SchlauBlöd: die SOROS-Panama-Papiere -“ein bisschen Wahrheit …”

Messi, Putin, Poroschenko, der Chinese, der Ethik-Beauftragte der FIFA, sicher auch Süd-Afrikas Zuma, 15 deutsche Banken und ihre Töchter haben insgesamt etliche Milliarden bis Billiarden US-Dollar bei Briefkastenfirmen in Steueroasen geparkt, am Fiskus vorbei. Nicht nur in Panama.

Schlimm! Schlimm! Schlimm!. Und man weiß ja, wie die Olympischen Spiele nach Russland kamen und die FIFA die Fußballweltmeisterschaft 2018 nach Putinistan folgen läßt.

(Was bedeutet in der Überschrift: „SchlauBlöd“? Nun, schlauer Ansatz, nur blöd ausgeführt. : wenigstens die Finanzquellen für die  Panama-Papier-gebenden “NGOs” hätte man etwas besser verschleiern sollen.)

Ohne George Soros hätte das die Welt nie erfahren und sogar Gregor Gysi muss ihm jetzt dankbar sein.  Nicht nur ihm: auch der Ford-Foundation, der USAID, der Foundation Open Society und anderen US-“NGOs”.

Evelin Piètzas Foto.

Um die Soros-Sorgen bei der Story zu vertreiben und der Enthüllung etwas profundere “NGO”-Seriosität zu verpassen, liefern die “investigativen Journalisten” gleich ein entsprechendes angebliches Edward Snowdon-Getwitter mit, in dem vom  “größten Leak in der Geschichte des Datenjournalismus” die Rede ist. Zuverlässiger Gates überhaupt nicht.

 

Doch, was auffällt, zumindest bei der Berichterstattung in den deutschen Leitmedien: es werden so gut wie keine US-Unternehmen genannt, so gut wie keine US-Milliardäre … die USA bleiben aus dem Schussfeld.

(gerade schickt mir mein Freund, Dr. Hans See von Buisiness Crime Controll, eine sehr sinnvollen Ergänzug:

The World’s Favorite New Tax Haven Is the United States

Moving money out of the usual offshore secrecy havens and into the U.S. is a brisk new business.

http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-01-27/the-world-s-favorite-new-tax-haven-is-the-united-states )
 
Ein weiterer nützlicher Hinweisgeben ist Gunnar Vogel mit seinen regenmäßigen Nachrichten aus der Anstalt:Figuren wie der imperialistische Verbrecher Soros sind dafür bekannt immer den größten Irrsinn anzuschieben, nicht zuletzt, weil der CIA – Putschist Soros sich für Kohle alles kaufen kann, auch die Gift- , Gülle- und Tintenspritzer, die sich „investigative Journalisten“ nennen. Die sind dann genauso „investigativ“ wie Herr Elliott Higgins, wenn er Bilddateien „untersucht“. Nun der ganzen Bande noch eine irreführendes Etikett umgehängt und fertig ist die „Covert Action“. Das Verfahren ist selbst alles andere als neu, man denke an den vorne bis hinten von der CIA geschmierten und finanzierten „Kongress für kulturelle Freiheit“ mit Hauptsitz in Paris.

 

Wovon die Rede ist? Natürlich von der neusten Sau des Imperiums, die CIA-Putschist Soros von seinen Tintenspritzern durch das Dorf jagen lässt. „Putin, der korrupte!“, und wie die Schlagzeilen der LÜGEL-Presse heißen mögen. Dabei könnte – wenn die Schmierfinken ihre Arbeit machen und sauber recherchieren würden, anstatt ihr bestelltes Geschmiere zu verzapfen – eine fundierte Medienrecherche schon ein ganz anderes Bild vom „Aufreger“ der Woche zeichnen. Doch davon mehr in diesen Nachrichten aus der Anstalt. Hier und jetzt nur soviel. Die Genannten lassen sich grob in 2 Gruppen teilen:

Die „Guten“ – sie brauchten nur mal eine „Sparbüchse“ für ihren sauer verdienten „Notgroschen“. Also hat uns das nicht zu interessieren. Zumal sich Herr Soros, der „Obergute“, ganz gewiss in diesen Methoden auch exzellent „auskennen“ dürfte. Putsche und Staatsstreiche erfordern ja nun immer auch „intelligente“ Wege der „Finanzierung“.

