John Parker (SUP California) berichtet aus der Ukraine, aus den Volksrepubliken Donezk & Lugansk (mit mehreren Videos)

Augenzeuge: Der menschliche Tribut des achtjährigen Angriffs der ukrainischen Armee in der Ostukraine ist schockierend

Von John Parker – 15. September 2022 2

John Parker bei einem Spaziergang durch einen ukrainischen Bunker westlich von Sokilnyky. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von John Parker]

Die ostukrainische Landschaft ist mit Minen der ukrainischen Armee übersät, während einige Städte aufgegeben wurden, da die Bewohner dem Beschuss der ukrainischen Armee entkommen mussten.

Die Einwohner betrachten Amerikaner, die Geld an die ukrainische Regierung schicken, in dem Glauben, dass sie sie vor den Russen schützen, als “idiotisch” und “töricht”.

Der dritte Teil eines Augenzeugenberichts. (Siehe Teil 1 und Teil II)

Vom 1. bis 12. Mai reiste ich sowohl nach Russland als auch in die Volksrepublik Lugansk, eine unabhängige Republik in der Region Donbass, die früher zur Ostukraine gehörte. Der Zweck dieser von der Socialist Unity Party und Struggle-La-Lucha.org initiierten Erkundungsmission war es, über die unterdrückten Informationen zu berichten, die das Narrativ der NATO und ihrer Mitgliedstaaten, angeführt von den USA, in diesem Stellvertreterkrieg in der Ukraine gegen Russland in Frage stellen.

Alexey Albu [Quelle: workers.org]

Mein Besuch in Lugansk wurde durch die Unterstützung von Borotba (Kampf) ermöglicht, einer sozialistischen politischen Organisation in der Ukraine und im Donbass, mit der wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten. Alexey Albu, einer der Leiter von Borotba, hat mich auch in Interviews übersetzt. Dies ist der dritte Teil meines Berichts.

Am 8. Mai, zwei Tage nachdem wir das Tierheim Rubizhne besucht hatten, machten wir uns auf den Weg von der Stadt Lugansk in die Dörfer Sokilnyky und Krymske. Beide waren kurz zuvor von den gemeinsamen Kräften der Lugansker Volksmiliz (LPM) und des russischen Militärs übernommen worden.

Nach dem von den USA gesponserten Putsch in der Ukraine im Jahr 2014, der ein Pro-Washington- und Anti-Moskau-Regime an die Macht brachte, das mit faschistischen Kräften zusammenarbeitete, entschied die Mehrheit der russischsprachigen Menschen in der Donbass-Region, dass sie keinen Teil dieses Rückschritts der Geschichte wollten.

Dramatische Beweise für die faschistischen Neigungen der neuen Putschregierung waren die Unterstützung der Neonazisten, die am 2. Mai 2014 Aktivisten im Gewerkschaftshaus von Odessa lebendig verbrannten. Bis heute wurde keiner der Täter wegen eines Verbrechens angeklagt. Angesichts dieses Vorfalls erklärten sich die Menschen in der Donbass-Region zu den unabhängigen Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DVR und LVR). Sie stimmten mit 89% in Donezk und 96% in Lugansk für diese Änderung.

Anstatt die Wünsche der Menschen im Donbass zu erfüllen, bezeichnete Kiew sie als Terroristen und schickte Streitkräfte mit schwerer Artillerie und Flugzeugen gegen Zivilisten, was drohte, die Bevölkerung auszulöschen. Die Lugansker Volksmiliz wurde organisiert, um das Gebiet zu verteidigen.

Waleri Bolotow verkündet die Unabhängigkeitsakte der Volksrepublik Lugansk, 12. Mai 2014. [Quelle: wikipedia.org]

Als 2015 die Minsk-II-Waffenstillstandsvereinbarungen in Kraft traten, wurden die Positionen der Gegenparteien gezogen. Sokilnyky wurde von der Volksrepublik Lugansk kontrolliert. Krymske wurde vom ukrainischen Militär besetzt und kontrolliert.

Wenn die Waffenstillstandsbestimmungen der Minsk-II-Vereinbarungen vom ukrainischen Militär eingehalten worden wären, hätte es diese Gemeinschaft geschützt. Stattdessen wurde das Abkommen von der Ukraine genutzt, um einen einseitigen Schießstand gegen Zivilisten in Sokilnyky zu schaffen. Heute lebt dort niemand mehr und die Häuser und Gebäude sind zerstört.

Politische Karte der Ukraine mit Krim und Ostukraine unter russischer Kontrolle
[Quelle: nationsonline.org]

Die Straße, die zwischen Sokilnyky und Krymske verläuft, heißt Vulytsya Horkoho, benannt nach dem großen russischen Schriftsteller Maxim Gorki. Google übersetzt es auch als “Bitter Street”. Der Name ist passend, da weniger als eine Viertelmeile nördlich der Fluss Siverskyi Donets verläuft – die Grenze zwischen zwei widersprüchlichen Seiten in einem Krieg.

When you travel along this road toward Sokilnyky, you see idle and broken-down Ukrainian tanks that were used against the villagers after 2014, when no military force was there to protect those communities.

