SINKKASTEN macht die TITANIC / selbst Zyniker werden da wermütig. Wer in den Main-Stream springt ….

In der BananenRepublikDeutschland werden die Spuren einer versuchten Demokratie, der Revolten gegen ihre Demontage geschleift, verwischt, die eines versuchten Sozialismus werden mit allen Mitteln getilgt. Sie stehen unter Strafandrohung. Die Erinnerung soll sich nicht mehr auf die Straße trauen und der Sensenmann rafft die Zeugen dahin, die sich nicht mundtot machen ließen: Horst Eberhardt Richter, Günter Amendt,  Eberhardt Dähne, Jochen Schäfer, Horst Bethge, Herbert Stubenrauch,  Hans Heinz Holz, Franz-Josef Degenhardt, Heinrich Droege …
SINKKASTEN macht die TITANIC

Der Countdown für die Beerdigungsfeierlichkeiten läuft. Und die FR macht den Totengräber.

Warn ja auch Nachbarn – bis in den Tod, möchte man sagen- : am 31.12. soll es in EZBankfurt so weit sein, dass der Sinkkasten in einem ebensolchen im ewigen Underground versinkt, so wie sein auch sogenannter legendärer Kollege am anderen Main-, dem Drübdebach-, dem Deutschherrenufer Richtung Schlachthof und dessen Bruder in der Fischerfeldstraße, das Aquarius.  Dort konnte man nachts den meist erst nachmitt-all- täglichen Arbeitsamtsfrust auch nach verpennten Terminen ohne Stütze piece for peace abrocken: good times ?  Good Times ?! Von der einstigen Substanz ist hie und da ein wenig Attitüde geblieben, höchstens noch verwertbar für lowlevel-Literaturpreis-Schnäppchenjäger, zwei Kameraeinstellungen in irgendwelchen zweitklassigen Werbestreifen….. eine Randbemerkung in der Stadtgeschichte und zwei Sätze bei Wikipedia

Keine Sau weiß heute noch wo der Schlachthof war, wo die Sinkkästen wenigstens ordentliche Fettabscheider hatten, weshalb die Oberschicht auch nicht erschien – nur kurz vor Schluss wars auch für die Fetten noch hipp ….  Hippmann & Rau … da wurden aus den Hausbesetzern schon Hausbesitzer … und Ex Springer-Enteigner sprangen schon in Vorstandsetagen rum …

Und das wars dann?

Ab in den Gully!?

Nö. Statt (Lorbeer-)Kranz und Blumen kotz ich noch mal ins offene Loch am URinnstein: auch wenn das ZOOM, das Storyville, der nicht gesunkne Sinkkasten Stiftstraßen-ebenerdig waren, für mich lagen sie alle im Keller so wie das Mangelsdorf in der Kleinen Bockenheimer – Emil und die Schwarzmarktschieber, hätte der Kästner dazu rumge-Albert: noch lange bevors den Jazzkeller nach endlosen Trümmerfraueneinsätzen dort (wieder?) gab, war Mangelsdorf ein programmatischer Name für die Endvierziger Anfangsfünfziger, als der Jazz noch in Wellblech hinner de Nicolai-kersch schepperte…Und Fritz Diez, der Ehrenbürger, die Kinder so lange erfrieren ließ, bis seine gehorteten Wolldecken und Schuhe echte Demarks aus den Währungsreform-Kopfgeldern einsammelten und dann erfroren schon ein paar weniger .. Ach des intressiert doch eh kei Sau… odder? Der Terminkalender von der Nitribit … momentema isch habs, der mit den schönen Stunden mit Hermann Joseph Abs, der is doch die Stiftstraß enunner un dann hat mern doch im Sinkkasten gefunden… und keine Sau hat sich dafür noch intressiert. Obs doch der Dicke war ? Der Abs war zu dürr. Ehrhardt ? Jahn, der HähnchenKaiser aus dem Wiener Wald ? Kohl? den gabs damals noch nicht. Beweisstücke verschwanden, Zeugen wurden nicht gefragt oder beseitigt, man hätte nur die Rundschau-Belegschaft fragen müssen, die ihre ersten wilden Streiks immer dann durchpowerte, wenn sich die Rosemarie gerade gegenüber dem Rundschauhaus in der Stift-Straße auf dem Balkon toppless sonnte. Da drückten sich im vierten Stock die Drucker und ihre Stifte die Nasen am Fenster platt.  Und jetzt wurden diese Blatt-Macher auch plattgemacht. Sinkkasten, Setzkasten, Grundgesetz … was ist geblieben?  Un jetz? Kapitalgesetz … nö das war schon damals … Günter Anendt bog mit Meysenbug aus der Krögerstraßen-WG umme Ecke, weil der Club Voltaire nix zum Rocken war, Zoller von der LederjackenML-Fraktion holte sich hier den Stoff für die ML-Kompensation, im Club gabs nur Roten. Mao-Tse-Tungs gesammelte Werke standen meist ungelesen rum, aber das dünne gelbliche Papier gab den Joints das ultimative Aroma.  Die blauen Bände aus der DDR waren dann doch besser zum Lesen geeignet. Die rochen auch ganz anders: poststalinistisch, revisionistisch .- also nicht nur nicht rauch- dann so auch nicht les-  aber als Deko unverzichtbar..

