Nicht mehr ganz neue SchreibtischTöter: Micha Brumlik & Robert Kurz

Vörwärts und nicht vergessen, und nicht gleich weggeklickt, wer hat uns in wessen Intressen in diese Kriege geschickt … ?

Wie Micha und Robert, die beiden intellektuellen Etappenhasen unsre Mädels , unsre Jungs weltweit töten oder morden lassen.

Beide sind schon fast Kultfiguren, Säulenheilige in der linken Wallhall, ihr Wort wirkt bei allen Bibel- und Bauchlinken aber auch bis in die BetonKöpfe nachhaltig! – wie die Aufforderung gestriger pädagogischer Führer zum Sammeln von Frauenhaar für die NSU-Boot-Dichtungen, ein Mythos der dem pseudokriegskritischen Film “Das Boot” Millionen Euros in die Kassen spült(e). Bernhard Wickis “Brücke” dagegen würde heute als Wehrkraftzersetzung indiziert.  Aber kommen wir zurück zu Kurz und Brumlik und der Fascho-Liebermann-Fan-Gemeinde und zu Joschka Fischers-VölkerrechtsUmschreibe-Freunden (die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung unter Ralf Füchs (ExKBW-ZK) cofinanziert immer noch die von Fischer in Auftrag gegebene Umformulierumng des Völkerrrechtes, die den globalen Einsatz der Bundeswehr “völkerrechtskonform” ermöglichen soll. Danach wäre der Angriffskrieg gegen Jugoslawien nicht mehr völkerrechtswidrig. An der Uminterpretation des GG wird auch gearbeitet. Federführung hat Hans-Gerhard(Joscha) Schmierer (ExKBW-ZK) im Stab des AA- schaumerma, ob Joscha auch westerwellen kann! Im AA gibts die Jamaika-Koalition schon lange! So was eignet sich auch für die Invasion auf Haiti – und dann kommt das sogenannte Inselspringen!)

ZU KURZ GEHTS HIER: http://www.barth-engelbart.de/?p=511  UND HIER: http://www.exit-online.org/html/link.php?tab=autoren&kat=Robert+Kurz&ktext=Der+Krieg+gegen+die+Juden

ZU BRUMLIK HIER : http://www.barth-engelbart.de/?p=444
“Mit Brumlik den IRAN und Venezuele von einer “Fascho-Diktatur” befreien ?”


Eine Kolumne in der taz- vom 6.10. ,  man hats biss morgen schon vergessen ?

-Gott und die Welt-  : Neo-Leninist auf verlorenem Posten  KOLUMNE VON MICHA BRUMLIK

Brumlik erklärt hier nicht nur “Gott und die Welt” sondern dem gemeinen Volk auch den Krieg.

Micha Brumlik bedient sich immer der Medien, die von den rechten Rändern her in die Mitte der Linken zielen. “Linke” Kriegsmobilisierung  muss geschickt lavieren. Brumlik ist darin ein Meister mit eherner Rückendeckung durch seine Funktionen im Wissenschafts- und Kulturbetrieb.
Hannes Heer hat er abgestraft, Hanno Loewy hat er vom Frankfurter Fritz-Bauer-Institut in die Idiotie des Landlebens in Hohenems strafversetzen lassen und verdrängt. (wo Hanno jetzt das Beste aus der Verbannung macht, nämlich ein gutes Museeum) Und beim Streit um die muttersprachliche Sozialisation, um den Muttersprachlichen Unterricht hat er die gehobenen Stammtische gegen “Gastarbeiterromantiker” und “Integrationsunwillige” “wissenschaftlich” munitioniert: (siehe: http://www.barth-engelbart.de/p-brumlik.php )  und hier: http://de.groups.yahoo.com/group/lapsus-forum/message/313 und hier: http://de.groups.yahoo.com/group/lapsus-forum/message/287

Gegen den  Kriegshetzer Brumlik hier: http://de.groups.yahoo.com/group/lapsus-forum/message/97   und hier: http://de.groups.yahoo.com/group/lapsus-forum/message/96  und hier “Ätzensberger” http://de.groups.yahoo.com/group/lapsus-forum/message/52 und mein offener Brief an die GEW Bund & Hessen, mit der Forderung, dem Kriegstreiber Prof. Micha Brumlik maximal die Leserbriefspalten füllen zu lassen, besser aber auch das nicht, denn seine Kriegshetze verstößt gegen unsre GEWerkschaftlichen Grundsätze:
http://de.groups.yahoo.com/group/lapsus-forum/message/363

der Offene Brief und der von HaBE kommentierte erneute KriegsHatzEinsatz Micha Brumliks  ist hier zu lesen