 

Da wären „die Guten“, die Freunde oder Angestellten des Imperiums, die nur mal eben ihren sauer und ehrlich ersparten „Notgroschen“ in Panama „parken“ wollten. Infolgedessen erfährt man über diese exklusiven Freunde „der Demokratie und Freiheit“ auch nicht all zu viel. Da ist Schicht im Schacht, Pumpe eben. Aus die Maus.

Anders bei der zweiten Gruppe. Das sind die, die das Imperium weg haben will.

Die „Bösen“: die VRC, die Unbotmäßigen aus Südafrika, Argentinien, Syrien und der Russischen Föderation im Allgemeinen – und ganz speziell: dieser „Putin“

 

Das Rezept ist einfach. Wenn in dem ganzen Material, das nicht von ungefähr von den Sorosschen Lügnern unter Verschluss gehalten wird, nur im entferntesten irgend etwas enthalten wäre, das z.B. den russischen Präsidenten direkt beweisbarer und in justiziabler Form mit Geldwäsche und „Steuervermeidung“ in Verbindung brächte – die Schleimbeutel des Herrn Soros hätten es uns laut krähend gemeldet, so wie der Gockel auf dem CIA – Mist. So bedient man sich in geübter Weise der Mutmaßung. Und das geht so: „Jemand hat alte Freunde, die…“, „Jemand hat Verwandte, die…“, „Jemand hat schon mal auf der gleichen Bühne gestanden, auf der…“, „Jemand hat an einer Studienreise teilgenommen, an der auch….“. Diese gequirlte Scheiße nennt sich „Schuldig durch Kontakt“, oder „Schuldig durch verwandtschaftliche Beziehung“.

 

Und (nicht nur) ein Herr Willms von der VVN/BdA ist ein großer Meister darin – genauso wie in grottenschlechter „Recherche“. Wie der Herr Elliot Higgins, eben. Im Bezug auf Russlands Oligarchen bleibt am Schluß die alte Weisheit übrig, dass diese Wirtschaftskriminellen ihre ergaunerten Milliarden gerne im Ausland verstecken. Wie das Beispiel Zypern gezeigt hat. Wenn aber die russische Regierung nun etwas gegen diese Steuer- und Kapitalflucht unternimmt – wie nachzulesen in diesen Nachrichten aus der Anstalt – dann ist es die gleiche hysterische Hetzpresse des Imperiums die in lautes Geschrei ausbricht, das „Regime des Herrn Putin“ gehe „die Leistungsträger“ mit unfairen Methoden an. Ja wie denn nun?

 

Um die ganze Geschichte am schnellsten zu beenden gäbe es ein einfachen Weg. Die russische Regierung sollte die Schmierfinken des Herrn Soros ultimativ auffordern alle Datensätze zur Verfügung zu stellen, die russische Oligarchen und ihre „Sparbüchse“ in Panama betreffen. Und sich dann die Kerle vornehmen. Wetten, dass die Schmierfinken dann sehr „schweigsam“ werden? Schließlich will man den hochkriminellen Wirtschaftsbossen ja nicht schaden, da man alle Hoffnung in sie zwecks „Regime Change“ in Moskau setzt. Und über faschistische Banditen wie den Herrn P. erfährt man ja auch nichts. Na also.

 

Die Nachrichten aus der Anstalt.

 

P.S.: Nicht allen Politikern bereitet das Imperium und seine Gülle- und Tintenspritzer eine Höllenfahrt. So kann man durchaus Kriegsverbrecher, Unterschläger und Mörder sein – allerdings als Satrap des Imperiums, und schon ist die Presse des Imperiums erheblich freundlicher:

Der georgische Kriegsverbrecher Saakaschwili (2. v. r.) im Glück, zusammen mit Herrn P., der auch irgendwie eine Sparbüchse in Panama hat, für den Fall, dass das Abenteuer EUSA-Bandera-Ukraine schief gehen sollte…. Quelle: Rotfuchs

 

Ein Herr Johnson, von Beruf Präsident der USA, hat das mal sehr schön ausgedrückt: „Somoza ist ein Schweinehund. Aber er ist unser Schweinehund.“ Eben.

