Warum ein ONLINE-Spiel der “Rosa-Luxemburg-Stiftung” Rosa L. & Louise Michel im Grab rotieren lässt

Die so genannte “Rosa-Luxemburg-Stiftung” (RLS) hat ein Corona-Test- & Impf-Propaganda- Online-Spiel entwickelt, das sie für die GRÜNEN-nahe “Heinrich-Böller-Stiftung” (HBS) bei der Heimatfrontbewaffnung Anschluss-kompatibel machen und so einer “grün-rot-rest-&rostroten” Notstands-Koalition in Kriegszeiten einen Noteingang öffnen könnte. Die RLS steht der Partei “Die Linke” so nahe wie die “Konrad-Adenauer-Stiftung” der CDU oder die “Friedrich-Noske-Stiftung” der SPD oder die “Friedrich-Naumann-Stiftung” der FDP.

Bei der AfD weiß ich noch nicht so genau wer für sie oder vor ihr stiften geht. Deren höhere Etagen zwischen Schweiz und Hochtaunus lassen vermuten, dass der Schritt von Gunter Sachs zur Goldmann-Sachs-Tochter Alice Weidel so weit nicht ist. Auch der zum Lehmann-Brothers-Europe/Turkey-Erbschaftsverwalter PricewaterhouseCoopers GmbH WPG nicht, um den sich weniger turkophobe Mitglieder der AfD-Führung kümmern. Ich vermute, das ist ein Job von Ex- Wallmann-Staatsekretär Gauland. Die propagieren Ludwig Ehrhardts “Keine Experimente” und machen sie ganz unauffällig mehrgleisig. Der österreichische Schnauzer hat ja auch nach der Machtübergabe, wie vorher der “Harzburger (Schwerindustriellen- & Banker-)Front” schon verspochen, die “Anti-Bonzen-” und “Bierzelt-Faschisten” vom “Röhm-Strasser-Flügel” aufs Abstellgleis und unter das Fallbeil geschoben. “Alles Gute kommt von Oben!”

Auf welche Regierungs-/ Herrschaftsformen das Finanzkapital aktuell und in Zukunft setzen wird, auf welche EURO-FührerINNEN; ob auf MACRONAT oder MATRONAT, ob auf Präsidial-“Demokratie” oder Kurz-Kanzler-Notstands-Regime, EUROkratie, Dollar-Dämmerkratie , Pandemokratie oder auf den Great-Green-Rest zur UN-US-Global-Governance . Das WWF unter der Leitung des Alt-Eugenikers Klaus Schwab und den weiter unten von der RLS selbst genannten RLS-Lieblingen wird es schon richten

Zurück zur RLS. Die bietet aktuell aus der “Straße der Pariser Commune” ein Online-Spiel an, bei dem die sterblichen Reste von Louise Michel und Rosa Luxemburg noch rotierend in ihre Gräber kotzen müssten. Ich wünschte mir, sie würden das Erbrochene in den RLS-Büros weltweit verteilen.

Dieses Onlinespiel ist unter ” Hassreden_RLS_2021.docx ” im Internet zu finden mit nett- bunter, auf youngster gestylter Aufmachung. Ein UpDate des Rattenfängers von Hameln “in den neuen Zeiten der Pest”! Markus Söders Durchhalteparolen für den Endsieg über das Virus sind nicht viel blöder. Aber weniger gefährlich, denn bei ihm weiß man nicht erst seit Merz von seinen Verbindungen zu den Black-Rockern. Nun aber aus der “linken” Ecke!? Das riecht direkt aus dem Monitor nach MICROSOFT-SUPPORT. So Gates eben heute der RLS & der LINKEn wie früher den GRÜNEN und ihrem Außenpolitik-Think- & Fire-Tank HBS. Und gaaaaanz früher der SPD, der Sozialdemontage Partei Deutschlands.

lassreden

Onlinespiel gegen Anti-Impf-Propaganda, rechte Hetze und Verschwörungsdenken

Mit der Ankunft der weltweiten Corona-Pandemie in Europa und Deutschland haben bei vielen Menschen Verunsicherung, Angst und Verwirrung zugenommen. Viele sehen sich nicht so sehr durch das SARS-Cov-2-Virus bedroht, den sie trotz hoher Sterberaten für harmlos halten, sondern durch die drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche durch die eigene Regierung.


