Das Kind von Aleppo: FRschweigen, FRschleiern, Kriegs-FRhetzung

Video abspielen...

Nachdem  Friede Springers WELT-tv-Kanäle und die der Liz Mohn ebenfalls , Spiegel-online und andere Qualitätsmedien angeführt durch Dr. Gniffkes TAGESSCHAU (die u.a. den Aufruf der IS- “Ärzte aus Ost-Aleppo” an Obama zum Angriffskrieg verbreitete),  den Videoausschnitt des zur “seriösen Quelle” geadelten IS-“Aleppo Media Centers” (AMC) zur Steilvorlage für Barak Obamas High Noon Show Down oder Killarys InDrohnisierung hochfrisiert haben, zieht jetzt die “Frankfurter Rundschau” aus dem Hause FAZ brutalstmöglich nach  Wochenendausgabe Doppelseite, direkt vor der Olympia-Sport-Einlage.

Dass der Fotograf ein internetbekannter IS-Kinderschlächter ist (das lachende Blauhemd-links außen noch mit dem blauen Stirnband), dürfte den FR-Redaktionsmitgliedern nicht entgangen sein oder doch ?  Dann können sie sich hier etwas informieren und am Montag oder Diensttag eine korrigierte Doppelseite einlegen.

Was die FR auf ihrer heutigen (20.08.) Doppelseite FRschweigt, weglässt, wegschneidet, FRschleiert, zeigt das folgende Video, das allen FRLeserinnen zur Ansicht vor oder nach der FRinformation empfohlen sei.

hier nur eine kurze Kostprobe aus dem FR-Artikel, der zeigt, wozu embeddeter “Journalismus” fähig ist : nach einer Anweisung des Außenministeriums und des Pentagon an die Journalisten  zum Umgang mit Syrien “sagen sie einfach immer nur Fassbomben, Fassbomben, Fassbomben” (*****siehe Fußnote)

scheint auch dieser FRbericht FRfasst zu sein:

“Man darf aber auch nicht zu viel erwarten von einem einzigen Foto oder dem Video, aus dem das Bild stammt. Für viele wirkt es wie ein Schrei gegen die Unmenschlichkeit, wie ein Plädoyer für das Ende des Krieges. Andere wiederum fürchten, die emotionale Empörung werde nach kurzer Zeit verebben, wie sie schon so oft verebbt ist. Auch andere Nachrichten und Bilder haben bisher nicht vermocht, das Grauen aufzuhalten – weder Angriffe der syrischen Armee mit Giftgas oder Fassbomben noch die Bilder von zerstörten Städten oder Krankenhäusern, von denen nur noch Ruinen übrig sind. Diese Liste des Schreckens über Gräueltaten der Akteure des seit 2011 dauernden Bürgerkrieges lässt sich fortsetzen – etwa durch den aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International über das Grauen hinter Gefängnismauern: Demnach hat das syrische Regime allein in den vergangenen fünf Jahren 18 000 Menschen getötet und lässt noch immer Tausende foltern, verprügeln, hungern.”

Hier FRschweigt die FR geflissentlich, dass aus unlängst bekannt gewordenen CIA-Akten der US-Journalist Seymour Hersh enthüllte, dass Hillary Clinton die Lieferung des Giftgases an und seinen Einsatz durch den IS mitverantwortete, um ihn dann Präsident Assad und der syrischen Armee in die Schuhe zu schieben.

Kinderärzte der “bewaffneten Opposition” in Ost-Aleppo bei der Arbeit

Anscheinend hat es manchen Internet-Moderatoren die Sprache verschlagen und sie in Schock-Starre versetzt, als heute (19.08.) der Artikel:  Wie die ARD-TAGESSCHAU Terroristenpropaganda (ver-)treibt

über ihre Monitore flimmerte. Oder sie nahmen gerade eine Friedensolympiade-Auszeit. Dankenswerter Weise nicht alle. So wurde der Artikel doch noch einigermaßen oft abgerufen.