 

Die Nichtnennung von US-Unternehmen erinnert doch sehr stark an die Enthüllungen bei den Abgas-Manipulationen bei VW, die den EU-Automobil und zunehmend auch High-Tech- “Leuchtturm” mit vollen Presse-Breitseiten und Gerichtsverfahren, Millionenschweren Schadenersatzklagen zum Schwanken bringt, während die gleichen Abgas-Manipulationen beim US-Konkurrenten  General Motors und seiner deutschen Tochter OPEL gerade Mal  eine folgenlose Kurzmeldung in der Frankfurter Rundschau  bewirkten. Obwohl das deutsche Umwelt-Institut die OPEL-Abgas-Manipulationen im VW-Ausmaß festgestellt hatte.

Dass mit den in Panama versteckten Geldern blutige Geschäfte finanziert werden, dass sie zum großen Teil aus solchen Geschäften stammen und sich weiter durch solche vermehren, das kann man mit höchster Wahrscheinlichkeit berechtigter Weise annehmen..

 

Nur wird mit diesem vergleichsweisen Häppchen letztlich auch blutiger Wahrheit von den ganz großen Völkerschlachtfesten abgelenkt, die so hinter einem Schleier von Enthüllungen nahezu widerstandslos durchexekutiert werden können.

Alle sollen sich darüber den Kopf zerbrechen, wer überall außerhalb der USA “Oh, wie schön ist Panama” gerufen hat und mit seinem Geldsack als Tigerente und Putin-Bärchen losgezogen ist. Vielleicht ist Janosch selbst mit einem Säckel nach Panama gefahren ?
Der westliche Propaganda-Apparat gönnt sich mit dieser weltbewegenden Enthüllung einen Waschgang und steigt wie Phönix aus der Unglaubwürdigkeits-Asche, wie die Schlange aus der alten Lügenpresse-Haut.

 

Im geheimdienstlichen Manipulations-Geschäft muss schon Mal auch einem eigenen Zögling wie dem Schokoladen-Putsch-Diktator und Faschistenfreund Poroschenko ein paar Riegel abbrechen. Der Mann ist austauschbar. Wichtiger aber sind die transportierten malus-Punkte gegen die nächsten “Regime-Change-Targets” und die Boni für die US-gezogene “Opposition” oder die bereits installierten US- und NATO-Freunde z.B. in Süd-Afrika, Brasilien und Argentinien, besonders in den Ländern, die  im BRICS-Bündnis versammlet sind oder sich dorthin orientieren wollen.

Nicht umsonst ist der Lieblings-“Bad-Guy” Wladimir Putin bei den meisten Medien der Panama-Papier-Aufmacher, obwohl er in den Papieren gar nicht vorkommt. Klar, das hat der wirklich als alter KGB-Experte wieder blendend gedreht: läßt einen russischen Chellisten in Panama zwar offiziell die erste Geige spielen, kassiert aber sicher den Bären-Anteil der Gage. ….

 

Dass der US-Milliardär George Soros in allen osteuropäischen Frontstaaten seine “NGOs” wie Giftpilze aus dem Boden schießen ließ, so wie deutsche Pressekonzerne ihre Bouleward-Ableger, ist bekannt. Eine dieser “NGOs”

Das “Organisierte Kriminalität und Korruption ReportingProjekt” (OCCRP), wurde 2006 gegründet als Konsortium von Untersuchungszentren, Medien und Journalisten in Osteuropa , dem Kaukasus , Zentralasien und Mittelamerika.  Es veröffentlicht seine Geschichten über lokale Medien und in englischer und russischer Sprache über seine Website. OCCRP ist eine Non-ProfitJournalismus Organisation, die in den Vereinigten Staaten gewinnt und jetzt Europa. Es ist Partner mit den arabischen Reporter for Investigative Journalism (ARIJ) in Jordanien, ConnectAs in Kolumbien, dem International Center for Journalists in Washington, African Network of Centers for Investigative Reporting in Südafrika und InsightCrime in Kolumbien.

