Wurde auch Yasu’a aus Nazareth von israelischer Polizei gefoltert?

Es ist nicht sicher, ob unter den in Nazareth gefolterten Palästinensern ein Yasu’a, ein Jesus war.

Was geschah im „Folterraum“ der israelischen Polizei in Nazareth? 
Adalah

von Evelyn Hecht-Galinski
Bild: Israeli forces detain a Palestinian protester amid protests against the eviction of Palestinian families from their homes in the Sheikh Jarrah neighbourhood of East Jerusalem on May 5, 2021 What happened in the Israeli police ‘torture room’ in Nazareth?

Was geschah im “Folterraum” der israelischen Polizei in Nazareth?  
8. Juni 2021

Israelische Streitkräfte nehmen einen palästinensischen Demonstranten inmitten von Protesten gegen die Vertreibung palästinensischer Familien aus ihren Häusern im Viertel Sheikh Jarrah in Ost-Jerusalem fest,
5. Mai 2021

Mehrere eidesstattliche Erklärungen aus den letzten Wochen bezeugen zügellose, systematische Angriffe der israelischen Polizei und brutale Schläge auf palästinensische Bürger Israels – Demonstranten, Minderjährige, unschuldige Zuschauer und sogar Anwälte – innerhalb der Polizeistation der Stadt; der Boden des “Folterzimmers” war mit Blut von gewalttätigen Polizeischlägen bedeckt. Wiederveröffentlicht von Adalah Legal Center for Arab Minority Rights in Israel, 7. Juni 2021 Anwälte von Adalah – The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel haben mehrere eidesstattliche Erklärungen gesammelt, die von zügellosen, systematischen Angriffen der israelischen Polizei und brutalen Schlägen auf palästinensische Demonstranten, unschuldige Umstehende, Kinder und sogar Anwälte innerhalb der Polizeistation von Nazareth während der Zeit der Proteste in der Stadt im Mai zeugen. Die anschaulichen Zeugenaussagen von Opfern, Anwälten und Sanitätern vor Ort erzählen eine Geschichte von systemischer israelischer Polizeibrutalität und physischem, verbalem und psychologischem Missbrauch von palästinensischen Bürgern Israels in der nördlichen Stadt und deuten darauf hin, dass israelische Beamte einen “Folterraum” innerhalb der Polizeistation von Nazareth betrieben – ein informeller Begriff, dessen anfängliche Verwendung auf die jüngsten Verhafteten und Anwälte vor Ort zurückgeführt werden kann. Adalah reichte heute, Montag, den 7. Juni 2021, eine formelle Beschwerde an hochrangige israelische Beamte ein, in der es um schwerwiegende Versäumnisse seitens der israelischen Polizei und der Ermittler in Nazareth geht, die auf schwere kriminelle Vergehen hinauslaufen, die am 9. Mai 2021 begannen und über mehrere Tage andauerten. In ihrem Brief hoben die Adalah-Anwälte Nareman Shehadeh-Zoabi und Wesam Sharaf die brutale, offene israelische Polizeigewalt in Nazareth hervor, die gegen die Rechte palästinensischer Bürger verstößt, die von der Straße geholt und auf der Wache festgehalten werden, einschließlich der Rechte auf Freiheit, Würde und körperliche Unversehrtheit sowie des Rechts auf einen Anwalt und ein ordentliches Verfahren. Israelische “Polizeibeamte führten die Festgenommenen in einen Raum, der sich auf der linken Seite des Eingangskorridors zum Bahnhof befand, zwangen sie, mit Handschellen auf dem Boden zu sitzen, ihre Köpfe in Richtung Boden zu senken und begannen, sie auf alle Teile ihres Körpers zu schlagen, indem sie Tritte und Knüppel benutzten, ihre Köpfe gegen Wände oder Türen schlugen und mehr. Die Beamten verletzten die Häftlinge, terrorisierten sie, und wer es wagte, seinen Kopf nach oben zu heben, riskierte weitere Schläge durch die Beamten. Laut eidesstattlichen Erklärungen war der Boden des Raumes mit Blut von den Schlägen bedeckt.” Die meisten der gewalttätigen Verhaftungen und Angriffe auf palästinensische Bürger Israels in der Stadt wurden von israelischen Spezialeinheiten der Polizei durchgeführt, darunter auch verdeckte Mista’aravim-Beamte, die sich als Palästinenser ausgaben. Israelische Beamte schlugen, schubsten und würgten die Festgenommenen, während sie sie vom Ort ihrer Festnahme zur Polizeistation der Stadt brachten. Weitere Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass die israelische Polizei palästinensische Gefangene in der Polizeistation von Nazareth daran hinderte, dringende medizinische Versorgung für Wunden zu erhalten, die von Schlägen und Angriffen der Beamten herrührten, was ebenfalls ein äußerst schweres kriminelles Vergehen ist.

