Wieviel Maidan war im “Prager Frühling”? (im Ungarn-Aufstand 1956, im 17.Juni 1953?)

Prager Frühling (1995)

(und ein 2018er “Danke schön” für Gerd Schumanns “”Vormärz an der Moldau” in der jungen Welt)

Einwohner von Prag mit tschechoslowakischer Flagge vor einem sowjetischen Panzer

ich finde, dass die Wikipedia-Bildquelle für sich spricht:

The Central Intelligence Agency – 10 Soviet Invasion of Czechoslovakia

During the Soviet invasion of Czechoslovakia, Czechoslovaks carry their national flag past a burning tank in Prague. Photo from “CIA Analysis of the Warsaw Pact Forces: The Importance of Clandestine Reporting” For more information, visit the CIA’s Historical Collections page (www.cia.gov/library/publications/historical-collection-pu…)

 

Vorbemerkung (Januar 1996): der Prager Frühling hatte für mich lange währende Folgen. Seit 1968/69 war ich im Bereich des “realen Sozialismus” Persona non grata, durfte als einziges Mitglied des Bundesvorstandskollektivs der unabhängigen und sozialistischen Schüler der BRD (AUSS) an den Weltjugendfestspielen in  Sofia  nicht teilnehmen und hatte bis kurz vor der “Wende” noch Einreiseverbot in die DDR. Der Grund: Neben der Organisation von 15 Hilfstransporten nach Polen zwischen 1981 und 87 hatte ich bei einem Kongress in Frankfurt 1968 eine Rede gegen den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in die CSSR gehalten und eine Demonstration vor der Sowjetischen Militärmission in Frankfurt mit organisiert. Ein heutiger LINKEr Spitzenpolitiker  hatte daraufhin meine Abwahl aus dem Vorstand gefordert, weil ich ein “Antikommunist” sei. Auch die Organisatoren der Weltjugendfestspiele haben mich mit den gleichen Worten als “antikommunistisch” eingestuft und dies in ihrer Ein- bzw. Ausladung dem AUSS-Bundesvorstand mitgeteilt. Die anderen Vorstandsmitglieder wollten die Reise nach Bulgarien  nicht meinetwegen platzen lassen. Zu ihrer Ehrenrettung ist anzumerken, daß sie in Sofia zusammen mit anderen Delegationen zwar nicht gegen den Einmarsch der “Bruderarmeen” in die CSSR protestierten, aber immerhin eine Demonstration gegen den Vietnamkrieg vor der US-Botschaft organisierten. Doch selbst diese Demonstration wurde mit härtestem Schlagstockeinsatz unter rhythmischen Druschba”- (Freundschaft-) Rufen durch Sicherheitskräfte aufgelöst.

 

Dem Prager Frühling folgte ein harter Winter, damals.

Heute, nach 25 Jahren (1996), folgt dem zweiten Prager Frühling wieder ein unerbittlicher Winter. Nur der wird wohl noch länger dauern als der erste. …

(Heute, nach 50 Jahren schätze ich sowohl den 17 Juni in der DDR, den Ungarn-Aufstand 1956 als auch den “Prager Frühling” etwas anders ein.  Dazu habe ich in meinen Artikeln zu den Geburtslügen der BRD , zur Luftbrücke, der Teilung Deutschlands und zum gezielten Verschweigen und der Verfolgung  und Bekämpfung des deutschen Widerstands gegen den Faschismus auch durch die Westalliierten  hier geschrieben:

“Tag der deutschen Teilung”- ein Ergänzungsvorschlag zum Tag der deutschen Einheit

Mauerreste aus FRsehen am richtigen Platz als Mahnmal gegen die Teilung Deutschlands

Wider den JubelTrubel am 9.11.:Der Volkskongress gegen Deutschlands Spaltung

… Und wieder sind Deutsche eiskalt kalkulierend mit dabei, tschechische Blütenträume einzufrieren. Der dritte deutsche Einmarsch. Kein Wunder, wenn sich Tschechen an den Punkten, wo sie noch etwas zu sagen haben, nicht von einem noch so guten Deutschen dirigieren lassen wollen.