-diesmal geht es nicht gegen Jugoslawien , nicht gegen den Libanon sondern gegen den Iran und nebenbei auch noch gegen Venezuela – wobei er im Unterschied zu Libanon und Jugoslawien hier noch nicht direkt zum Bombardieren auffordert sondern erst Mal vorbereitend Chavez (indirekt)und Ahmadinedschad direkt als Fascho-Diktatoren brandmarkt.
Offener Brief
an die Redaktion der E&W
Zeitschrift der Bundes GEW,
an den GEW-Bundesvorstand,
an den hessischen GEW-Vorstand
und die Redaktion der hlz

Werte KollegINNen
in der E&W- und der hlz-Redaktion,
werte KollegINNen im Landes- und im Bundesvorstand der GEW,

nach dem gestrigen Angriffskriegspropaganda-Artikel Micha Brumliks in der taz möchte ich euch wiederholt und nun noch dringender und auch öffentlich auffordern, diesem Bellizisten keine Kolumnenspalte mehr zur Verfügung zu stellen, noch ihm sonst andere so hervorragenden Propagandaplätze zu bieten. Er sollte – wenn überhaupt – sich wie andere Mitglieder der GEW auch mit den Leserbriefspalten begnügen. (Einen Ausschlussantrag möchte ich nicht stellen, dafür ist mir die Auseinandersetzung mit seinen  -schon weit in die GEW eingedrungenen Positionen zu wichtig!)

Micha Brumlik hat nicht nur , die Scharpingschen Bilderfälschungen und Fischers Auschwitzinstrumentalisierung  nutzend- zunächst die Bombardierung Belgrads und dann ebenfalls öffentlich “nur einen Landkrieg gegen Serbien gefordert” und damit zum Bruch der Verfassung und des Völkerrechts aufgefordert –

er hat darüber hinaus GEW-Mitglieder in ihrem Kampf um die Erhaltung und Weiterentwicklung des herkunft-/muttersprachlichen Unterricht diffamiert, die Positionen  der Kultusbürokratie gestärkt und  neurophysilogische, linguistische wissenschaftliche Erkenntnisse und ihre Vertreter mit Demagogie versucht zu entwerten.
(sicher wird er jetzt mit einer pseudohistorischen Retourkutsdche antworten und sich in die Ahnenreihe der Demagogenprozessverfolgten des 19. Jahrhunderts einschleichen).

Eine ausführliche Würdigung des Brumlik’schen taz-Artikels kann ich gerne in den nächsten Tagen liefern.

Der Kollege Thöne sollte in dieser Zeit
die Courage zeigen, sich eindeutig gegen diesen Angriffskrieg zu äußern.
(und somit zumindest indirekt die Thesen des Herrn Brumlik zurückzuweisen und Heidemarie Wieczorek-Zeul gegen die Rücktrittsforderungen den Rücken zu stärken.)
Er war je durchaus in der Lage, sich für die Publikation einer Broschüre öffentlich zu entschuldigen, die nachweist aus welcher antisemitischen, antidemokratischen, militaristischen Ecke die deutsche Nationalhymne stammt und was sie in ihrer (dummer Weise auch noch von Sozialdemokraten als Hymne der Weimarer Republik installierten) Langfassung an offenem Rassismus, Herrenmenschentum, Expansionismus mit sich schleppt.
Dass er durch seine -aus gewerkschaftlicher Sicht – völlig inakzeptable Entschuldigung den Kräften den Rücken gestärkt hat, die den Rücktritt des hessischen GEW-Vorsitzenden Nagel gefordert haben – das ist schlimm genug.

Jetzt muss der GEW-Vorstand eindeutig gegen den israelischen Angriffskrieg Stellung beziehen.

( Meine politische Position ist nicht die des Terrors gegen die israelische Zivilbevölkerung, ich stehe auf der Seite der israelischen Antikriegsbewegung, an der Seite von Uri Avnery ….
Eine israelische Regierung, die Tausende von palästinensischen Zivilisten, Männern, Frauen, Kindern und Jugendlichen seit Jahren und Jahrzehnten in Geiselhaft hält, ohne Prozess, ohne Anwälte, ohne Kenntnis der Angehörigen, wer gegenüber einer gemäßigten Palästinenser-Regierung die Freilassung dieser in Hochsicherheitstrakten  versteckten Tausende von gekidnappten palästinensischen Menschen verweigert, der schwächt gezielt diese Regierungen und provoziert Terror, um ihn dann zum wohlfeilen Anlass für Angriffs-Expansionskriege zu nehmen.

