2 Gedanken zu „Plötzlich wie verwandelt? Persönlichkeitsveränderung nach mRNA-Injektion“

  1. Ergänzend zu Reiner Füllmichs International Crimes Investigative Committee, ICIC •••>

    Sherlock Holmes und Watson auf den Spuren einer Jahrmarktstruppe, die der Welt als Stiftung Corona-Ausschuß bekannt geworden ist. Was ist wahr, was falsch? Es fängt schon beim Namen an. Eine Stiftung gab es nie, und sollte auch… . Und überhaupt — oh, Mann-o-mann!

    Der Hamburger Immobilien-Gutachter Uwe Loose und dessen bis zur völligen Rücksichtslosigkeit hin bohrend nachfragender IICO (Idiots Investigative Chief Officer), der Werbeagent Elijah T., haben nicht nur Reiner Füllmich, sondern jeden einzelnen seiner Mitschausteller unter die Lupe genommen, selbst und sogar den heiligen Wolfgang — ALLES LÜGE. Ganz frisch, qualmt noch:

    https://youtu.be/OZ0YkAwIm1Y

  2. Zum ICIC-Video — Mag sein, daß Dr. Breggin recht hat mit dem Vergleich von mRNA und Lobotomie. Deren Symptome denen von PTBS gleichen würden, also psychosenah seien.

    Mit der Soziologin Anne Querrien, die zur Entstehungsgeschichte der Grundschule sowie zu deren veruntertänigenden und verdummenden Methoden geschrieben hat, sowie mit Nietzsche, selbsternannter “Psycholog'” und Kritiker der Moderne (“Herrschaft von Sklaven über Sklaven”) sowie mit dem Psychologen Erich Neumann (“Umschlagsphänomen”, “Rekollektivierung”) betrachtet, würde die Sache simpler und runder. Der Unverblödete bzw. Nichtpsychotiker wäre dann immer schon Ausnahme gewesen — und das seit mindestens 120 Jahren schon, also ganz ohne mRNA-Massenimpfung.

    Auf dem Hintergrund der Recherchen und Überlegungen der letztgenannten drei Autoren sind zu gesellschaftlich breiter Psychotisierung ausreichend bereits ein von Kapitalverwertung geprägtes und entsprechend von mannigfachen Ängsten durchsetztes Alltagsleben, ein dementsprechendes staatszwängliches Schul-, Bildungs- und Universitätswesen sowie die Fortsetzung solcher quasi-Lobotomisierung in Form von analogem Medienkonsum.

    Ein Realitäts-Check der hier nun vorgetragenen These von der durchpsychotisierten Gesellschaft wäre am simpelsten zu bewerkstelligen anhand der Feststellung, ob jemand ÖR-Formate wie z.B. die Tagesschau oder Heute mit einer Nachrichtensendung verwechselt. Das dürften in 2022, grob geschätzt, immer noch an 65 Prozent der Einwohnerschaft sein. Vor 2020 aber dürfte jener Anteil deutlich(!) höher gelegen haben. Sieht es demnach nicht eher so aus, als habe die deutsche Gesellschaft sich trotz mRNA-Injakulationen sogar entpsychotisiert? Vielleicht sogar wegen dieser!?

    Das Glas ist nicht etwa halb leer. Sondern zu 35 Prozent voll! Und es werden täglich mehr, so der Eindruck.

    Will man Reiner Fuellmichs ICIC-Format Gutes, wünscht man ihm am besten, das Publikum nicht mit Betonung von dessen Gespaltenheit zu demoralisieren. Sagen wir es so: Exazerbation des Pandemiewahns unter jenen 65 Prozent Covid-Psychotikern ist Hinweis auf bevorstehende Katharsis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert