Pressekonferenz der Behörden von Novorussia (26.08.14) – Auf Alternativen zur ZDF-ARD-Ukraine-Front-“Berichterstattung” weisen Schweizer Blogger hin: http://www.vineyardsaker.de/

Hier die Pressekonferenz mit deutschen Untertiteln:

https://www.youtube.com/watch?v=yH35raTPVu8

Im Kampf zwischen den US-Neocons und dem Rest der Welt spielt der Konflikt in der Ukraine eine herausragende Rolle. Berichte über die aktuelle Lage dieser militärischen Auseinandersetzung finden sich beim anonymen “Saker” in http://www.vineyardsaker.de/ , der viele Informationen von einem sehr interessanten Blogger, “Colonel Cassad”, übernimmt.  ((Die Übersetzungen aus dem ukrainisch-russischen in Duzende von Sprachen übernimmt ein TLAXCALA-ähnliches Netzwerk von Übersetzerinnen/  Anm. HaBE))

Blogger Colonel Cassad (Boris Rozhin):

http://cassad-eng.livejournal.com/

Wer ist Boris Rozhin:

http://globalvoicesonline.org/2014/07/30/russia-eastern-ukraine-unfiltered-colonel-cassad-crimea-stalinism/

Interessantes zur politischen Entwicklung in der Ost-Ukraine im Anhang : Protokoll der Pressekonferenz der Behörden von Neu-Russland (aus

http://www.vineyardsaker.fr/wp-content/uploads/2014/08/20140824-press-conference-formation-of-as-state.de.txt

Pressekonferenz der Behörden von Novorussia (26.08.14)

Alexander W. Sachartschenko, Vorsitzender des Ministerrats der Volksrepublik Donezk:
Wie Sie alle wissen, haben wir vor einer Woche unseren Plan verkündet, anzugreifen. Wir haben gestern damit begonnen.
Bis gestern haben wir uns auf den Angriff vorbereitet, die erbeutete Ausrüstung überprüft, die Mannschaften bewaffnet und die Kommunikation zwischen unterschiedlichen militärischen Einheiten getestet.
Ich kann jetzt mit Stolz bekanntgeben, dass wir zwei Panzerbatallione, zwei vollständige Artilleriebattallione, zwei Divisonen mit Grad
ein motorisiertes Infantriebattallion, drei Infantriebrigaden und eine Brigade Fallschirmjäger für besondere Aufgaben.
All diese Einheiten haben nun Armeenummern.
Das Kommunikationssystem wurde vereinheitlicht und es wurden zwei Feldlazarette und eine Reparaturbrigade gebildet.
Wir begonnen, all diese Einheiten im Gefecht zu prüfen. Gestern haben wir einen Angriff auf die feindlichen Truppen in Amwrosijiwka begonnen.
Nach unseren Informationen hat der Feind im Verlauf der Offensive 45 Stück militärischer Ausrüstung verloren, wir haben 14 Stück Ausrüstung übernommen und etwa 1 200 Personen wurden verwundet oder getötet.
Es gibt augenblicklich zwei Kessel, in Amwrosijiwka und Starobeschewskaja.
Seit 4 Uhr morgens rücken wir auf Elenowka vor, wo es immer noch Gefechte gibt.
2/3 von Elenowka sind unter unserer Kontrolle. Wir hoffen, diese Bereiche vor Einbruch der Nacht gesäubert zu haben. Wie auch immer, die Offensive wird damit nicht enden.
Wir werden sie fortsetzen, bis wir alle bewohnten Gebiete der Volksrepublik Donezk befreit haben.
Die Armee ist bereit, und wir haben die Unterstützung des Volkes. Es wird immer mehr Gefangene geben.
Nun, was die Parade angeht. Ich habe die Ausrüstung absichtlich als Trophäen auf den Lenin-Platz gestellt.
Alles, das aus Kiew zu uns kommt, wird früher oder später in diesem Zustand enden.
Je mehr kommen, desto leichter wird es für uns sein, unsere Wirtschaft wiederzuerrichten.
Wie Sie wissen, ist die Stahlindustrie einer unserer zentralen Industriezweige.
Ich möchte dem Verteidigungsminister für die enge Zusammenarbeit danken, für das Verständnis für die Herausforderungen, vor denen die Regierung steht, für seine unbegrenzte Arbeitsfähigkeit und seinen persönlichen Mut.

