Sind ganz kleine Lappen und die strahlen kaum … ein Lied zum Vor&NachBeben vor&nach Gorleben ..

ein Lied für unterm Weihnachtsbaum für strahlende Festtage

Wo bleibt der Aufschrei der Gewerkschaft der Polizei ?  Oder handelt es sich hier um das übliche zumutbare Berufsrisiko – wie etwa bei Soldaten in Afghanistan, die im Krieg damit rechnen müssen, dass Granaten nicht nur in eine Richtung fliegen und Uranmunition nicht nur afghanische Kinder strahlen läßt ?  “Sind so kleine Hände …. ”
Die spätestens seit der Veröffentlichung der Ergebnisse der Feldforschungen der Bremer Kernphysiker um Prof. Jens Scheer offenbar gezielt kleingeredeten, verharmlosten und verschwiegenen Auswirkungen radioaktiver Niedrigstrahlung schädigen seit Jahrzehnten u.a. tausende französischer und deutscher Polizisten, die die Castor-Transporte begleiten.  Es ist ein ähnlich totgeschwiegenes Phänomen wie die steigende Strahlenkrebsrate bei Bundeswehrsoldaten, die beim Krieg gegen Jugoslawien in Gegenden im Einsatz waren, wo die US und ISAF Munition mit abgereichertem Uran verschossen.

Am 10.12. 2007 hat der Hanau-Gründauer Autor Hartmut Barth-Engelbart (HaBE) zur Frage der Auswirkungen der Niedrigstrahlung im “zivilen” Sektor des AtomStaates ein Lied geschrieben: “Sind so kleine Lappen und die strahlen kaum..” zur Melodie der “kleinen Hände” von Bettina Wegener. Das Lied hatte er mit einem Artikel eingeleitet, der im Wesentlichen weiter gilt, aber besonders nach dem SPD-Desaster in Berlin und Wiesbaden noch an Bedeutung gewinnt.“Der Rollback läuft: E-ON will die Hanauer CO2-Schleuder, das Kohlekraftwerk Staudinger um einen gigantischen Block erweitern und DB-Mehdorn der Goldschmiedestadt Hanau ein weiteres Atommüll-Lager bescheren. Gegen beide Projekte stellt sich zwar sogar der sozialdemokratische Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky, aber zwei der wichtigsten Experten und Berater der regionalen Widerstandsinitiativen gegen diese Projekte haben die Seiten gewechselt.”

(Leider hat sich die SPD nach Andrea Ypsilantis Scheitern wieder “neu aufgestellt” und der kommende SPD-Mann in der Region -André Kavai-  macht sich mit Siegmar Gabriel mittlerweile für die E-ON-Position stark.)
“Matthias Küntzel, der noch bis in die 90er zusammen mit HaBE bei Kundgebungen und Podiumsdiskussionen gegen Hanaus NuclearBermundaDreieck und die Bombe zur Verfügung stand, ist mit den “antideutschen” auf der Achse der Guten auf die Bahamas gefahren und meint jetzt, die Guten bräuchten halt die Bomben gegen die Bösen und Michael Sailer, der AKW-Experte vom Öko-Institut stellt als mittlerweile Mitglied der Reaktorsicherheitskommission der Bundesregierung den Sachzwängen gehorchend Persilscheine aus.

An den Oberbürgermeister der Stadt Hanau, Herrn Claus Kaminsky,

in Hochachtung für seine klare Haltung gegen das Atom-Müll-Lager und die Verlängerung und den Ausbau der SteinzeitEnergieTechnik Staudinger