 

Frühling in Prag

(Zweiter Frühling, dritter Einmarsch) ((1995))

 

Nach fünfzig Jahren

haben die ehemaligen

Herrmann Göring Werke

endlich wieder

deutsche Namen

 

vorläufig

oder vorsichtigerweise

nur oder noch

im Untertitel

 

Siemens – Volkswagen

statt volkseigen Tatra – Skoda

der Endsieg in Etappen

mit Sekt & Soda

statt Gestapo

ein Goetheinstitut

statt Heydrichs

Waffen-SS-Regiment

deutsches Management

im Hradschin

Budweiser Binding

Pilsner Jever

 

Die Mark gewährt

der tschechischen Krone

Bewährung

bricht ihr zuvor

die schönsten Zacken aus

 

Die Produktion

läuft blendend

wenn Zwangsarbeiter-

Kindeskinder

jetzt für echtes Geld

VW-Motoren in die Skodahüllen

setzen oder umgekehrt

 

Das Mahnmal

an den Tatra-Werken

mit den Namen

der erschossnen

Göring-Sklaven

wird erhalten bleiben

 

Es hat ja wieder

einen Sinn

sollte dieses Volk es wagen

sich gegen neues Glück

zu wehren

ist vorgesorgt:

die Schwarzen Sheriffs

sind von deutschen

Spezialisten ausgebildet

und die Tschechen haben

aus Erfahrung

ungeheueren Respekt

vor schwarzen Uniformen

 

Böhmen und Mähren

sprach der Herr

heißt nehmen und mehren

nur der jüdische Friedhof

sei

so hat man mir gesagt

noch nicht in deutscher

oder sonst westlicher

Hand

 

Goldenes Prag!

im Hotel Europa

doziert

ein Wiener Immobilienhändler

vor seinen Kaffeesahne

apportierend durchgestylten

Tschecho-Stellvertretern

über Marktwirtschaft

und Mäzenatentum

das Reichsprotektorat

hat ausgedient

Es lebe die Prokura!

 

Vor zweiundfünfzig Jahren

knallten

an dem gleichen Tisch

die Schampuskorken

und die frischgewichsten

Saalschutzstiefel

wenn der Reichrundfunk

mitten rein in die Boheme

Stehgeigen-Tanzmusik umspült

vom heißen Blut

der handverlesenen Zigeuner

mit Siegesmeldungen

von der Ost-West-Nord- und Südfront

die Jugendstil-Leuchter

zerbrüllte

 

Sieg!

 

Heil

sind sie geblieben

Nur gut so

Kulturgut wo

du hinsiehst

für wen?

 

Habenichtse haben nichts

zu finden und zu suchen

wenn sie auf dem Weg

zur Arbeits-

suche oder-losigkeit

das Brunch-Buffet

im nobelen Cafe Paris

um zehnuhrdreißig

vom Trottior aus

bestaunen dürfen

mit cappuccinoschlürfen

den Touristen

Bankern, bodyguardbestückten

Spätaufstehern

vom Nadelstreifen

bis zum offnen Jogging-Dress

durch bleiverglaste

Fenster im Parterre

partout

Café Paris

pour tout?

 

Habenichtse haben nichts

zu finden und zu suchen

Schlawiner werden

abgeschoben nach

Schlovenien, Schlovakien

Schlavonien

in die Gosse

die Abwasserrinnen

neben dem Bürgersteig

vor der europäischen

Gemeinschaftsstaatsschutzmauer

 

Und auf der Rückfahrt

wenn der EuroCity

leider noch bestückt

mit tschechischsprechendem

Bedienungspersonal

bei Marktredwitz

die Grenze passiert

durch flurbereinigt

blitzblanke bayrische

Dörfer braust

und hält

 

dann riechts

nach Angstschweiß

Herzklopfen

bis in die Augenbrauen

Paßkontrolle

 

Wehe den schwarz

behaarten underdressten

nur wenig deutsche

Brocken stotternden

 

Ihren Ausweis bitte!