Wladimir Kononow, Verteidigungsminister der DNR:
Werte Journalisten, Fernsehzuschauer, ich möchte an Sie appellieren.
Die aggressive ukrainische Besatzungsarmee kam auf unseren Grund. Sie brachten eine nationalistische Ideologie, die keinen Respekt vor menschlichem Leben hat.
Sie interessiert nur unser Land und unsere Ressourcen.
Sie richten ihre üblen Angriffe gegen Wohnviertel mit Großmüttern, Frauen und Kindern.
Gestern erst haben sie ein Wohnviertel beschossen und dabei ein 9-jähriges Mädchen getötet. Dort gab es keine Miliz.
Sie nutzen die heimtückische Taktik mobiler Mörsereinheiten, die an einen Ort kommen, ihn für 10-20 Minuten beschießen, und dann schnell verschwinden.
Wir haben alle Daten über die Bewegungen dieser Mörsereinheiten. Sie werden bald neutralisiert.
Was nun die Streitkräfte angeht.
Das ist eine einheitliche Kraft unter dem Prinzip ungeteilter Autorität, die Ungehorsam und Unordnung verhindert, im Gegensatz zu jenen, die die Armee der DNR Machnowisten und ähnliches nennen.
Das ist eine Lüge, von der Kiewer Junta verbreitet, wie auch von jenen, die Panzer, Grads und Artillerie gegen ihr eigenes Volk schicken.

