Foto auf BBC vom syrischen Massaker in Houla wurde 2003 im Irak aufgenommen

                            Photos über Massaker in Hula (Syrien) gefälscht

Die Erschütterung über die Tragödie in Hula geht um die Welt und wurde von BBC mit einem grauenvollen Bild von Kinderleichen dokumentiert, das von einem angeblichen Aktivisten am Ort der Geschehnisse in Syrien aufgenommen worden wäre.

Wie nun die Schweizer Zeitung Zeit-Fragen in ihrem Bericht „Irak-Photo vom 27. März 2003 soll jetzt in Houla gewesen sein?“ berichtet, wäre dieses Photo am 27. 3. 2003 von Marco di Lauro nach dem Sturz von Saddam Hussein im Irak aufgenommen worden.*

Marco di Lauro erklärte:

„Was mich wirklich überrascht, ist, dass ein Nachrichtenunternehmen wie die BBC die Quellen nicht überprüft und bereit ist, irgendein Bild, das ihm von irgend jemandem geschickt wurde, zu veröffentlichen…. Jemand nutzt die Bilder von jemand anderem für gezielte Propaganda!“

Der Sprecher der BBC sagte, dass das Bild, welches die Geschichte  „Das Massaker in Syrien wird verurteilt, während die Empörung wächst“ von Sonntagabend illustriert, sofort entfernt worden sei, nachdem die Quelle identifiziert worden war.  Dieses Bild, das weit herum im Internet zirkulierte, sei mit einem klaren Disclaimer

(Haftungsausschluss) verwendet und in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen worden, „dass es nicht von unabhängiger Seite überprüft worden sei!“.

Fakt wäre jedoch, dass die Informationen „die nicht von unabhängiger Seite überprüft werden können“ zum Markenzeichen der über 14 Monate dauernden Berichterstattung über Syrien geworden ist.

*Quelle : Zeit-Fragen Nr.23, 29. Mai 2012, S. 4

————————————————————————————————–

Dazu muss noch Folgendes angemerkt werden:

Um einen militärischen Angriff der Westmächte mit gezieltem Sturz einer antiimperialistischen Regierung wie im Falle Jugoslawiens, dem Irak, und Libyens Wirklichkeit werden zu lassen, brauchte man immer ein die Welt erschütterndes

Ereignis!

Im Falle Syriens wäre das Houla.

Auch Werner Pirker urteilt in der Jungen Welt vom 29.5.2012 unter „Cui bono ? Parteiische UN-Erklärung zu Syrien“, dass das Houla – Massaker als Vorwand für ein militärisches Eingreifen der NATO dienen könnte und dass syrische Regierungstruppen nicht selbstmörderisch dafür  einen Vorwand schaffen würden !!

Unbewusst haben die ZDF-Nachrichten am 29.5.2012, 19.00 Uhr, dazu ein wesentliches Detail dieses Massakers in Hula verraten, indem sie berichteten: „DIE MEISTEN OPFER IN HULA SIND NICHT DURCH ARTILLERIE-UND PANZERBESCHUSS SONDERN DURCH EINSATZKOMMANDOS ZIELGERICHTET GEKILLT WORDEN !“

Eigentlich operieren NATO-Soldaten aus verschiedenen Ländern schon seit Monaten in Syrien und führen militärische Aktionen mit Panzer brechenden Waffen und Mörsergranaten auf Seiten der syrischen Opposition aus. Das bewiesen u.a. auch die Ereignisse in Homes, bei der von syrischen Regierungstruppen ausländische bis an die Zähne bewaffnete Soldaten festgenommen und die modernste US-Ausrüstung mit Waffen und Munition sichergestellt worden ist.

Die gesamte konzertierte Aktion in Syrien wurde, wie in anderen Ländern auch, genau vorbereitet und zwar ideologisch  mit Geldern der US-Finanzoligarchie über spezielle international agierende Nichtregierungsorganisationen ( auch OTPOR, wie im damaligen Jugoslawien ) und mit im Dienste der NATO stehenden militärisch agierenden Söldnertruppen, die überall dahin geschickt werden , wo sie „gebraucht“ werden.

Quellen: GEO TV, Focus News Agency, 13.5.2012 „Russland warnt Kosovo vor der Ausbildung syrischer Rebellen“.

Auch dass sich in diese ideologische Vorbereitung von Angriffskriegen sogen. Kommunisten, die vor Jahren vor ihren Regierungen ins Ausland geflüchtet sind, einbinden lassen, ist leider keine Seltenheit! So, wie damals im Jahre 2003 im Irak ( (ND vom 4.8.07 Interview mit dem Vertreter der Kommunistischen Partei R. Ghewielib, in dem dieser erklärt hatte „Nur wenn es … den zivilgesellschaftlichen Organisationen… gelingt, durch gewaltfreies politisches Agieren einen neuen demokratischen föderalen Irak aufzubauen, kann das Land insgesamt zu Stabilität und Sicherheit gelangen“. Damit suggerierte er, als hätten die USA den Irak einzig und allein zu dem Zweck überfallen, um Saddam Hussein zu stürzen und Demokratie ins Land zu bringen!! ), erhofft nunmehr auch ein Teil dieser Kommunistischen Partei Syriens, die hauptsächlich vom Ausland gelenkt wird, dass die Auseinandersetzungen in Syrien zu ihren Gunsten ausgehen werden!

So argumentiert der syrische Publizist Michel Kilo, der sich als Kommunist ausgibt, dass

das Ziel seiner Demokratischen Plattform sei, „einen politischen Plan für die Volksbewegung zu entwickeln und Syrien zu einem ausgeglichenen, demokratischen System zu führen… Wir haben einen Hauptfeind, das Regime. Und wenn das Regime weg ist, dann können wir unsere Streitigkeiten regeln !“

Diese Äußerung – als hätte es in Syrien nicht kürzlich Wahlen gegeben – zeigt, dass auch diese sogen. Demokratische Plattform gemeinsames Spiel mit den Westmächten macht.

(siehe: ND, 29.5.2012, S. 2 „Die UNO-Mission ist unsere große Chance“ )

Übrigens ist in Syrien im Gegensatz zu manchen, sich jetzt als Demokratie aufspielenden  westlichen Staaten, einschließlich den USA, Großbritannien, oder der BRD, die KOMMUNISTISCHE PARTEI IN DER SYRISCHEN REGIERUNG VERTRETEN UND STEHT HINTER DEM PRÄSIDENTEN ASSAD!

Brigitte Queck, Dr. Falkenhagen

siehe auch:

http://www.radio-utopie.de/2012/05/28/foto-auf-bbc-vom-syrischen-massaker-in-houla-wurde-2003-im-irak-aufgenommen/

irak-aufgenommen/

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.