From left: Alexey Albu of Borotba; John Parker of Socialist Unity Party; and Evgeniy Miroshnichenko, member of the Youth Parliament, State Duma of Russia. [Source: Photo courtesy of John Parker]

Ukraine continued war after Minsk II

The 122-mm shells from the Ukrainian government’s arsenal rained down on villagers from the north of the river’s edge and west of Sokilnyky, aimed at anyone driving along this road or just relaxing at home. These shells are capable of stopping tanks, penetrating bunkers and taking down aircraft. And as we could see along the way, many homes were blown to bits or barely left standing.

The 2015 Minsk II agreements were negotiated by Russia, Ukraine, Germany, France and the Donetsk and Lugansk republics, allowing for some self-determination of the Donbas regions and the right to be protected by their own military forces—the Lugansk People’s Militia and the Donetsk People’s Militia.

By 2017, however, most residents on this road east of Krymske who survived left the area since it was too dangerous.

Ukrainian soldier passes by ruins of bombed out building in the abandoned town of Krymske in eastern Ukraine. [Source: militarytimes.com]

Obwohl die Minsker Vereinbarungen Angriffe in diesem Gebiet verboten, erzählte uns unser Führer, dass die Lugansker Milizen nach 2015 begannen, diese Straße die “Straße des Lebens” zu nennen, wo LPR-Kräfte schnell reisen mussten, um nicht beschossen zu werden. “Sieben Jahre lang haben die Nazis gegen die Minsker Vereinbarungen verstoßen… Sie griffen friedliche Menschen an, die während dieser Minsker Verstöße in diesem Dorf lebten”, erklärte unser LPM-Führer, der uns zu unserem nächsten Standort weiter westlich in Richtung Krymske führte.

Wir sahen weitere Beweise für Häuser, die eher an Schweizer Käse erinnerten, als an sichere Räume für Familien. Wir hielten am Rande des Dorfes Zynamyanka, wo sich ein Denkmal zum Gedenken an gefallene Soldaten des Zweiten Weltkriegs befand. Wir mussten den Schritten der Person vor uns folgen, da das Gebiet mit nicht explodierten Granaten gefüllt war, die von den ukrainischen Streitkräften abgeworfen wurden.

Wir erreichten ein Verwaltungsgebäude, das jetzt mehr Schlackenblockstücke als Struktur war. Zwei Drähte, die über unseren Weg verstreut waren, warnten uns, nicht weiter zu gehen, da dieses Gebiet nicht teilweise von nicht explodierten Granaten oder Minen befreit war.

Gegen den Rat unseres Führers ging ein sehr mutiger Journalist des Nachrichtendienstes Iswestija weiter und bereitete uns einen Weg. Warum sollte er ein solches Risiko eingehen? Denn, sagte er, er hielt es für wichtig, dass wir das Denkmal mit den Namen derjenigen aus diesem und den umliegenden Dörfern von ukrainischen und russischen sowjetischen Soldaten, die im Kampf gegen die Nazi-Bedrohung während des Zweiten Weltkriegs getötet wurden, aus nächster Nähe sehen – damit wir den Respekt schätzen konnten, den diese Bewohner für ihre Verwandten hatten, die gegen Faschisten kämpften. Und ihr Leiden zu würdigen, von denen ins Visier genommen zu werden, die an derselben faschistischen Ideologie festhalten.

Meine Kameraden bestanden darauf, dass sie vor mir hergingen und dem Soldaten des LPM folgten. Dann traf es mich hart. Von unseren Freunden in Borotba über die Führer der Lugansker Volksmiliz bis hin zu mutigen Journalisten, die sich der Wahrheitsfindung verschrieben haben – sie waren alle hier, um mir zu helfen, ihre Körper auf die Linie zu setzen, um mich zu schützen, weil sie glaubten, dass die Botschaft, die ich an die USA weiterleiten würde, so wichtig war.

Ich wünschte wirklich, die US-Antikriegsbewegung, die so zynisch und arrogant alle Fakten oder Zeugenaussagen der Menschen in Lugansk und Donezk abgelehnt hat, die sich weigern, ihre Erfahrungen oder sogar ihre Existenz anzuerkennen, könnte nur ein Zehntel dessen fühlen, was ich in diesem Moment fühlte.

Als wir das Denkmal erreichten, lauteten vorsichtig die Worte mit den Hunderten von Namen der begrabenen Soldaten: “Dein Heldentum ist unsterblich und deine Herrlichkeit ist ewig.”

[Video zu Fuß zum Denkmal in Zynam’yanka]

Durch den Krieg getrennte Partnerstädte

Das einst von der Ukraine gehaltene Gebiet in und um Krymske, westlich von uns, umfasste Gebiete in Sichtweite des von der LPR gehaltenen Dorfes Sokilnyky. Im Jahr 2014 lebten fast 2.000 Menschen in Krymske und 1.000 in Sokilnyky. Sie liegen etwa fünf Autominuten voneinander entfernt.