Sie können jetzt Fragen stellen :
[Alexander W. Sachartschenko]
- Haben die Milizen die Häuser beschossen?
Lassen Sie mich das gleich richtig stellen. Wir waren vor zehn Tagen die Milizen. Heute sind wir die Streitkräfte der Volksrepublik Donezk.
Die Streitkräfte der DNR versuchen keinesfalls, Wohngebiete und Häuser zu beschießen.
Wir haben dies nie getan und werden es nicht tun. Das ist unsere Heimat, unser Boden, und unser Mutterland.
Dies ist ein Krieg auf unserem Territorium, das wir bewahren wollen. Wir sind keine Tiere. Wir kämpfen nicht in Kiew, wir kämpfen zu Hause.
- Kanal 1, Moskau. Wie würden sie die Reaktion der ukrainischen Streitkräfte auf Ihre Offensive beschreiben? Wussten sie davon? Sind sie verwirrt, leisten sie Widerstand oder brechen sie ein?
Wahrscheinlich wussten Sie von unserem Gegenangriff, da wir daraus kein Geheimnis gemacht haben. Zeit und Ort des Angriffs wussten sie nicht.
Es gibt Offiziere der regulären Armee, die, unglücklicherweise, irgendwann einen Abschluss der sowjetischen Militärschulen und der Akademie gemacht haben.
Sie haben unterschiedliche Möglichkeiten vorbereitet, und einige davon erraten. Der Kampf war heftig, weil die regulären Einheiten gut kämpfen.
Die reguläre Armee kämpft tatsächlich, wird geschlagen, aber gibt nicht auf.
Die flüchten, sind die Battallione Schachtersk, Aidar etc. Die sind üblicherweise leicht anzugreifen, weil sie sich beim ersten Schuß zurückziehen und sich nie auf ein direktes Feuergefecht einlassen.
Sie ziehen sich meist zurück und rufen die regulären Einheiten, und dann greifen sie miteinander an.
Noch einmal, die Kämpfe sind sehr schwer. Es ist zu spüren, dass der Feind in der Ausrüstung überlegen ist.
Um ein Bild von der Intensität zu geben: wir legen etwa 40 km am Tag zurück.
- Die Parade der Kriegsgefangenen, die wir heute nachmittag gesehen haben, verstößt sie nicht gegen die Menschenrechtskonventionen und den Gedanken der Würde?
Als Anwalt kann ich Ihnen sagen, wir haben nicht gegen internationales Recht verstoßen.
Die Gefangenen waren weder unbekleidet noch ausgehungert.
Zeigen Sie mir ein einziges internationales Gesetz, dass es verbietet, Paraden mit Gefangenen abzuhalten. Wir haben nichts Illegales getan.
- Was war der Zweck dieser Parade? Wollten Sie eine Botschaft nach Kiew senden? Warum haben Sie entschieden, eine Parade der Kriegsgefangenen abzuhalten?
Kiew hat gesagt, sie wollen am 24. mit einer Parade durch Donezk marschieren. Und das sind sie.
Poroschenko hat nicht gelogen: sie hatten sogar ihr Gerät dabei.
- Diese Woche hat Lugansk humanitäre Hilfe aus Russland erhalten. Warten Sie auf solche Hilfe, und wann, glauben Sie, können Sie damit rechnen?
Wir haben sie gestern erwartet, noch vor Lugansk.
Die Bevölkerung dieser Stadt ist viel größer, also war es logisch, sie zuerst hierher zu schicken.
Aber die Situation in Lugansk ist viel schwieriger, also wurde sie zuerst dorthin geschickt. Ich hoffe, dass auch wir bald Hilfe erhalten.
- Gibt es Verhandlungen über Bedingungen für die Lieferung?
Ja, die Verhandlungen wurden am selben Tag wie für Lugansk geführt, aber unglücklicherweise haben wir sie nicht erhalten.
- Wird Lugansk die Hilfe mit Ihnen teilen?
Als praktischen Geschäftsleuten würde uns das gefallen. Aus humanitärer Sicht verstehen wir jedoch, dass die Situation dort wesentlich schwieriger ist.
Wir müssen uns vorerst auf unsere eigenen Ressourcen verlassen. Hoffentlich kommt bald Hilfe.
- Es gibt historische Parallelen mit dem Juli 1944 und dem Marsch der Nazis. War das ein Zufall oder Absicht?
Ehrlich, wir haben kürzlich eines der Feldzeichen der 2. getrennten Brigade gesehen: das vollständige Emblem der SS-Division Galizien, ein 79 SS Galizien-Abzeichen.
Als wir das komplette Zeichen dieser Division sahen... Viele russische Familien haben im zweiten Weltkrieg Verluste erlitten. Einer meiner Vorfahren kämpfte gegen die SS-Division Galizien.
Das ist nicht nur eine Parallele, das ist generationsübergreifend: Mein Urgroßvater und jetzt ich, und dieselbe Division
Daraus entstand der Wunsch, 1944 zu wiederholen, so dass sie alle begreifen, das ist schon einmal geschehen, und es hat sich mit demselben Resultat wiederholt.
Jedesmal, wenn Du mit einem Schwert nach Russland kommst, wirst Du durch ein Schwert umkommen.
Unglücklicherweise, werte Journalisten, versucht der Westen alle 30-50 Jahre, bei uns einzufallen.