Wo die Erinnerungen absaufen

http://www.barth-engelbart.de/?p=1136

Zum 40er Alt68er JUBEL-JÄH-UM

(in einem Rudel von FR-medien-designerINNEn durfte ich am 30. April 2008  im legendären  Frankfurter “SINKKASTEN” in den 1.Mai abrocken und dem Mai 68 nachtrauern …. wurde aber nix: die Musik war milttelmäßiger 60er Verschnitt und die powerPointPräsentation von Uschis Titten war unter aller Sau: eine schlechte Werbeveranstaltung der Welt-& Heimat-FRont-Schau und des hässlichen Schwarzfunks)

68er Revival-Disco im Sinkkasten

Vietnam Ho-tschi-Tralala
Ohnsorg’, Rudi-Rallalla
und in Mitten
Uschis Titten
Rainer Langhans’ Unterhosen
zwei drei viele becks in dosen
kaufhaus Schneider steinwurfweit
etwas weggesprengt zur Zeit
KfW bauts wieder auf
bis zum Sommerschlussverkauf ?
die Toten gibts in Ramallah,
Falutscha, Belgrad und Kabul-
grün mandatet find ich cool.
Dany gafft durchs Absperrgitter
heute ist er Kreuzzugsritter
Joschka trägt jetzt den Talar
weil er eh katholisch war
Als Messdiener wurd er vernascht
deshalb hat der Bub gehascht.
FR-sponsort- HR eins
Opening mit Holger Meins
Holger Meins das ist kein Spass
starb weil er die Supp nicht aß
Nur der gute Struwwelpeter
Rainer, den kennt hier noch jeder
blieb noch übrig
Gott sei Dank
jettet von Berlin nach Frank
furt wo er die Haare rauft
und sich dann als Buch verkauft
HR2 da gibts Kultur
die FR promotet nur
leider sind sie jetzt zerstritten
Rainer und die O mit Titten
Opa, Mutti und der Pappa
tanzen groovig
nach Frank Zappa
Und die Opfer von MyLai
sind per Dia mit dabei
Ach MyLai das war doch Gestern
Dalai ruft zum Beten Schwestern
Free-InsTibett mit dem Lama
gutes Feministen Karma
Und was sind schon Frauenrechte
gegen solche Himmelsnächte
die seine Heiligkeit durchschlürft
wenn ihr ihm euch opfern dürft
Revoluschen dröhnts im Ohr
ich komm mir so beschissen vor
Rainer nahm auch LSD
Nixon, Fixon ganz ok
Statt Black Panther
Flower Power
Leary Lari
auf die dauer
was westmoreland sehr erheitert:
wenn dir Age das Hirn erweitert
Tolle Party, gute Äckschen
I can get no Sättisfäkschen
Alles tut noch einmal so
Ich muss Kotzen.
Schnell zum Klo.
Mein Neffe geht nach KOSOWO

HaBE
geschrieben in der nacht
vom 1. auf den 2. Mai
2008
gut Nacht
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

AlpTraumhaftes Jubel-Jäh-um oder wie FR & hr im BANKFURTER Sinkkasten den Mai ‘68 wegfeierten

