Pepe Escobar: Wie eine Rakete in Kabul mit einem Lautsprecher in Taipeh verbunden wird

Pepe Escobar ist Kolumnist bei The Cradle, leitender Redakteur bei Asia Times und unabhängiger geopolitischer Analyst mit Schwerpunkt Eurasien. Seit Mitte der 1980er Jahre hat er als Auslandskorrespondent in London, Paris, Mailand, Los Angeles, Singapur und Bangkok gelebt und gearbeitet. Er ist Autor zahlreicher Bücher; sein neuestes ist “Raging Twenties”.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors und geben nicht unbedingt die Meinung von Information Clearing House wieder.

http://www.informationclearinghouse.info/57160.htm

DeepL

Wie eine Rakete in Kabul mit einem Lautsprecher in Taipeh verbunden wird
Von Pepe Escobar

“Die Wiege” – So endet der “Globale Krieg gegen den Terror” (GWOT) immer wieder: nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern.

Zwei Hellfire R9-X-Raketen wurden von einer MQ9 Reaper-Drohne auf dem Balkon eines Hauses in Kabul abgeschossen. Das Ziel war Ayman Al-Zawahiri, auf den ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ausgesetzt war. Der einst unsichtbare Anführer der “historischen” Al-Qaida seit 2011 ist endlich ausgeschaltet.

Wir alle, die wir Jahre unseres Lebens, vor allem in den 2000er Jahren, damit verbracht haben, über Al-Zawahiri zu schreiben und ihn zu verfolgen, wissen, wie der US-amerikanische Geheimdienst alle möglichen Tricks angewandt hat, um ihn zu finden – und auch außerhalb der Regeln. Nun, er hat sich nie auf dem Balkon eines Hauses exponiert, schon gar nicht in Kabul.

Ein weiterer entbehrlicher Aktivposten

Warum jetzt? Ganz einfach. Er ist nicht mehr nützlich – und sein Verfallsdatum ist längst überschritten. Sein Schicksal wurde als geschmackloser außenpolitischer “Sieg” besiegelt – der neu abgewandelte “Osama-bin-Laden-Moment” von Obama, der in den meisten Ländern des Globalen Südens nicht einmal registriert wird. Schließlich herrscht die Auffassung vor, dass George W. Bushs GWOT längst zur “regelbasierten”, eigentlich “auf Wirtschaftssanktionen basierenden” internationalen Ordnung metastasiert hat.

48 Stunden später klebten Hunderttausende im Westen an den Bildschirmen von flighradar24.com (bis die Website gehackt wurde) und verfolgten, wie “SPAR19” – der US-Luftwaffenjet mit der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, an Bord – langsam Kalimantan von Ost nach West überquerte, die Celebes-See überflog, parallel zu den östlichen Philippinen nach Norden flog und dann einen scharfen Schwenk nach Westen in Richtung Taiwan machte, wobei er spektakulär Kerosin verschwendete, um das Südchinesische Meer zu umgehen.

Kein “Pearl-Harbor-Moment”

Vergleichen Sie dies nun mit Hunderten von Millionen Chinesen, die nicht auf Twitter, sondern auf Weibo sind, und einer Führung in Peking, die für die vom Westen erzeugte Vorkriegs- und postmoderne Hysterie unempfindlich ist.

Jeder, der die chinesische Kultur versteht, wusste, dass es über dem taiwanesischen Luftraum niemals zu einem “Rakete auf einem Balkon in Kabul”-Moment kommen würde. Es würde nie eine Wiederholung des immerwährenden feuchten Traums der Neokonservativen geben: einen “Pearl Harbor-Moment”. Das ist einfach nicht die chinesische Art.

Am Tag, nachdem die narzisstische Sprecherin, die so stolz auf ihr Kunststück war, mit dem Orden der Verheißungsvollen Wolken für ihre Förderung der bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Taiwan ausgezeichnet wurde, gab der chinesische Außenminister einen ernüchternden Kommentar ab: Die Wiedervereinigung Taiwans mit dem Festland ist eine historische Unvermeidlichkeit.

So muss man sich strategisch auf ein langfristiges Spiel konzentrieren.

Was als Nächstes passiert, wurde bereits in einem Bericht der Global Times angedeutet, wenn auch etwas versteckt. Hier sind die beiden wichtigsten Punkte:

Punkt 1: “China wird dies als eine von der Biden-Administration erlaubte Provokation ansehen und nicht als eine persönliche Entscheidung von Pelosi.”