Das heißt, alle 30-50 Jahre versucht die westliche Zivilisation uns ihre Meinung und ihre Lebensweise aufzuzwingen.
Der erste Weltkrieg, der große vaterländische Krieg, der Krimkrieg davor und so weiter bis in die Tiefen der Geschichte.
Als Ergebnis erhält der Westen traditionell den Fall von Berlin, Paris etc.
Jedes Jahr gibt es einen Maidan in Kiew, "wer nicht springt ist ein Moskauer".
Der Westen kommt alle 30-50 Jahre, um zu erhalten, was er verdient. Jetzt, 2014, sind sie etwas verspätet.
- Welche Art Unterstützung erhalten Sie jetzt aus Russland?
Einzelpersonen und bestimmte Organisationen schicken uns Nahrungsmittel, Kleidung und Medizin.
Ramsan Kadyrow hat humanitäre Hilfe im Wert von 7ß Millionen Dollar gesammelt, die jetzt in Rostow wartet.
Das war kein Staatsprogramm, das ist von der Republik und dem Präsidenten Tschetscheniens.
...Artillerieexperten aus Samara?
Ich werde mehrere Offiziere der französischen Marine einladen, die an unserer Seite kämpfen wollen.
Sie wollen ein Interview geben. Unter uns kämpfen Europäer.
Die europäischen Ideale der Gleichheit, der Brüderlichkeit, die Französische Revolution, klingen noch nach in den französischen Patrioten, wie in der Marseillaise.
Das bedeutet, die Nation ist nicht tot, weil sie solche Vertreter hat, die bereit sind, an einen fernen Ort zu ziehen, um für ihre Ideale zu kämpfen, für die einmal die Bastille eingenommen wurde.
Ja, es gibt Freiwillige. Franzosen, Russen. Ist das etwas Schlechtes? Es ist großartig.
- Kämpfen auf ihrer Seite reguläre Einheiten des russischen Militärs?
Wenn Sie denken, dass Russland seine regulären Einheiten hierher schickt, will ich ihnen etwas sagen.
Wenn Russland reguläre Truppen schicken würde, würden wir hier nicht von der Schlacht von Elenovka reden.
Wir würden über eine Schlacht von Kiew reden oder die mögliche Einnahme von Lwow.
Es gibt jetzt auf unserem Boden einen Krieg um unser Gebiet. Aus der ganzen Welt strömen Freiwillige zu uns.
Natürlich wäre russische Hilfe höchst wünschenswert, aber aus politischer Sicht ist sie unmöglich und unrealistisch.
Danke, nebenbei, an die europäischen Länder. Ihr erkennt diesen Krieg nicht an, so wie ihr den großen vaterländischen Krieg auch nicht anerkannt habt, nicht wahr?
Ihr unterstützt die Anti-Terror-Operation gegen Terroristen und Separatisten.
Habt ihr nicht eine Charta des freien Landes entwickelt, ich glaube, in der Schweiz?
Ein Land hat das Recht der Selbstbestimmung und der Loslösung nach einem Referendum.
Deutschland folgt denselben Prinzipien. In Schottland gibt es bald ein Referendum.
Das nennt ihr eure eigenen demokratischen Prinzipien, und ihr führt sie (fast) demokratisch durch.
Das Beispiel der Tschechoslowakei war friedlich. Jugoslawien wurde, unglücklicherweise, von euch in tausend kleine Stücke gerissen. Mit militärischen Mitteln, nebenbei.
Das Selbe geschieht hier.
Also, wenn ihr aufhört, eine Politik von zweierlei Maß zu betreiben und fähig seid zu verstehen, dass hier Menschen leben.
Was ist unser Makel? Der Makel von Donezk, des Donbass, unseres Landes?
Dass wir gebeten haben, unabhängig zu leben? Dass wir so leben wollen, wie es uns gefällt?  Unsere Sprache sprechen? Freundschaft schließen, mit wem wir wollen?
Wir wollen nicht nach Europa. Wir haben unterschiedliche Mentalitäten, Religionen.
Aber wir haben eine andere Religion. Wir wollen nach Osten gehen.
Wir wollten auf unsere Weise leben, aber man ließ uns nicht. Man nennt uns Terroristen und Separatisten.
Bitte nehmen Sie es wahr, wir haben keine Regionalverwaltungen gekapert, noch Bezirksabteilungen in Brand gesetzt. Das hat der Maidan getan.
Die Slogans "Keine Oligarchie", "Gleichheit und Brüderlichkeit", "Freiheit von  Sprache und Religion", "Freiheit der Wahl".
All diese Slogans sind vom Maidan. Wir wollen das Gleiche. Also warum sind wir die Bösen?
Was haben wir getan, dass man uns aus Flugzeugen bombardiert? Aus Panzern beschießt? Und Phosphorbomben auf uns wirft?
Erklären Sie mir, was eine Anti-Terror-Operation ist?
Da sind Polizeikräfte und Nachrichtendienste beteiligt, keine regulären Armeeeinheiten, Militärfahrzeuge und Flugzeuge.
Werte Journalisten, korrigieren Sie mich, wenn ich mich irre.
Wenn wir Terroristen sind, dann müssen Polizei und Geheimdienst der Ukraine gegen uns kämpfen.
30, 25, 72 und 76 - die ganze ukrainische Armee ist auf unserem Gebiet.