ES IST ZUEGEBEN NICHT EINES MEINER BESTEN GEDICHTE : ABER ES IST SEHR DICHT
(in einem Rudel von FR-medien-designerINNEn durfte ich am 30. April (2008) in Frankfurt in den 1.Mai abrocken …. wurde aber nix: die Musik war milttelmäßiger 60er Verschnitt und die powerPointPräsentation von Uschis Titten war unter aller Sau: eine schlechte Werbeveranstaltung der Welt-& HeimatFRont-Schau und des hässlichen Schwarzfunks) weitere Gedichte sind hier nachzulesen: Para Stella Calloni & sus Amigas/os Renata y Daniel Rodriguez: HaBEs unveröffentlichte Texte des Europäischen Poesie-Festivals zum Nachlesen

Diese Gedichte widme ich der Freundin Fidel Castros, Stella Calloni, die mit ihrerm Buch über die “Operación Cóndor” Licht in eines der finstersten Kapitel  Lateinamerikas bringt. Mit dem Untertritel “Lateinamerika im Griff der Todesschwadrone” ist es mit vielen Dokumenten über die Kooperation zwischen CIA und den Militärdiktaturen gespickt im EZBankfurter ZAMBON-Verlag erschienen ISBN 978-38-8975-144-7. 15.€

Das Nachwort des Buches hat FidelCastro geschrieben…das Vorwort  Adolfo Pérez Esquivel, der Friedensnobelpreisträger 1980 .http://3.bp.blogspot.com/_Zi04oYM7g-0/SxfSZ12yx0I/AAAAAAAAAig/SCULT_erEaM/s400/con+Stella+Calloni.jpg

Stella Calloni hat für ihre schriftstellerische und journalistische Arbeit zahlreiche Auszeichnungen erhalten: Lateinamerikanischer Journalistenpreis “José Marti” (1986); Preis der Madres de la plaza de Mayo (1989), Menschenrechtspreis  der Union der Frauen Argentiniens “Margarita Ponce” (2001); Preis des Medienfachbereiches  der Universidad Nacional de la Plata Argentinien (2002) usw…

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

SchreibtischTöter

Schreibtischtöter

müssen für ihre Tätigkeit

weder

sitzen

noch

dazu

stehn

Mai 2008

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Bevor die TATORT-Taucher zum Einsatz kommen noch schnell ne Spurensicherung zwischen der Stiftstraße und dem Ufer des Main-Streams:

Beim 68er Jubel-Jäh-UM 2008 war ich wie im falschen Film schon bevor ich den in die zweite Etage aufgestiegenen Sinkkasten betrat. Ab Eingang Stiftstraße suchte ich von der Zeil kommend die Kellereingänge auf den rechten Seite ab. Da gabs aber keinen Sinkasten mehr… doch dann auf der anderen Seite, aufgestiegen aus dem rebellischen Underground…AufsteigerKiste ? Statt Sinkkasten.
Früher war Sinkkasten so was wie ein Synonym für die spätere TITANIC – eben ein SINK-Kasten …
Oder hatte ich mich da doch getäuscht. dementiere ich schon vor mich hin, hab ich zu viel Alsheimer gesoffen ? Oder wird der mit Z geschrieben?
ich warte auf aufklärende Zuschriften..
Dem Sinkkasten auf der Spur:

AlpTraumhaftes Jubel-Jäh-um oder wie FR & hr im BANKFURTER Sinkkasten den Mai ‘68 wegfeierten

Montag, 31. Oktober 2011

Die FRankfurter HeimatFRontschau meldete heute (31.10. 11) dass die Polizei die friedlichen Demonstranten lobt. Tatsächlich sind wir noch nicht in Oakland.  Aber bei den herrschenden Flugverbindungen -besonders mit der neuen Startbahn ist man schneller in Oakland als man sichs so denkt. Schaumerma!
Die hr-Dokumentation verschweigt sehr viel und an einigen Punkten kann ich das korrigieren.http://www.hr-online.de/website/specials/68er/index.jsp?rubrik=35020&xpos=-1300&ypos=-150&show=1

http://www.barth-engelbart.de/?p=1105

Daniel Cohn-Bendit: entweder Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Nobelpreis oder Seligsprechung

