Historisch-Demokratischer Verein Mittel-Gründau 1848: “Ein Dorf erzählt seine Geschichte(n)”

Es ist an der Zeit.
Mit der Gründung einer Arbeitsgruppe der IAS e.V. unter dem Namen “Historisch-Demokratischer Verein Mittel-Gründau 1848” soll demnächst eine Veranstaltungsreihe beginnen, die unter dem Motto “Beis Tobiase – Mittel-Gründau erzählt seine Geschichte(n)” alle Mittel-GründauerINNEN einlädt, sich gegenseitig die Geschichte(n) dieses Dorfes zu erzählen.
Es könnte dabei dazu kommen, dass dieses Dorf sein eigenes Geschichtsbuch schreibt. Fotos und Zeichnungen sind schon zahlreich vorhanden, weitere werden gesucht und gefunden. Es gibt bereits einen Fundus von über 60 kurzen Geschichten zur Geschichte Mittel-Gründaus.

Es gibt auch schon eine Reihe von eingeborenen Mittel-GründauerINNEn, die sich beteiligen wollen, einige davon über 80 Jahre alt oder jung. Einer der Hechts aus Israel, ein weiterer , ein Kaffenberger aus USA …

Donnerstags soll sich der engere Kreis der InitiatorINNEN beim Stenger treffen, einmal im Monat soll ein offener Erzählnachmittag/abend stattfinden.

Bei’s TobIASe.V./ Historisch-Demokratischer Verein Mittel-Gründau 1848

Guten Tag,

dies ist eine Einladung zur Mitarbeit bei einer neuen Gruppe der Mittel-Gründauer Initiative Alte Schule IASe.V.

Bitte um Weiterverbreitung, Veröffentlichung ….

Bei’s TobIASe.V./ Historisch-Demokratischer Verein Mittel-Gründau 1848.
(Der Demokratische Verein Mittel-Gründau war 1848 so etwas wie eine lokale Partei, die für eine soziale, demokratische Republik kämpfte. In ihr waren rund 90% der Mittel-Gründauer Bevölkerung organisiert)

Es ist an der Zeit.

Mit der Gründung einer Arbeitsgruppe
der IAS e.V. unter dem Namen
“Historisch-Demokratischer Verein Mittel-Gründau 1848” soll demnächst eine Veranstaltungsreihe beginnen,
die unter dem Motto “Beis Tobiase – Mittel-Gründau erzählt seine Geschichte(n)” alle Mittel-GründauerINNEN einlädt, sich gegenseitig die Geschichte(n) dieses Dorfes zu erzählen.
Es könnte dabei dazu kommen, dass dieses Dorf sein eigenes Geschichtsbuch schreibt. Fotos und Zeichnungen sind schon zahlreich vorhanden, weitere werden gesucht und gefunden. Es gibt bereits einen Fundus von über 60 kurzen Geschichten zur Geschichte Mittel-Gründaus.

Es gibt auch schon eine Reihe von eingeborenen Mittel-Gründauern, die sich beteiligen wollen, einige davon über 80 Jahre alt oder jung. Einer aus Israel, ein weiterer aus USA …

Donnerstags soll sich der engere Kreis der InitiatorINNEN beim Stenger treffen, einmal im Monat soll ein offener Erzählnachmittag/abend stattfinden.

Zur Einladung soll eine mailing-liste aufgebaut werden, über die zusätzlich zur Plakatierung an der Volksbank, Aushängen bei Nahkauf, Bäcker Naumann, Pizzaria Da Silvio, Stenger usw…  und Presseankündigungen zu den Erzählabenden und den Arbeitssitzungen eingeladen wird.

Warum jetzt?

Immer mehr alte Mittel-GründauerINNEN nehmen die alten Geschichten mit ins Grab, bevor sie jemand aufgeschrieben hat. Die neu Zugezogenen sollen wissen, wo sie leben und die Kinder ebenso. Nur so wird auch eine Identifikation mit dem Dorf möglich und das Dorf das Zuhause.
Nur so können wir bei der Dorferneuerungs-Planung dafür sorgen, dass historische Substanz nicht zerstört wird. Und neues Leben in die Bude kommt, wie wir das über 12 Jahre in der Alten Schule hingekriegt haben mit schönen Erfolgen, die uns in Form von abgeschlossenen Berufsausbildungen, erfreulichen Fortschritten im Studium und mittlerweile zum Teil schon glücklichen Familien entgegen strahlen. Klar, bei einigen haben wir es nicht so doll gepackt. Aber für ein Ehrenamtsprojekt, das auch viele Knüppel zwischen die schwachen Standbeine kriegte, war das super: Hausaufgaben- und Nachhilfe, Drogenberatung, Krabbelgruppen, FremdsprachenKurse, Frühenglisch, Jugendzentrum, Bücherei usw… die Betreuungsschule – nicht zu vergessen, auch ein Kind der IAS, so wie das Frühenglisch.  Die Rettung der Jugendarbeit im Küsterhaus an der Bergkirche wurde ebenfalls von der IAS organisiert: durch intensive Suche der IASlerINNEN auch übers internet, durch die engen Kontakte zur Fachhochschule Frankfurt konnte die Stelle am Berg wieder mit einem qualifizierten Sozial-und Jugendarbeiter besetzt werden – kurz bevor sie wegen erfolgloser Suche der Kirche nach einem geeigneten Kandidaten – dem Sparprogramm der Kirche zum Opfer gefallen wäre — Kritiker meien, die IAS hätte damit dazu beigetragen, dass sich die Gemeinde mit Hinweis auf diese mini-Feigenblattlösung um die Jugendarbeit drücken konnte.

