Als der DoppelKopp von der Frankfurter Rundschau Mal in den Tod stürzte ..


eine lange Geschichte und noch lang nicht fertig, die ich vor über einem Duzend Jahren für die burnoutsyndromiert-nochüberlebenden KollegINNen von FR, FNP, FAZ, SZ, OP, HA, DA, MA, FZ, GT, GNZ, MM, KSA, ARD, ZDF, HR, DR ….. geschrieben HaBE ,
Dort oben links vor dem Neustädter Rathaus hing der Rundschau-Klopps am Arm des Jakob oder des Wilhelm oder des Emil Grimm in einer Kabelschlinge, dieser Schlingel! Den Emil hatte die Stadt Hanau aus gutem Grunde vergessen. Der wollte sich partout zum Lügen nicht fügen. Diese Skizze hatte ich als Vorarbeit für einen Auftrag der Hanauer Stadtwerke “Staudinger-Fernwärme” sollte das Klima der strahlenden Stadt verbessern. Das Endprodukt, das Panorama vom Schloss Wilhelmsbad bis zum Staudinger in Feder-Aquarell-Acryl-Mix hing dann im Büro des Chefs der Stadtwerke. Hier passt nur ein Ausschnitt hin. Hat mir aber nix genützt. Den Auftrag für das Stadtwerke-Logo hat sich jemand während meiner Krankheit gekrallt und es wurde eine graphische Katastrophe auf dem Niveau eines dörflichen Bauhofes wie Gründau z.B. in den 1990ern HaBEs ‘mass-media’-Logos & ihr Preis – barth-engelbart.de
wie 5 (fast) neue Romane & am Ende 3 Termine:
1.4. EZBankfurt/Club Voltaire
((“Ausstellung Behrs “Zensierte Bilder” & Vittorio-Arrigoni-Lesung & -Film!))
19.4. ML(!)-Uni HALLE (im “Händel-Karée”)
20.4. “Bücherfrühling”-Quedlinburg-Kulturzentrum “Reichenstraße”
HaBEs BlueSingTalKaBarett-Programm “Neue Helden braucht das Land!”

(Hier gehts zur neuesten Textauswahl aus dem DOPPELKOPP ((26.9.12)) http://www.barth-engelbart.de/?p=2375)

auch der “DoppelKopp” lag als “Kladde” bereits komplett in der Röhre und hat eigentlich nur noch nach seinem Einstieg gesucht. Gefunden hat der DoppelKopp ihn erst nach seinem Absturz, wie auch sonst !?  Ja, aber das Rundschauhaus ist doch längst abgerissen und in dem roten Klinker-“Turmbau zu Babel” am Sachsenhäuser Ex-Schlachthof-Ufer war die FR auch nur zu kurze Zeit.  Das denkmalgeschütze Straßenbahndepot am Schweizer Platz ist nicht hoch genug. Da kriegt man höchstens ne Querschnittslähmung und den Rollstuhl. Für Selbstmord nicht der richtige Ort . Und Hanau ? Wo soll sich da schon jemand umbringen ? Totsaufen, na ja, Kaltfixen geht auch noch, das einzige Hochhaus mit suiziggeeigneter Höhe ist das Polizeipräsidium Hessen Süd und  dort sind alle öffentlich zugänglichen Fenster in entsprechender Höhe selbstmordgesichert  alles nicht sonderlich suizipraktikabel..

Á propos Kabel .. an dem hing der “Doppelkopp herunter vom Brüder-Grimm-Denkmal. Wer hätte das gedacht ? … Und dabei war der doch sonst eigentlich so ganz … also beim Bürger-, Wein- und anderen Trinkfesten hat er selbst gestandene AlkoholikerINNen wie die HU-ExOB-Monika Weichel unter den Tisch gesoffen…. und hier können Sie weiter mitersaufen oder etwas abhängen