Aus den Reihen des Deutschen Freidenker Verbandes wurde ich aufgefordert, einen Beitrag zur Scheinheiligsprechung des EUROfighters Daniel Cohn-Bendit zu schreiben.  Ich HaBE als langjähriger Wegbegleiter dieses Alt68er Vetereans natürlich umgehend empört abgelehnt und mich gleichzeitig entschlossen, eine ihm angemessene Würdigung zu schreiben, die angesichts der Komplexität dieser Persönlichkeit wohl noch erst reifen muss … bis hin zum Vorschlag, ihm den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels zu verleihen. Das sollte es als Minimum sein, wenn schon Henrik  M. Broder und Alice Schwarzerborn den Börnepreis verliehen bekamen…

http://www.barth-engelbart.de/?p=945

Eine Reaktion zu “Daniel Cohn-Bendit: entweder Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Nobelpreis oder Seligsprechung”

Wenige Reaktionen auf meine Texte haben mich so gefreut wie diese, die mich wenige Tage vor seinem Tod erreichte

Lieber Herr HaBE,
ich will nicht behaupten, dass ich mit allen Ihren Beiträgen übereinstimme. Aber wenn Sie Cohn Bendit, dem wohl hysterischsten aller lebenden Kriegshetzer, auf die Finger klopfen, sprechen Sie mir aus der Seele. Bitte weiter so!
Mit besten Grüßen
Kurt Köpruner

Kurt Köpruner nachgeschrien: Kurt! Steh auf und bleibe! eine letzte Aufforderung zum Aufstand – Meinem Freund und schärfstem Joschka-Fischer-Feind Kurt Köpruner gewidmet

SUCHMAILDUNG:

==============================

Sent: Sunday, December 04, 2011 12:47 AM

Sinkkasten FFM -Seitenwechsler? Wer hat diesen vor-Alt-68er die Seiten wechseln sehen? Wer kennt den Dritten Mann im KioskKonkurrenzkampf in FFM ?

Bei meinem Kurz-BlueSingTalKaBarett-Programm mit einer Reihe von GeBlödelDichten und Liedern anlässlich der JahresabschlussFeier des Deutschen FreidenkerVerbandes am 2.12. (Ortsgruppen Offenbach und Frankfurt gemeinsam !! Das ist ein Pilotprojekt interkultureller Friedensarbeit!!))  habe ich leider  einen wunderbaren Schlusstext nicht mehr vorgetragen. Hier isser für alle die da waren und für alle, die die Feier verpasst haben:
Beim 68er Jubel-Jäh-UM 2008 war ich wie im falschen Film schon bevor ich den in die zweite Etage aufgestiegenen Sinkkasten betrat. Ab Eingang Stiftstraße suchte ich von der Zeil kommend die Kellereingänge auf den rechten Seite ab. Da gabs aber keinen Sinkasten mehr… doch dann auf der anderen Seite, aufgestiegen aus dem rebellischen Underground…AufsteigerKiste ? Statt Sinkkasten.
Früher war Sinkkasten so was wie ein Synonym für die spätere TITANIC – eben ein SINK-Kasten …
Oder hatte ich mich da doch getäuscht. dementiere ich schon vor mich hin, hab ich zu viel Alsheimer gesoffen ? Oder wird der mit Z geschrieben?
ich warte auf aufklärende Zuschriften..
Und dabei habe ich noch ne Frage!: Wie hieß der Dritte im Bunde der KioskKAISER in FFM nachm Kriesch ? Zwaa hab isch schunn: de Crome unn de Jöst, der Dritte ist Aktenzeichen XY- ungeJöst. Letzterer war erst in der SPD, wechselte dann 1933 zur NSDAP und wurde zunächst SA-OberSturmbannFührer bis die SA aus den Mode kam und dann  ? Auf jeden Fall ging er als Innerer Widerständler nach 45 wieder in die SPD und führte sein Wasserhäuschen-Imperíum weiter.. Aber um den gehts mir gar nicht. Es geht um den Dritten Mann!  Um den dritten Kiosk”Konzern” in FFM
Für den Besuch an dessen Wasserhäusis gab es sogar ein entsprechendes Tätigkeitswort für “korz emol enunner ge-in unn Ziggaredde hole und doann unne bleiwe fer die halb Noachd. Isch waases net me-i. Ich hatte schon angefangen in Frankfurter Altersheimen Umfragen zu starten, aber dann war doch das Dementieren und Alsheimern erschreckender als ich dachte… kann mir da jemand weiterhelfen? Ich brauche dieses Wort für den Putztruppen-Roman, denn da verschwindet jemand auch nach dem Wasserhäusi……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.