Ich denke schon , dass Urlaubs- und Friedensolympiaden sich bestens dafür eignen, Kriege auszubrechen oder Städte ohne Kriegserklärung zu bombardieren wie Guernica oder Sana.  Die deutschen FlachBILDhirn-Füller tun Ihr Bestes dazu: wer die Aussagen des Artikels:  Wie die ARD-TAGESSCHAU Terroristenpropaganda (ver-)treibt  nicht glauben konnte,

dem sei der nach dem SPON-“Bericht” folgende Artikel und dort besonders das Dokumentar-Video empfohlen:

Kinderärzte der “bewaffneten Opposition” in Ost-Aleppo bei der Arbeit , so werden diese nachweislichen Kinderkopfabschneider in der ARD  bezeichnet.  Mit dabei an vorderster Kriegslügenfront: der  Spiegel-online “SPON”, der mit unüberbietbarem Zynismus die Terroristen-Propagandisten salonfähig aufbereitet.  SPON zeigt aus durchschaubaren Gründen nur einen kleinen Ausschnitt – da liegt eine Kriegslüge durch Weglassen und Verschleiern und Verschweigen vor – der SPON-Streifen ist in den Dokumentar-Videos weiter unten unbeschnitten zu sehen.:

Bilder aus Aleppo: Die Schrecken des Krieges in einem Kindergesicht

AFP/AMC/HO

Ein fünfjähriger Junge, das Gesicht voller Dreck und Blut, den Blick ins Leere gerichtet: Neue Bilder aus Aleppo verdeutlichen einmal mehr, welch schreckliche Konsequenzen der Bürgerkrieg gerade auch für Kinder hat.

Der Kleine sitzt da im Krankenwagen und starrt ins Leere. Sein T-Shirt, die Hose, die dunklen Haare, die Haut – alles ist komplett verstaubt, die linke Gesichtshälfte des Jungen ist blutrot. Er fasst sich an den Kopf, sieht das Blut, das an seiner Hand hängen bleibt. Er schreit nicht. Er weint nicht. Dann tragen Helfer das nächste Kind in den Krankenwagen.

Aktivisten der Gruppe Aleppo Media Center (AMC) haben ein Video dieses Vorfalls veröffentlicht, es wurde demnach im syrischen Aleppo aufgenommen. In sozialen Netzwerken und in internationalen Medien wird derzeit viel über diese Bilder diskutiert – weil sie sich ins Gedächtnis brennen, weil sie berühren.

Ein Korrespondent des britischen “Telegraph“, Raf Sanchez, berichtete, bei dem Jungen handle es sich um den fünfjährigen Omran Daqneesh. Er sei in dem Viertel Qaterji verletzt worden, gemeinsam mit vier anderen Kindern und drei Erwachsenen, schreibt Sanchez und beruft sich dabei auf Angaben von Ärzten. “Das ist jeder Tag, jede Stunde in Aleppo.”

Auch der australische Sender ABC hat eigenen Angaben zufolge mit Ärzten in Aleppo gesprochen, die Aussagen über den Fall decken sich mit denen des “Telegraph”-Korrespondenten. Demnach entstanden die Bilder am späten Mittwochabend in einem von Rebellen besetzten Gebiet der Stadt Aleppo, kurz nach einem Luftangriff. Der Junge habe das Krankenhaus noch in der Nacht wieder verlassen können. Über den Verbleib seiner Eltern ist den Angaben zufolge bisher nichts bekannt.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert bereits seit rund fünf Jahren, mehr als 400.000 Menschen sind dem Konflikt seit 2011 zum Opfer gefallen. Aleppo ist derzeit besonders umkämpft: Die zweitgrößten Stadt Syriens und einstige Wirtschaftsmetropole gleicht mittlerweile einem Trümmerfeld. “Nichts und niemand ist sicher”, hatte kürzlich der Präsident des Internationalen Roten Kreuzes gesagt.