Der FR-Redakteur, der über 25 Jahre in der Hanauer-Lokalredaktion bei Berichten über den Kreis- und jeden anderen Scheißtag in dieser Provinz-Metropole, von wo aus man nicht nur Platanen auf dem Freiheitsplatz sondern auch locker fremde Länder über-fällen kann und überfallen hat – , der hier versauerte und verrückt wurde und in die offene Psychiatrie eingeliefert und als Freigänger  in der Redaktion noch mitgeschleift wurde … ,  während andere bereits bei SPIEGEL und Locus ihre Karrieren machten , bei ARD und ZdF aufstiegen oder zu Gott empor auf den Berg gepilgert sind, der von Frankfurt und Köln nach Berlin versetzt wurde.  Wer daran glaubt, der versetzt zwar keine Berge. aber der wird von Neven Dumont nach oben an den Gipfel versetzt. Der darf da auch an seiner Seite thronen und auf Seite eins bis drei seine gut bezahlten Marken setzen. Neuerdings sogar mit Porträit, damit man sich allmorgendlich auch in der Zeitung spiegeln kann, wie sein Kollege Steven Brünnle … oder man glaubt nur so dran und geht in die Kiste…der Volker Klopps, wie er im echten Leben und im DoppelKopp heißt und auch solche serienmäßig in der Redaktion abliefert, der erhängt sich eines Frühschichtmorgens am Brüder Grimm-Denkmal mitten in der StrahleStadt  mit einem Stromkabel. Wer hätte das gedacht!  ob unter Drogen , Medikamenten, Alkohol oder  “Auto-“Drogen…. ? Nix Genaues waaß mer net ….sagt der gemeine und gelegentlich auch blinde Hesse..Das klärt die Hanauer Staatsanwaltschaft jetzt leider auch nicht mehr, denn der recht couragierte Oberstaatsanwalt Stetter wird in den amtsärztlich empfohlenen Vorruhestand versetzt.. “Na nu isses Mal genuch, kommen jetzt hier auch noch Frankfurter Steuerfahnder  mit ins Spiel, das ist doch alles ein bisschen zu viel…” ,schreibt in der Rezension die FR-Lokal-Kulturjournalistin und Mädchen für alles, Svenja Brauhäuser, “der Autor hat wie gewohnt, Mal wieder etwas sehr dick aufgetragen…”

Und da ist sie wieder! DAS ist  die -“verschwörungstheoretisch” ausgedrückt -vorauseilende Spurenverwischung… Verrückt ? !!  Es ist auch bei ihren VorgängerINNEN schon etwas zum Verrücktwerden oder zum Auswandern gewesen..

In der Tat, Regine Dörsam-Becker-Deprée, Svenja Brauhäusers Vorgängerin mit dem angesagten Dreifach-Namen, die Enkelin eines sozialistsichen Widerstandskämpfers aus Hanau, nach dem heute noch das lokale Hallenbad und manche Stadtteil-Halle und nach deren Vater das größte Fußball-Stadion benannt ist, .. aber wer weiß schon mit dem “Dörsam-Stadion” den Widerstand gegen die NAZI-Diktatur zu verbinden und Hanaus Wiederaufbau vor seiner aktuellen Wiederzerstörung, wer denkt schon bei der “August-Schärrtner-Halle” an die 1848er demokratische Revolution und die führende Rolle, die darin die bewaffneten Hanauer Turner gespielt haben..??? Maximal kommt da das Bild des folkloristisch für chinesisch-koreanisch-japanische Besuchergruppen aufgepeppt präsentiere Säbelbild des von Karl-Marx als Suffkopp und Aufschneider diffamierten späteren Londoner Exil-Kneipiers zum Vorschein. Und kein Sterbenswörtchen von der Mitgliedschaft des Hanauer VorTurners und Demokratie-Vorkämpfers im frühen Bund der Kommunisten/Bund der Gerechten ….
Regine Dörsam-Becker-Deprée ist nicht verrückt geworden. Sie ist nur nach Kalifornien ausgewandert.. Verrückt ! Oder ???  In dieser Stadt ist das völlig normal, die ist seit über 400 Jahren eine Stadt der Ein- und (potentielleen) Auswanderer: mal an die Wolga oder später im Goldrausch oder auf der Flucht übern Teich, aber erst Mal nach Karlshafen und von dort die Weser runter bis hoch (???) nach Bremen und dann fast 100 JAHR SPÄTER über den Hauptbahnhof und die Frankfurter Großmarkthalle in die von Züblin gebauten hübschen Eigenheime in Birkenau, im neuen Lebensraum im Osten. (dass die Polen Birkenau so unmelodiös-slawisch Auschwitz nennen, sei hier auch nur möglichst kurz angemerkt… aber schön ist es doch mit der Tradition: ZÜBLIN hat Birkenau im Auftrag der Regierung und der IG-Farben gebaut für die leuchtende Zukunft der Chemie-Branche und die national-sozialen Kraft durch Freude Werks-Wohnsiedlungen waren dafür der Grundstein … und der Bahnhof, von dem aus die Umzugs-Reise in die neue Heimat im Osten losging, die Frankfurter Großmarkthalle, dieses gigantische Elsässer-Bauhaus, darf jetzt zur Belohnung ZÜBLIN erst historisch-orientiert entkernen , teilabreissen, ausbauen, und auf diesemn historischen Fundament des Aufstiegs des DEUROPÄISCHNEN Wirtschaftswunders die KommandoZentrale des EURO-Kapitals errichten. Noch schöner wäre es gewesen,. wenn das Architektur-Büro Albert Speer, die Planung gemacht hätte….