Eindeutige Beweise für Folter

Fast jede Nacht während der Proteste in Nazareth wurden Krankenwagen zur Polizeistation gerufen und verwundete palästinensische Häftlinge in die Krankenhäuser der Stadt evakuiert. Andere Festgenommene erschienen nach ihrer Verhaftung vor Gericht und zeigten deutlich sichtbare Zeichen von Misshandlung und Gewalt, darunter Stiche am Kopf, Schwellungen im Gesicht, Kratzer und ausgedehnte Blutergüsse. Eidesstattliche Aussagen, die von Anwälten vor Ort gesammelt wurden, weisen darauf hin, dass die israelische Polizei in Nazareth auch sie und ihre Kollegen, die palästinensischen Häftlingen Rechtsbeistand leisten wollten, angegriffen hat, sie mit Gewalt von der Station entfernte, Telefone beschlagnahmte und sogar einen Anwalt festhielt.
Adalah fordert eine sofortige strafrechtliche Untersuchung der Folterungen durch die israelische Polizei “Was in der Polizeistation in Nazareth geschah, kommt Folter und Misshandlung gleich und erfordert die sofortige Eröffnung einer strafrechtlichen Untersuchung, um die Umstände und Bedingungen der Inhaftierung der Demonstranten in der Station zu untersuchen – einschließlich der Untersuchung und strafrechtlichen Verfolgung der Polizeibeamten, die an der Gewalt beteiligt waren”, schrieben die Adalah-Anwälte in dem Brief.

Faiz Zbedeiat, 21, Universitätsstudent, wohnhaft in Nazareth

“Was in der Polizeistation in Nazareth geschah, kommt Folter und Misshandlung gleich und erfordert die sofortige Eröffnung einer strafrechtlichen Untersuchung, um die Umstände und Bedingungen der Inhaftierung der Demonstranten in der Station zu untersuchen – einschließlich der Untersuchung und strafrechtlichen Verfolgung der an der Gewalt beteiligten Polizeibeamten”, schrieben die Adalah-Anwälte in dem Brief.

Faiz Zbedeiat, 21, Universitätsstudent, wohnhaft in Nazareth

Die Demonstranten standen in einem Kreis … und ich stand etwa 6-7 Meter entfernt von ihnen. Nach einer Weile näherte sich ein Polizist der Szene und verkündete über den Lautsprecher, dass die Versammlung verboten sei und forderte die Teilnehmer auf, sich zu zerstreuen. Als ich dies hörte, trat ich zurück, damit klar war, dass ich nicht Teil der Versammlung war. Ich telefonierte gerade mit einem Freund, und eine Sekunde nachdem ich aufgelegt hatte, warfen die Polizisten eine Blendgranate auf die Straße. Plötzlich bemerkte ich einen Grenzpolizisten, der auf mich zulief, und als er bei mir ankam, schlug er mir auf die Nase. Ich sagte sofort: “Ich stehe weit weg [von dem Protest], was habe ich getan? Ich habe nichts getan.” Plötzlich fing er an, mich anzuschreien, zu beschimpfen, mich wieder zu schlagen, und er sagte: “Reden Sie nicht mit mir, reden Sie mit dem Verhörbeamten.” Ich sagte sofort, dass ich keinen Widerstand leiste… Zwei weitere Polizisten kamen, packten mich und schoben mich zu einem anderen Grenzpolizisten, der mich packte, schlug und versuchte, meinen Kopf gegen die Wand zu schlagen. Ich fragte, warum sie mich schlugen, wenn ich mich nicht wehrte. Ich habe sogar meine Hände hinter meinen Rücken gelegt, obwohl sie mir keine Handschellen angelegt haben. Trotzdem schlug mir derselbe Grenzpolizist mit dem Walkie-Talkie, das er in der Hand hielt, auf die Nase. Ich hob meine Hände über meinen Kopf, um mich zu schützen, was ihn verärgerte und er begann zu fluchen und mich zu bedrohen. Die Polizisten zerrten mich, packten mich am Kopf und zwangen mich, nach unten zu schauen. Ich wurde zur Polizeistation gebracht, die ein paar Minuten Fußweg entfernt war. Auf dem Weg zur Wache schlugen mich dieselben Polizisten weiter, obwohl ich mich überhaupt nicht wehrte. Auf dem Weg dorthin trafen wir einen Polizisten, der anscheinend ein Offizier war, und er begann zu lachen und sagte zu ihnen: “Habt ihr ihn nur verhaftet? Das ist nicht genug. Wir brauchen mehr.” [In der Polizeistation von Nazareth] brachten die Polizisten weitere Festgenommene in den Raum, einige von ihnen minderjährig, die jedoch mit uns zusammen festgehalten wurden, anstatt getrennt zu werden. An diesem Punkt begannen die Polizisten uns zu schlagen und mit ihren Füßen und Schlagstöcken zu treten. Mein Freund, der neben mir war, erhielt einen Schlag, der eine Kopfwunde verursachte, die zu bluten begann. Das Blut war auf dem Boden zu sehen. Ich sagte ihm, er solle sich sofort in ärztliche Behandlung begeben, aber er hatte Angst, dass sie ihn wieder schlagen würden, wenn er um Hilfe bitten würde.