Wer plakativ  die iranische in den Kinderschuhen steckende Nukleartechnologie zum Anlass nimmt sein eigenes illegales Atombombenarsenal zu “legitimieren” und mit deutscher und US-Hilfe aufzustocken und mit ihrem Einsatz zu drohen und Kritiker jahrzehntelang isolationsinhaftiert,

wer gezielt Wohngebiete und die gesamte zivile Infrastruktur zerstört, ermordet nicht nur -die Genfer Konvention verletzend – unzähligen Zivilisten, der provoziert mit offenem Auge bewusst die Gewaltspirale.

Und wer im Angriffskrieg auch noch geächtete chemische Waffen einsetzt, sollte sich nicht empören, wenn in Nordisrael eine Chemiefabrik von der Hisbollah mit Raketen beschossen wird.

Wir sollten nicht warten bis zu den ritualisierten Ansprachen beim kommenden Antikriegstag.

Jetzt ist Krieg
Und jetzt muss der Waffenstillstand als erster Schritt gefordert werden und der Rückzug aus den besetzten Gebieten.
Und die Freilassung der Gefangenen auf beiden Seiten.(unabhängig davon, ob sie mit militärischem Auftrag in fremdes Territorium eingedrungen sind oder nicht)

mit freundlichen
GEWerkschaftlichen Grüßen

Hartmut Barth-Engelbart

Die HaBE-Kommentare in der Brumlik-Kolumne sind in Mehrfach-Klammern eingefasst:
Gott und die Welt
Neo-Leninist auf verlorenem Posten
KOLUMNE VON MICHA BRUMLIK
Nicht nur die SPD ist verwirrt; der “Kulturellen Linken”, sollte es sie je gegeben haben, geht es kaum besser. Einer ihrer Leitsterne, der Philosoph Slavoj Zizek, legt davon soeben Zeugnis ab. Der im Auftreten cholerische Denker steht schon immer im Verdacht, unverständlich zu sein. Nicht alle goutieren sein Amalgam aus Hegel und Hollywood, aus Lacan und Oper, indes: die Idee, den Zeitgeist anhand seiner künstlerischen Objektivationen zu psychoanalysieren, schlug durchaus Funken. Seine jüngste Publikation, sie trägt den im Geiste Ernst Jüngers verfassten Titel “Auf verlorenem Posten”, beweist allerdings, dass er zwar klar, aber eben auch totalitär denkt.

(((( HaBE: “Auf verlorenem Posten” klingt für mich doch eher nach Borchert als nach dem von MB hier wohl bewusst eingeschleussten EdelNazi Ernst Jünger mit seinem Stahlgewitter ))))
Die Zeit und das Fernsehmagazin “Titel, Thesen, Temperamente” feierten das Büchlein als Kundgabe eines Unangepassten, eine Feier, die aber nur zeigt, dass Zizeks Amoklauf gegen die postmoderne Linke nicht gelesen wurde. Vertrauenerweckend wirkt zunächst, dass die Kritik am Antisemitismus eines seiner Hauptthemen ist. “Ein beunruhigendes Zeichen des Scheiterns der heutigen radikalen Linken ist”, so Zizek, “dass sie sich nicht zu einer unmissverständlichen Verurteilung des Antisemitismus durchringen kann.”

Ideologiekritiker, der Zizek ist, kann er den Antisemitismus nicht stark genug kritisieren: Der Gedankengang ist aus dem klassischen Marxismus vertraut: Die personalisierende Wut auf Agenten der Zirkulationssphäre kann in Krisenzeiten nicht anders als judenfeindlich ausfallen.

