“Der Tag an dem ich Brecht kennengelernt habe” (Vittorio Arrigoni)

001

Ich habe diesen Text nicht zu Deinem Todestag geschrieben. Aber doch an einem Todestag, einem Tag an dem wie gestern, heute und morgen zigtausende Kinder verhungert werden, erschossen, verdurstet, verstümmelt, vergewaltigt, versklavt, vertrieben …. jetzt ist Griechenland (wieder) an der Reihe. Rapide steigende Kindersterblichkeit, ebenso sinkende Geburtenrate …. aber sie wachen auf, diese Verdammten. heute 07.08. 2015 hat mir die Tochter des ersten Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Evelyn Hecht-Galinski einen Dokumrentarfilm über Vittorio geschickt, der wenige Tage vor seiner bestialischen Ermordung durch ein israelisches Spezialkommando gedreht wurde . Hier anklicken:

http://sicht-vom-hochblauen.de/documentary-about-vittorio-arrigoni/

Während die Ost-Ukraine entvölkert & der GAZA-Streifen zum Xten Mal ethnisch gesäubert wird, …

Ehrlich gesagt, war ich zunächst etwas erschrocken über das, was mir Vittorio in sein Buch geschrieben hat nach unserer gemeinsamen Lesung in der Hanauer Metzgerstraße im besetzten Haus, dem linksautonomen Sozial- & Kulturzentrum kurz nach der Bombardierung GAZAs beim “IDF”- Überfall “gegossenes Blei”.  Vielleicht war es auch nur etwas freundlich übertrieben. In manchen Rezensionen wurden meine Gedichte auch schon mal als “bisweilen Brecht-ig” ober “Fried-lich”gelobt. Sei’s drum. Ich habe mich aber riesig darüber gefreut. Vittorio hat mich an diesem Abend noch nach GAZA eingeladen zu weiteren gemeinsamen Lesungen. Ich sagte ihm, ich müsse mir das noch etwas überlegen. Termingedränge, unabkömmlich. Ein paar Wochen später als ich Giuliano Mer-Khamis mit seiner Theatergruppe  vom Friedenstheater in Dschenin in der NAXOS-Halle bei Willi Praml endlich persönlich kennenlernte (nach vielen e.-mailkorrespondenzen usw..) und er mich auch zu Lesungen nach Dschenin in sein Theater eingeladen hat, habe ich ähnlich reagiert: ob es wirklich Zeitmangel war ? Ich muss gestehen, es war zumindest auch Angst.  Ein paar Monate später waren beide tot , hingerichtet durch zwei “salafistisch” getarnte israelische Spezialkommandos. Meine Angst war nicht ganz so unberechtigt. Ich habe nicht das Zeug zum Helden.

Während die Ost-Ukraine entvölkert & der GAZA-Streifen zum Xten Mal ethnisch gesäubert wird, …

Knesset-Abgeordnete zum Genozid aufrufen und dafür bei facebook 5.000 “gefällt mir”  ernten, interessiert das hier im Land kein Schwein. Aber wenn Podolski bei der Europameisterschaft damals in der Ukraine vor der Fahrt nach Polen ausrief :”Helm auf und durch!”, dann wundert mich das  üüüberhaupt nicht mehr. Im “Nahen Osten” bricht die Gewalt aus, der Erste Weltkrieg ist 1914 ausgebrochen, in der Ukraine ist ein Bürgerkrieg ausgebrochen, Nethanjahuh hat beschlossen , ab 5.45 Uhr wird zurückgeschossen, in Afrika brechen Hungersnöte aus, in Indien auch und Epidemien dazu, in China brechen deutsche Konzerne gerne aus der Betriebsverfassung aus, bevor es die gegen ihren Willen gibt, wer sind die Ausbrecher und wie kann man sie fassen ? Merkel klagt Menschenrechte in China ein und deutsche Konzerne versuchen Arbeitsschutzrechte in China zu stoppen. Mutti meint dann doch wohl das Menschenrecht auf Höchstprofit ! Wie lange spielt da China mit ? Oder wird  es uns nur verschwiegen, dass sie die Chinesische KP nicht unterkriegen ? Wer den Tiger versucht zu reiten, müss sich davor hüten unter seine Krallen zu fallen. Denn dann wird aus der NÖP nur Nepp und chinesisches Kapital ist eben auch Kapital und das hat seine Gesetze… Manchestertum und Menschenhetze …. Kriege schaffen Arbeitsplätze nur Friedhöfe haben auch im GAZA keinen Platz mehr … und der historische  palästinensischen Friedhof in Jerusalem wurde von Carter Pillars platt gemacht und ein israelisches Museum für Toleranz darüber gebaut.. schööööön.

Wieder die volle Israel-Propaganda

Mittwoch, 9. Juli 2014 , von Freeman um 22:00

Die meisten Lügenmedien verbreiten über das aktuelle Geschehen im Nahen Osten wie immer die einseitige Propaganda über wie gefährdet das wehrlose Israel ist und wie böse die Hamas. Natürlich ist dabei israelisches Leben viel wertvoller wie Palästinensisches. Dabei hat Israel gar keine Opfer zu beklagen, aber im Gaza-Streifen sind durch israelische Bomben mindestens 51 Zivilisten getötet und 450 verletzt worden. Wieder ist es ein Kampf zwischen einer Mücke und einem Elefanten, zwischen lächerlichen Raketen die nichts treffen und einer am höchsten gerüsteten Armee der Welt, die einen Luftkrieg mit modernsten Drohnen und Jagdbombern führt. Es kommen auch nur israelische Vertreter dauernd zu Wort, dürfen ihre Lügen ins Mikrofon sprechen oder werden zitiert. Den Standpunkt der Hamas hört man nicht. Es wird auch immer die übliche Verleumdung verwendet, “radikal islamisch” wenn die Hamas genannt wird. Noch nie habe ich “radikal zionistisch” gehört, wenn man über die mörderische israelischen Besatzungsarmee berichtet.

Israelische Streitkräfte töteten 6 Kinder mit Raketen die ein Wohnhaus
in Khan Younis im südlichen Gaza am Mittwoch den 9. Juli traf.
(Foto: Defense of Children International-Palestine)

Raketenterror der Hamas: Ganz Israel in Reichweite” schreibt die FAZ, dabei ist es ein Bombenterror der IDF und ganz Gaza ist das Ziel der Operation “Protective Edge’. Natürlich ist es nicht richtig wenn Raketen aus Gaza nach Israel abgefeuert werden, aber man muss wissen, es passiert aus reiner Not und Frustration. Gaza ist das grösste Open-Air-Gefängnis der Welt mit 1,2 Millionen Insassen, die komplett von der Aussenwelt abgeschnitten sind. Es gibt kein normales Leben, keine funktionierende Infrastruktur und keine Zukunft. Keine richtige Gesundheit-, Lebensmittel und Stromversorgung. Es ist ein gigantisches Getto von Mauern und Stacheldraht umgeben. Die Medien übermitteln überhaupt nicht diese schreckliche Realität und in welchem Elend die Menschen wegen der israelischen totalen Isolierung dahinvegetieren. Was passiert ist eigentlich Notwehr gegen den zionistischen Terror.

Die folgenden Fotos zeigen den Einschlag eines grossen Flugkörpers, Bombe oder Rakete, in ein Wohnviertel in Gaza am vergangenen Dienstag. Die Wucht der Explosion und die Zerstörung ist enorm.

Kurz vor dem Einschlag

 

Häuser fliegen in die Luft

 

Ein ganzes Wohnviertel wird zerstört

Die Hamas benutzt Zivilisten als Schutzschilde” ist die übliche Lüge der Zionisten und ihrer kontrollierten Medien. Damit wird die Bombardierung von Wohngebieten gerechtfertigt und die Tötung von Zivilisten.

Neben den Terror gegen Gaza provoziert das israelische Regime die Palästinenser ständig mit der Genehmigung des Landraub und Bau von illegalen Siedlungen auf palästinensischen Gebiet. Der Lebensraum der Palästinenser wird immer eingeengter, die Menschen werden in immer kleinere Gebiete zurückgedrängt und sie leben unter einer brutalen Besatzungsmacht, mit Strassensperren, täglichen Razzias und anderen Schikanen. Genau genommen ist Israel ein künstliches zionistisches Konstrukt, das nur durch eine gewaltsame Massenvertreibung der Urbevölkerung entstanden ist. Die oft genannte Behauptung, Palästina wäre vor der Ankunft der jüdischen Siedler leer gewesen oder es gebe ein biblisches Recht darauf, ist eine Erfindung und gigantische Lüge.

Die Bomben fallen mitten in die Städte und töten Zivilisten.
Wo soll da ein militärisches Ziel sein???

Die Wahrheit ist, Palästina war ein blühendes Land mit ertragreicher Landwirtschaft und funktionierenden Städte und Dörfer bis 1946. Moslems, Christen und Juden lebten friedlich Tausend Jahre nebeneinander. Erst als die Zionisten Anfang des 20. Jahrhunderts beschlossen Palästina zu ihrer “Heimat” zu machen, begann der ganze Konflikt. Israel entstand in dem man die Palästinenser aus IHRER HEIMAT vertrieb, in dem man ihre Städte und Dörfer plattwalzte, Terroranschläge und Massenexekutionen durchführte und die Menschen in die Flucht jagte. Die Palästinenser bilden seit der Nakba, der grossen Katastrophe, die grösste Gruppe an Flüchtlingen auf der Welt.

Was die Zionisten mit den Palästinensern machen ist die gleiche Kolonisierung, Eroberung und Massenvertreibung wie die Europäer gegenüber den Ureinwohnern von Nord- und Südamerika verbrochen haben. Den Indianern gehörte ganz Nordamerika, bis die weissen Siedler kamen und ihnen alles wegnahmen, ihre Heimat, ihre Kultur und ihre Lebensgrundlage. Sie wurden massenweise abgeschlachtet, Alte, Frauen und Kinder, bis nur noch ein kleiner Haufen übrigblieb. Es wurde ein Krieg mit der US-Armee gegen sie geführt und es galt der Spruch, nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer. Jeden Vertrag den die US-Regierung mit den Indianerstämmen abschloss haben sie gebrochen. Jeden! Jetzt vegetieren sie auch in Gettos herum, genannt Reservate, werden als Untermenschen betrachtet, genau wie die Palästinenser.

Das Regime in Israel ist ein brutales, koloniales, rassistisches Apartheidregime, dass die Palästinenser als minderwertig betrachtet und sich selber als auserwähltes Herrenvolk. Die arabische Bevölkerung hat nicht die gleichen Rechte, wird ständig diskriminiert, gedemütigt und unterdrückt. Wenn sie sich gegen diese unmenschliche Behandlung wehren, dann werden sie als Terroristen abgestempelt.

Kinder die Steine gegen die Besatzungssoldaten werfen, die jeden Tag in die Häuser und Wohnungen eindringen, werden mit Maschinengewehre und Panzer bekämpft. In den Augen des zionistischen Regimes haben die Palästinenser sich gefälligst hinzulegen und vergewaltigen zu lassen. Jede Gegenwehr wird mit immensen Hass und blutiger Rache vergolten. Die politische Führung Israels ist völlig paranoid, schürt ständig Angst, reagiert auf jeden Mückenstich mit Overkill. Jetzt wieder!

Folgendes Foto zeigt den “fürchterlichen Schaden” den eine Hamas-Rakete angeblich angerichtet hat. Ein Loch auf einer Landstrasse ist für das zionistische Regime Rechtfertigung genug um ganz Gaza aus der Luft zu bombardieren.

Israel hat den “Eisernen Dom” als Luftabwehr um sich gegen Raketen zu schützen. Die Palästinenser haben gar nichts als Schutz vor israelischen Raketen- und Bombenangriffe.

Die militärische Supermacht Israel, bewaffnet mit F-15 Kampfjets, Apache Helikopter, Delilah Raketen, Heron Drohnen, Jericho Geschosse, Merkava Panzer und Sa’ar Schnellboote (plus ein Arsenal an 200 Atombomben), kämpft gegen einen lächerlichen Minigegner der nicht mehr als bessere Feuerwerksraketen hat, die selbstgebastelt sind, sowieso nichts treffen und kaum Schaden anrichten. Wow, man muss schon sehr mutig sein, um bis auf die Zähne bewaffnet gegen jemand vorzugehen der wehrlos ist und nur “Steinschleudern” hat.

Die US-Armee war auch gegen die Indianer so mutig, hat mit Kanonen auf die “Rothäute” die nur Pfeil und Bogen hatten geschossen. Die waren ja so was von gefährlich, weil sie nicht wollten, dass die weissen Siedler ihr ganzes Land stehlen, Wälder abholzen, Flüsse vergiften und Bison erschiessen. Den Mayas und Inkas in Südamerika ging es genauso, wurden praktisch komplett ausgerottet, ihre Kultur zerstört, Schriften vernichtet und das ganze Gold geraubt. Wenn “wir” das machen ist das in Ordnung, da wir ja “zivilisiert” sind.

Die Palästinenser sind die Opfer dieses selben Rassismus von heute durch die Zionisten. Sie sollen einfach verschwinden, sich in Luft auflösen, in die Wüste gehen und wenn sie sich dagegen wehren, ihre Heimat nicht aufgeben wollen, gleiche Menschrechte wie für jeden anderen verlangen, dann müssen Bomben auf sie regnen, ihre Häuser weggesprengt werden, egal ob Hunderte oder Tausende dabei sterben. In den Augen der Zionisten ist nur ein toter Palästinenser ist ein guter Palästinenser.

Hier gehts zum Life-Video aus GAZA: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/07/wieder-die-volle-israel-propaganda.html

 

“Vittorios Reise” – Vittorio Arrigonis Mutter über das Leben ihres ermordeten Sohnes /HaBE keinen Nachruf geschrieben

Vittorios Reise

von Egidia Beretta Arrigoni | |

Vit­to­rio war weder Held noch Mär­ty­rer, son­dern ein­fach ein jun­ger Mann, der mit sei­nem au­ßer­ge­wöhn­li­chen Leben be­kräf­ti­gen woll­te, dass die Men­schen­rech­te über­all re­spek­tiert und ver­tei­digt wer­den müs­sen. Der Spur sei­ner Reise durchs Leben und durch die Welt zu fol­gen, ist mein Lie­bes­be­weis ihm ge­gen­über. Ich bin zur Zeu­gin sei­nes Le­bens ge­wor­den, vor allem für junge Men­schen und in Schu­len, in die man mich ein­lädt, um etwas von sei­nem so au­ßer­ge­wöhn­li­chen Leben und von einer Uto­pie zu er­fah­ren, die sich auch in den vier Wän­den sei­nes Hau­ses ent­wi­ckelt hat. …..

 

001

 

 

Vittorio, ich konnte keinen Nachruf schreiben, ich konnte keine Gedichte schreiben und Trauerlieder sind mir in den erstickten Tränen zerflossen. Deine Erdrosselung ist in Libyen und Syrien FSA-Al-CIAida-Terroralltag geworden. Ihre NATOgeförderten AbSchlachtraten lassen mir auch heute nicht die Zeit zum Trauern.  Jetzt fließen meine Tränen der Wut, des Zorns und der Trauer in die Tastatur, sie geben mir Kraft während ich halbblind schreibe, lassen die Gedanken klarer werden, weniger blindwütig, zornvernebelt. Menschsein, Menschbleiben in diesen unmenschlichen Zeiten.  Es war so schön mit dir zu lesen.

 

GAZA – Mensch bleiben

von Vittorio Arrigoni | |

Res­tiamo umani

Ein Au­gen­zeu­gen­be­richt aus dem Ga­za-Krieg von 2008/2009 – nun in zwei­ter Auf­la­ge!

Auch mit einem Buch wie die­sem, einem Au­gen­zeu­gen­be­richt aus der Hölle Gaza, kön­nen wir weder die Opfer der Ge­walt ret­ten, noch die Welt ver­än­dern. Aber viel­leicht trägt der vor­lie­gen­de Be­richt des jun­gen Ita­lie­ners Vi­tor­rio Ar­ri­go­ni dazu bei, dass die Wirk­lich­keit bes­ser ver­stan­den wird von den­je­ni­gen, die – in gutem Glau­ben – den Tä­tern ap­plau­die­ren, als seien diese die Opfer.

Ar­ri­go­ni war als Mit­ar­bei­ter der Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on In­ter­na­tio­nal So­li­da­ri­ty Mo­ve­ment vor Ort in Gaza, als Is­ra­el am 27. De­zem­ber durch ein Mas­sen­bom­bar­de­ment dort ein In­fer­no aus­lös­te, im Zuge des­sen mehr als 1.400 Zi­vi­lis­ten, dar­un­ter viele Frau­en und Kin­der, star­ben.

Wer aus Kriegs­ge­bie­ten und ins­be­son­de­re aus dem be­la­ger­ten Gaza un­ge­schminkt be­rich­tet, macht sich damit viele Fein­de. Vit­to­rio Ar­ri­go­ni soll­te sei­nen Mut, den er im hu­ma­ni­tä­ren Ein­satz in Gaza zeig­te, im Jahre 2011 mit dem Leben be­zah­len: Eine vor­her nie in Er­schei­nung ge­tre­te­ne „sala­fis­ti­sche“ Split­ter­grup­pe (deren Hin­ter­grund auch bis heute völ­lig un­ge­klärt bleibt) ent­führ­te ihn am 14. April 2011. Er wurde of­fen­bar von den­sel­ben Leu­ten (be­zeich­nen­der­wei­se vor Ab­lauf des von ihnen selbst ge­stell­ten Ul­ti­ma­tums) am 15. April 2011 bru­tal er­mor­det.

Zwei­te nach der Er­mor­dung des Au­tors mit neuen Tex­ten er­gänz­te Auf­la­ge

Eine Com­pu­ter-DVD mit von ISM-Ak­ti­vis­ten vor Ort auf­ge­nom­me­nen Vi­deo-Clips, einem Film und In­ter­net-Adres­sen zum Thema des Bu­ches liegt bei.

 

Bei unserer gemeinsamen Lesung in Hanau im besetzten Haus Metzgerstraße, als Vittorio Arrigoni auch seine Filme aus GAZA zeigte, haben wir uns gegenseitig Widmungen in unsere Bücher geschrieben. Vittorio hat mich nach Palästina eingeladen, ich solle Lesungen in GAZA machen, er würde übersetzen … sie haben ihn am 14 April 2009 umgebracht, als Salafiten getarnte Spezialkräfte der “IDF”

Hier folgen einige Texte von mir zu Vittorio und Giuliano:

Jugoslybien 2 ,
Remember Lumumba ! gewidmet Erich Mühsam, Rosa und Karl, Frantz Fanon, Carl von OssietzkiGraf Folke-Bernadotte, Dag Hammarskjölk , Vittorio Arrigoni, Ernesto Che Guevarra, Rudi Dutschke, Ulrike Meinhof, Thierry Meyssan, Guliano Mer-Khamis, Lizzie Phelan

 

die kollorierte federzeichnung stammt von Ursula Behr.

~ Stay Human ~ Vittorio Arrigoni

~ Stay Human ~ Vittorio Arrigoni

 

OsterTag- OsterMarsch-Familien-Treffen im Donezk-Becken, in Odessa. HaBEs Ostermarschbeitrag

Bei einem Artillerieangriff der Kiewer Truppen am Montag getötete Frau in Donezk (AP Photo/Max Vetrov)

Ende eines Ostermarsches in ODESSA ? Oder wars nur ein Osterspaziergang ?