Schauspieler demonstrieren die israelische Shin Bet-Foltermethode, die als “Banana b’kiseh” bekannt ist (DAVID SILVERMAN / REUTERS)

Die Polizisten sagten immer wieder: “Schließen Sie die Tür.” Keiner durfte den Kopf heben; wer den Kopf hob oder sprach, wurde weiter geschlagen. Ich sah einen Mann, der eine gebrochene Nase hatte, sein Gesicht war blutverschmiert, und trotzdem schlugen sie ihn weiter in den Raum. Einer der Polizisten hatte ein M-16-Gewehr und ich sah, dass er es benutzte, um Häftlinge zu schlagen. Es gab einen Moment, in dem ich einen Blick zurück werfen konnte und sah, dass ein Polizist, der die Häftlinge schlug, maskiert war. Die Polizisten schlugen uns in den Rücken, schlugen uns ins Gesicht. Ich persönlich wurde in den Rücken geschlagen. Sie versuchten, mir auf den Kopf zu schlagen, aber ich wich dem Schlag aus, also schlugen sie mir in den Bauch und ohrfeigten mich. Ich blieb die ganze Zeit über ruhig und gelassen, aber diejenigen, die sich wehrten oder reagierten, wurden noch mehr geschlagen. Die Polizisten versuchten immer wieder, uns zu provozieren, sie beschimpften und bedrohten uns. Zum Beispiel fingen sie während des Adhan (muslimisches Gebet) an zu lachen und sagten: “Betet, dass Gott euch hier rausholt.” Nach einer Weile kam ein Polizist auf mich zu, flüsterte mir ins Ohr und bedrohte mich. Er beschimpfte meine Mutter, meine Schwester und meine Frau. Dann fragte er: “Haben Sie das verstanden?” Ich antwortete nicht, woraufhin er mir sofort eine Ohrfeige verpasste. Er fragte mich wieder: “Hast du das verstanden?” Ich antwortete immer noch nicht, und er schlug mich wieder ins Gesicht. Schließlich sagte er: “Geh und erkläre es deinen Freunden”. Er drückte mich wieder auf den Boden und schlug mich erneut. Ich sah die absichtliche Demütigung der Gefangenen. Ich sah, wie einer der Polizisten einem Häftling gegen das Bein trat. Ein anderer Polizist kam herüber und sagte zu ihm: “So schlägt man niemanden”, und trat den Häftling noch fester. Die beiden Polizisten fingen an zu lachen.

