Ist der Überfall auf Polen
mit der Pilsudski-Diktatur
& der auf Syrien mit der Assad-Diktatur zu rechtfertigen ?
Menschenrechts-Krieg
gegen den Diktator Pilsuddafiassadschenihadlukaputin ?

Macht euch zum Fest euren eigenen Reim drauf!

Polen
Polästina
Polibyen
Polyrien
Poliran
Polarus

Pilsudski ist
nicht Ghaddafi ist
nicht Assad ist
nicht Ahmadschenihad ist
nicht Lukaschenko ist
nicht Putin ist
nicht

Josef Pilsudski
hat nationale Minderheiten
und die Opposition mit Polizei-
staatlichen Mitteln verfolgen lassen
Vertreibung, Zuchthaus, Folter
hat diktatorisch geherrscht,
sich militärisch an die Macht geputscht
Hat Raubkriege geführt
mit Josef Goebbels verhandelt
sah aus wie eine Mischung
aus Josef Stalin, Kemal Atatürk,
Hindenburg und Lew Dawidowitsch Bronstein ,
hat mit Josef Stalin Verträge abgeschlossen
und danach auch
mit Adolf Hitler

doch gegen ihn und Polen Krieg zu führen?

Das alles mögen gute Gründe dafür sein
dass wir zumindest einen Teil
der Gegner dieses Diktatoren
in Polen
politisch unterstützen

Doch niemals dafür
“ab 5 Uhr 45  wird zurückgeschossen”
um angeblich die Menschen zu befrein

Ja, ja und dann
schreibt wikipedia sogar
Pilsudski habe einen Präventivkrieg
gegen Deutschland vorgeschlagen ..

Die Allierten haben abgelehnt
Ob sie den Widerstand
gegen die Faschisten unterstützten ?
Im Gegenteil, sie haben sie gefördert
weil sie ihnen nützten.

Weder Assad noch Ahmadschenihad
hat einen Präventivkrieg vorgeschlagen

Pilsudski ist
nicht Assad ist
nicht Ahmadschenihad
Polen ist nicht
Syrien ist nicht
der Iran
und Deutschland
ist nicht Israel.

Die Achsenmächte
unter Führung Deutschlands 
versuchten,
aus der in das Exil getriebenen Opposition
eine “polnische” Anti-Pilsudski-Regierung
ein polnisches Vichy-Regime
mit polnischen Mitterands
und ähnlichen Quisslingen
zu bilden.

Da scheint Syrien und Libyen doch etwas
wie Polen zu sein.
Nur hat sich die polnische Opposition
damals verweigert.

Dafür saß Wincenty Witos
Polens Bauernführer
von 1939 bis 1941 in GESTAPO-Haft
und den Rest
bis zur Befreiung
durch die Rote Armee
bis 1945
in NS-Hausarrest

HaBE geschrieben anläßlich eines virtuellen Besuches in Warschau vor dem Pilsudski-Denkmal am 8.12. 20011

((mein letzter realer Besuch fand 1987 statt – mit “meinem” letzten von insgesamt 15 Hilfstransporten zwischen 1981 und 1987. Die Hanauer “medizinische Hilfe für die Menschen in Polen über die Gewerkschaft SOLIDARNOSC”, bei der es uns neben der direkten Hilfeleistung für Diabetiker und die Nephrologischen Abteilungen verschiedener Woiwodschafts-Kliniken im Gegensatz zu anderen Teilnehmern um die Stärkung des linken Flügels der SOLIDARNOSC ging, hat noch viele Jahre weitergearbeitet.

2007 hatte mich dann die polnische Regierung eingeladen, um mir wegen meiner “humanitären Unterstützung des polnischen Volkes” in der Zeit des Jaruselskischen Kriegsrechts einen Orden zu verleihen. Ich habe diesen Orden wegen der politischen Richtung dieser Regierung abgelehnt und empfohlen, ihn  für mich stellvertretend einer ebenfalls ausgezeichneten Kollegin zusätzlich zu verleihen. Sie hat bis weit in die 90er Jahre hinein diese Unterstützungsarbeit für Krankenhäuser und soziale Einrichtungen säkularer oder kirchlicher Prägung weiter organisiert. Die langjährige Betriebsratsvorsitzende der IKEA-Niederlassung Hanau, Irmi Kump, hat diese Orden wesentlich mehr verdient als ich. Sie ist dann auch ohne mich zur Ordensverleihung nach Warschau gefahren. Ich wollte durch die Ablehnung dieses Ordens gegen die sich abzeichnende oder bereits laufende Teilnahme Polens am Krieg gegen den Irak und gegen viele weitere NATO-Raubkriegsopfer protestieren. Im Nachhinein ist mir klar geworden, dass mein Protest bei den Verleihungsfeierlichkeiten (und der Übertragung im polnischen  Rundfunk) wesentlich wirksamer gewesen wäre als nur relativ unbemerkt die Annahme des Ordens zu verweigern.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.