Nach diesem SPON-“Bericht” gleich das Video unten ganz bis zum Ende anschauen, aber bitte erst, wenn die Kinder im Bett sind.

 

Friede Springer & Liz Mohn – Freunde der Kinderschlächter

1214x gelesen

Liz Mohn und Friede Springer haben über ihre Medien den Kinderschlächter Mahmoud Raslan gehyped. Natürlich werden die beiden Damen alle Schuld von sich weisen, da sie die jeweilige Veröffentlichung nicht selbst getätigt haben. Damit würde aber auch Josef Göbbels nicht durchkommen, weil derjenige der die Verantwortung für die Desinformation hat diese Verantwortung auch tragen muss.

Und man kann nur von Desinformation sprechen wenn man sich das folgende Video betrachtet. (Bitte darauf achten das keine Kinder beim angucken in der Nähe sind)

 

Ich bin stinksauer und unter normalen Umständen schreibe ich auch wirklich sehr sehr gemässigt. In diesem Fall ist es mir aber absolut nicht mehr möglich und ich entschuldige mich hierfür auch nicht. Bei niemandem. Seit eh und je werden wir abgespeist mit Aussagen wie der oder der nutzt Kinder zum Beispiel als “Schutzschilde”. Erinnert sich da noch irgend jemand dran? Der Gedanke liegt mir verdammt nahe. Nur scheinbar… bin ich die Einzige die so etwas denkt.

Solche Bilder werden seit jeher von allen genutzt, um eine gegnerische Partei in den Dreck zu ziehen. Und solche Bilder wirken dann auch. Im Falle der Schlächter in den betroffenen Ländern nehmen sie alles mit, um ihren Krieg zu gewinnen. Ob nun ein kopfloses Kind oder ein Kind welches einem gegnerischen Bombenhagel mit Ach und Krach entkommen ist.

Angst schüren in dem einen Fall und im anderen Mitleid ausnutzen. Ja, wir haben durchaus Mitleid mit diesen armen Geschöpfen und genau das ist deren Waffe. Im Endefekt spielt es keine Rolle, durch wen ein Menschenleben dort gefährdet wird – es spielt aber ganz sicher eine Rolle “warum”: Weil es Idioten gibt, die ihren Willen – hier ein Kalifat – durchsetzen wollen. Koste es was es wolle! Die nehmen auf nichts und niemanden Rücksicht!  Sie spielen mit uns und wir spielen auch noch mit. DAS sollten wir langsam mal in unsere Köpfe bekommen!

Die Medien – und deren Inhaber (hier Friede Springer und Liz Mohn, stellvertretend für “Die Welt” und “RTL”) – die diesen Jungen gezeigt haben und den Fotografen somit auch noch namentlich ausgezeichnet haben machen sich in diesem Fall mitschuldig. Allein schon wegen der Tatsache das sie scheinbar unwillig waren denselben Mann zu hinterfragen. Die Recherche wäre ihre Aufgabe gewesen und nicht die eines Otto-Normal-Verbrauchers. Man kann eigentlich nur noch die Hände über dem Kopf zusammen schlagen ob dieser Misere. Nein – man sollte dazu übergehen mehr alternative Medien aufzusuchen, wenngleich dort natürlich auch “schwarze Schafe” zugegen sein können.

Von mir aus können die grossen Medienanstalten ganz abschalten. Gute journalistische Arbeit im Sinne von Neutralität und Wahrheit ist sowieso schon lange eine Rarität.

 

***** Fußnote

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Ein Gedanke zu „Das Kind von Aleppo: FRschweigen, FRschleiern, Kriegs-FRhetzung“

  1. Nabend.
    Bin es leid. Bild.de übertreibts gerad mächtig. Habe den Link auseinandergerissen. Ich verlinke die nicht mehr.

    bild de/ politik/ ausland/ syrien-krise/brueder-aus-aleppo-47514472.bild.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.