EU & USA haben 200Milliarden € Schulden bei Libyen. Die Lösung heißt KRIEG. Mit der Afrikanischen Entwicklungsbank (Sitz Tripolis) drohte Afrikas Unabhängigkeit von der Weltbank: Lösung: kaputtbombardieren


Die EU und die USA sind mit über 200 Milliarden €  an Libyen verschuldet. Die bankrotten USA und die kriselnde EU hätten diese Schulden nicht zurückzahlen können. Früher haben europäische Fürsten, Könige und Kaiser , wenn sie bei jüdischen Geldgebern zu hoch verschuldet waren, Pogrome organisiert, die Ghettos niederbrennen, ihre Gläubiger ermorden, sie auf Scheiterhaufen als “Christusmörder” verbrennen lassen und die Schuldscheine gleich mit. Und damit gedroht, die  jüdischen Gemeinden unbeschützt dem “Volkszorn” auszuliefern. ..

Mit der Bombardierung Libyens wollten sich  die USA wie die führenden EU-Staaten einen ihrer größten Gläubiger vom Hals schaffen.
Diese Thesen vertrat und belegte der jugoslawische Botschafter a.D. und außenpolitische Berater des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milošević , Vladimir Kršljanin, aus Belgrad – bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes der FREIDENKER in Frankfurt am 22.09.2011. Er schilderte die aktuelle Lage in Libyen und zeigte die Parallelen zwischen der gegenwärtigen NATO-Aggression gegen Libyen und der NATO-Aggression gegen Jugoslawien von 1999 auf.

Vladimir Krsljanin analysierte die Rolle des Libyen-Krieges im Kontext der zunehmenden Verschärfung der internationalen Beziehungen. So auch das Verhalten der beiden Sicherheitsratsmitglieder Rußland und China


. Bei den aktuellen Kriegen im nahen Osten und bei den drohenden Angriffen auf Syrien ginge es der NATO um die Vertreibung Rußlands und Chinas aus dem Mittelmeer-Raum, den Nahen Osten und Afrika..  So sei Syrien das einzige Land in diesem Raum, in dem Rußland über Militärstützpunkte verfüge.

Syrien drohe als nächstes “befreit” zu swerden. Im Visier läge auch noch Algerien, das aber zu gute Abwehrmechanismen/Methoden gegen den von USA gesteuerten “Islamismus” entwickelt habe.(Dazu passen jetzt die NATO-NTC-Zweck-Meldungen, die libysche Armee habe sich in Gebiete an der algerischen Grenze und zum Teil aud algerisches territorium zurückgezogen)

Es ginge langfristig um eine Umzinglung und die Vorbereitung eines Krieges gegen Rußland und in Verlängerung auch gegen die VR China, die beide sehr stark in Libyen engagiert waren. Unabhängig von den strategischen Plänen gegen ihre größten Konkurrenten
, die in diesem Krieg empfindliche Verluste “einstecken” müssten (Anlagen, Immobilien, Förderkonzessionen, Industrieaufträgfe etc..), handele es beim Überfall auf Libyen um die Einleitung einer Rekolonialisierung Gesamt-Afrikas.

Zu Jahresbeginn 2011 stand die Afrikanische Union kurz vor der Einrichtung einer afrikanischen Entwicklungsbank, die große teile Afrikas unabhängig von der Weltbank und dem IWF gemacht hätte, finanziert zum gröten Teil mit Libyschen Geldern aus den Öl-Gewinnen. Der Sitz dieser Entwicklungsbank siollte in Libyen sein.
Geplant war außerdem eine afrikanische Leitwährung auf Goldbasis, die GoldLyra, die u.a. auch des ÖlGeschäft von Dollar und Euro abgekoppelt hätte.

In Ergänzung zur Schilderung der Geschichte der libysch-jugoslawisch-syrischen Bezehungen berichtete Krsljanin über den traditionellen Austausch von wissenschftlich-technischen Fachkräften, StudentINNen, Ärzten , medizinischem Personal, sowie der Zusammenarbeit auf militärischem Gebiet zwischen Libyen und Jugoslawien. Es kämpften in den Reihen der libyschen Armee viele serbische Soldaten, Offiziere und Freiwillige, die aus den umkämpften serbischen Industrieanlagen sich in die Armee gerettet haben. Viele serbische Fachleute, Ingeieure, die sich schützend vor ihre schwarzen Kollegen gestellt hatten, sind von den Banghasi-Banditen liquidiert worden. Es gab systematische Jagd auf serbische und russische Zivilisten, die als “Gaddafi-Söldner” gelten und ermordet werden.

Falls der Deutsche Freidenker Verband den Vortrag Vladimir Krsljanins veröffentlichen sollte, ( und das wäre sehr sinnvoll, denn ich habe hier bei Weitem nicht alle wesentlicnen Punkte des Vortrages aufgeführt) werde ich ihn hier noch reinkopieren…

3 Gedanken zu “EU & USA haben 200Milliarden € Schulden bei Libyen. Die Lösung heißt KRIEG. Mit der Afrikanischen Entwicklungsbank (Sitz Tripolis) drohte Afrikas Unabhängigkeit von der Weltbank: Lösung: kaputtbombardieren

  1. Zu DDR-Zeiten wurden unsere Kinder in der Schule über die probate Schuldenbereinigungsmethode der deutschen Feudalfürsten gegenüber den Juden unterrichtet. Entsprechende Literatur gab es dazu in jeder Buchhandlung und Bibliothek. Ich werde versuchen, dieses Mail in meinen Parteikreisen, “der Linken” zu verbreiten. Von den 200 Milliarden € Schulden, die wir Westler gegenüber Libyen haben, wahrscheinlich nur noch hatten, habe ich nie etwas gehört. Danke für die Information.
    17258 Feldberg Lothar Ratai

  2. respekt, endlich mal die wahrheit und keine Mainstremsch..
    wenn man diesen Gedanken so weiterdenkt, der hier angerißen wird,

    dass man die Lybier ( das Lybische Volk ) töten um sich der Schulden zu entlegigen die wir ( USA & EU ) bei Ihnen haben, schlußfolgere ich das dieses SCHULDGELDSYSTEM Menschen töten, und FRAGE mich ist es nicht besser diesem BankenSystem ein ENDE zu machen und ein universelles und gerechtes System einzuführen.. das eine einzige AUFGABE hat..

    DEM MENSCHEN zu dienen.. allen Menschen zu dienen..

    alles andere ist POLITIK ..

    und diese ist ja… hinlänglich bekannt,
    ein DRECKIGES GESCHÄFT.. hat mal ein österr. Politiker in einem Interwiev live von sich zum besten gegeben.. kurze Zeit später war ein in einer Psychiatrie niedergespritzt worden..
    ein Jörg Haider ist auch gestorben worden.. siehe youtube.. sein letzten interwiev in dem von seiner Seite das Wort Bankenmafia gefallen ist.. kurze Zeit später.. kein Jörg Haider mehr.. MUNDTOT nennt man das glaub ich..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>