Tatsächlich standen sich die Gemeinden sehr nahe. Einer der Iswestija-Reporter bei uns schrieb: “Wenn ein Mann aus Krymske ein Mädchen aus Sokilnyky heiratete, wurde die Hochzeit in zwei Dörfern gleichzeitig gespielt.” Aber nach den Kämpfen im Jahr 2014 und bis 2015 blieben die beiden Gemeinden mit Betonblöcken und Stacheldraht getrennt.

Nachdem wir die Stadt Sokilnyky passiert hatten, fuhren wir etwa eine Viertelmeile zu dem Ort, an dem das ukrainische Militär Bunker und Kasernen installiert hatte, um dieses Dorf anzugreifen, und nutzten diese Orte, um Raketen und diese 122-mm-Granaten gegen die von der LPR gehaltenen Gebiete abzufeuern, selbst in den Jahren, als Zivilisten noch dort waren.

Die Südseite dieser “Bitter Street” war für Minen gefegt worden, aber die Nordseite nicht, so dass wir, um relativ sicher zu bleiben, auf der Südseite blieben. Auf dem Boden befanden sich verstreute Kalashnikov 5.45 Kaliber Kugeln und Gehäuse, die in einen acht Fuß großen Einbaum zu Tunneln aus Schmutz und Dunkelheit führten, die durch Sandsäcke vor Vergeltungsfeuer geschützt waren.

Die ukrainischen Streitkräfte wurden nach der Operation im Februar von den Russen und der LPM geschlagen, so dass zweifellos Schüsse ausgetauscht wurden. Aber selbst wenn es Aktivitäten gab, die auf dieses Gelände als Reaktion auf den Beschuss abzielten, liegt es mehr als eine Viertelmeile von 99% der Häuser im Dorf Krymske entfernt.

Mit anderen Worten, die Zivilbevölkerung, die im Dorf Krymske lebte, wurde nur von den faschistischen Regimentern Azov, Aidar oder dem rechten Sektor schikaniert, die die ukrainische militärische Besetzung dort anführten. Dies ist laut den Bewohnern, mit denen wir gesprochen haben, die auch bestätigten, dass diejenigen, die diese Soldaten führten, Nazi-Regimentsfarben und faschistische Symbole trugen.

Etwa 100 Fuß die Straße hinunter vom Bunker, der uns zum östlichen Rand von Krymske brachte, beobachteten wir am Straßenrand einen übrig gebliebenen Lockvogel, der verwendet worden war, um die Lugansker Milizkräfte zu erschrecken und eine schwedische Boden-Luft-Rakete nachzuahmen. Die Drohung wäre glaubhaft gewesen, da diese echten Raketen und andere Militärhilfe in Höhe von insgesamt 102 Millionen Dollar der Ukraine am 2. Juni von Schweden versprochen wurden – dies zusätzlich zu den anderen bereits gelieferten Panzerabwehrwaffen.

Schwedens AT4 Panzerabwehrwaffe

Mein Foto von einer Lockvogel-Boden-Luft-Raketenwaffe an einem Bunker in der Nähe von Sokilnyky. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von John Parker]

Nazi-Symbole

Aufgrund der tatsächlichen Waffen, die in diesem Moment vorhanden waren, war der häufigste Satz, den ich hörte, als ich diese Orte beobachtete, wieder: “Treten Sie nicht dorthin” – nicht nur wegen der nicht explodierten Granaten auf dieser Seite des Flusses, sondern auch, weil das ukrainische Militär das Gebiet mit Minen “säen” würde, die im Gras nicht zu sehen waren.

Wir fuhren dann ein paar Meter weiter zu einem Komplex, der Teil einer Tuberkuloseklinik war. Die ukrainischen Streitkräfte rüsteten diese Klinik für den Krieg nach, indem sie die Patienten und das Gesundheitspersonal vertrieben. In einem der Gebäude fühlten sich die ukrainischen Soldaten wohl genug, um in großen Buchstaben das Wort zu kritzeln, das eine faschistische Fußballmannschaft in der Ukraine darstellt, die ULTRAS – eine Mannschaft, wie uns einer der Journalisten mit uns sagte, die einem Oligarchen gehört, der Nazi-Regimenter finanziert.

Nazi-Flagge beim Spiel
Ukrainische Fußballfans entrollen Nazi-Flagge beim Fußballspiel in Kiew im Jahr 2012. [Quelle: theguardian.com]

Etwas, das angesichts der Graffiti, die Nazi-Symbole und -Organisationen lobten, fehl am Platz schien, war ein Brief in Form eines Herzens mit den Farben der ukrainischen Flagge von einem Kind, das diesen von den Nazis geführten ukrainischen Streitkräften dafür dankte, dass sie sie sicher hielten. Das ist nicht verwunderlich, da das Asow-Bataillon “Bildungseinrichtungen” für Kinder eingerichtet hat. Laut einem Time-Artikel vom 7. Januar 2021 lässt sich das Bataillon sogar ein ganzes Gebäude von der Selenskyj-Regierung in Kiew leihen, das einem solchen Zweck dient.

