Erstes Revival-Treffen der Hanauer “Lamboy-Kids”,
dem Schulchor der Gebeschus-(Grund-)Schule
von (1991) 1993 bis 2007

Wer nicht da war, hat echt was verpasst. Aber es wird weitere Treffen geben und dazu haben sich schon gaaanz viele angemeldet. Die Organisation über nimmt wieder Pinar ..und Mehmet macht jetzt auch noch dabei mit. Das entspricht auch der Zusammensetzung der TeilnehmerInnen: 50% junge Frauen und der Rest junge Männer, ja,ja ein paar Kinder waren auch dabei und eine Handvoll Ü40 und Ü60. 8 Aktenordner mit Fotos, Zeitungsartikeln, Bröschüren, Plakaten, Liedern, Kindergeschichten/-Romanen, Liedern, zwei Videos, zwei dvd’s, Kinderbücher .. Gemaltes, Gezeichnetes, worum sich jeweils Trauben bildeten … und nach 5 Stunden von 18 bis 23 Uhr waren doch noch nicht alle durch … dann eben beim nächsten Treff (mit noch mehr Bildern)

Hier hat der Fotograf wieder mal nur die Mädels im Kopp gehabt. Dabei waren  es doch genauso viele Jungs wie Mädchen… oft warens sogar noch mehr Jungs, aber das interessiert die Zeitung nicht. Mädels sind halt doch sooo goldisch !!! Und schon steigt die verkaufte Auflage
Es war am 13.1. ein waaaahnsinnig tolles Treffen mit 20 bis 30 Lamboy-Kids in der Pizzaria Domenico in der Lamboystraße, die uns super versorgt hat. Das war schon nicht mehr nur Gastfreundschaft, das war echte Freundschaft. Wir waren von 18 Uhr bis fast 23 Uhr da wie zuhause. Zwischendurch kamen immer wieder ExKids kurz an die Tür: “Barth-Engelbart, ich würde gern kommen, aber ich muss zur Spätschicht”, oder “Nur ganz kurz, ich hab gleich Nachtschicht!” oder “Geht heut nich, ich komm von der Arbeit und muss gleich zu meinem zweiten Job, Bedienen!” oder “Ich sag nur Bescheid, ich hab keinen Baybysitter gefunden, die Kinder sind alleine! ” . Wenn man die noch alle mitzählt, waren es ganz sicher über 40 Ex-Lamboy-Kids. Frau Mittl konnte leider nicht kommen, Frau Uhlendorf und Frau Romancyk auch nicht. Ulli Simon (die auch mit mir zusammen eine Zeit lang die Nachmittaggruppe gemacht hat) hat den Film von Tommi Reuther über die Lamboy-Kids für alle kopiert, nachdem erst über Handy einige IT-Spezialisten herangeholt wurden und die KIDS aus der nachbarschft noch zusätzliche Hardware organisierten.. Echt spannend. Zu Schluss half noch ein Putzmittel aus der Küche! Improvistation ist eben nicht nur im Unterricht (fast) alles.  Jede(r) ging also am Ende mit einer frisch gebrannten dvd nachhause, die man sich über anderthalb Stunden so nebenbei in der Pizzaria über Beamer anschauen konnte. Da ging echt die Post ab im großen Saal der Musikhochschule in Frankfurt und der hr war dabei und hat es im Radia übertragen ! Und nicoch spannendere waren neben den Soloauftritten von Maruia , Harema, Chiara und Sahra mit ihrer großen schwester und die Afrika-Hymne von Miriam Makeba, die Genrelaproben, die Busfahrt und die Vorbereitungen im Musik-Werkstatt-Raum in der Schule…Tommi Reuther hat übrigens seine Sozialarbeiter-Diplomarbeit über die Lamboy-Kids geschrieben. Ein Teil davon kann man auf meiner Homepage www.barth-engelbart.de lesen oder ein ähnliches Interview über die Lamboy-Kids bei www.muslim-market.de . Frau und Herr Hölscher waren mit Simon und seinem jüngeren Bruder auch dabei. Wir haben alle beschlossen, dass es demnächst ein weiteres Lamboy-Kids-Treffen geben soll, und dann noch welche… zur Vorbereitung der 20. Geburtstages der “Lamboy-Kids”. Denn beim 80. Geburtstag der “rot(ziegel)haarigen Oma Gebeschus-Schule” waren wir ja noch nicht die “Lamboy-Kids” sondern “nur” der Schulchor, den ich von Frau Bartels übernehmen durfte, weil sie in SchwangerschaftsUrlaub ging


(das Bild zeigt diesen Gebeschus-Schul-Geburtstag 1992 . Rechts neben dem Hanauer Schuldezernenten und Kulturstadtrat Klaus Remer, sitzt die Urenkelin des ehemaligen Hanauer Oberbürgermeisters Gebeschus, die extra aus Argentinien zum Geburtstag angereist war. Links neben ihr zwei Schulamtsdirektoren. Einer davon ist (im brauen Anzug) Schulamtsdirektor Hartmut Emmel, bei dem ich ein Jahr später an der Anne-Frank-Grundschüle (in der Nähe der DUNLOP) meine Verbeamtungsprüfung mit 1,0 und Auszeichnunng bestanden habe)

Dieses Jahr wird die Schule 100. Geburtstag haben und da wäre ein Probetreffen für die Lamboy-Kids für ein “Geburtstagsständchen zum 100. auch nicht falsch. Beschlossen haben wir aber schon eine Feier zum 20. Geburtstag der Lamboy-Kids 2013. Die Tatsache, dass dieser Geburtstag mit dem 50.Geburtstag des Stadtteils Tümpelgarten zusammenfällt, brachte uns auf die Idee, die beiden Geburtstage zusammen zu feiern und dazu die Orange Peel Musiker an ihr Versprechen zu erinnern, dass sie mit den Lamboy-Kids ein Konzert machen wollen: also los Leslie Link, Heini Mohn, Kurti Kress ! Ihr drei habt es mir, dem Barth-Engelbart schon vier Mal bei euren Live-Konzerten in der Arena am Schloss Philippsruh, bei den Klassik-Nächten in Wilhelmsbad und im Ex-Offiziers-Casino in der Lamboystraße versprochen! Beim 20. Geburtstag ist es einzulösen!!!  Übt schon mal die “Lamboy-Kids”-Hits: damit sich sowohl Bill Haelly, Drafi Deutscher, Rocco Granata, Wolfgang Stryi und auch Frank Zappa drüber freuen können: Schön wäre auch der HochhausRock und der LamboyPark-Rap.

Diese Bider stammen von zwei Konzerten mitder Afrikanischen Flüchtlings Musik-Percussion- und Tanz-Formation WORLD PEOPLE, die mit uns für die Erdbebenopfer in Izmit gesammelt haben. Nach denen und uns rockte dann eine vollbesetzte evangelische Kirche inklusive der Kanzelschwalben und der Omas und Opas..  auch der Pfarrer war ganz verrockt.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.