In dieser Situation massiver Verunsicherung und Unklarheit auch wegen sich widersprechender staatlicher Regelungen und angesichts einer dritten Infektionswelle mit noch höheren Infektionszahlen gedeihen auch Verschwörungsideen, religiöse und politische Endzeitvorstellungen und drastische unmenschliche Lösungsvorschläge auf Kosten großer Bevölkerungsgruppen.


Die Idee, hinter der Pandemie stecke ein «großer Plan» und die Seuche würde von interessierten Kreisen genutzt, um die eigene Bevölkerung zu entrechten und zu unterdrücken, passt sehr gut zu den Wahnideen einer neonazistischen Rechten und etwa der «Alternative für Deutschland», dass das «deutsche Volk» durch nicht-weiße Einwandererinnen ersetzt werden solle, der sogenannte «Bevölkerungsaustausch».

In diesem Zusammenhang tauchen auch immer massiver alte und alt bekannte judenfeindliche Bilder auf und der Antisemitismus steht in absurder Weise neben der Berufung auf den antinazistischen und jüdischen Widerstand gegen das NS-Regime und seine Vernichtungspolitik.

Demonstrierende berufen sich allen Ernstes auf Sophie Scholl und Anne Frank bei ihren Protesten gegen eine angebliche «Merkeldiktatur» oder auf die «friedliche Revolution» 1989 in der DDR gegen den «Merkel-Sozialismus».

Über das Internet und entsprechende abgeschlossene Informationsverteiler verbreiten sich derartige Verschwörungserzählungen und rechte Hetze bis in das eigene Nahumfeld.

Auf einmal wiederholen Kolleginnen, Freund*innen und Menschen, denen man im Alltag begegnet, diese haltlosen Gerüchte, rassistischen Vorstellungen und auch die rechte Hetze zum Beispiel gegen Microsoft-Gründer Bill Gates und Milliardär George Soros.

Oft ist die geäußerte Kritik nicht völlig falsch.

Umso schwerer ist es dagegenzuhalten und die eigene Kritik von Vorurteilen, Rassismus und rechtem Verschwörungsdenken abzugrenzen. Und trotzdem auf der Kritik zu bestehen.


Das Online-Spiel #lassreden führt uns in solche unangenehmen Alltagssituationen und bietet alternative Möglichkeiten z.B. mit Anti-Impf-Propaganda, rechter Hetze und Verschwörungsdenken umzugehen, darauf zu reagieren und dergleichen zurückzuweisen.

Auch wie man sich in aufgeladenen, vielleicht gewaltvollen Situationen verhält, wird in dem Online-Format durchgespielt.

Den Spielenden werden zahlreiche, leicht zugängliche und verständliche Hintergrundinformationen angeboten und Hilfe, verbürgte Information von «Fake News» zu unterscheiden.

Außer klugem Verhalten und schlagfertigem Umgang mit unmenschlichen Aussagen im Alltag kann man mit #lassreden auch seine Medienkompetenz prüfen und schulen.


Die Arbeitsgruppe Autoritarismus.Nationalismus.Antifeminismus der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat das aufwendig gestaltete Online-Material gemeinsam mit dem Büro monströös erarbeitet und freut sich, es hier zu präsentieren.

www.rosalux.de/lassreden

ROSA LUXEMBURG STIFTUNG
Straße der Pariser Kommune 8A
10243 Berlin
Telefon: +49-(0)30-44310-0
Fax: +49-(0)30-44310-222
Web: http://www.rosalux.de

Unter https://info.rosalux.de können Sie mit Hilfe einer Webmaske Ihre Themeninteressen und Abonnements aktualisieren.
Sollten Sie keine weiteren Informationen von der Rosa-Luxemburg-Stiftung wünschen,
können Sie Sich dort auch aus unseren Verteilern austragen.