More…und dazwischen ?Ja, da gings den GIs hinterher, wenn’s ging mit Daddy in die States, oder ohne Daddy in die Lamboy-Straße, nee in die Schwarzenberg-Straße, die haben sie doch auch nach einem 48er benannt, nein keinem DP, keinem Ex-KZler von 1948 , nach einem von 1848, aber wer weiß das schon und noch ?

http://www.barth-engelbart.de/?p=259&embed=true#?secret=2HR9KG1kx1
DOPPELKOPP
(Ausschnitt aus dem Klappentext:)
warum es nicht sicher ist, dass sich der frühverrentete Journalist eigenhändig am Brüder-Grimm-Denkmal erhängt hat. DOPPELKOPP ? sind damit die Brüder Grimm gemeint ? Der Emil wurde ja aus bekannten ?? Gründen nicht mit auf den Sockel gestellt. Oder die beiden ermittelnden “Cops” (in Hessisch KOPPS) aus dem Hochhaus des Südhessischen Polizeipräsidiums ? Oder die zwei, die den Arzt Dr. Schwab in den Enddreißigern aus dem zweiten Stock des alten Polizeipräsidiums, der ehemaligen GESTAPO-Kaserne auf die Mühlgasse stürzten und es danach hieß, es sei Selbstmord gewesen ? Oder ist es der DOPPELKOPP eines an Schizophrenie erkrankten Redakteurs, der in einer betreuten Wohngemeinschaft nächtelang DOPPELKOPP spielt. Manche Kollegen flüstern im dumontierten Verlag, in der Druckerei und in den verbliebenen Rest-Schrumpf-Redaktionen der alten Tante FR, es sei trotz sinkender Festgehälter, trotz schmilzender Zeilenhonorare für “feste Freie” (für medienunerfahrene alles ziemlich spanische oder chinesische Dörfer) keine Folge von Verarmung des scheidungsbelasteten Suzidopfers gewesen. “Das ist eine heimliche, unheimliche Berufskrankheit! …..

DOPPELKOPP … der angebliche Selbstmord eines frühverrenteten Redakteurs der Lokalredaktion der Frankfurter Rundschau.Von Anfang an dabei sein ich HaBE mir vorgenommen – wie bei den vier vorhergehenden Romanen – nicht den Umweg über Warteschlangen vor großen Verlagshäusern zu nehmen , sondern die Menschen, in deren Nachbarschaft die Geschichten entstehen und spielen, in denen sie selbst ihre Rollen finden, von Beginn an mit einzubeziehen. Das HaBE ich auch so mit meinen Kinder- und Jugend-Romanen gemacht. “Enrico schreibt keine Liebesbriefe” entstand zusammen mit Kindern und Jugendlichen des Hanauer Stadtteils Lamboy-Tümpelgarten – ebenso wie “93 Stickers für Giovanna” … die aber mit Kindern in der Primarstufe entstanden sind..
Nach “Der Damenschneider” (historischer Polit-Krimi im Odenwald rund um Michelstadt ((& Erbach!!)) zwischen 806 und 1974), “Der Erbsenzähler” (historischer Polit-Krimi um 1848 zwischen Wien, Giessen, Prag, Brünn, Hanau und New-York),