Zurück zum eigentlichen Thema:
“Historisch-Demokratischer Verein Mittel-Gründau 1848”  Warum gerade jetzt?:

2010 jährt sich der von Mittel-Gründau ausgegangene Oberhessische Bauernaufstand zum 180. Mal..Die Mittel-Gründauer Bauern sind für soziale Demokratie schon 2 Jahre vor dem Hambacher Fest und dem Hanau-Wilhelmsbader Fest gegen die feudale Unterdrückung und Ausbeutung aufgestanden. Einer der Aufstandsanführer war der Mittel-Gründauer Lehrer Paul Nagel, der nach 1830 in einem fürstlich-büdingenschen Zuchthaus verschollen ist.
2010 jährt sich zum 160. Mal die Verurteilung des Mitttel-Gründauer Lehrers Bernhard Kaffenberger, Schriftführer des “Demokratischen Vereins Mittel-Gründau” wegen seiner führenden Teilnahme an der 1848er demokratischen Revolution. Er hat alle Mittel-Gründauer Anträge, Petitionen und andere Eingaben an den hessischen Landtag und die Paulskirchen Nationalversammlung nach den Diskussionen im Demokratischen Verein verfasst. Bernhard Kaffenberger wurde vor die Wahl gestellt: entweder Auswanderung nach den USA oder Zuchthaus. Er entschied sich für die Auswanderung. In den USA wurde er ein angesehener Arzt. Nach jahrelangen erfolglosen Recherchen über seinen Verbleib meldete sich vor 2 jahren ein Rich Kaffenberger per e-mail aus den Staaten und wollte von der IAS alles über dieses little village Middle-Grundau erfahren,  wo sein UrUrUrGroßvater Lehrer war.
Der letzte Nachkomme der Matzebäckers-Familie Hecht hat sich aus Tel Aviv gemeldet und uns stapelweise Bilder vom Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts sowie zahlreiche Dokumente zur Verfügung gestellt.

Es werden uns bei dieser Arbeit mindestens zwei professionelle HistorikerINNEN unterstützen: einer davon ist Dr. Manfred Köhler, der ja schon einmal hier in Mittel-Gründau zum 150. Jahrestag der 1848er Revolution in der Alten schule referiert und viele Dokumente zur Mittel-Gründauer Geschichte gefunden hat.

Entscheidend ist die Mitarbeit der älteren Mittel-Gründauer, wie Kurt Uffelmann ….
Seine Mitarbeit hatte auch Herr Volz zugesagt, als dieses Projekt vor einigen Jahren schon einmal andiskutiert wurde. Leider ist er mittlerweile auf tragische weise verstorben.
Ebenfalls mitarbeiten wollte Karl Schneider ….

Ganz herzlich zum Miterzählen und Mitarbeiten eingeladen sind alle Nachkommen der Mitglieder des Demokratischen Vereins von 1848
(die Vornamen lasse ich jetzt weg):

Kaffenberger,
Kalbfleisch,
Lott 1,2,3,
Günther,
Meininger 1 bis 7,
Reuß,
Boller,
Weinel 1,2,3,
Wagner;
Burkhardt,
Jäger,
Gärtner,
Herle,
Geiß,
Glock,
Schmidt 1,2,
Mohn,
Hölzinger 1 bis 5,
Altvater,
Heinbuch,
Diederich,
Volz,
Eckart,
Käufig,
Birkenstock,
Pfeifer,
Wiegand,
Betz,
Dauth,
Dieterich,
Henning
Schwarzhaubt,
Dietrich,
Achtzehnter,
Hoenstein,
Schwinn.
Noß,
Rühl,
Bieber,
Hartwig,

Bei einem nenne ich den Vornamen doch: Tobias Meininger – nach ihm heißt die Stichstraßenverbindung von der Bachgasse zum großen Ziehbrunnen am Dorfplatz und später (ab 1878) zur neuen Alten Schule, die heutige Adresse Bachgasse 1. “Bei’s Tobiase”
Tobias Meininger hat für den Bau der neuen Schule einen großen Teil seines Bauern-Gartens zur Verfügung gestellt. Als Jugendlicher war er bereits am Oberhessischen Bauernaufstand beteiligt.

Neben Kurt Uffelmann hat Rainer Betz, auch ein Mittel-Gründauer Urgestein  seine Mitarbeit sicher zugesagt, er  kennt hier alle alten Mittel-Gründauer und weiß wem welches Haus, welche Scheune , welcher Acker gehörte, welche Häuser in jüdischem Besitz waren und vor 1938 verkauft werden mussten, um die Flucht zu finanzieren…

Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Barth-Engelbart

Bitte melden Sie sich/meldet euch, damitdie Einladungen zu den ersten Terminen möglichst alle InteressenINNen erreicht..

Wo die Geschichten zu lesen sind ?
Hier ist eine: http://www.barth-engelbart.de/?p=398

um weitere zu lesen müsst ihr das www.gtlokal.de -Portal aufsuchen und dort durchscrollen.
Oder gezielter bei mir im Archiv:
www.barth-engelbart.de und so kommt ihr ins Mittel-Gründau-Archiv: in der rechten Spalte tauchen nach den Jahres und Monatsarchiven verschiedene Kategorien auf. Eine davon heißt Gründauer Geschichte(n) und da stehen fast alle drin.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.