Macht die DB mit ÖKO-Segen Hanau wieder zum Atom-Klo? Mehdorn lockt das Kapital wie Scheiße die Fliegen: Privatisierung und Börsengang – verschoben ist nicht aufgehoben. Wird hier der Profit wegen der Lokführer etwas schmaler, muss er dort etwas steigen! Während Atommüllgruben an anderen Standorten in erhebliche Schwierigkeiten geraten, teils von akuten Einsturzgefahren bedroht und/oder politisch nicht durchsetzbar sind, will Hartmut Mehdorn in die sich auftuende staatlich hochsubventionierte Marktlücke mit seiner DB-Konzern-Tochter NuclearCargoService NCS springen. Hier sind horrende Renditen zu erwarten, alle mit radioaktiven Materialien arbeitenden Wirtschaftsbereiche stehen unter enormem “Entsorgungs”-Druck. Und die DB könnte mit der Hanauer Anlage einen Präzedenzfall schaffen, der profitable Nutzungsoptionen für brachliegende Bahnimmobilien in ebenfalls fast brachliegenden Industriezonen eröffnet: – Noch strahlendere Industriebrachlandschaften in den Ostkolonien? Unter der einprägsamen Headline: “Atom-Müll ohne Risiko” erteilte bereits vor Jahresfrist ein AbSailer-Interview in der FR Mehdorns strahlenden Geschäften einen Persilschein.”
(Hier hatte HaBE in den Artikel vom 10.12. 2007 einen Fehler eingebaut: im Vorfeld des geplanten Börsenganges hatte die DB ihr Tochterunternehmen NCS an ein fränzösisches NuklearLogistikUnternehmen verkauft. Das änderte aber nichts an den Plänen, machte sie nur noch weniger angreifbar, weil sie nicht mehr im zumindest teilweise öffentlich kontrollierten Bereich eines Bundesunternehmens lagen. Erwähnt sei hier noch einmal. dass die DB eine der größten Mitbetreiberinnen und Teil-Eigentümerinnen von AKWs ist)
“In den 80er und 90er Jahren wurde im Umkreis von Hanau-Wolfgang eine Häufung von Leukämieerkrankungen gemeldet. Der sogenannte “Kügelchen-Fund” um Wolfgang wurde nie intensiv untersucht. Es gab eine Reihe von Störfällen in den Nuklearbetrieben, kiloweise verschwand Plutonium und Hunderte von Mitarbeitern wurden so stark kontaminiert, dass sie Monatelang die Firmen nicht betreten durften bis ihre Blutwerte wieder unter die Grenzwerte sanken. Was in dieser Zeit die inkorporierte Radioaktivität verursachte, wurde nie systematisch untersucht. Die Mitarbeiter wurden auch nicht aufgeklärt, so dass viele mit “Yellow Cake” in den Werkshallen Handball spielten, um den “Neuen” zu beweisen, wie ungefährlich die Arbeit ist und wie gesund sie sind. Auf dem Hintergrund der jetzt vorliegenden Studie muss mit allen Mitteln das NCS-Lager verhindert und die schon/noch auf dem Wolfganger Gelände befindlichen NuklearAbfall-Lager geschlossen werden.

Gezielte Verharmlosung
Der “ausgewiesene Atomexperte”(FR) Michael Sailer, der unter Rot-Grün den Sprung vom Öko-Institut in die Reaktorsicherheitskommission des Bundes geschafft hatte, hat in einem FR-Interview die Harmlosigkeit des von der Bahn-Tochter NuclearCargoService in Hanau geplanten Zwischenlagers für “mittelaktive Abfälle, verfestigte Flüssigabfälle, Putzlappen, Arbeitskleidung” beschworen. Neben zwei noch existierenden solchen “Zwischenlagern” für kontaminierten Bauschutt und Schrott wäre das nun das dritte Lager in Hanau. Schöne Aussichten unter dem am stärksten belasteten Teil der FRAPORT-Anflugwarteschleife “Charly”. Die Goldschmiedestadt blickt grimmig drein: Muss das denn sein?

Zugegeben hat Michael, der Ab-Sailer aus der Anti-AKW-Bewegung zwar: “katastrophenartige Ereignisse wie Großbrand, Flugzeugabsturz (…) könnten “eine größere Menge Radioaktivität freisetzen (…) Von einer Gefährdung der Bevölkerung im weiteren Abstand ist nicht auszugehen.”

Das beruhigt den Stadtteil Hanau-Wolfgang ganz enorm. Deshalb hat jetzt auch der Hanau-Gründauer Schriftsteller und Liedermacher Hartmut Barth-Engelbart speziell für die Wolfgänger und die Niederrodenbacher Kinder in Kitas und Schulen, für die Alten in der MKK-Seniorenanlage nahe der Zwischenlager ein Beruhigungsliedchen geschrieben. Bettina Wegner wird ihm sicher nicht böse sein, dass er ihre Melodie von “Sind so kleine Hände” dafür verwendet hat:

Sind ganz kleine Lappen
und sie strahlen kaum
my-Dosen, Mikro-Happen
davon stirbt kein Baum
Nur bei Katastrophen
gibt es Mal Alarm
doch machen dann die Strahlen – nur
zwei Kilometer warm

Du musst dich nicht AbSailen
ins Öko-Institut
das wird schon wieder heilen
wenns auch Mal brennen tut
Das ist doch völlig harmlos
Das weiß ich ganz genau
der Dos.-my-Milli-Meter
zeigt keinen SuperGAU

Sind nur Arbeitssocken
von dem EinEURO-Mann
bringt liegend und im Hocken
den Block auf Vordermann
Block Biblis A, den säubert
doch nicht der General
das ist für den Verlierer
von HARTZ 4 ein Fall

Putzt bis alle strahlen
und die Börse bebt
Niedrigstlöhne zahlen
wenn er’s überlebt
von ihm blieb nur der Gürtel
Du Geigerzähler spinnst
im Gastarbeiterviertel
sieh dass du Land gewinnst

Zurück und ohne Rente
BG und BFA
stehn mit dir vor der Pleite
ratlos vor Block A
gehst ohne Unterschenkel
und schreibst mit Oberarm
pfeifst auf die halbe Lunge
und den halben Darm

Wiegst einen von den Enkeln
der zu viel schlief statt schrie
auf beiden Oberschenkeln
und tippst auf Leukemie
dir liegt schon auf der Zunge
Dank an die Chlorchemie
denn du weißt gut, mein Junge
braucht Chemotherapie

Anhand eines extrem strahlenden Gürtels aus der Arbeitskleidung eines italienisch-deutschen Leiharbeiters, der nach Einsatz als Reinigungskraft in den Hanauer Nuklearbetrieben an Strahlenkrebs erkrankte und starb, ließ sich noch nachweisen, welch tödlichen Strahlungsdosen – (dauer- und niedrig) er dort ausgesetzt war. Er musste jahrelang um Entschädigung und Rente klagen. Christoph-Maria Fröhder berichtete in einer Sendung des hr-Fernsehens Ende der 80er zur “Primetime” im ERSTEN, dass der Gürtel so stark strahlte, dass der Geigerzähler zu spinnen schien. Ein solcher Gürtel käme jetzt in das Mehdorn’sche NCS-Zwischenlager. Und seit es den hessischen Rotfunk nicht mehr gibt, weil Koch und Co viele Redakteure die Fliege machen ließ, heißt das neue hr-logo: Schwarz hören und sehn – kommt teuer zu stehn … und solch einen Beitrag gibts nicht mehr zu sehn – na ja kaum noch. Ja doch ! Zur Mitternacht im Sommerloch.”

HaBE

Wer Interesse an den Hintergrundartikeln hat, soll sich mit dem Autor und der rredaktion der nhz in Verbindung setzen. Die meisten Artikel zum Thema gibt es leider nur noch als Printfassungen, sie werden gegen Rückporto und kleine (oder große) Spenden zugesandt, so lange der Vorrat reicht.

Kleiner Tipp: da die beiden AntiAKW-Sondernummern der nhz
Quellen:

NUKLEARZENTRUM HANAU Atom-Energie-Bomben-Geschäft ,nhz-12/1984

herausgegeben v. Neue Hanauer Zeitung , Initiativgruppe Umweltschutz Hanau, AtomExpress – atommüllzeitung(Göttingen)

Atomzentrum Hanau: Tödliche Geschäfte, nhz 11/12 – 1986
26 Jahrgänge (1982-2008) der “Neuen Hanauer Zeitung” , in dieser “linken zeitschrift für die region” hat alles publiziert, was in der AntiAKW-Bewegung Rang und Namen hat(te), hier erschienen  die “Grundlagen-Artikel” in Zusammenarbeit mit (desertierten) Insidern aus dem “zivilen” wie dem militärischen Sektor – auch aus den USA.

An dieser Stelle eine Bitte: um die AntiAKW-Artikel aus der nhz (klar auch die AntiKriegsArtikel!!) im internet öffentlich zugänglich zu machen, suche ich geeignete Archivistinnen, die diese Artikel einscannen und dann in geeigneten Portalen veröffentlichen: hier liegen über 20 jahre RechercheArbeit etwas brach. Ich schicke gerne die kompletten Jahrgänge kostenfrei zu. oder bringe sie mit einem Tieflader. Sollte jemand diese Arbeit bereits gemacht haben, bitte mailden ! und mitteilen, wo die Texte jetzt in Konserve zu haben sind, damit ich die LINKS weiterempfehlen kann. Danke!!!

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.