Zusätzlich zu den allgemeinen Fehlinformationen, die in ihren Bibliotheken weitergegeben werden, sammelt diese Einrichtung Gelder durch den Verkauf von Schlüsselanhängern, T-Shirts und anderen Gegenständen, die mit Hakenkreuzen und anderen Nazi-Symbolen geschmückt sind. Auch dieses Gebäude ist von der ukrainischen Regierung geliehen und unterstützt das, was dort vor sich geht.

In einem anderen Gebäude wurden hier 122-mm-Granaten übereinander gestapelt. Ihre Anwesenheit in diesem Raum schien ein Beweis für die Bedrohung der Menschheit zu sein, die symbolisch über die Hälfte einer der Wände mit Zeichnungen eines Hakenkreuzes und einer Schwarzen Sonne oder Sonnenrad gezeigt wurde.

[Video des Tuberkulose-Krankenhauskomplexes]

Es sollte beachtet werden, dass dieser Asow-Identifikator das gleiche Symbol ist, das von dem weißen rassistischen Schützen verwendet wird, der kürzlich schwarze Käufer in Buffalo, New York, ins Visier genommen hat. Er wurde von einem weißen Rassisten in Neuseeland inspiriert, der dort 51 muslimische Gläubige in zwei Moscheen ermordete. Dieser neuseeländische Mörder sagte, er stehe in Kontakt mit dem Asow-Bataillon und plane, zur militärischen Ausbildung in die Ukraine zu gehen.

So schockierend das auch ist, es sollte nicht allzu überraschend sein, dass junge Menschen in die Hände dieser unkontrollierten faschistischen Bewegungen fallen. In dem Bericht “Like, Share, Recruit: How a White-Supremacist Militia Uses Facebook to Radicalize and Train New Members” aus dem Jahr 2021 erklärte Time, wie Azovs Einsatz des Facebook-Algorithmus weiße Rassisten und unzufriedene Jugendliche zu ihnen treibt und Azov ein exponentielles Sichtbarkeitswachstum ermöglicht.

Nur ein paar Schritte entfernt enthielt ein anderes Gebäude, das in einen Militärbunker umgewandelt wurde, Aussichtslöcher, die durch die Wände gestanzt waren, mit Koordinaten, die in einen Stift geschrieben waren, der Zielkoordinaten für die LPM-Positionen und Zivilisten angab, als sie dort lebten. An einer anderen Wand wurden die Worte “Niemand außer uns” auf Ukrainisch in Blau und Gelb geschrieben.

Militärisch-industrielle Gewinne

Wir wurden von mehr als einem Kamerateam mit Journalisten begleitet, die verschiedene Medien aus der Ukraine und Russland vertraten. Bei unserer Inspektion dieser Website fand einer der Journalisten einer russischen Nachrichtenagentur einen Container, der einst explosive Materialien enthielt. Dieses Objekt, sagte der Journalist, kam entweder aus den USA oder einem westeuropäischen Land.

Natürlich ist dies nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die US-Militärhilfe für die Ukraine, wie in der New York Times vom 20. Mai berichtet, mehr Geld beträgt, als in den letzten zehn Jahren in irgendeiner Art von Hilfe für irgendein Land gegeben wurde. “Es ist ungefähr das Doppelte des Betrags, der 2011 an Afghanistan vergeben wurde, den bisher größten US-Auslandshilfeempfänger”, berichtete die Times.

Die USA hatten bereits im Mai den gesamten Verteidigungshaushalt Russlands überschritten. Vielleicht hat der Grund für diese beispiellose Finanzierung neben der Weltherrschaft auch mit Profiten zu tun. Business Insider berichtete am 23. Mai: “Einer der größten Rüstungskonzerne der Nation spendete an fast 150 Mitglieder des Kongresses, als sie über die Militärhilfe der Ukraine debattierten.”

Am 3. Mai ging Präsident Joe Biden zu Lockheed Martins Pike County Operations Facility in Troy, Alabama, und machte einen Fototermin in der Javelin-Raketenproduktionsanlage.

Biden besucht Javelin-Raketenfabrik in Alabama - The New York Times
Joe Biden gibt sich als Arbeiter in Troy, Alabama, aus, die einer Javelin-Rakete, die bereit ist, an die Front in der Ukraine geschickt zu werden, den letzten Schliff geben. [Quelle: nytimes.com]

Und das für den Militärhaushalt zuständige Spitzenmitglied des Kongresses, der demokratische Abgeordnete Adam Smith aus dem Bundesstaat Washington, ist auch der Top-Empfänger von Geld von den Waffenherstellern.

Waffenhersteller überstürzen Spenden an den Abgeordneten Adam Smith
Adam Smith – ein Kriegsgewinnler. [Quelle: theintercept.com]

In seiner Entscheidung von Citizens United aus dem Jahr 2010 entschied der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten, dass Unternehmen unbegrenzte Beträge für Wahlen ausgeben dürfen. Wenn die egoistischen Ambitionen von gekauften und bezahlten Politikern mit den Zielen der herrschenden Klasse übereinstimmen, ist selbst der Himmel nicht die Grenze. Der Tod und die Angst, die entstehen, sind für sie ohne Bedeutung.