“Putztruppen” ( Historisch-politischer-kriminaler-Liebesroman zwischen Großmarkthalle und Hauptbahnhof, Bergerwarte und Sprendlingen, Casella und Rotfabrik, Riederwald und Zeilsheim, Kronberg und Kranichstein, Höchst-Wiesbaden und Hanau-Waldaschaff, ein Frankfurt-Roman zwischen 1925 und 1975, zwischen dem Jazzer Erich Reichenstadt und dem 2.Juni-Opfer Jonny Schwarzmüller und seiner säkularisierten ex-jüdischen Mutter, die alles erzählt, nachdem sie als 16-Jährige von einem Frankfurter Ex-Sozialdemokratischen PolizeiHauptKommissar an SS-Goldfasanen verkuppelt wurde, “um ihre Familie zu retten”, was aber nicht gelingt, ihr aber das Leben rettet… warum der PolizeiHauptKommissar 1973 erschlagen im Wirtschftshof einer besetzten Fankfurter Westendvilla liegt, versucht die Geschichte zu ergründen…

“Die Grenzgänger” (Historisch-poliischer Krimi zwischen Hanau, Frankfurt, Berlin, Theresienstadt, Birkenau, Treblinka, Warschawa, Lodz, Opole, Gdansk, Sopot, Wroclaw, Maintal, Tel Aviv, Jerusalem, Ramallah, Bethlehem, Bethel, Heidelberg, Paris, Forbach, Mannheim, Görlitz, Marienborn, Helmstedt, Herleshausen, Dachau, Bad Orb, Schlüchten, Wegscheide, Büdingen, Gründau, Wächtersbach und anderen Weilern und Kleinstädten..), nach diesem bereits in den frühen 90ern in der Schweinehalle des Hanauer Schlachthofes und in Ausschnitten auch im Frankfurter Club Voltaire sowie in Görlitz in der FH-”Lesbar”, in Leipzig und Prag, sowie in Wien gelesenen und teilweise in Zeitschriften (nhz), internetportalen und in Antologien des Literatur-Forums Hanau-Main-Kinzig kapitelweise veröffentlichten (und von Ruth Dröse in der FR rezensierten) ersten HaBE-Hanau-Romanes

(“Lakonisches Lächeln” ist zwar fast ein Roman, aber dann doch NUR eine illustrierte Erzählung und eine Liebeserklärung an des andere Griechenland PAME!; “die KKE im MKK” ??)

folgt jetzt der nächste:

DOPPELKOPP

warum es nicht sicher ist, dass sich der frühverrentete Journalist eigenhändig am Brüder-Grimm-Denkmal erhängt hat. DOPPELKOPP ? sind damit die Brüder Grimm gemeint ? Der Emil wurde ja aus bekannten ?? Gründen nicht mit auf den Sockel gestellt. Oder die beiden ermittelnden “Cops” (in Hessisch KOPPS) aus dem Hochhaus des Südhessischen Polizeipräsidiums ? Oder die zwei, die den Arzt Dr. Schwab aus dem zweiten Stock des alten Polizeipräsidiums auf die Mühlgasse stürzten und es danach hieß, es sei selbstmorg gewesen ? Oder ist es der DOPPELKOPP eines an Schizophrenie erkrankten Redakteurs ? Manche Kollegen flüstern im dumontierten Verlag und in den verbliebenen Rest-Schrumpf-Redaktionen der alten Tante FR, es sei trotz sinkender Festgehälter, trotz schmilzender Zeilenhonorare für “feste Freie” (für medienunerfahrene alles ziemlich spanische oder chinesische Dörfer) keine Folge von Verarmung des scheidungsbelasteten Suzidopfers gewesen. “Das ist eine heimliche, unheimliche Berufskrankheit! Es gab in den 90ern bei dpa ganze Etagen, wo Nachrichten geschrieben wurden, die niemals in eine Endredaktion kamen, die verschwanden einfach, und man konnte ab der Umstellung auf digitalisierte Archive und der Abschaffung der Hardware-Archive mit wenigsten Microverfimten Meldungen nie nachweisen, dass da zensiert wurde. Orwell kannst Du zum Frühstück schlabbern. Die Hollywood Soapoperas in dieser Richtung, die kannst Du Dir in den Kaffee kippen. Das hier ist keine Sience-fiction. Das ist reality… und keine Sau glaubt Dir das. dass der wahnsinnig , verrückt geworden ist, das ist völlig normal, alltäglich, die Aus- und Abgebrannten siehst Du nicht, die werden doch nicht gezeigt, die sind eines tages einfach verschwunden. in der anonymisierten Atmosphäre dieses Dumont-Giganten -klar es gibt noch Größere undd schlimmere, aber das ist doch egal. Da werden gerade solche sensibleren Typen, die echt noch versuchen was zu recherchieren und nicht nur abzuschmieren raus gekickt. Ganz unabsichtlich. Also nix mit Verschwörung und so, Naja, ein bischen ist da auch was dran.. Der hat in zwei oder drei Welten gelebt. Zwischen Bloggern im Open Space und afp oder epd, oder dpa,oder dapd, ist doch egal. Der hat immer gezischelt: Egal ist ein synonym für gleichgeschaltet!. Auf jeden fall wusste der einfach zu viel, nee, nicht nur hier im MKK, das ging bei dem quer durch die UN von Afghanistan bis Zimbabwe, von Libyen bis Lahsa, der hatte russische Freunde, die hatten Brüder auf den Schiffen vor Syrien und alles so Zeug halt, der kannte Rafik Shami und Feridun -.. wie heißt dieser Deutsch-Kude ? Zaigmollow oder so ähnlich, der kannte die Leute um Arafat und um Assad, von Nasser bis Numeiri, den Kongo-Müller und den Kundus-Klein, den angenblichen Taliban-Mister Kalaschnikow, den …….. und das hat dann nicht mehr in seinen einzigen Kopp gepasst. Schluss jetzt, ich muss auch noch Geld verdienen… und wehe ich lese irgendwo meinen Namen…” Amen.

Das Gespräch habe ich vorher im “Paradieschen ” (oder wars das “Palmengärtchen” ???), in der ehemaligen Milchbar im Heinrich-Fischer-HallenBad aufgezeichnet. Katherina Valente und Silvio Francesco auf dem fast verschwundenen Mosaik können es bezeugen.. Ehrlich, das Mosaik entstand nach einem Bild von den beiden, nachdem sie im Sky-Line als Frollein and her Brother aufgetreten waren …

Am Ende ? Wer interesse an Werkstatt-Lesungen hat,. soll sich mailden. Dem Schreiber über sie Schulter auf die Griffel schauen ist für alle Beteiligten schwierig, es sei denn es geschieht am Freiheitsplatz… so lange es ihn noch gibt denn bei HBB oder ECE OTTO oder wie heißt demnächst diese goldige Kleinstadt ? ….. werde ich nicht öffentlich schreiben dürfen … deshalb erzähle ich die (Entstehungs-)Geschichte der Geschichte lieber..

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

H I E R      F O L G E N     J E T Z T     D I E     N E U E N     T E R M I N E
€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