Omaiyer Lawabne, Einwohner von Nazareth

Am Vorabend von Eid el-Fitr und dem letzten Tag des Ramadan beschlossen mein Bruder und ich, mit zwei anderen Freunden auszugehen und zu feiern. Wir verließen das Haus gegen 21:00 Uhr und gingen zum “Checkers”-Laden in der Nähe des Parkplatzes in der Hagalil Street in Nazareth. Ich parkte das Auto dort, und wir gingen, um Geld von einem Geldautomaten abzuheben. Ich bemerkte sofort viele Polizeikräfte in der Umgebung, von denen einige gut ausgerüstet waren und wie Spezialeinheiten aussahen, sowie eine Demonstration, die in der Nähe stattfand. Als ich das sah, begann ich, langsam wegzugehen, um mich ein wenig zu entfernen. Irgendwann schaute ich nach rechts und sah einen Polizisten in voller Montur mit erhobener Faust auf mich zulaufen. Der Beamte hatte uns nicht angesprochen, nicht gerufen, nicht gefordert, dass wir uns ausweisen oder stehen bleiben. Sobald er uns sah, kam er mit erhobener Faust auf mich zugerannt. Aber die Sache ist die, wir standen einfach da, weg von der Demonstration, an einem Ort, wo sich niemand versammelte. Als ich den Polizisten auf mich zukommen sah, hatte ich Angst, und ich wusste, dass er mich schlagen würde. Aus Angst begann ich zu rennen. Ich wollte anhalten und ihm erklären, dass ich nichts getan hatte, aber als ich mich umdrehte, hörte ich, wie jemand rief: “Wirf sie, wirf sie”, und mir wurde klar, dass damit Blendgranaten gemeint waren. Die Polizisten begannen, Granaten auf mich zu werfen, und ich rannte weiter, weil ich wusste, dass ich, wenn ich stehen bliebe, von den Granaten schwer verwundet werden könnte… Während ich noch rannte, hob einer der Polizisten seine Hand und traf mich am linken Auge, und ich fiel zu Boden. Ich bedeckte mein Gesicht, während ich die Polizisten, die mich umzingelten, anflehte, mich freizulassen, weil ich nichts getan hatte. Plötzlich fing einer der Polizisten an, mir ins Gesicht und auf den Kopf zu treten, trat mit seinem Stiefel auf meinen Kopf und dann auf meine Schulter. Mehrere Polizisten versammelten sich um mich, als ich auf dem Boden lag. Sie fingen an, mich zu schlagen, sowohl mit Tritten als auch mit Schlägen. Ich spürte intensive Schmerzen am ganzen Körper, von meinem Kopf bis zu meinen Beinen. Einer von ihnen begann, mir in die Schlagader hinter dem Ohr zu treten. In diesem Moment dachte ich, ich würde sterben. Nach ein paar Minuten schleppten mich zwei der Polizisten auf die städtische Polizeistation. Ich versuchte ihnen zu erklären, dass ich nichts getan hatte, aber als ich versuchte zu sprechen, fingen sie an, mir in den Magen zu schlagen… Ich sah, dass sie bei jedem Festgenommenen, den sie in die Wache brachten, den Kopf gegen die Tür schlugen. Ich versuchte, meinen Kopf von der Tür fernzuhalten, da ich keine Narbe haben wollte, die mich ein Leben lang begleiten würde, aber sie versuchten trotzdem, meinen Kopf gegen die Tür zu schlagen. Als wir die Station betraten, gingen wir geradeaus weiter und bogen durch eine Tür links ab. Einer der Beamten fing sofort an, mich und meine Familie zu beschimpfen, und ein anderer gab mir eine Ohrfeige. Es waren viele Häftlinge in dem Raum, und ich war schockiert zu sehen, dass sie wie Kriegsgefangene aussahen: Sie wurden gezwungen, auf dem Boden zu sitzen, die Beine unter dem Körper verschränkt und die Köpfe nach unten gehalten. Ein maskierter Offizier ging mit einem Gegenstand in der Hand durch den Raum – ich konnte nicht sagen, ob es ein Knüppel oder etwas anderes war – aber jeder, der seinen Kopf hob, wurde mit diesem Gegenstand auf den Kopf geschlagen. Sie drückten mich in eine Ecke und ich senkte meinen Kopf und rollte mich zusammen. Trotzdem schlug mir derselbe Polizist mit diesem Gegenstand hart auf den Kopf. Sekunden später fühlte ich einen großen Schmerz in meinem Kopf, ich sah, dass eine große Menge Blut aus der Kopfwunde kam, und ich fühlte mich sehr schwindlig… Als sie das sahen, zerrten mich die Polizisten heraus und befahlen mir, meinen Kopf unter einen Wasserhahn zu halten. Ich sagte ihnen, dass ich meinen Kopf nicht unter den Wasserhahn halten würde, weil das die Schmerzen verschlimmern und die Blutung verstärken würde, dass sie auch keine Ärzte seien und ich keine Diagnose durch Polizisten bräuchte, sondern eine professionelle medizinische Behandlung. Einer der Polizisten sagte mir, ich solle die Klappe halten und schlug mir auf den Bauch. Ich