((((((HaBE: das ist einfach gelogen. Den meisten rassistischen Dreck, die größte Hetze, die meisten Angriffe und Morde gehen in der Krise und schon vorher gegen Muslime. Und es ist ja auch klar, neben Norma und Aldi sind es die Dönerbuden und kleinen Lebensmittelläden meist der Muslime, die in den Prolo-Ghettos überleben. Sie sind wie seinerzeit oft die jüdischen Kleinhändler dort die letzten Agenten der Zirkulationssphäre und werden gezielt von Nazis und anderen Rassisten angegriffen. Wenn sie sich wehren, sind es dann wieder “muslimische Gewaltbereite”, so wie früher die “Itaker-Messerstecher”))))))

In einer Fußnote, in der es um arabische Länder, muslimische Gemeinden und ihre neurotische Fixierung auf Israel geht, sieht er klar, dass sie damit dem “wahren, inneren Antagonismus” des Systems aus dem Weg gehen. Indes: Wenn für politische Denker gelten soll, dass man sie an ihren Früchten erkennt, so kann einen nur schaudern. Im dritten Kapitel, unter der auf Lenin anspielenden Überschrift “Was zu tun ist”, lässt er die Katze aus dem Sack.
Sogar wenn man seine Kritik an der liberalen Demokratie, die er in Orwells Satz “Demokratie ist Terror” zusammenfasst, übergeht, so erstaunt doch sein Lob des venezolanischen Diktators Hugo Chávez. Dieser sei das “genaue Gegenteil des von der postmodernen Linken heruntergebeteten Mantras der Deterritorialisierung, Ablehnung der dirigistischen Politik usw.” Aber damit verliert Zizeks Kritik des Antisemitismus ihre Glaubwürdigkeit. Schließlich ist Chávez der engste politische Freund des derzeit antisemitischsten Regimes, das auf dem Globus herrscht: der islamofaschistischen Militärdiktatur der Pasdaran, von Chamenei und Ahmadinedschad.

(((((( Herr Brumlik, wo bleiben denn ihre Berichte über antisemitische Pogrome im Iran ? Wo stürmen iranische Paramilitärs organisiert Theheraner Synagognen ? Wo werden jüdische Menschen im Iran verfolgt, wegen ihrer Jüdischkeit, wo werden sie ermordet ? Aus der Ukraine fliehen scharenweise Juden, aus Polen und aus Russland vor Faschistischen Schlägertrupps. Nicht Synagogen sind in Deutschland Ziele von pogromartigen Aufmärschen nicht nur der offenen Nazis. Pro Köln lässt grüssen, und die Bürger für Frankfurt lehren einem in Hausen das Grausen. Und da geht es nicht um neue Synagogen oder alte, sondern um Neue Moscheen. Und der staatliche Terror gegen Muslime ist selbst von den MainstreamMedien nicht mehr zu verschweigen!))))))

Zwar hat Zizek, bevor es nach den gestohlenen iranischen Wahlen Mode wurde, auf die dortige Zivilgesellschaft hingewiesen, ohne jedoch das Regime auch nur eines Wortes zu würdigen.

(((((gestohlene Wahlen ? wo sind die Beweise, Herr Brumlik. Reden Sie von Afghanistan oder von Bushs Sieg über Al Gore und die wochenlangen Nachzählungen in Florida und Texas, die Prozesse um die Auszählungen ? oder von was reden Sie sonst ? Vom Iran ? Selbst US-Studien kurz vor der Wahl hatten noch einen haushohen Sieg Ahmadinedschads vorausgesagt.)))))

Das beschädigt die Stringenz seiner Argumentation: Man kann nicht einerseits den Antisemitismus als Inbegriff jeder Ideologie kritisieren und andererseits die Solidarität, die sein Held Chávez dem Iran zollt, verschweigen.
Vielleicht war das nur nachlässig. Nicht nachlässig hingegen sind seine Vorschläge, wie die Menschheit die ökologische Krise bewältigen soll. Bietet – so der als Aufforderung zu lesende letzte Satz des Buches – “die ökologische Herausforderung nicht die einmalige Gelegenheit, die ,ewige Idee’ des egalitären Schreckens neu zu erfinden?” Das heißt in der Tradition der Jakobiner: die “terreur”, also die “schonungslose Bestrafung aller, die gegen die verordneten Schutzmaßnahmen verstoßen, wenn erforderlich massive Einschränkungen liberaler ,Freiheiten’ und technische Überwachung potentieller Gesetzesbrecher”.
Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: “Schonungslose Bestrafung” bedeutet die Wiedereinführung der Todesstrafe in Strafrecht und Umweltgesetzbuch, während die Forderung nach technischer Überwachung “potentieller (!) Gesetzesbrecher” auf den von Orwell in “1984? gesichteten Überwachungsstaat hinausläuft.