HaBE:neueTermine!:
“Neue Helden braucht das Land”
& “Gulivers Reisen durch Schleckerland”
(nicht nur) in den Ostkolonien
19.4. Halle (im Großen Saal der Musikwissenschft, im Händel-Karée) 19.30h)
20.4. Quedlinburg (Kulturzentrum Reichenstraße, 20 Uhr
Programmänderung: Statt “Alice im WirtschaftsWunderland”
gibts “Allianz im Schleckerland, im MANRo-Land, in Heidelberg und anderswo …”
& ….
den Seltnen Erden auf den Spuren nur zum Studium
der Kulturen der Mongolen, der Uiguren, nicht im Käfig, nicht im Zoo,
wie in Guantanamo, Freilaufwildbahn irgend- wo
die Chinesen unterdrücken müssen unsre Jungs einrücken …
Im Schleckerland fallen BaumRiesen genauso wie der Riese MAN-Roland der gefräßigen Kaput-Baallianz zum Opfer. Im letzten Krieg wurde Heidelberg noch verschont, jetzt steht es unter Druck der Kaputt-Baallianz. Über 2000 Opfer gelten als sicher. Ungezählt die zu erwartenden Kollateralschäden in drei-vier-fünf-sechs-facher Höhe. Dagegen können sich die Heidelberger nicht Allianz-versichern. Denn Kaputt-Baals Luftschläge gelten als Naturkatastrophen. Ob die vereinigten/koordinierten Allianz-RWE-LuftSchläge gegen heidelberg und den Riesen Man-Roland vom Belgrad-Bombardierer & RWE-Berater Joschka Fischer den Kaputt-Baalisten angeraten wurden? Hat der jetzt auch noch einen Beratervertrag bei der Allianz?http://www.barth-engelbart.de/?p=1200siehe auch: “Allianz im Schleckerland, im MANRo-Land, in Heidelberg …” Hat bei den RWE-Wohltaten Joschka Fischer mit-beraten ?http://www.barth-engelbart.de/?p=1199 :Quelle, Karstadt, Neckermann,OPEL-Bochum, was kommt dann `?
Hält sich Aldi neben Lidl ?
Schleckers Drogeristen-Kittel
große Taschen keine Mittel
für das Schleckerpersonal
dem Kaput-Baal ist das egal …HaBE: neue Termine (nicht nur in den deutschen Ostkolonien): 1.4.  EZBankfurt  im Club Voltaire  Vernissage der Ursula-Behr Ausstellung “Zensierte Bilder”,  mit einer Vittorio Arrigoni-Gedächtnis-Lesung aus seinem ZAMBON -GAZA-Tagebuch “MENSCH BLEIBEN” (restiamo umani!) und seinen Dokumantarfilmen zu seiner Abeit in GAZA und zum “Gegossenen Blei”-Überfalls Israels auf die Menschen in GAZA
19.4.  Halle “Neue Helden braucht das Land” (dort hat mich die GEW-Hochschulgruppe eingeladen / 19.30h (Uni / im großenSaal der Musikwissenschaft im Händel-Karée……. und am20.4.  Quedlinburg“Neue Helden braucht das Land” HaBEs BluesSingTalKaBarett beim BücherFrühling Quedlinburg (im großen Saal des Kulturzentrums Reichenstraße ((mir wäre die Armengasse lieber gewesen)) …Eintritt 7 € ;Beginn 20 UhrEin neues Programm wächst und gedeiht: “Gulivers Reisen durchs Schleckerland”  ((wehe, es klaut mir jemand den Titel!!! Da kann ich sehr unangenehm werden…Da es sich so oder so lohnt, sich das UNESCO-Kulturerbe Quedlinburg anzuschauen und Halle, diesen noch besseren Teil von Leipzig nicht minder …  als Jugendoffizier im HeimatFrontEinsatz erwarte ich vollzähliges Erscheinen.. sowohl im Halleschen “Händel-Karée” als auch im Quedlinburgischen Kulturzentrum Reichenstraße“Gulivers Reisen durchs Schleckerland” führten mich mit “3V versus V3?, “GEGEN-GEWALT-AKTE 1 & 2?, “NIX-GEGEN-ÖFFENLICHKEIT”, “Stimmabgabe” und “Neue Helden braucht das Land” bereits 3 Mal nach Halle, 3 Mal nach Leipzig, nach Weimar, nach Dresden, nach Görlitz, nach Döbeln, 3 Mal nach (Ost-)Berlin, nach Hildburghausen, nach Stubbendorf zum Ulenkrug und das vierte mal nach Leipzig zum Geburtstag von Mikis Theodorakis mit einem Kurzprogramm zusammen mit “Quijote” ….. aber “Gulivers Reisen” werden kein reines Ostprogramm. Ich kann zwar zu 2011 im Westen nichts bzw. nicht viel Neues vermelden, doch hie und da gabs im abendländischsten aller Abendländer doch ein paar High-Lights: ein besonders highes war mein 2 bis 3 Stundenprogramm bei der Verleihung des Aachener Friedenspreises am AntiKriegstag 2011 in Aachen zusammen mit Klaus dem Geiger, ein Abend in der Kulturscheune in Bad König mit den Naturfreunden, ein Theodorakisprogramm mit “Quijote” in Hanau und ein Naturfreunde Griechenland-Abend in Michelstadt wieder zusammen mit “Quijote”Kleine Kostproben aus Frankfurt und Wien (und anderen Programmen) gibts hier:

drei youtube-videos von Lesungen bei der Buchmesse des ÖGB, den Wiener KriLit-Tagen 2011 u.a.:

das KinderBilderBuch für 6 bis 96 “ZORA”

http://www.youtube.com/watch?v=_ZQhzY-Cj0w – 86k

GeBlödelDichte  http://www.youtube.com/watch?v=OsyB8rVKF1k&feature=related

Auflösungsvertrag:
http://www.youtube.com/watch?v=3_rUDIPFgHA&feature=plcp&context=C3c4401dUDOEgsToPDskLaEUYTVp1GwX9eL6LoETua