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

barth-engelbart.de

Rema & Nasser need a little help of my friends, sie brauchen Eure Unterstützung (Meine 2006 nach Jemen abgeschobenen Grundschul-Chor-Kinder leben vielleicht schon nicht mehr.)

FacebookTwitterTumblrWhatsAppTelegramMessengerThreemaPocketFlipboardInstapaperWordPressPrintFriendlyCopy LinkTeilen

Rema, der ca.2016 aus Hanau abgeschobenen Ex-Gebeschus-Grundschülerin wurden am 08.04.21 vor einer moneygram-Auszahlstelle in Uganda in Kampala 250,-€ & ihre Tasche mit dem Mobilephone gestohlen. Das Geld, das ich ihr geschickt hatte, war für die Beschaffung der Arbeitspapiere bestimmt, die Rema für eine Bewerbung braucht.

(Die Zeugnis-Kopien der Hessen-Homburg-Schule -bis zum Abschluss der 8. & Versetzung in die 9.- hatte ich ihr Dank der Mithilfe des HHS-Sekretariats & Kollegiums nach 2 Jahren noch nachsenden können. Die Zusage des Hanauer Stadtkrankenhauses für eine Ausbildungsstelle zur Krankenpflegerin konnte ich leider nicht mehr finden, auch nicht die Unterlagen zur ärztlichen Behandlung, die mit der Abschiebung abgebrochen wurde. Fast alle Unterlagen wurden ihr vor der Abschiebung weggenommen.)

Der Lockdown macht arm, die Ärmsten noch ärmer & teilweise kriminell & die Kranken kränker & staatliche Angestellte & Beamte wegen ihrer geringen Gehälter bestechlich und korrupt. Deshalb kostet die Beschaffung der Arbeitspapiere immer etwas mehr. Ohne Scheinchen gibt’s keine Scheine!

Nach diesem Raubüberfall will Rema jetzt mit Nasser die Slums von Kampala verlassen. Die Slums sind tatsächlich hochinfektiöse Schlammgruben. “We gotta get out of this place!”, wer erinnert sich nicht an diesen Anti-Vietnamkriegs-Song der ANIMALS von 1965, der der beliebteste Song der US-GIs wurdeHeute könnten Rema & Nasser diesen Song singen!

Sie will jetzt ein Stück Land kaufen und mit Hilfe von Nasser und einigen Freundinnen dort ein Haus bauen und einen Garten anlegen, um etwas Selbstversorgerwirtschaft zu betreiben … Bei Selbstbauweise braucht Rema dafür zwischen 2.500 und 3.000,-€. Und wenn der mittlerweile 4jährige Nasser noch mithilft, dann schaffen es die Beiden zusammen.

Ich weiß, das ist ne Menge Geld.

Aber, wenn nur zwei Fünftel aller Menschen, die meine Seite täglich besuchen, nur 10 €s spenden, kann das für Nasser & Rema mit einem fast sicheren Zuhause enden. Wenn dann die Abonnentinnen meines newsletters noch Mal pro Kopf & Herz und auch nur einer Hand 5€s dazugeben, ist der Garten auch dabei! Hurrah, welch ein Leben … und das unweit der Serengeti, die bekanntlich ja nicht sterben darf … aber das ist eine andere Geschichte, die erzähle ich demnächst weiter, bevor USAIDs Tansania zum nächsten Bundestaat der USA erklärt. ….

Ich hatte Rema geraten, sich eine Gürteltasche zu besorgen. Hat sie getan und jetzt ist sie zumindest etwas sicherer vor Raubüberfällen.

