Ein Gedanke zu „Blechstadt“

  1. Das ist ein historisches Bild. Die Blechstadt von Elos steht nicht mehr. Die aus Strandgut und Sperrmüll gebauten Sommerhäuser der Fischer aus dem Eurotasdelta sind in den letzten Monaten und Jahren sprichwörtlich weggeblasen worden. Die Strandlinie verläuft jetzt keine 5 Meter vor den Haustüren der Häuser auf dem Bild. Der Stranbd war noch vor drei Jahren über 30 Meter breit . 25 Meter hat sich das Mittelmeer zurückgeholt. Die “Blechstadt” ist das Titelbild meines Buches “Lakonisches Lächeln”, einer Erzählung über das Dorf Vesani/Glikovrisi, dessen Bewohner noch bis in die 50er “Halbnomaden” waren, die mit ihren Ziegen- und Schafherden zwischen Winter- und Sommerweide pendelten- zwischen Vesani, der Winterweide und Kremasti, der Sommerweide, einem großen Dorf, das in 60 Kilometern Luftlinie im nordöstlichen Parnongebirge in fast 1000 Metern Höhe liegt. Noch heute haben die Familen in Glikovrisi/Vesani mehr verwandtschaftliche Beziehungen zu diesem weit entfernten Dorf als zum nicht Mal einen Kilometer entfernt liegenden Nachbardorf Agios Joannis oder zu Asteri oder Elos und Flachioti, die alle drei keine 10 Kilometer entfernt sind. Heute bringen einige der ehemaligen Ziegenhirtenfamilien ihre Bienenvölker in die Gegend um Kremasti und produzieren hervorragenden Waldhonig. -neben Gemüse-, Orangen- und Olivenanbau am östlichen Rand des Eurotasdeltas, in dem bis in die 60er. teilweise noch bis in die 70er Jahre Reis angebaut wurde. Noch heute sind die Bewässerungskanäle erhalten . Noch bis in die 1880 war das Delta für Zentraleuropäer sehr gefährlich: 1867 verschwand eine Gruppe von französischen Militärs und Forschern im Delta auf Nimmerwiedersehen. Sie müssen sich im Schilf in den Kalamis”Wäldern” im Sumpf veriirt haben und sind wie viele europäische Besucher der Gegend an Malaria erkrankt. Die griechische Bevölkerung scheint gegen Malaria immun gewesen zu sein . Zumindest gibt es keine Berichte über Malariafälle bei den “Indigenen”. Diese Situation haben die Spartanischen Sklaven, die Heloten bereits zu nutzen gewusst. Die Heloten haben sich in das Sumpfgebiet des Eurotasdeltas vor ihren Häschern immer in Sicherheit gebracht. Nach ihnen ist die Großgemeinde Elos und das zentrale Deltadorf Elos benannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.