Das ist genau das, was Präsident Xi Jinping dem Teleprompt lesenden Mieter des Weißen Hauses während eines angespannten Telefongesprächs letzte Woche persönlich gesagt hatte. Und das betrifft die ultimative rote Linie.

Xi kommt nun zu genau der gleichen Schlussfolgerung wie der russische Präsident Wladimir Putin zu Beginn dieses Jahres: Die Vereinigten Staaten sind “nicht abkommensfähig”, und es hat keinen Sinn, von ihnen zu erwarten, dass sie die Diplomatie und/oder die Rechtsstaatlichkeit in den internationalen Beziehungen respektieren.

Punkt 2 betrifft die Folgen und spiegelt einen Konsens unter führenden chinesischen Analysten wider, der den Konsens im Politbüro widerspiegelt: “Die Russland-Ukraine-Krise hat der Welt gerade gezeigt, welche Folgen es hat, wenn man eine Großmacht in die Enge treibt… China wird seinen Prozess der Wiedervereinigung stetig beschleunigen und das Ende der Vorherrschaft der USA in der Weltordnung verkünden.”

Schach, nicht Dame

Die sinophobe Matrix hat Xis Reaktion auf die Tatsachen am Boden – und in der Luft – in Taiwan vorhersehbar abgetan, komplett mit Rhetorik, die die “Provokation durch amerikanische Reaktionäre” und die “unzivilisierte Kampagne der Imperialisten” entlarvt.

Man könnte meinen, dass Xi hier den Vorsitzenden Mao spielt. Da mag etwas dran sein, aber die Rhetorik ist pro forma. Die entscheidende Tatsache ist, dass Xi persönlich von Washington gedemütigt wurde, ebenso wie die Kommunistische Partei Chinas (KPC), ein großer Gesichtsverlust – etwas, das in der chinesischen Kultur unverzeihlich ist. Und all das wurde durch einen taktischen Sieg der USA noch verstärkt.

Die Antwort wird also unvermeidlich sein, und sie wird klassisch Sun Tzu sein: kalkuliert, präzise, hart, langfristig und strategisch – nicht taktisch. Das braucht Zeit, denn Peking ist in einer Reihe von meist technologischen Bereichen noch nicht so weit. Putin musste Jahre warten, bis Russland entschlossen handelte. Chinas Zeit wird kommen.

Im Moment ist klar, dass der Rubikon in den Beziehungen zwischen den USA und den USA im vergangenen Februar überschritten worden ist.

Der Preis des Kollateralschadens

Die afghanische Zentralbank erbeutete kurz nach dem Einschlag der Rakete auf einem Balkon in Kabul schlappe 40 Millionen Dollar in bar als “humanitäre Hilfe”.

Das war also der Preis für die Al-Zawahiri-Operation, die vom derzeit mit den USA verbündeten pakistanischen Geheimdienst, dem Inter-Services Intelligence (ISI), vermittelt wurde. So billig.

Die MQ-9 Reaper-Drohne mit den beiden Hellfire R9X, die Al-Zawahiri tötete, musste den pakistanischen Luftraum überfliegen – sie startete von einem US-Stützpunkt am Persischen Golf, überquerte das Arabische Meer und flog über Belutschistan, um von Süden her nach Afghanistan einzudringen. Möglicherweise haben die Amerikaner als Bonus auch menschliche Informationen erhalten.

Eine Vereinbarung aus dem Jahr 2003, wonach Islamabad Luftkorridore für US-Militärflüge zur Verfügung stellt, ist zwar mit dem amerikanischen Abzugsdebakel im vergangenen August ausgelaufen, könnte aber jederzeit wiederbelebt werden.

Niemand sollte eine eingehende Untersuchung darüber erwarten, was genau der ISI – der den Taliban seit jeher sehr nahe steht – Washington auf dem Silbertablett serviert hat.

Zwielichtige Machenschaften

In der vergangenen Woche fand ein interessantes Telefongespräch zwischen dem allmächtigen Stabschef der pakistanischen Armee, General Qamar Javed Bajwa, und der stellvertretenden US-Außenministerin Wendy Sherman statt. Bajwa setzte sich dafür ein, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) so schnell wie möglich ein wichtiges Darlehen freigibt, da Pakistan sonst seine Auslandsschulden nicht begleichen kann.