Mitgliedzentren sind das Zentrum für Investigative Reporting (Bosnien und Herzegowina) (CIN) in Sarajevo, RISEProjekt in Bukarest, der Centar za istrazivacko novinarstvo – Serbien in Belgrad, Investigative Journalisten von Armenien (HETQ) in Eriwan, der bulgarische Investigative JournalismCenter in Sofia, Atlatszo.hu in Budapest, MANS in Montenegro, re: Baltica in Riga, SCOOP-Mazedonien in Skopje, Bivol.bg in Bulgarien, [1] Slidstvo.info in der Ukraine, das Tschechische Zentrum für Investigative Reporting in Prag und RISE Moldawien in Chisinau unter anderem. Es ist  Partner der Novaya Gazeta in Moskau und der Kyiv Post in Kiew .

Das OCCRP wird ähnlich finanziert wie die “Reporter ohnen Grenzen”,

mit zivil getarnten CIA-Geldern, von George Soros, der Ford-Foundation und dem US-Regierungsinstrument USAID, das bei allen außenpolitische Ambitionen der USA  zu jeglicher Hilfe bereitsteht

Das Gleiche gilt für den weiteren Panama-Paper-Lieferanten : das Center for Public Integrity (CPI)

 

Panama-Papers und der gute Märchenonkel Soros.. boah .. wer hätte das gedacht?
.
Ach, liebe Süddeutsche.. ihr seid echt so billig und habt Euch von Soros einspannen lassen.. phff.. und da macht ihr nicht mal eine Geheimnis draus.. wird ja immer verrückter!
.
naja.. wenn das so ist, können wir ja alle davon ausgehen, dass die Informationen TOP in Ordnung sind.. Der liebe Onkel Soros würde doch nie etwas unterstützen, was nicht der Wahrheit entspricht, den Weltfrieden gefährd

Mehr anzeigen

Evelin Piètzas Foto.
Rainer Nuss Kaufen sie die süddeutsche, unsere lügen sind besser…..

Miloš Vostrel
Miloš Vostrel Und in Ö hat sie sogar unser staatlicher Desinformationsdienst orf und eine linke Zeitung, falter, für diesen Schwachsinn hergegeben. Panama-papier, das ich nicht lache!!! Was ist mit Jersey und Guernsey-Papiern? Na, da haben ja unsere politaffen ihr Geld gebunkert, das darf nicht angerührt werden.
Und interessanter Weise sind, bis jetzt, keine usa-istischen Polittrotteln auf der Liste, kein biden kein mc.cain, usw.

Andrea Scharbert
Andrea Scharbert Wann wird Putin weggehen? – Contra Magazin
https://www.contra-magazin.com/…/wann-wird-putin-weggehen/

Die Geschichte Russlands und der Sowjetunion brachte viele Staatenlenker hervor. Doch kaum einer …
contra-magazin.com
Andrea Scharbert hat geantwortet · 1 Antwort
???? ?????
???? ????? US-Staatsbürger sind seit 1977 wohl nicht betroffen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt „grin“-Emoticonhttp://www.golem.de/1604/sp_120107-117165-i_rc.jpg

???? ?????s Foto.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

2 Gedanken zu „SchlauBlöd: die SOROS-Panama-Papiere -“ein bisschen Wahrheit …”“

  1. Sorros mit seinen Ablegern sind die größte US finanzierte kriminelle Organisation, die Menschen korrumpieren und zu Straftaten anstachelt, an den die USA und andere Staaten bis hin zu unseren Medien beteiligt sind und schmiere stehen und wohlwollend berichten.

    Die tausenden Toten in der Ukraine, etc. die ggf. in die Millionen gehen s.u., gehen auch auf die Konten der Süddeutschen, Bild etc.. – ARD & ZDF, wie auch auf das Konto von Soros.
    Syrien, Arabischer Frühling, Jugoslawien …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.