Apropos Angst, während ich diesen Krankenhauskomplex erkundete, hörte ich ein ständiges Summen, wie eine fliegende Biene mit einem Megaphon. Als ich fragte, was dieses Geräusch sei, wurde mir gesagt, dass es von einer Drohne über mir war. Dies bereitete mir einige Sorgen, da ich wusste, dass die USA im April ukrainische Soldaten im Umgang mit einer sehr fortschrittlichen Drohne namens Switchblade Drone 600 ausgebildet hatten.

USA planen, das neueste Modell Switchblade-Drohnen in die Ukraine zu schicken - Bloomberg
Switchblade 600 Drohne. [Quelle: bloomberg.com]

In diesem Monat enthielten zwei der tödlichen Hilfspakete für die Ukraine in Höhe von mehr als 1 Milliarde US-Dollar jene Drohnen, die 24 Meilen fliegen konnten. Diese Distanz war gut innerhalb des Bereichs zwischen uns und den aktuellen ukrainischen Positionen. Tatsächlich konnte ich mit eigenen Augen die Rauchfahne der jüngsten Ziele sehen, die entweder von den ukrainischen oder russischen und Lugansker Streitkräften getroffen wurden. Und diese Drohnen tragen Sprengköpfe, die Panzer ausschalten können.

Mit der jüngsten Erinnerung an ukrainische Streitkräfte, die ein Wohnhaus in der Nähe des Schutzraums bombardierten, in dem wir Interviews in Rubizhne führten, fühlte ich mich etwas unwohl über diesem Lärm und war daher froh, als wir später zu den Autos zurückkehrten, um unseren Weg fortzusetzen.

Als wir weiter nach Krymske fuhren, war der Standort fast aller intakten Häuser ein verblüffender Kontrast zu Sokilnyky. Obwohl ein relativ kleiner Prozentsatz dieser Häuser beschädigt wurde, war dies laut unserem LPM-Leitfaden auf Kämpfe zurückzuführen, die 2014 stattfanden, als sie auch vom ukrainischen Militär beschossen wurden.

Auch wenn die 2014 zerstörten Häuser fälschlicherweise als aus den jüngsten Feindseligkeiten stammend bezeichnet wurden, macht der Vergleich der beiden Dörfer deutlich, dass weder die LPM-Streitkräfte während der Minsker Vereinbarungen bis heute noch das russische Militär, das im Februar kam, eine Bombenkampagne gegen Krymske durchführten.

[Vergleichsvideo von Krymske und Sokilnyky]

“Alles, was Selenskyj sagt, ist eine Lüge”

Als wir in Krymske ankamen, liefen ein paar Kinder herum und spielten – endlich.

Ein krasser Unterschied zu der Situation im Rubizhne-Tierheim, wo Kinder aufgrund ihrer Nähe zu den Frontlinien und daher in Reichweite der ukrainischen Lieferung von Granaten nicht für längere Zeit spielen konnten.

Die einzigen Lieferungen, die jetzt durchgeführt werden, sind die von Nahrungsmitteln und anderen humanitären Hilfsgütern, die aus der Stadt Lugansk kommen. Es wird im ehemaligen Gemeinderatsgebäude entgegengenommen.

Mit Ausnahme einer Person waren alle Bewohner, die ich interviewte, sehr froh über die Anwesenheit russischer Soldaten und der Lugansker Volksmiliz und die Abwesenheit des ukrainischen Militärs.

Die Anwohnerin Irina sagte: “Im Jahr 2014 kamen die Nazi-Bataillone Aidar und der Rechte Sektor zu uns. Sie drangen in Häuser ein und schossen über unsere Köpfe hinweg.”

Eine Person beschwerte sich über die militärische Präsenz. Er war verärgert über die Verurteilung seines Sohnes durch die Lugansker Volksmiliz. Sein Sohn wurde der Kollaboration mit den ukrainischen Truppen beschuldigt. Trotzdem wünschte er sich den Schutz der Streitkräfte hier jetzt.

Ich konnte eines dieser Kinder einholen, die auf dem überwucherten Spielplatz herumliefen, dessen Gras während der ukrainischen Besatzung nicht geschnitten worden war.

Der elfjährige Ivan erzählte mir, dass seine Familie 2014 ging, als das ukrainische Militär begann, Zivilisten hier anzugreifen. Seine Mutter erzählte ihm: “Die Fenster in unserem Haus zerbrachen, aber ich schlief und meine Mutter musste mich aufwecken. Dann sind wir gegangen.” Während er sprach, sah ich, wie er einen Hund in der Nähe ansah. Als ich ihm von meinen Hunden erzählte und ihn fragte, ob er Haustiere habe, sagte er traurig, dass sein Hund zurückgelassen werden müsse.

An diesem Tag schien er jedoch glücklich zu sein. Er sagte, dass er froh sei, zurück zu sein, da hier auch seine Großeltern leben. Ich fragte ihn, was er in der Schule lernt und er sagte Mathe und Naturwissenschaften, aber jetzt ist die Schule nur zwei Tage pro Woche geöffnet.

Nachdem ich über seine Lieblingsübungen und Sportarten gesprochen hatte – Basketball und Fußball (Fußball) – ging ich zu ernsteren Themen über. Ich erzählte ihm, wie die Zeitungen und Fernsehnachrichten in den USA die Russen beschreiben, die dem Volk der Ukraine schaden, und dass die ukrainische Regierung und ihr Militär die Menschen schützen. “Was denkst du?” Fragte ich.

Er sagte mir, er sei anderer Meinung. “Es ist völlig unwahr, dass Russland friedliche Menschen angreift. Russland schützt die Zivilbevölkerung und ihre Interessen. Alles, was Selenskyj sagt, ist eine Lüge, denn wenn er sagt, dass dies eine russische Besatzung ist, ist es völlig unwahr, es ist völlig eine Lüge, Russland schützt Zivilisten.”

Zelensky wird in westlichen Medien als Superheld dargestellt, aber auch Kinder in der Ostukraine sehen durch die Fassade. [Quelle: scheerpost.com]

Ich dachte, das wäre genug Kriegsgerede für ein Kind und dass ich ihm eine Pause geben und zu meiner vorherigen Herausforderung zurückkehren würde, um ihn an den Rand des Gebäudes zu bringen. Aber anstatt das Gespräch zu erleichtern oder wie die meisten Kinder in seinem Alter in den USA spielen zu wollen, wollte er dem ukrainischen Militär und Selenskyj einen Rat geben: “Jetzt verstecken sich die ukrainischen Streitkräfte in Donezk, aber es wird besser sein, wenn sie aufgeben, denn der Frieden wird früher kommen und wir können unsere Städte reparieren.”

Nachdem er ihm dafür gedankt hatte, dass er mir geholfen hatte, die Botschaft an die Menschen in den USA zu bringen, sagte er: “Ja, ich habe es Ihnen gesagt, weil ich verstehe, dass meine Worte einen kleinen Einfluss auf die Menschen in der Welt haben können und vielleicht wird der Frieden hier schneller kommen.”

Obwohl sie auf einem Spielplatz herumlaufen können, wenn Krieg herrscht, sind Kinder gezwungen, über Dinge nachzudenken, die sie nicht tun sollten. Aber wenn der Krieg an ihre Tür klopft – oder ihre Fenster zertrümmert – haben sie keine Wahl.

[Video des 11-jährigen Ivan]

Lachen und Solidarität

Dann näherte ich mich ein paar älteren Frauen, die auf einer Bank saßen. Ich fragte nach der Situation hier unter ukrainischer militärischer Besatzung. Sie alle beschrieben das Militär als vom Aidar-Bataillon geführt, was sie an den Farben ihrer Flecken und Nazi-Symbole, die sie trugen, erkennen konnten.

Neonazi-Aidar-Bataillon.
Mitglieder des Pro-Nazi-Aidar-Bataillons, die von den Menschen in der Ostukraine gehasst werden. [Quelle: english.almayadeen.net]

Sie sagten, dass, obwohl nicht alle Soldaten Nazis waren, ihre Führung es war. “Sie würden sie dazu bringen, auf die Knie zu gehen und sie zu schlagen und zu demütigen”, sagte eine der Frauen über die Behandlung von einfachen Soldaten, die keine Nazis waren, durch ihre vorgesetzten Offiziere. Sie alle gingen davon aus, dass dies darauf abzielte, sie zu indoktrinieren.

Als ich eine Frau fragte, wie es während der Besatzung war, fielen ihre Augen schnell nach unten und ihr Kopf gestikulierte “nein”. Dies ließ mich fragen, wie schrecklich diese Erfahrung sie angesichts der dokumentierten Kriegsverbrechen des Aidar-Bataillons während dieses Konflikts, insbesondere gegen Frauen, gemacht haben mag. Aus Mitleid mit ihr fragte ich also nicht noch einmal. Wenn sie ihre eigenen Truppen gedemütigt hätten, was hätten sie diesen Zivilisten angetan?

Als ich die Frauen fragte, was sie über Menschen in den USA denken, die Geld an die ukrainische Regierung schicken, in dem Glauben, dass sie sie vor den Russen schützen, rief eine aus: “Duratskiy!” Einige der Definitionen für dieses russische Wort sind “töricht”, “töricht” und “idiotisch”.

Als Alexey mir sagte, dass es “dumm” bedeute und ich es auf Russisch wiederholte, fingen sie alle an zu lachen – zuerst schüchtern, dann laut, als sie sahen, dass ich mich ihnen anschloss. Ich war froh, dass unser gemeinsames Lachen meine Solidarität mit ihren heutigen Kämpfen hier besser als Worte vermittelte.

[Video der Bewohner von Krymske]

Das letzte Interview in Krymske war mit einem Mitglied der Kommunistischen Partei. Er erklärte die Situation im Jahr 2014, als die Menschen hier ihren Gouverneur aufforderten, die Putschregierung in Kiew abzulehnen. Aber, sagte er, der Gouverneur stellte sich auf die Seite des Putsches und ging.