Drei Einberufungen, Nationalgarde, Territorialbattallione, private Battallione Aidar, Asow, Schachtersk, Donbass, Dnjepr-1, Dnjepr-2, Dnjepr-3, Battallion Kiew und jetzt Kriwbass.
Was haben wir getan? Worin besteht unsere Schuld? In der Tatsache, dass wir Schiefergas haben, für das Ihr ganz Slawjansk vom Angesicht der Erde fegen wollt?
Oder andere Finanzinteressen?
Wir sind alle die Abkömmlinge ruhmreicher Vorfahren. Wir alle haben Vorfahren, auf die wir stolz sind. Allein unter uns beiden hier sind zwei Helden der Sowjetunion.
Wir können noch immer Waffen in den Händen halten. Wir haben den Stolz und den Wunsch, in einem freien und glücklichen Donbass zu leben, mit der Muttermilch eingesogen.
Also, sagen Sie jedem, der kommt, um uns auf unserem Grund zu schaden: wir kämpfen für unser Mutterland mit Zähnen und Klauen.
Kiew und der Westen haben einen riesigen Fehler begangen, uns aufzuwecken.
Wir sind ein hart arbeitendes Volk. Während andere für 300 Griwnas auf dem Maidan hüpften, waren unsere Leute unten in den Bergwerken, haben Kohle gefördert, Stahl gekocht und Feldfrüchte gesät.
Keiner von uns hatte Zeit, zu hüpfen, wir waren mit Arbeit beschäftigt.
Wenn jemand, der gestern noch mit einem Schlagbohrer arbeitete, oder eine Erntemaschine bediente, heute hinter dem Steuer eines Panzers sitzt oder eines Grad, oder ein Maschinengewehr in die Hand nimmt, dann ist die Linie überschritten und Sie können ihn nicht aufhalten.
Derjenige, der seine Arbeit verlassen hat, weiß, dass er bis zum letzten Atemzug kämpfen wird.
Das können Sie gerne an andere weitergeben: weckt das Biest nicht auf. Tut es nicht.
Solange die Gelegenheit noch besteht, sollen Mütter ihre Söhne bewahren.
Für einige wird dies vielleicht eine schreckliche Nachricht sein: bei Panovka, bei Saur-Mogila liegen noch mehrere hundert Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, von denen es keine Nachricht gibt.
Die Familien erhalten eine Vermisstenmeldung. Tatsächlich sind sie tot. Kiew macht das mit Absicht.
Hunderte und Tausende Tote in mehr als einem Dutzend Gräbern. Ich gebe das offiziell bekannt.
Es soll jeder wissen, dass, wenn man eine Vermisstenmeldung erhält, der Ehemann, der Bruder, der Sohn, wahrscheinlich tot ist.
[Wladimir Kononow]
Ich kann Ihnen ein Beispiel aus der Schlacht des 72. und des 25. Battallions gegen uns in Schachtersk geben. Ich habe all die Dokumente der Soldaten, die neben dem zerstörten Gerät verbrannt sind.
Wir haben die Körper an die ukrainische Armee übergeben. Zwei Wochen später erhielten wir die Information, dass sie im Einsatz vermisst seien.
Warum haben sie sich dann die Mühe gemacht, die Körper zu übernehmen?
Es wurde berichtet, die ukrainische Armee habe seit Beginn des Konflikts 12 000 getötete, 19 000 Verwundete und 5 000 Vermisste.
Sie sind nicht vermisst, sie sind tot und begraben unter Karachun, in Krasnij Liman
Sie haben Toten Steine an die Füße gebunden und aus einem Hubschrauber in die Blauen Seen bei Slawjansk geworfen.
[Alexander W. Sachartschenko]
Wladimir Petrowitsch, belasten wir die Presse nicht mit solch grauenvollen Details.
Poroschenko sagte, von den 1200, die an der Parade in Kiew teilnahmen, gingen 120 in den Osten.
Jetzt sage ich: Ich will nicht kämpfen. Es war nicht meine Wahl, aber für mein Land kämpfe ich bis zum Ende, gleich gegen wen, wann  und in welcher Zahl.
Das ist eine Vernichtungsschlacht. Unglücklicherweise kämpfen die Slawen unter sich und zerstören ihre besten Leute.
Wir wollen all die Verwandten und Mütter erreichen: schickt Eure Söhne nicht hierher.
Lasst uns allein. Lasst uns frei und in Frieden leben.
Wir sind nicht zu Euch nach Kiew, Dnjepropetrowsk oder Saporoschje gekommen. Nicht wir plündern Eure Dörfer, schänden Eure Frauen, töten Eure Älteren und stehlen Eure militärischen Auszeichnungen.
Erinnert Ihr Euch an die Auszeichnungen für Stalingrad, die Einnahme von Berlin, die Goldsternmedaillien, Ruhmesorden, Orden der Roten Fahne, gemischt mit Frauenohrringen?
Wir tun so etwas nicht. Wir wollen auf unserem Land so leben, wie wir es wollen. Wir brauchen Euch nicht. Wir sind anders.
Die West- und die Ostukraine, das ist ein künstlich geschaffenes Konglomerat. Aber wir haben diesen Krieg nicht begonnen.
Wenn jemand ein politisches Gewissen hat, den Willen und den Mut eines richtigen Mannes, dem würde ich vorschlagen, diese Operation zu beenden.