 

Ariernachweis!

verstehe ich fälschlicherweise

fälschungssichere Ausweise

aber bitte

ich bin blond

groß und einigermaßen

sicher

Flüchtlingsgesicherte Ausreise

 

Wer sich nicht ausweisen kann

wird ausgewiesen

festgenommen, abgeschoben

 

Fünfzig Jahre danach

Fünfundfünfzig Jahre danach

deutsche Schäferhunde

lechzen

Maschinenpistolen

im Anschlag

wehe dem der auf die

Gleise springt und

flüchtet

 

 

Und warum spreche ich

so selbstverständlich

Deutsch in Tschechien

und zücke nie ein Wörterbuch?

Steckt mir als Erbe der Besatzer

das immer wiederkehrende Motiv

des Bayrischen Defilier-

und Füselier-Einmarsches

noch tief im Knochenmark?

 

Beim Wiederanfahrn schwappt der Kaffee aus meiner Tasse.

Die Trasse läßt jetzt Höchstgeschwindigkeiten zu. Das Team der Deutschen Bahn AG heißt mich willkommen.

Und reißt mich aus dem Grübeln

in den Westen

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

 

 

HaBE
dem junge Welt-Feuilleton
ein Drost-Pflaster geBAPt

Veröffentlicht am 18. Januar 2014 von Hartmut Barth-Engelbart

Im Hintergrund das gleiche Bildungsbürger-Regal von Möbel-Höffner mit den Klassiker-Attrappen, bei IKEA heißt das “Billdy” und kostet weniger. Aber ALDI nimmt jetzt auch eines als Euro-BIO-Produkt in die NonFoodReihe auf: “AL-Bildy” aus nachwachsenden rumänischen Regenwäldern …. wahlweise auch schon vom GAZPromie vermittelte sibirische Lärche bei ALDI-Süd, nachhaltig geschrödderte Urwälder, dann aber unter dem Namen “Aldibrette”.  Alouette wollte der DiskountImperator der Südhalbkugel nicht nehmen, weils so nach Alu und nach französischem Kampfhubschrauber klingt und so die besserverdienende Grünen-Klientel verschrecken könnte. Nach wochentäglichen Rüstungsexport- und anderen Kriegsgeschäften will man dort ja auch Mal für ein “Holzfäller ohne Grenzen”-ai-medico-greengepeacetes Sponsoren-Wochenende von dem Stress ausspannen und Gutes tun: nach dem ökotest-motto: richtig gut leben. “Mit jedem AldiBrette retten sie einen Quadratmeter Regenwald”,das ist fast so schön wie auf Katar-Greens gegen die Klimakatastrophe Kicken und Golfen und die Wüste zurückdrängen mit Tarek el Großvesir und der Frankfurter Eintracht. Das läßt sich nur noch mit der Eishockey-WM in Bahrain oder Saudi toppen.. Nun aber im Ernst zum Offenen Brief ohne Verfallsdatum:

 

BAP zum Droste: Niedeckens Raub-Kultur-Haupt in der jungen Welt geschont: die (1.&) 2. Skoda-Germanisierung bleibt unerwähnt

Veröffentlicht am 4. Juni 2011 von Hartmut Barth-Engelbart

 

Dass Wiglaf Droste sich über vier junge Welt-Feuilleton-Spalten hauptsächlich an der Rechtschreibstärke der Skoda-Deutschland-PR-Abteilung  abreibt, weil man dort ENGAGEMENT  “Engagegemnt” schreibt & deren Gesülze über Niedecken  genüsslich zitiert und als solches tadelt, mag an Drostes ExJob als Werbetexter liegen: er hält sich halt für besser als die germanisierten Tschechen.
Super.

 

Aber dann reibt er den FR-SZ-promoteten eigenen KulturKopf an Wolfis größerem:”Its a Skoda- oda tscheschischer Humor zum Nachdenken?”, fragt der überaus witzige Satiriker, der schon beim Fast-Untergang der TITANIC mitgearbeitet hat. Dass man “Engagegemnt” so nicht schreibt, is klar. Danke Droste. Aber Wiglaf, soll man bei Deinem “tscheschischen Humor” bei den drei “sch” hintereinander auch nachdenken ? Oder meintest Du “tschechisch”? Oder solls ne Anspielung auf Karel Gotts NuschelAkzent sein und darauf, dass der ja noch nich mal richtich Deutch kann?

 

Aber jetzt Mal ganz im Ernst, ein Spatz hackt ner Krähe kein Auge aus. Der Niedecken verdient mit seinem BAP-Ton-Brei erheblich mehr als Du mit dem jW-HungerZeilenHonorar , den “Geilen Göttern” Thüringens und deinem “Spardosen-Terzett”. Du wolltest doch sicher keine Neid-Ecken-Debatte ?  Nur hättest Du schon erwähnen sollen, dass sich der vorzeige Pax-Demonstranz & alternaivnativ, dieser Ober- BAPtist zur Galionsfigur der zweiten Germanisierung der Skoda-Werke machen lässt. Der Beutezug des Kübelwagens wurde mit der feindlichen Übernahme der Skoda-Werke durch den VW-Konzern jetzt ohne direkten militärischen Einsatz wiederholt, das Tatra-Werk  gleich mitgermanisiert. Bei den Siegesfeierlichkeiten damals vor nicht Mal 20 Jahren störten bei Sekt und Soda auch keine realsozialistischen Gedenktafeln mehr, die an die Massenerschiessungen von Widerstandskämpfern durch die NAZI-Wehrmacht und die SS in den Skoda- und Tatrawerken erinnerten. Die hat man einfach umgehängt.

 

Diesmal wurde niemand erschossen, nur weit über die Hälfte der Belegschaft “freigesetzt”. Auch wenn deutsche Spezialkräfte bereits wieder die schwarzen Prager Sheriffs im Hradschin ausbilden durften. Das ist Völkerverständigung. Deutsche Instruktoren machen den Völkern verständlich, wo’s lang geht.

 

Im Überschwang der Skoda-Übernahme präsentierte das Goethe-Institut in Prag ein öffentliches Konzert im Saal einer Prager Altstadt-Gastwirtschaft mit einem “bayrischen Bob Dylan” namens Ringswandl mit ausschließlich deutscher Moderation & deutschen Texten. Da haben sich die Tschechen aber echt gut gefühlt. So richtig heim im Reich.

 

In Rheinsberg sollst Du ja nach der entsprechenden Adelstitelverleihung durch die SZ als neuer Tucholsky gehandelt werden. Der Panther wäre im Gegensatz zu Dir dem BAP auf die  Schliche gekommen & hätte auch noch ein paar Sätze zur Befreiung der 10.000 von Brot & Arbeit geschrieben…. Aber eigentlich hatten die Tschechen ja Glück mit VW und der Befreiung vom realsozialistischen Joch.. Vor 70 Jahren hat die Arbeit bei deutschen Arbeitgebern schon einmal zigfach mehr Menschen frei gemacht…..

04.06.2011 / junge Welt – Feuilleton / Seite 13

 

Und hier kommt DROSTE-PUR:

 

Kombi-Kopf-Kultur

 

