Gerade DEUTSCHLAND klagt in China die Menschenrechte ein! Richtig so

Eine der stärksten Stützpunkte und Ausgangspunkte der “Free-Tibet”-Kampagne. der ideologisch- und logistischen Unterstützung der CIA-trainierten und finanzierten Gelbkappen-Terroristen-Banden in China und der Anleitung der Uigurischen Seperaterroristen ist Deutschland.

Die schärfste Kritik an  Menschenrechtsverletzungen in der VR China kommt aus einem Land, mit steigender Kinderarmut, Abbau von Arbeitsschutzrechten und Auflösung von Tarifbindung, Umsiedlung und Entvölkerung ganzer Landstriche wegen der Profiterwartung großer Konzerne (VattenStörFall und die Lausitz, RAG-E-on im Rheinischen Braunkohlerevier) – aus Deutschland.
Gerade hat die chinesische Regierung auf Druck der chinesischen Gewerkschaft ein modernes Tarifrecht und ein neues Arbeitsrecht nach deutschem Vorbild eingeführt – gegen den erbitterten Widerstand einiger “Erneuerer” und besonders der deutschen Investoren in der VR China. Mal abgesehen davon, dass es kein Land der Erde mit stärkeren materiellen Rechten für nationale Minderheiten gibt als China, mal abgesehen davon, dass  Deutschland üüüberhaupt keine Schwierigkeiten mit zigtausenden von Hunger-Toten auf Indiens Straßen hat -alsTrostpflästerchen und damit sich nichts strukturell ändert-  schickt die katholische Kirche gerne weiter eine Mutter Theresa nach der anderen . und alles bleibt wies ist, sagt der Finanz-Kapitalist.

Aus Deutschland kommt die heftigste Kritik wegen der Menschenrechtsverletzungen gerade aus dem Mund der Rechtsnachfolger des Nazireiches, das als engster Verbündeter der Japanischen Faschisten und Feudalisten China in ein Zwangarbeits- und Vernichtungslager mit verwandelt und in ein gigantisches Kriegsbordell umgestaltet hat.

Aus dem Mund der Rechtsnachfolger des berüchtigten “Hunnenredners”  und Oberbefehlshabers über die deutschen Kolonialtruppen, die den chinesischen Boxeraufstand gegen die kolonialen Unterdrücker niedergemetzelt haben und mit dafür sorgten, dass sich China dem (leider hauptsächlich britisch beherrschten) Opium-Markt und anderen Segnungen der Menschheit öffnete.
So wie es heute mit den USA und dem Opiumhadel in Afghanistan ist, mit dem sich im Übrigen die CIA jahrzehntelang seine illegalen Aktionen am Kongeress vorbei finanziert hat.

Es ist einfach nur noch zum Kotzen. Statt auch nur ein Sterbenswörtchen der Bitte um Entschuldigung, auch nur ein Quäntchen finanzielle Leistungen an Wiedergutmachung an die Vergewaltigungsopfer im 2. Weltkrieg und deren traumatisierte Hiterblieben zu zahlen, kommt in jedem Satz der Oympia-KommentatorINNen mindestens eine Schmähung gegen dieses Land.

Klar, man hat es geschafft von diesem Kapitel Deutsch-Chinesischer-Geschichte abzulenken, und auch davon, dass die Olympiade  in der Reichshauptstadt Berlin 1936 mit der ersten Einrichtung von KZs in Marzahn für Sinti und Roma begonnen hat., dass der Fackellauf eine Erfindung des Reichsturnführers und Führer-Lieblings Carl Diehm war, der noch im Februar 1945 10.000de von Hitlerjungen im Olympia-Stadion auf den Endsieg und den Führer Adolf Hitler einschwor und sie in den sichern Tod und ins Morden schickte.  Dass dieser Mann dann unter Adenauer die deutsche Sporthochschule aufbauen durfte, Bundesjugendspiele einrichtete und Millionen von Ehrenurkunden unterschrieb, dass Fußballstadien und Straßen und Schulen nach diesem Kriegsverbrecher benannt wurden — von all dem musste abgelenkt werden und in Richtung China geschrien: Haltet den Dieb !!!

Bei aller Kritik an den Erneuerern zur Förderung internationaler und chinesischer Kapitalisten, zur Stagnation und Verschlechterung der Lage auf dem Land ( welch ein Geschrei gegen die Kulturrevolution, die das Motto ausgab: “Bombardiert das Hauptquartier, verbessert die Lage auf dem Land, Intellektuelle aufs Dorf! Dem Volke dienen!”.  Da kam ein Geschrei auf und jetzt: die Landflucht schafft riesige Armutsheere in den Zentren, das hat die KP Chinas kappiert und versucht jetzt wieder die Lage auf dem Land zu verbessern, die Rücksiedlung zu belohnen.   … und das gegen das Interesse der chinesischen Unternehmer und der ausländischen Investoren, weil denen die Armutsheere billigste Lohnarbeit garantiert hatten. …das nur so nebenbei::)

Ohne die diktatorischen Maßnahmen der KP Chinas, wäre China heute noch eine japanische Kolonie oder so befreit wie Vietnam von den Franzosen und den USA, lägen heute Millionen von Hungertoten in den Straßen Pekings   wie in Mumbai oder Dehli oder Kalkutta. Die elementarsten Menschenrechte haben in China Vorrang: Gesundheitsversorgung, Ernährung, Wohnung, Bildung …. an allem anderen mangelt es wohl hie und da sehr stark, aber es bessert sich, weil sich die Chinesen selbst darum kümmern. In der Regel innerhalb und aber auch außerhalb der Kommunistischen Partei. Und um es der Kollegin Eifler vom hessischen Vorstand der LINKEN ins Stammbuch zu schreiben: es ist nicht sonderlich einfach in einem Land – umzingelt von der Fast-Allmacht der Kapitalgesetze und den konkurrierenden und fresssüchtigen kapitalistischen, neokolonialistisch-imperialistischen Großmächte den Sozialismus aufzubauen,  ohne in die Auswüchse des Stalinschen (Nach-)Kriegskommunismus zu verfallen. Der Sozialismus lebt nicht von Versprechungen, sondern er muss sich als das Bessere erweisen, er muss den Menschen hier im Heute etwas Besseres bieten als George Bushs Weltordnung und Weltkriege. Man sollte auf den Verstand und das Bewusstsein der Mehrheit der 1, 3 Milliarden Chinesen vertrauen.

Gott zum Gruße

HaBE

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.