Liebe Ostermarschiererinnen, nicht nur in Hanau und Osthessen, in EZBankfurt und Offenbach,

neben anderen habe ich den folgenden Text am 23.03. 2015

bei der virtuellen Vernissage der Fulda-Berliner Anti-Kriegs-Bilder Malerin Ursula Behr im Rahmen der Aachener FriedensTage besonders für die Genossen Hunko und Gehrke gelesen und für die in Odessa und im nordöstlich gelegenen Donezk-Becken abgeschlachteten Borotba-GenossINNen und die dortige Bevölkerung. Hunko und Gehrke haben die Spendensammlung für die zerschossenen Krankenhäuser im Donezk-Becken in Gang und die Spenden auch dort hingebracht. Zusammen mit ernst Schwarz habe ich einige Lieder gesungen. u.a. einige von den Liedern aus dem Bundeswehr-Gesangbuch, die ich bei der Bundeswehr umgetextet und mit meinenKameraden gesungen habe, bis in den Bau: eines davon war “Ich hatt einen Kameraden..”, ich habe es geschrieben, weil vier Brüder meines Vaters vor Verdun im Giftgas krepiert sind und weil ich als Z-Sau mit einer Einzelkämpferausbildung begonnen und das BuWe-Handbuch dazu gelesen hatte.

Außerdem wusste ich schon von den Notstandsgesetzen und dem darin vorgesehenen Einsatz der Bundeswehr im Inneren gegen Streiks, Hungerrevolten, politische Unruhen usw… besonders die Bajonett-Strophe ist vom Einzelkämpfer-Handbuch inspiriert. Dass die Generalität fast komplett aus dem faschistischen Wehrmachts-Offiziers-Korps übernommen wurde, konnte ich auch erst in der Bundeswehr recherchieren.

“Nur der FAHNE gehört unser Leben, laß die Freiheit im Wind”, “Dran, drauf, drüber, wenns knallt dann mach ich rüber..” , “ABC die Bombe tut nicht weh, in 100 Kilometer da strahlt man etwas später und Krebs kriegt auch nicht jeder, auch Mütter nicht und Väter, das weiß doch jedes Kind, dass wir unsterblich sind..”  Im Unterricht wurde uns der unglaublichts Blödsinnn erzählt und wie man die strahlenden teilchen aus dem >kampfanzug mit dem Miniteppichklopfer herauskloppft und sich dann in einem bach badet, der nicht aus der Richtung des Atompilzes kommt !!! WICHTIG!!!!  AtomSchutz-Alufolie im Bach waschen , trocknen lassen und wieder in die ABC-SchutztASCHE EINPACKEN FÜR BZW. gegen die nächste Bombe…

Leider sind die Lieder bei Stubenkontrollen in der Regel gegessen worden und nur noch “Der gute Kamerad” ist übrig geblieben, naja fürn Zapfenstreich, den letzten

 

 

Der gute Kamerad

 

Ich hab einen Kameraden,

der soll zum Militär

Man lehrt ihn dort das Morden

umschreibts mit edlen Worten

Als wenn’s ne Tugend wär

Als wenn’s ne Tugend wär

 

Wo trifft der Schuß am besten

auf der Brust, im Unterleib

das Bajonett von oben stoße

von der Fresse in die Hose

bei Kindern, Mann und Weib

bei Kindern, Mann und Weib

 

Zerfetzt, zermatscht, verblutet

der Sauhund fault im Dreck

und hast Du ihn zerrissen

wirst Du krepieren müssen

ein andrer rotzt Dich weg

ein andrer rotzt Dich weg

 

Ich hatt einen Kameraden

der macht jetzt kräftig mit

Sie ziehen aus in Horden

und üben sich im Morden

im alten Schritt und Tritt

im alten Schritt und Tritt

 

1966

OsterTag-Familien-Treffen müsste der Text heute lauten und es ist nur einer von meinen US-EUkraine-Texten:

Vatertag-Familientreffen
in der Ukraine?
Gibt’s jetzt keine !
Oder doch?

Veröffentlicht am 29. Mai 2014 von Hartmut Barth-Engelbart

 Würde Biermann, der MitGAUCKler, heute Lieder gegen diesen Krieg schreiben ?

So navch dem “Jeden Samstag geht der dicke fette Vater … “?  Vielleicht so ?:

„In Odessa starben viele viele Väter,

Mütter, Kinder, die erschossen sie erst später

und dann wurd das Meer ganz rot

und dann wurd das Meer ganz tot

und zum Schwarzen kam das Rot

und das schwarze Meer ist tot  ,

und das schwarzblutrote Meer

gab jetzt seine Farben her

für die Fahnen der Faschisten,

die sie auf dem Maidan hissten,

wo sie sich zum Schlachten rüsten ….

Wo die Mörder sich verstecken

bis zum Sturm ins Donezk-Becken…“

Biermann wird wohl  eher eine EUSA-NATO-Hymne „Free Ukraine“ schreiben

 

Vatertag-Familientreffen

Zum Mutter- wie zum Vatertag

die Tochter erst, und dann der Vater

als Mutter auf dem Plaster lag

als der rotbekreuzte Laster

mit dem schon erschossnen Fahrer

losfuhr brennend an die Wand

wurden aus zwei Metern Abstand

die Verletzten liquidiert

 

Poroschenko prasidiert

haben Klitschkos Kettenhunde

ihren Mordsjob schon quittiert?

Zwischen Donezk und Odessa

Killen jetzt die Russenfresser

schon mit schweren NATO-Waffen

5 Milliarden Dollar schaffen

Democracy herbeizuzaubern

Mit Anti-Terror-Kampfhubschraubern

EADS-entwickelt, Marke TIGER

wird so die Traditions-SS

Namens Nachtigall noch Sieger

Oligoroschenko schäumt:

Jeder Streik wird weggeräumt

(wovon die Herrschaft hier noch träumt)

Von Braunbehrens, Schmierer, Hager

Kiew ist das Trainingslager

Für den Auslandseinsatz Ost

LEO-Export booomt, Na Prost,

Ach wenn das der Führer wüste

Die gesamte Schwarzmeer-Küste

Unschlagbar  E U S A

Wo die Wolga grade war

Lag da nicht mal Stalingrad?

Was das zu bedeuten hat ?

 

etwas Sonne, 20 Grad !

Vatertag, Kein Bild, kein Blatt

Trübt die Stimmung, Fussball-Laune

Löw jagt ohne viel zu zielien

Zivilisten in Brasilien

Ohne LEO geht das auch

Helm auf und Durch

Der alte Brauch

Podolski macht die Sturmabteilung

HaBe jetzt aber Beeilung

Der ist schon lang nicht mehr dabei

Podolski wollt nach Polen rein

und weiter –  nach oben endlich Champion sein,

Der Löw fährt ohne Führerschein

durch Südtirol mit Bruchpiloten

der Herrn vom Stern und beide Toten

waren Rentner aus Tirol

und die überleben wohl

fährt man Benz mit Alkohol

mit Schmapus, Wein oder mit Bier

hoff-endlich nicht mehr nach vier

Veddel fielmann plötzlich um

Formel 1 das Premium

War-Steinmeier auch dabei?

Poleposition koma drei

harte Männer, harte Werte

wer nur ohne Bein heimkehrte

kriegt die PlatterGoldProthese

wird gesponort bis zur Para

Nicki Lauda wird sein Fahrer

aber nur beim Heimtransport

Live-TV vom Spitzensport

irgendwo in der Ukraine

gibt’s jetzt günstig Austauschbeine

 

Morgen nehm ich mir noch frei

Aldi-Billigwein bringt Kater

 

Und erzähl mir nix vom Vater

Von der Mutter und dem Sohn

Kenn den Russen! Stiller Don!