((((( das ist aber ein tolle Interpretation: schonungslose Bestrafung = Einführung der Todesstrafe, wahrscheinlich auch das Abhacken der stehlenden Hände ? Grusel-Grusel! Dagegen muss präventiv eingegriffen, befreiungsbombardiert usw. werden.. Und die technische Überwachung “potentieller Gesetzesbrecher”? Also ich fände das schon gut als erste Maßnahme gegen das Chaos in Biblis, wenn die dortigen Mitarbeiter besser überwacht würden, schon aus ihrem eigenen Interesse. Solche Strahlenschäden wirken manchmal millionen von Jahren! Auch bei Asse wäre eine bessere technische Überwachung und deren permanente Veröffentlichung was sehr Nützliches (gewesen).

Dass die bewussten Ruinierer unserer Lebensgrundlagen zu Gunsten ihres privaten Reichtums durch maximale Profitabschöpfung mit lächerlichen PortokassenPeanut-Geldstrafen davonkommen, wenn sie überhaupt bestraft werden, ist einen Einladung zur Fortsetzung von massenhafter zumindest fahrlässiger Tötung. Dass die Anheizer und Mitverursacher der Weltfinanzkrise mit ihren katastrophalen Auswirkungen auf zigmillionen Menschen bis zum massenhaften physischen Tod durch Krankheit, Hunger und Durst , jetzt noch mit millionenschweren Boni belohnt werden ist an Zynismus kaum zu überbieten. Ich wäre schon dafür, diese Herren und wenigeren Damen mal für ein Jahr oder zwei auf HARTZ4-Niveau zu setzen und bei Bewährung in weniger allgemeinriskanten Berufsfeldern sie an das durchschnittliche Lohnniveau wieder anzuheben.

Und meinen Sie, Herr Brumlik, dass -nur zum Beispiel- die Internationale Atomenergiebehörde und ihr Wunsch nach Kontrolle des israelischen Atom(waffen)programms auf einen “Orwellschen Überwachungsstaat im Weltformat” hinausläuft ? Israel hat ja seit Jahrzehnten jede Kontrolle durch die IAEO und den Beitritt zum Atomwaffensperrvertrag verweigert und ebenso lange die Existenz der Atombombenproduktion in Israel geleugnet. Und da gab es keine Sanktionen der EU, der EWG, der USA, der EVG und auch keine der UN.)))))

Dem folgt Zizeks Forderung nach “Vertrauen in das Volk”. Das heißt: “Man sollte sich nicht davor scheuen”, so der Philosoph offenherzig “eine der Gestalten der egalitär-revolutionären Schreckensherrschaft wiederzubeleben: den ,Informanten’, der die Schuldigen bei den zuständigen Stellen denunziert.” Dazu ist 20 Jahre nach dem Fall der Mauer nichts mehr zu sagen!

((((( jetzt wirds aber gaaaanz toll:  was Zizek fordert, denunziert Brumlik als Blockwarts- und Stasimethoden, und er verschweigt dabei geflissentlich, dass die gesamte AntiAKW Bewegung z.B. wesentlich durch Whistleblower, durch oft autodidaktische Basisforscher und Rechercheure ihre Erfolge erzielen konnte und durch Insider, die das verbrecherische Treiben nicht mehr verantworten konnten.  (so wie in Israel der Atomphysiker Mordechai Vanunu, der dafür lange Jahre im Gefängnis saß und heute noch defakto Hausarrest hat).  Zizek fordert tatsächlich Kontrollen durch Menschen, die von den Umweltverbrechen am stärksten betroffen und von deren Profitsegnungen ausgeschlossen sind. Die sind auch am unbestechlichsten…))))))

Wer Zizek, der ja auch lacanianischer Psychoanalytiker ist, wohlwollend gegenübersteht, wird das als Ironie, als raffinierte Form der Symptomverschreibung oder als paradoxe Intervention beschreiben. Das kann nicht zutreffen: Zizek bezieht sich ausgiebig und meist zustimmend auf den französischen Philosophen Alain Badiou, dem er sein Buch auch in Freundschaft gewidmet hat.
Badiou aber ist – wenn diese Adjektive überhaupt steigerungsfähig sind – der totalitärste und menschenfeindlichste Philosoph, der derzeit wirkt. Davon ein anderes Mal mehr.

(((( Herr Brumlik, neben Ihren eigenen Artikeln sollten sie von wegen der “Steigerungsfähigkeit” vielleicht noch die neuesten Schriften von Sloterdyk lesen!  Aber ehrlich, ich hatte bisher noch keine Zeit und Muse Alain Badiou zu lesen, ist er wirklich so ein Schlimmer ?
Uns wird zur Zeit in allen Medien die Krise erklärt und wir merken wieder Mal zu spät, dass Sie uns den Krieg erkären!))))

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.