Nachdem wir uns unterhalten hatten, führte er mich zu einem Gebiet, in dem zwei Denkmäler an alle Menschen aus dem Dorf erinnerten, die während des Zweiten Weltkriegs im Kampf gegen die Nazis getötet wurden, und ein weiteres zu Ehren der Soldaten, die nicht aus diesem Dorf stammten, aber dort im Kampf gegen das deutsche faschistische Militär starben. Diese Person sagte, er sei sehr dankbar, dass die ukrainischen Besatzer diese beiden Denkmäler nicht zerstört hätten, wie sie es in anderen Teilen der Region Lugansk getan hatten.

[Video des Denkmals für den Zweiten Weltkrieg in Krymske]

Der Besuch in Krymske war inspirierend. Von der Entschlossenheit und dem Witz der Frauen auf der Bank über den 11-Jährigen, der bereit ist, sich für wichtige Angelegenheiten eine Auszeit vom Spielplatz zu nehmen, bis hin zur Leidenschaft des Kommunisten, der so stolz auf die Denkmäler war, auf denen die Namen seiner eigenen Familienmitglieder auf einem von ihnen eingraviert waren – und das unaufhörliche Engagement dieser Gemeinschaft, den Faschismus zu bekämpfen, wenn er hier wieder aufsteigt.

Es ist auch klar, dass hier das Militär, das verachtet wird, das ukrainische ist. Als wir ankamen, bemerkten wir, dass die Leute herumliefen, als ob das Leben normal wäre – obwohl es das nicht ist. Aber jetzt, für die verbleibenden Bewohner in Krymske – nicht mehr von den ukrainischen Soldaten bedroht – erlaubt ihnen die Beendigung der schlimmsten Schrecken von Krieg und Besatzung, Luft zu holen.

Feuer am Himmel

Rauch am Himmel von explodierenden Projektilen über der Stadt Lugansk. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von John Parker]

Am Tag zuvor besuchten mich Krymske, Alexey Albu und Evgeniy Miroshnichenko, ein Mitglied des Jugendparlaments unter der Staatsduma Russlands, zu einer Tour durch Lugansk, die Hauptstadt der LPR. Wir beobachteten die Denkmäler und trafen uns mit Beamten der Stadtverwaltung von Lugansk. Wir wurden jedoch vorübergehend durch den Anblick von Rauch am Himmel unterbrochen, der entweder von einer Drohne oder einer Rakete kam, die von einer russischen Rakete abgefangen worden war.

Als wir weiter gingen, sah ich einen Spielplatz und glücklichere Gedanken übernahmen die Oberhand.

Spielplätze sind wunderbar. Sie sind ein Ort, an den Kinder gehen, um Kontakte zu knüpfen und ihre Energie mit solcher Aufregung und Freude zu verbringen. Angesichts der Nähe des Beschusses oder der kürzlichen Befreiung von Gebieten, die einst vom ukrainischen Militär besetzt waren, erzwangen die Prioritäten von Nahrung und Unterkunft jedoch einen Mangel an Wartung in diesen Gebieten.

Dort in der Stadt Lugansk, die seit einiger Zeit weitgehend frei von Angriffen war, sah ich jedoch einen schönen Spielplatz voller Kinder auf den Schaukeln und Rutschen und verschiedenen Geräten, die nur zu dem Zweck entwickelt wurden, fröhliche Geräusche zu machen.

Aber was ich gerade gesehen hatte, wie es den Himmel über diesem gut besuchten und wertvollsten Heiligtum bedrohte, war ein Mörder von Kindern – diesmal zum Glück zerstört. Was wäre mit diesem Spielplatz passiert, wenn das ukrainische Militär, das dank der Biden-Regierung und jedes anderen mitschuldigen Politikers jetzt mit noch ausgefeilteren Waffen bewaffnet ist, erfolgreich gewesen wäre?

Die neue Realität, mit der wir als Aktivisten und Mitglieder von Organisationen konfrontiert sind, die sich für soziale Gerechtigkeit und Frieden einsetzen, ist, dass die Propaganda der herrschenden Klasse so fähig, so gut finanziert, so fließend in der Nutzung sozialer Medien und Hollywoods geworden ist, dass die meisten, einschließlich vieler in der Bewegung für soziale Gerechtigkeit, sich ihrer Auswirkungen auf die Formung unserer eigenen Meinungen und die Verzerrung unseres Realitätssinns nicht einmal bewusst sind.

Spielplatz in der Stadt Lugansk. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von John Parker]

Diese dreiteilige Serie begann ausschließlich als Versuch, die Tatsache aufzudecken, dass der Krieg in der Ukraine fabriziert wurde, um die Expansion der US-geführten NATO gegen Russland und China voranzutreiben. Aber vielleicht ist die wichtigere Geschichte, wie das Außenministerium und seine rechte Hand – die Konzernmedien – heute in der Lage sind, falsche Informationen, die so konsequent und häufig hergestellt wurden, so effektiv zu nutzen und auf diesen früheren Vorurteilen gegenüber dem russischen Volk aufzubauen.