Ihr müsst unseren Status nicht anerkennen, lasst uns einfach in Ruhe innerhalb der Grenzen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk  und wir küssen einander zum Abschied.
- Eine Frage der französischen Zeitschrift Libération. Wann wird die Pressekonferenz mit den französischen Internationalisten die Sie angekündigt haben, stattfinden?
Sie kommen morgen an. Reden Sie morgen mit Wladimir Petrowitsch. Sie erreichen ihn über seinen Pressesekretär.
Glauben Sie, das Treffen mit Poroschenko bringt irgendeine positive Lösung?
Lassen Sie mich klarstellen. Eine Föderalisierung ist heute nicht mehr möglich. Alles hat seine Zeit. Vor drei Monaten haben wir um Föderalisierung gebeten, dann um die Erlaubnis, ein Referendum abzuhalten.
Diese Zeit ist vorüber, jetzt wollen wir unabhängig leben. Die ukrainischen Behörden nutzen Polizeimethoden, um uns zu unterwerfen: sie nehmen uns fest, schneiden uns ab, und unternehmen Anti-Terror-Operationen gegen uns.
Jetzt ist schon so viel Blut vergossen, und so viele Menschen sind für die Freiheit gestorben. Wie können wir da von Föderalisierung reden?
Was ist Föderalisierung? Eine Reihe von bürokratischen Prozeduren, die vorgenommen werden müssen.
Aber wir wollen unabhängig leben. Wir haben ein reiches Land.
Das Gerede über Subventionierung ist eine Lüge, die von Dieben verbreitet wird, die Geld stehlen wollen. Jeder Präsident hat das genau verstanden und immer mitgemacht.
Wir sind eine Region, die sich selbst erhalten kann, mit ihrem Ackerbau, ihrer entwickelten Industrie, ihren Wäldern, Feldern und Seen.
Wir haben alles, von der Schweiz bis zum Meer.
Feriengebiete, Ackerbau, chemische und Kohleindustrie, sind reich an Mineralien, Gasvorkommen etc.
Trotz enger Bindungen an die restliche Ukraine können und müssen wir uns selbst ernähren.
Wenn sie das nicht im Guten verstehen müssen wir die Frage härter stellen.
Ich hoffe, dass das Treffen zwischen Poroschenko und Präsident Wladimir Putin dazu führt, dass unsere Position berücksichtigt wird.
- Über das Gesetz in Bezug auf Leute, die im Gefängnis sind.
Bitte sagen Sie genauer, um welches Gesetz geht es?
- Auf welcher Grundlage wurden diese Personen verhaftet?
Wir haben kürzlich ein neues Strafgesetzbuch verabschiedet und Kriegsgerichte eingerichtet. Ist es das, wovon Sie reden?
Das ist kein Gesetz, das ist eine Maßnahme, die wir im Ministerrat besprochen und dann dem Obersten Rat vorgelegt haben.
Der Oberste Rat gab uns seine Zustimmung. Fragen Sie jetzt nach Leuten, die davor, oder solchen, die danach festgenommen wurden?
Im Augenblick haben wir vor allem Soldaten in Haft, die die militärische Disziplin verletzt oder gegen den Fahneneid verstoßen haben.
Ein Kriegsgericht wird sich damit befassen. Und jetzt was den Rest angeht.
Seit der Annahme dieses Gesetzes wurden alle festgenommenen Zivilisten dem Innenministerium überstellt und dem Ministerium für Staatssicherheit für ihre Anhörungen.
Abhängig vom Urteil, werden sie entweder entlassen oder erhalten Verwaltungsstrafen in Gestalt gemeinnütziger Arbeit von 10 bis 30 Tagen.
Das Donezker Gefängnis ist unter unserer Kontrolle, also gibt es zivilisierte Orte für die Gefangenen.
Weitere Nachfragen richten Sie bitte an den Empfang des stellvertretenden Premierministers oder an den Generalstaatsanwalt.
- Eine Frage zur Todesstrafe.
Ich bin ehrlich, ich denke, die Todesstrafe ist die höchste Form des Schutzes der Gesellschaft.
Sie erinnern sich vielleicht, dass mein erster Erlass die Bekämpfung des Banditentums betraf.
Ja, das ist ein weit verbreitetes Phänomen, weil alle Arten krimineller Elemente sich unter dem Deckmantel einer Revolution einschleichen.
Wir müssen sie jetzt bekämpfen, damit wir diese paramilitärischen Gruppen nicht später jagen müssen. Das war der Grund für diese Entscheidung.
Nach langen Diskussionen wurde entschieden, die Todesstrafe einzuführen.
Sie wissen alle genauestens, dass die Aufhebung der Todesstrafe das Verbrechen nicht verringert hat.
Die Statistik belegt, dass mit der Aufhebung der Todesstrafe die Verbrechen aus irgendeinem Grund zunehmen.
Die Gesellschaft, normale Leute und Privatunternehmer müssen in Ruhe leben und in Sicherheit arbeiten können. Wir haben eine Entscheidung getroffen, ihre Sicherheit zu garantieren.
Was Details angeht, befassen Sie sich bitte mit dem Gesetzestext selbst. Er ist in gut verständlicher Sprache geschrieben.

 

&&&&&& engagiert mich, BANDBREITE (& euch :-)) & spendet &&&&&&&&&&&&&&&

Da mich wie die BANDBREITE gut abgestimmte Rufmordkampagnen durch prozionistische und NATO-Atlantik-Brückenpfeiler in meinen Gewerkschaften, und andere Kriegshetzer – sogar in Teilen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in Teilen der LINKEn , in der Heinrich-Böll-Stiftung so und so, sowie in jüngster Zeit auch öffentlich durch Jutta Ditfurth pro Monat einige Engagements für Konzerte, Vorträge, Lesungen, Ausstellungen und Kinderprogramme kosten, auf die ich zur Finanzierung meiner schriftstellerischen, publizistischen Arbeit angewiesen bin, bitte ich zwar auch nach wie vor um Spenden , um die Folge-& Neben- Kosten (rund 15.000,-€) für „MARK&PEIN“- MARK SEIBERTS und andere Abmahnungen abzustottern auf mein

Konto Nr. 1140 086  VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen  BLZ:  506 616 39

aber mir wäre es viel lieber, ich könnte die Kosten ersingen, erzählen, erspielen, erschreiben: Ich bitte euch/sie um Einladungen zu Lesungen, openair-Widerstands-Schreibungen, Konzerten, Ausstellungen, Seminaren usw…da HaBE ich und ihr habt mehr davon

Ein Teil dieser 15.000,-€ Gerichts-, Anwalts- und Abmahnkosten entstand durch meine Aktivitäten gegen die von BAK-Shalom und hier besonders von  Mark Seibert mit-initierte Boykott-Kampagne gegen die junge Welt, ein weiterer bei den Recherchen über Abs und seine Rolle bei der TrizonenWährungskonferenz in Kronberg, der Teilung Deutschlands, der Vorbereitung sozialer Unruhen in der sowjetischen Zone und beim Nitribitt-Mord ….

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

2 Gedanken zu „Pressekonferenz der Behörden von Novorussia (26.08.14) – Auf Alternativen zur ZDF-ARD-Ukraine-Front-“Berichterstattung” weisen Schweizer Blogger hin: http://www.vineyardsaker.de/“

  1. Ja, der ist ganz gut mit dabei der Oberst. Das andere Projekt das er führt ist : http://www.voicesevas.ru . Hauptsächlich russischsprachig, es wird aber auch ins englische übersetzt. Bald kommt evtl. auch die deutsche Version raus, wenn wir genug Übersetzer zusammen bekommen. Also wer Deutsch-Russsich kann, meldet euch.

    Grüße.
    DF.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.