Wolfgang Niedecken ist sehr engagiert

Von Wiglaf Droste

Wer oder was ist ein »Skoda-Kulturkopf«? Einer, der »Brumm-Brumm« macht, »Quietsch-Quietsch« und »Tüüt-Tüüt«? Eine Dauerquatsche mit sechs Zylindern? Ein Schrei nach der Guillotine? Die Presseabteilung der »Skoda Auto Deutschland GmbH« verrät immerhin soviel: »Wolfgang Niedecken ist Skoda-Kulturkopf und fährt Superb Combi. BAP-Frontmann Niedecken bereichert seit Jahresbeginn den Kreis der Skoda-Fahrer und ist begeisterter Fahrer eines Superb Combi. Er schätzt das Business-Class-Gefühl seines neuen Autos.«Das ist wichtig zu erfahren, was sollte man sonst mit seiner Lebenszeit anfangen? Skoda Auto Deutschland weiß aber noch mehr über Wolfgang Niedecken: »›Meine Musik soll berühren‹, sagt er. Der ›Bob Dylan vom Rhein‹, der privat eher schweigsam sein soll, bringt in seinen Liedern den Kölner Dialekt zum Funkeln und verbindet politische Wachsamkeit mit humanitärem Engagegemnt« – das steht tatsächlich genauso da: »Engagegemnt«. It’s a Skoda – oda tscheschischer Humor zum Nachdenken?Ist das »Funkeln des Kölner Dialekts« nicht eigentlich ein mundtrübes Funzeln? Und fiel Niedecken bisher nicht eher als ein Bono vom Rhein so auf wie lästig? Mit seinem »Engagegemnt für Frieden, Toleranz und Demokratie«, für das er, wie Skoda Auto Deutschland betont, »mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde«? Ist humanitär so etwas wie sanitär? Oder sanifair?Solche Fragen und Rätsel gibt nur ein »Skoda-Kulturkopf« auf. Ob Niedecken »privat eher schweigsam ist«, weiß ich nicht; öffentlich läßt er jedenfalls fließend Skoda sprechen: »›Gerade deshalb freuen wir uns, Wolfgang Niedecken zu den Skoda-Kulturköpfen zählen zu dürfen‹, sagt Hermann Schmitt, Geschäftsführer von Skoda Auto Deutschland. ›Unsere Kulturköpfe stellen zuweilen die Kulturszene auf den Kopf, zerbrechen sich auch mal den Kopf und lassen den Kopf dabei nicht gleich hängen.‹«Soviel Kopf in einem Satz ist selten; meiner schwirrt mir schon davon. Er ist allerdings auch kein Kombi, und von Engagegemnt-Kultur weiß er ebenfalls nichts. Eines aber hat Erfahrung meine alte Rübe gelehrt: Es gibt simple Reklame, in der jemand sein Gesicht und seinen Namen für ein Produkt hergibt und dafür bezahlt wird. Und es gibt die Reklame von Bessermenschen, die »sich einbringen« und »sich engagieren«; das ist dann keine Reklame mehr, sondern Engagegemnt. Warum schnöde von Geld reden, wenn man auch »Frieden, Toleranz und Demokratie« dazu sagen kann? Oder »Kulturkopf«? Und ist »Engagement« das Kölschwort für Klüngel?

 

 

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

2 Gedanken zu „Wieviel Maidan war im “Prager Frühling”? (im Ungarn-Aufstand 1956, im 17.Juni 1953?)“

  1. Lieber Hartmut,
    den vorherigen kommentar von Ost kann ich nicht nachvollziehen.

    Aber, wenn du schreibst:
    “Heute, nach 50 Jahren schätze ich sowohl den 17 Juni in der DDR, den Ungarn-Aufstand 1956 als auch den “Prager Frühling” etwas anders ein.”, das fordert doch meine fragen heraus. Dass sich westeuropaeische und nordamerikanische geheimdienste daran beteiligten, ist wohl klar.
    Aber die bevoelkerung? Hat sie keinen eigenwert?

    mit lieben gruessen, willi

  2. Ja Ja in Offenkundigkeit ist an allem der Deutsche Schuld … auch daran, dass das beste Britische Empire den jüdischen Bürgern keine Einreisegenehmigung gaben und dies nicht erst seit den Displaced Person auf dem Flüchtlingsschiff “Exodus” und nicht nur bezüglich Palästina.
    Gilt auch für Einreisen in die VSA.

    Ansonsten ist der Prager Frühling genauso Arabischer Frühling wie “everywhere”!

    ADEL VON RICHARD NIKOLAUS COUDENHOVE-KALERGI
    LEIPZIG 1922

    … das geistige Herrenvolk der Juden …

    … das Judentum … Führernation der Zukunft …

    Der Generalstab beider Parteien rekrutiert sich aus der geistigen Führerrasse Europas: dem Judentum.

    … Eine geistig-urbane Herrenrasse …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.