Rema, meine nach Uganda abgeschobene Hanauer Ex-Grundschülerin hat wegen des Lockdowns kein Einkommen mehr, sie darf nicht mehr als Fruchtsaft-Straßenverkäuferin arbeiten (andere Jobs gibt es nicht mehr), kein Geld für Miete, Lebensmittel, Kleidung, Malaria- und Typhus-Medikamente, Lernmittel und Bezahlung der Lehrerin. (Lockdown mindestens bis zur Vereidigung der Regierung “Anfang” Mai und wahrscheinlich wegen des Zusammenbruchs der ugandischen Volkswirtschaft, besonders des Handwerks und der Kleinlandwirtschaft noch bis 2022 und das mit Militäreinsatz)

Für Rema und ihren 4jährigen Sohn Nasser sammle ich Geld und schicke es monatlich nach Kampala..

Essen oder Dach, Schule oder Arznei: Ugandas Lockdown wird im Mai erst enden. Rema & Nasser brauchen eure Spenden

Das Ende des Lockdowns hat die noch nicht vereidigte Regierung in Kampala für Anfang Mai zu ihrer Vereidigung versprochen. Doch Regierungsversprechen gelten in Uganda nicht viel mehr als in Deutschland. Manchmal sind es im Nachhinein nur Versprecher gewesen. Manchmal waren es aber auch maskierte Verbrecher im Masken- und Impfstoffgeschäft. .

Ein Bild der beiden aus bessseren zeiten

Militärsteifen machen den Lock- nicht selten zum Shotdown. Die ugandische, die afrikanische Wirtschaft wird ruiniert- viel schlimmer als die in Europa. Auch bzw. als allererstes fallen die billigsten Billigjobs weg, Rema darf nicht Mal mehr versuchen, den Lebensunterhalt für sich und ihr Kind  als Straßenverkäuferin für Fruchtsaft zu verdienen. Hunderttausenden in Ostafrika drohen noch mehr Mangelkrankheiten, Unterernährung, Hungertod wie den 120 Millionen von UNICEF & OXFAM & FIAN in Indien Prognostizierten wegen der Lockdowns.

Hier in Europa wird ein riesiges Geschrei veranstaltet wegen einer nicht außergewöhnlich erhöhten Übersterblichkeit bei den über 75-jährigen. Gleichzeitig sterben die Menschen des Trikont durch die Lockdowns um ein Vielfaches schneller als die Fliegen an Malaria, Typhus, im Vergleich zu den Vor-Corona-Zeiten. Hatte nicht schon der Club of Rome eine Überbevölkerung der Erde erkannt? Da kann man doch vermuten, die Lockdowner sind die Guten!

So bekämpft man Armut!

Spenden für Rema und Nasser können das gemachte Elend nicht beenden.  

Aber Remas und Nassers schlaflose Nächte für eine Weile. Und meine nebenbei auch.

Ich weiß, ich kann nicht alle meine Ex-Grundschul-Kinder retten, aber wenn es auch nur dieses Eine ist und ihr Kind, dann ist es Tausende solcher Bettel-Mails wert.

Dafür nehme ich jeden Kleinbetrag an Spenden entgegen: entweder über den PayPal-Spendenknopf hier rechts oben oder auf mein Konto bei der VR-Bank Büdingen-Main-Kinzig   IBAN: DE66 5066 1639 0001 1400 86

unter dem etwas langen KENNWORT: “Nassers Schulgang”, “Nasser” oder “Schulgang” geht auch.

Wer mehr zu Rema und ihrem kleinen Nasser wissen will, kann dort nachlesen: Rema, die Ex-Schülerin der Hanauer Gebeschus-& Hessen-Homburg-Schule und ihr kleiner Sohn Nasser brauchen Hilfe in Uganda. – barth-engelbart.de (barth-engelbart.de)

 Unterstützung.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.