10 Gedichte in 6 Minuten . HaBE am Frankfurter Literatur-Telefon
http://www.kunstraum-liebusch.de/data/media/LitTel_2007-06_Barth-Engelbart_unter_schlag_zeilen_.mp3

wer es aber weiter gern eher konventionell hat: hier kann man sich aus  1200 Texten selbst was raussuchen: www.barth-engelbart.de der bisher am häufigsten verwendete Suchbegriff ist “avaaz”, denn auf meine rund 20 Texte mit Recherchen zu diesem US-U-Boot wird häufig verwiesen, gerne auch Luftbrücke, oder Flugverbotszone, Gründauer Geschichte(n), GeBlödelDichte, ABB, VAC, DEMATIC, DUNLOP, ….

Aktuell gibt es hier einige Klarstellungen gegenüber der Frankfurter Rundschau: (was u.a. die Entmilitarisierung der Region, die Rettung von Arbeitsplätzen und “fremde Federn”, Abschreiben ohne Adelstitel betrifft)
HaBE einige Nachbemerkungen zu Stephan Börneckes Nachruf für Michel Grabenströer in der Frankfurter Rundschau
http://www.barth-engelbart.de/?p=1196.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de Alle Beiträge von Hartmut Barth-Engelbart anzeigenAutorHartmut Barth-EngelbartVeröffentlicht amKategorienAllgemeinAus dem jungeWelt-Papierkorbechte LiederKabarett (erst ab April 2014 eingerichtet)LyrikTermineSchlagwörter“Quijote”18.K2.Auschwitz999ABB-AlzenauAbraham MelzerAfghanistanAkropolisAlbert SpeerAlbrightAlt68erAndreas BaderAngriffskriegAntifaschistischer WiderstandAreopolisAssmannspergAthenAthinaiAUSSBalkankriegBärmeier & Nickelbayrische TroikaBelgradBendaBernd RabehlBewegung 2.JuniBiggi LaubachBlack PantherBlau-WeißBrandtBrechtBrigade Ernst ThälmannBrückenkopfBurghard BlümCantate SaalCarlo MierendorfChiquitaChristian SemlerCIACirco FantazzticoClub VoltaireCosta RicaCuba SiDahlia MonetaDaniel Cohn-BenditDaytonDelmonteDEMATIKDen HaagDerdruckDersertionDGBDieter DehmDistomoDoleDomäneDorfarmutDr. Ellen WeberEberhardt KempfEgon BeckerEislerELAMElamr DiezELASEleniElosEmil CarlebachErnest JouhyEUROfighterFallschirmjägerFerruccío BrugnaroFidelFieraFinca SonadorFrank HerterichFrank WolfFrank ZappaFrankfurter RundschauFranziskanerFritz TeufelFSDFüchsFula-MädelFürstenenteignungGaston SalvatoreGENERALSTREIKGenscherGerd KoenenGEWGisel HeinemannGitheonGolzemGranadaGriechische ReparationsforderungenGudrun EnslinGünter AmendtHakenkreuz über HellasHanjo BreddermannHanno LoevyHans-Joachim HeydornHans-Jürgen KrahlHartmann-PlanHavannaHechtHeilige AllianzHeiligw allianzHeinrich-Böll-StiftungHelmut SchauerHolger MeinsIGMetallIngrid Feltrinelliinteraktives FeuilletonIsenburg-BüdingenIWFJacob MonetaJannis RitsosJazz-FestivalJean KuhlJohamnnes RiemannJohnny KlinkeJohnsonJörg HagerJörg Schröderjugoslawienjunge WeltJürgen HorlemannJürgen KrahlJutta DitfurthKadelbachKalamataKalavritaKarl GeroldKBWKD WolfKiesingerKinkelKKEKolateralschadenKosovoKretaKroatienKubaKundusKZKZ BörgermooorKZ OsthofenLambrakisLandhandelLanghansLerrynLittmannLöchelLongo-MaiLothar