Donkossaken, sagt ich schon

Hör doch zu, wenn ich Dir sag

Dass ich jetzt am Vatertag

Deine Bilder und Geschichten

Deine üblen Kriegsnachrichten

Ein für alle Mal nicht mag

Ich brauch den Kopf und beide Hände

Wenn ich am Grill die Kottletts wende

Nein, auch nicht übers Wochen-

Ende

 

Muttertag wie Vatertag

Familientreffen

Gibt’s jetzt keine

In der Ukraine

Oder doch?

 

Beim Artilleriebeschuß mit schweren Granaten haben die Kiewer Faschisten-Truppen in einem Wohngebiet  von Slowjansk rund 50 Zivilisten getötet. Der Kindergarten im Innenhof wurde auch getroffen. Er war aber geschlossen. Die Kinder waren zuhause bei ihren Familien. Nach jüngsten Meldungen konnten die Faschisten ihre Mordrekorde bei Zivilisten auf über 500 erhöhen. auf.  11.55 Uhr fünf vor Zwölf schreiben die Demo-Aufrufer. Es schlägt schon so lange Dreizehn: wenn ich die in den letzten Zehn Jahren EUSA-NATO angefangenen, angestifteten Überfall-Raubkriege richtig mitgezählt habe. Es war zum verrückt werden, wenn medico international zum “adopt a revolution” aufrief, das PEN-Zentrum sich anschloss, amnesty zunächst folgte, und sich dann besser in amnesie hätte umnennen sollen, was Libyen und Syrien betrifft..  und jetzt nach langen Schweigen und Zögern endlich endlich hoffentlich Kriegs-beendlich…

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Mark Seibert (mit der WELT die LINKE säubern) gewinnt Revision ./. HaBE Bitte(t) um Spenden !

Veröffentlicht am 2. Juli 2014 von Hartmut Barth-Engelbart  http://www.barth-engelbart.de/?p=11233

 

Schaffen Mombach-SPRINGERS “Ruhrbarone” jetzt bei der LINKEn, was den Kohlebaronen mit ihrem Hugenberg einst bei und mit der SPD gelang?

Das Revisionsverfahren in der Sache Mark Seibert (wohl immer noch Internetbeauftragter des Bundesvorstandes & Assistent des Bundesschatzmeisters der LINKEn) gegen Hartmut Barth-Engelbart HaBE ich vor dem Berliner Kammergericht verloren. Die Veröffentlichung der Recherche-Ergebnisse zur geschäftlich-politischen Karriere des Chefs des gescheiterten (GEW-geförderten)„Gute Quelle“-Berufsschüler-Kneipen-Projekts in Gelnhausen, PDS-Wahlkampfleiter in Hessen, BAK-Shalom-Mitgründers, GAZA-Bombardierungs-Befürworters & jungeWelt-Boykott-Mitorganisators hat mir eine Reihe von Abmahnungen eingebracht & erhebliche Kosten, die ich mit meiner berufsverbotsbedingt halbierten Rente/Pension nicht alleine schultern kann.

 Das Scheitern der Revision vor dem Kammergericht bringt bei einem Streitwert von 10.000,-€ jetzt noch Mal eine erhebliche Forderungssumme: Gerichtskosten, Kosten des gegnerischen & meines Anwalts. Die Rechtsschutzversicherung zahlt keinen Pfennig.

All jene, die ich in ihrer Abwehr gegen Seibert’schen Segen unterstützt habe, wie zum Beispiel Hermann Dierkes, die LINKEn Passagiere auf den Schiffen nach GAZA, Sevim Dagdelen,  Dieter Dehm, die junge Welt, die MdBs, die dem israelischen Kriegsverbrecher die Ehrerbietung verweigert haben, …. aber auch alle anderen FreundINNeN, KollegINNen und GenossINNen bitte ich jetzt um Spenden zur Finanzierung dieses Verfahrens.

Einzahlung unter dem Kennwort „MARK & PEIN“ auf mein Konto

Kto-Nr: 1140 086  VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen  BLZ:  506 616 39

Mit einem ziemlich hilflosen Soligruß   HaBE

 €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ ENDE MIT SPENDE €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.