corona-mutando 14: Unterkünfte für Impf-, Test- & Quarantäne-Verweigerer in Schnöggersburg (SA) im Probe-Betrieb

Die in Kooperation des Gesundheitsministerium mit den Ministerien des Inneren, der Verteidigung und der Landesregierung Sachsen-Anhalts eingerichteten Unterkünfte für Impf-, Test- & Quarantäne-Verweigerer in Schnöggersburg haben den Probebetrieb nach Inspektionen durch Bundestagsabgeordnete und NGOs um zwei Wochen verlängert, um vor dem Regelbetrieb weitere Inspektionen zu ermöglichen, Verbesserungsvorschläge aufzunehmen und durch vollständige Transparenz die Akzeptanz auch bei Kritikern zu fördern.

Die von querdenkenden Verschwörungstheoretikern als „Quarantänamo“ oder “Quarantanamo” verunglimpfte Anlage im Sachsen-Anhaltinischen Schnöggersburg gilt als die europaweit vorbildlichste Einrichtung zur Resozialisierung von Corona-Leugnern, Querdenkern und Infektionsschutzmaßnahmen-Verweigerern.

Sanitäts-Offiziere in Schnöggersburg bei der Resozialisierungsarbeit mit Quarantäne-Verweigerern: gemeinsame Atemübungen im Freien mit Masken und Schutzanzügen und dem gebotenen Social-Distancing von mindestens 1,5 Meter Abstand.

Anfängliche Bedenken einer Reihe von Bundestagsabgeordneten der LINKEn  wie Vertreterinnen von amnesty international konnten nach Besuchen von Delegationen beider Gruppen in den Quarantäne-Quartieren weitgehend ausgeräumt werden.

Hatten hauptsächlich LINKE-Abgeordnete schon Bauchschmerzen beim Einsatz der Bundeswehr  in den Impfzentren, war die Skepsis beim Einsatz von Soldaten in den Quarantäne-Unterkünften noch größer.

Durch die In-Augenscheinnahme  der Arbeit der Sanitätsoffiziere vor Ort konnten die Abgeordneten ihre ideologisch-geformten Vorurteile korrigieren und sich ein objektives Bild dieses humanitären Einsatzes im Inneren machen, der mindestens so dringend erforderlich ist wie seinerzeit der Einsatz der Soldaten beim Oder-Hochwasser.

Unser Bild oben zeigt die Szenerie, die die unangemeldeten Delegationen der LINKEn und von amnesty international beobachten konnten: Sanitäts-Offiziere in Schnöggersburg bei der Resozialisierungsarbeit mit Quarantäne-Verweigerern: gemeinsame Atemübungen im Freien mit Masken und Schutzanzügen und dem gebotenen Social-Distancing von mindestens 1,5 Meter Abstand.

(Dieser Beitrag ist vorläufig noch eine Satire und wurde als solche von der Bundesschrifttumskammer vorbehaltlich genehmigt. Vorbehaltlich des Ausgangs einer Umfrage zur Wirkung dieser Satire durch das Aliensbach-Institut. Die Kennzeichnungspflicht für Satiren HaBE ich damit eingehalten!)

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.