fühlte mich bedroht, also befolgte ich seine Anweisungen und legte nur einen Teil meines Kopfes unter den Wasserhahn, damit die Wunde nicht verletzt wird. Der Beamte sagte mir dann, ich solle “meinen ganzen Kopf unter den Wasserhahn halten”, hielt mich am Hals fest und zwang mich, die Wunde unter den Wasserhahn zu halten. Nach ein paar Minuten schleppten mich zwei der Polizisten auf die städtische Polizeiwache. Ich versuchte ihnen zu erklären, dass ich nichts getan hatte, aber als ich versuchte zu sprechen, fingen sie an, mir in den Magen zu schlagen… Ich sah, dass sie bei jedem Festgenommenen, den sie in die Wache brachten, den Kopf gegen die Tür schlugen. Ich versuchte, meinen Kopf von der Tür fernzuhalten, da ich keine Narbe haben wollte, die mich ein Leben lang begleiten würde, aber sie versuchten trotzdem, meinen Kopf gegen die Tür zu schlagen. Als wir die Station betraten, gingen wir geradeaus weiter und bogen durch eine Tür links ab. Einer der Beamten fing sofort an, mich und meine Familie zu beschimpfen, und ein anderer gab mir eine Ohrfeige. Es waren viele Häftlinge in dem Raum, und ich war schockiert zu sehen, dass sie wie Kriegsgefangene aussahen: Sie wurden gezwungen, auf dem Boden zu sitzen, die Beine unter dem Körper verschränkt und die Köpfe nach unten gehalten. Ein maskierter Offizier ging mit einem Gegenstand in der Hand durch den Raum – ich konnte nicht sagen, ob es ein Knüppel oder etwas anderes war – aber jeder, der seinen Kopf hob, wurde mit diesem Gegenstand auf den Kopf geschlagen. Sie drückten mich in eine Ecke und ich senkte meinen Kopf und rollte mich zusammen. Trotzdem schlug mir derselbe Polizist mit diesem Gegenstand hart auf den Kopf. Sekunden später fühlte ich einen großen Schmerz in meinem Kopf, ich sah, dass eine große Menge Blut aus der Kopfwunde kam, und ich fühlte mich sehr schwindlig… Als sie das sahen, zerrten mich die Polizisten heraus und befahlen mir, meinen Kopf unter einen Wasserhahn zu halten. Ich sagte ihnen, dass ich meinen Kopf nicht unter den Wasserhahn halten würde, weil das die Schmerzen verschlimmern und die Blutung verstärken würde, dass sie auch keine Ärzte seien und ich keine Diagnose durch Polizisten bräuchte, sondern eine professionelle medizinische Behandlung. Einer der Polizisten sagte mir, ich solle die Klappe halten und schlug mir auf den Bauch. Ich fühlte mich bedroht, also befolgte ich seine Anweisungen und legte nur einen Teil meines Kopfes unter den Wasserhahn, damit die Wunde nicht verletzt wird. Der Beamte sagte mir dann, ich solle “meinen ganzen Kopf unter den Wasserhahn halten”, hielt mich am Hals fest und zwang mich, die Wunde unter den Wasserhahn zu halten. Ein paar Minuten später kamen zwei Sanitäter zu mir. Als sie mich sahen, beschlossen sie sofort, mich ins Krankenhaus zu bringen… Als der Krankenwagen ankam, verlangte der Beamte, der mich auf den Kopf geschlagen hatte, den Sanitätern zu erklären, was passiert war. Ich antwortete, dass der Offizier mich mit irgendeinem Gegenstand geschlagen habe, aber der Offizier – in einem Versuch, meine Anschuldigung zu vertuschen – wies meine Erklärung zurück und sagte: “Falsch. Sie wurden von einem Stein getroffen” [der während der Demonstration geworfen wurde]. Ich entgegnete, dass ich gar nicht auf der Demonstration war und dass die Polizei mich in der Tat am Eingang des Bahnhofs ohne Wunden und ohne Blutungen fotografiert hatte, so dass man sehen konnte, dass ich also erst verwundet wurde, nachdem ich in den Bahnhof gebracht wurde. In dieser Nacht wurde ich aus dem Krankenhaus direkt nach Hause entlassen und nicht zurück in die Polizeistation. Ich konnte wegen der Schmerzen und des Schwindelgefühls zwei Nächte lang nicht schlafen. Ich konnte wegen der Schmerzen von den Schlägen auf meinen Magen nicht essen. Wenn ich versuchte zu essen, fing ich an zu erbrechen. Mein Kinn schmerzte und ich konnte nicht gut sprechen. Es war das erste Mal, dass ich verhaftet wurde, eine Verhaftung, die meiner Meinung nach illegal, sinnlos und sehr gewalttätig war. Seitdem bin ich nicht mehr zur Polizeiwache vorgeladen worden, um befragt zu werden oder um eine Aussage zu machen.

Übersetzt mit Deepl.com —

Evelyn Hecht-Galinski | 8. Juni 2021 um 23:40 | Kategorien:
Gastbeiträge, Neuigkeiten | URL: https://wp.me/p4BHGM-hZE Kommentieren    Alle Kommentare anzeigen

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.