Sprecherziehung

Musik/ Singen und Muttersprachlicher Ansatz:

Einbeziehung ethnokultureller Momente in Chorarbeit und Musikunterricht; Einbeziehung der Alten (spezifische Rhythmen, übersetzung von Liedtexten) Stärkung des Selbstwertgefühls durch Aufwertung der jeweiligen Muttersprache, die sonstzumindest nicht selten negativ sanktioniert wird. Umkehrung der Schüler/Lehrerverhältnisses, die Kids können sich als überlegen erfahren, besser erklären, sie sind Experten. Anreiz den semantischen Gehalt der muttersprachlichen Lieder differenziert zu erläutern und als singbares Lied zu verfassen(in Deusch oder anderen Muttersprachen).

Musik/Singen und Logopädischer Ansatz

Gezielte Einbeziehung von Kindern mit Sprachfehlern in die Chorarbeit , (Z.B. habe ich über Jahre hinweg stotternde Kinder bei Konzerten die Lieder ansagen und den Chor vorstellen lassen, mit durchweg erstaunlichen Erfolgen -kurz -wie langfristig, denn die Kids haben am Mikrofon meist sofort aufgehört zu stottern, ihr ansehen in der Gruppe stieg immens und ihr steigendes Selbstvertrauen hat das Stottern langfristig vermindert.Probleme mit den S-Lauten: Sch, ch, sp, st, s, z, usw. werden in ähnlicher Weise angegangen. Ein Kind, das kein Sch sprechen konnte, hat es gelernt, als es in einem Lied laut “Scheiße” singen durfte. Ansonsten gibt es sehr schöne Laut-Synthetisierende Lieder u.a. Ton und Geräuschdifferenzierung nicht als “Sonderbehandlung”!!! Das stigmatisiert, jede Art von Aussonderung ist in der Regel kontraproduktiv.

Tondifferenzierung, Rhythmuserfassug und -reproduktion

Bei der Arbeit in der Musikinstrumenten-Werkstatt ergeibt sich immerwieder aus dem Arbeitsprozess heraus die Notwendigkeit der Tondifferenzierung (Sortierung der Klangkörper/Flaschen nach Tonhöhen,-‘dicken’ etc) oder beim stündlichen Stimmen der Gitarren. Hier entstehen Wettspiele, wer am schnellste, besten usw. aber es bleibt der Grundsatz, dass so lange geübt wird, bis jeder es kann, (Grundsatz: keiner verlässt den Musik unterricht oihne eine 1 oder 2, die erst erreicht ist wenn die Tondifferenzierung klappt, wenn der Rhythmus reproduziert wird etc.) Diese Differenzierungsübungen schulen Fertigkeiten, die entscheidende Grundlagen für Leselernprozess und Fremdspracherwerb sind, sowie für mathematisch-logisches Denken (siehe Musik und Intelligenzentwicklung)

Musik und metasprachliche Kompetenz

Das Spielen mit Lauten, Tonfolgen, Geräuschen, Sprachmelodien, die “sinnlose” Verwendung von Sprachmaterial beim Texten von Liedern, Versen, das nicht negativ sanktionierte “Herumalbern” mit Sprachelementen schfft den kreativen Raum, den die Kinder brauchen, um ihre Sprache in der Familie in der Gruppe, ihre Mutter- wie die Zweitsprachen zu entwickeln. Die Entdeckung von Sprachwitz (von Hubschrauber zum Schraubhuber..), das Erleben von Sprachsprüngen (Rahmen-Tür-Rahmen-Tür-Rahmen-Tür-Rahmen-Türrahmen etc) eröffnet den Kids vollig neue Zugänge zur Sprache, zu symetrischem Denken, zu Abstraktionsfähigkeit usw. (siehe Musik und Mathematik)

Ein Gedanke zu “Sprecherziehung

  1. Pingback: Für wen schnüffelt ein Schweizer meine Homepage aus ? | barth-engelbart.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.