Die politische Linke in den USA und Europa hat ein großes Problem, das von einer kulturellen Krankheit herrührt, die insbesondere durch die Geschichte des Rassismus des US-Kapitalismus entwickelt wurde. Es gibt nicht nur Klassenvoreingenommenheit, sondern die zusätzliche Entmenschlichung mit all ihren arroganten Insignien, die dem System des Rassismus innewohnen, überträgt sich auf jeden, der als “der Andere” gilt.

In den USA ist der “Andere” in der Regel jeder, der nicht weiß ist und daher nicht so ernst genommen wird, nicht so glaubwürdig, nicht als legitime und zuverlässige Informationsquelle, und definitiv nicht so viel Empathie gebührt. Dies wird sogar auf bestimmte weiße Menschen übertragen, die als die anderen gelten. Und uns wird von der US-Regierung gesagt, wer der jüngste andere ist – manchmal sind es die Iraker und ihre Führer, oder es sind die Syrer und ihre Führung, oder die Libyer und ihre Führung.

Trotz der Tatsache, dass Informationen, die während einer US-Kriegskampagne aus den US-Konzernmedien stammen, durchweg falsch sind – vom Lusitania-Vorfall im Jahr 1915 oder der Lüge im Golf von Tonkin, die die USA in den Krieg mit Vietnam treibt, oder den Lügen, die den Krieg im Irak und in Libyen vorantreiben – sollen wir sie als Evangelium akzeptieren und alle Informationen ablehnen, die aus den offiziellen oder inoffiziellen Quellen des jüngsten Ziels des US-Imperialismus stammen.

Irakkrieg | Claytoonz |
[Quelle: claytoonz.com]

Aus diesem Grund wird den Informationsquellen, die direkt von weißen suprematistischen Neonazi-Militärorganisationen in der Ukraine stammen, mehr vertraut als denen in der Donbas-Region – weil die Menschen im Donbass, in Lugansk und Donezk, jetzt unter den anderen sind.

Meine Freunde aus Borotba, der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, der Vereinigten Kommunistischen Partei – die andere; die 82-jährige Frau aus dem Tierheim in Rubizhne, die über die Bombardierung ihres Hauses durch ukrainische Panzer und den Verlust all ihrer Habseligkeiten weinte; und die Frauen in Krymskoje, die den Rechten Sektor und Aidar Batallion als ihre Besatzer und Folterer identifizierten; die gesamte politische und religiöse Führung in Lugansk; die Mitglieder der Lugansker Volksmiliz – alle anderen.

Und selbst für einen Großteil der “Linken” in den USA und Westeuropa, die sich weigerten, ihre Existenz überhaupt anzuerkennen, verdienen sie weder ein Ohr noch ein Herz für Empathie.

Ist die Geschichte der Sowjetunion oder Russlands vor diesem aktuellen Konflikt mit dem absichtlichen Angriff auf Zivilisten in irgendeiner Weise gefüllt, die dem des US-Militärs und der NATO nahe kommt?

Hat die Sowjetunion gestern oder Russland heute am europäischen und US-amerikanischen Kolonialismus oder Neokolonialismus teilgenommen oder hatte sie einen weltweiten Truppeneinsatz und Militärstützpunkte, die denen der USA oder der NATO nahe kommen?

Einige werden sagen, dass Russland nicht die Sowjetunion ist und jetzt kapitalistisch ist. Nun, so sind Finnland und Schweden. Aber weil die jahrelange Propaganda des Kalten Krieges nicht auf die Integrität der Menschen in Finnland und Schweden abzielte, sehen die Menschen sie in einem anderen Licht – auch wenn diese Regierungen in den letzten 20 Jahren nichts über die NATO-Erweiterung gesagt haben, die diese Krise verursacht hat, und jetzt das kriegerischste Militärbündnis der Geschichte in diesem kritischen und gefährlichen Moment ermöglichen und aktiv ausbauen.

Anschuldigungen, die heute gegen Russland erhoben werden, wenn sie gegen sein Volk oder seine Soldaten erhoben werden, würden nicht so leicht geglaubt werden, obwohl die Menschen in Schweden und Finnland nicht die entscheidende Rolle bei der Niederschlagung des Faschismus im Zweiten Weltkrieg gespielt haben, die das russische Volk heldenhaft gespielt hat.

Hoffentlich werden diese Informationen, die den Lügen der herrschenden Klasse entgegenwirken, dazu beitragen, unsere Aufmerksamkeit wieder auf die Realität zu lenken, dass die USA und ihre imperialistischen Verbündeten uns nicht dazu bringen, die außer Kontrolle geratene Inflation zu bekämpfen, die uns alle zu verarmen droht, und nicht zu Lösungen, die den lebensbedrohlichen Klimawandel stoppen, sondern uns stattdessen in Richtung des Dritten Weltkriegs treiben. Und das ist eine sehr schlechte Sache.

Konzentrieren wir uns also schnell neu.


Das CovertAction Magazine wird durch AbonnementsBestellungen und Spenden von Lesern wie Ihnen ermöglicht.

Wenn Sie an das CovertAction Magazine spenden, unterstützen Sie investigativen Journalismus. Ihre Beiträge fließen direkt in die Unterstützung der Entwicklung, Produktion, Redaktion und Verbreitung des Magazins.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.