Wäre der abgesetzte ehemalige Premierminister Imran Khan noch an der Macht, hätte er dieses Telefonat niemals zugelassen.

Die Sache wird noch komplizierter, denn Al-Zawahiris Kabuler Wohnung in einem Nobelviertel gehört einem engen Berater von Sirajuddin Haqqani, dem Chef des (von den USA definierten) “terroristischen” Haqqani-Netzwerks und derzeitigen Innenminister der Taliban. Das Haqqani-Netzwerk war natürlich schon immer sehr eng mit dem ISI verbandelt.

Und vor drei Monaten traf sich der Chef des ISI, Generalleutnant Nadeem Anjum, mit Bidens nationalem Sicherheitsberater Jake Sullivan in Washington – angeblich, um ihre frühere gemeinsame, verdeckte Anti-Terrorismus-Maschinerie wieder in Gang zu bringen.

Wieder einmal stellt sich nur die Frage nach den Bedingungen des “Angebots, das man nicht ablehnen kann” – und das möglicherweise mit der IWF-Hilfe zusammenhängt. Unter diesen Umständen war Al-Zawahiri nur ein lächerlicher Kollateralschaden.

Sun Tzu setzt seine sechs Klingen ein

Nach den Kapriolen von Sprecherin Pelosi in Taiwan werden sich die Kollateralschäden wie die Klingen einer R9-X-Rakete vermehren.

Der erste Schritt ist, dass die Volksbefreiungsarmee (People’s Liberation Army, PLA) von der Provinz Fujian aus bereits Live-Feuerübungen mit massivem Beschuss in Richtung der Straße von Taiwan durchgeführt hat.

Auch die ersten Sanktionen gegen zwei taiwanesische Fonds wurden verhängt. Die Ausfuhr von „Sable” nach Taiwan ist verboten; das ist ein wichtiger Rohstoff für die Elektronikindustrie – das wird die Schmerzskala in den High-Tech-Sektoren der Weltwirtschaft weiter nach oben treiben.

Das chinesische Unternehmen CATL, der weltgrößte Hersteller von Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien, verschiebt den Bau eines riesigen Werks mit 10.000 Beschäftigten im Wert von 5 Milliarden Dollar auf unbestimmte Zeit, das Batterien für Elektrofahrzeuge in ganz Nordamerika herstellen und unter anderem Tesla und Ford beliefern sollte.

Die bevorstehenden Sun-Tzu-Manöver werden sich also im Wesentlichen auf eine fortschreitende Wirtschaftsblockade Taiwans, die Verhängung einer teilweisen Flugverbotszone, strenge Beschränkungen des Seeverkehrs, Cyber-Kriegsführung und den großen Preis konzentrieren: der US-Wirtschaft Schmerzen zuzufügen.

Der Krieg gegen Eurasien

Für Peking bedeutet das Spiel auf lange Sicht die Beschleunigung des Prozesses, an dem eine Reihe von Nationen in ganz Eurasien und darüber hinaus beteiligt sind, die mit Rohstoffen und Industrieprodukten in ihren eigenen Währungen handeln. Sie werden schrittweise ein neues System testen, das die Einführung eines Währungskorbs der BRICS+/SCO/Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) und in naher Zukunft eine neue Reservewährung vorsieht.

Die Eskapade des Sprechers ging einher mit der endgültigen Beerdigung des Zyklus “Krieg gegen den Terror” und seiner Metastasierung in die Ära des “Krieges gegen Eurasien”.

Möglicherweise hat er unwissentlich das letzte fehlende Rädchen in der komplexen Maschinerie der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China in Gang gesetzt. Das ist alles, was man über die “strategischen” Fähigkeiten der herrschenden politischen Klasse der USA wissen muss. Und dieses Mal wird keine Rakete auf einem Balkon die neue Ära auslöschen können.

Pepe Escobar ist Kolumnist bei The Cradle, leitender Redakteur bei Asia Times und unabhängiger geopolitischer Analyst mit Schwerpunkt Eurasien. Seit Mitte der 1980er Jahre hat er als Auslandskorrespondent in London, Paris, Mailand, Los Angeles, Singapur und Bangkok gelebt und gearbeitet. Er ist Autor zahlreicher Bücher; sein neuestes ist Raging Twenties. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors und geben nicht unbedingt die Meinung von Information Clearing House wieder.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.