KlemmLuis TratterManaguaManolisManolis GlezosMantineaMassaker der Wehrmacht in GriechenlandMatthisa BeltzMatzenbäckerMay SchmelingMilan HoracecMolaionMollenhauerMonemvasiaMorgensternMünzenberg-ProjektNATONato-KreuzNAZI-FinanzierNicaragua-SeeNico MünsterNixonNorbert BlümNORMANPDNyssenObermeierObristenOlympia-PressOmetepeOnassisOskar NegtOtto von WittlesbachÖTVPanamaPANAMERCANAPapadopoulosPatakosPatrikiosPeter BrandtPeter GängPetra RothPflasterstrandPiräusPogromPolizeipräsidiumPutschQuisslingeRAFRattenlinieReimut ReicheReinhard KahlReparationsschuldenRettungsschirmRibbentropRio GeneralRio SonadorRitsosRKRobert JungkRöhmRolf BeckerRote ListenRotSportSA-TerrorSan IsidroSan JoseSanta ClaraSantiago de CubaScalaScharpingSchmiererSchröderSDSSKG Mittel-GründauSpartaSpartiSpruchkammerStarfbattaillon 999Stefan RabeStrafbattaillon 999Strasser-FlügelStruckSyntagma-PlatzSyrizaTalibanTerribeTheodorakisThessalonikiThomad HeymannThomas WeisbeckerTitanicTitoistenTitos PatrikiosTrabjadores SocialesTrinidadTripolisTroikaTroikanischer KriegUlrike MeinhofUnited FruitUS-MilitärregierungVACVavarinver.diVesaniVietnam KriegVIO-MAVittorio ArrigoniVölker-UN-rechtVolksabstimmungWehnerWeltbankWendehalsWilhelm PfannmüllerWir Wollen AllesWolfgang Stryi„Als der DoppelKopp von der FR Mal in den Tod stürzte ..
eine lange Geschichte und noch lang nicht fertig.
Für die burnoutsyndromiertnochüberlebenden KollegINNen
von FR, FNP, FAZ, SZ, OP, HA, DA, MA, FZ, GT, GNZ, MM, KSA, ARD, ZDF, HR, DR …..
5 (fast) neue Romane & am Ende 3 Termine:
1.4. EZBankfurt/Club Voltaire
((“Ausstellung Behrs “Zensierte Bilder” & Vittorio-Arrigoni-Lesung & -Film!))
19.4. ML(!)-Uni HALLE (im “Händel-Karée”)
20.4. “Bücherfrühling”-Quedlinburg-Kulturzentrum “Reichenstraße”
HaBEs BlueSingTalKaBarett-Programm “Neue Helden braucht das Land!”“bearbeiten

Den “Neuen Krefelder Appell” gegen die Krieg an der “Heimatfront” und die als “Auslandseinsätze” schöngeredeten Angriffskriege an der NATO-Ostfront, in Afrika, in Fernost, im Jemen, in Syrien usw… unterzeichnen! Das geht sehr einfach hier: Den Kriegstreibern in den Arm fallen, online unterzeichnen – barth-engelbart.de
https://peaceappeal21.de/ 

Schreibe einen Kommentar

Angemeldet als Hartmut Barth-EngelbartAbmelden?

Beitrags-Navigation

ZURÜCK

Vorheriger Beitrag:

MAREDO-Betriebsrat raus ? & Boris Rhein ? “Nein, abber den ganz gern, in Main! des wär dann de Fluchhafen: Rhein-Main”, so eine Frankfurter Verkäuferin auf der Fressgass – aber das ist eine andere Geschichte: Männer wie Stein! Hauptrollenangebot an FFMer FDP-Oberst der Reserve: Volker Stein

WEITER

Nächster Beitrag:

“Wenn der Bellizist Micha Brumlik über Menschenrechte spricht” oder warum HaBE im Rhein-Main-Gebiet kaum noch ein bezahltes Engagement mehr kriegt.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.