FINANCIAL TIMES zu den Klimastreiks, Greta Thunberg & Extinction Rebellion

DIE GLOBALEN KLIMASTREIKS: DAS WAR UND IST PR – Eine kurze Chronik

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text
Millionen von aufrichtig besorgten Menschen, Wissenschaftlerinnen und Nichtwissenschftlerinnen werden in Bewegung gesetzt. Durch ihr Wissen und durch Organisationen, die dieses Wissen , diese Ängste gegen die Interessen der Betroffenen instrumentalisieren und manipulieren

2009: G20-Treffen in London: Die wichtigsten Volkswirtschaften der Welt kommen zusammen, um die globale Finanzpanik einzudämmen, die durch den Zusammenbruch des Subprime-Hypothekenmarktes in den USA (und die nachfolgenden beispiellosen Rettungsaktionen für Unternehmen und Banken) ausgelöst wurde. Sie versichern der Gesellschaft, dass sie in Zukunft einen stabileren Wachstumspfad einschlagen werden.

2009: Die UNO arbeitet an der Aussicht auf einen Global Green New Deal, um das globale Wirtschaftssystem neu zu beleben. Gleichzeitig arbeitet sie an Instrumenten zur Zuweisung von monetären Werten für die gesamte Natur, von globaler Dimension, mit dem Ziel, neue Märkte zu schaffen (TEEB – später von der Natural Capital Coalition übernommen).

2009-2019: In den Jahren nach den Zusicherungen von 2009, die Panik auf den Märkten einzudämmen und ein angeschlagenes Finanzsystem zu retten, konnte das Wachstum – entscheidend für die Aufrechterhaltung des kapitalistischen Wirtschaftssystems – nicht auf ein solides Fundament gestellt werden.

2011: IWF: “Wir sind in eine, wie ich es nenne, gefährliche neue Phase eingetreten…. heute laufen wir Gefahr, den Kampf um das Wachstum zu verlieren. Angesichts der dunklen Wolken über Europa und der großen Unsicherheit in den Vereinigten Staaten laufen wir Gefahr, dass die globale Nachfrage zusammenbricht. Diese Herausforderung könnte nicht dringender sein. In unserer vernetzten Welt sind wir alle auf einem Boot. Jeder Gedanke an eine Entkopplung ist eine Fata Morgana.”

– The Path Forward-Act Now and Act Together, Eröffnungsansprache vor den Jahrestreffen 2011 der Verwaltungsräte der Weltbankgruppe und des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds

2014: Die Weltwirtschaft befindet sich weiterhin im Abwärtstrend. “Der Kapitalismus ist in Gefahr, auseinanderzubrechen”, Al Gore, Generation Investment, The Climate Reality Project.

2014: Purpose (eine NGO und der PR-Arm von Avaaz): Die Sprache der “Green Economy” wird getötet, um die “Green Economy” zu retten. Sie werden es bauen, aber sie werden nicht sagen, dass sie es bauen.

2014: Volksklimamarsch. Der Marsch wurde von GCCA/TckTckTck (mitbegründet von 20 NGOs, darunter 350.org, Avaaz, Greenpeace), dem Rockefeller Brothers Fund, Climate Nexus (einem von Rockefeller Philanthropy Advisors geförderten Projekt), 350.org (ausgebrütet von der Rockefeller Foundation), der Rasmussen Foundation und USCAN [ US Climate Action Network] organisiert.

2014: We Mean Business [ We Mean Business ist eine globale Koalition von Non-Profit-Organisationen, die mit den einflussreichsten Unternehmen der Welt zusammenarbeiten ], wird gegründet. Erstellt mit der Unterstützung vieler, darunter die damalige UNFCCC-Exekutivsekretärin Christina Figueres [Rockefeller] , Purpose (PR-Arm von Avaaz) und Greenpeace.

2015: Globaler Jugendgipfel findet statt (Keynotes von: UN Figueres, Kumi Naidoo Greenpeace, 350.org McKibben), die Climate Strike Website wird erstellt.

2015: Das Pariser Abkommen, das weitgehend Christina Figueres zugeschrieben wird, kommt zum Tragen. [tatsächlich aber betreut von der Rockefeller Foundation und dem Rockefeller Brothers Fund] Weiterlesen: Das ändert nichts – Clive L. Spash]

2015: Mission Innovation (Breakthrough Energy, Bill Gates, Richard Branson et al.) arbeitet mit 23 Staaten und der EU zusammen. Ähnliche Koalitionen und Partnerschaften folgen (Under 2C, The Climate Group, B-Team etc.).

2017: Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab: “Der Kapitalismus steckt in der Krise”.
2018: Eine Telefonkonferenz unter der Leitung eines 350.org/Fossil Free Repräsentanten des Climate Reality Project (Al Gores NGO) schlägt einen großen Klimamarsch vor. Greta Thunberg nimmt an diesem Aufruf teil, ebenso wie an anderen, die sich ereignen. Die Idee eines Streiks wird vorgestellt. Thunberg ist aufgeschlossen.

Mai 2018: Ingmar Rentzhog, Gründer und CEO von We Don’t Have Time, wird bei einer Klimaveranstaltung mit Greta’s Mutter, Malena Ernman, vorgestellt.

Juni 2018: Greta Thunberg Social Media Accounts werden erstellt.

Sommer/Herbst 2018: Der Green New Deal (von der UNO 2009 gefördert) wird wiederbelebt.

20. August 2018: Greta sitzt auf einem Bürgersteig mit einem Schild. Rentzhog entdeckt “das einsame Mädchen”. We Don’t Have Time, Partner des Climate Reality Project, und Global Utmaning (Global Challenge) sind durch Vorstandsbeziehungen miteinander verbunden.

20. August 2018: Am ersten Tag des Streiks ist die dritte Person, die auf die Notlage des “einsamen Mädchens” auf Twitter reagiert, We Mean Business-Mitbegründer Callum Grieve. Er fügt das Hashtag #WeDontHaveTime hinzu und markiert fünf zusätzliche Benutzer-Konten: Das Klimamuseum, Jugendklima März LA, Das ist Zero Hour Ft. Lauderdale, Greenpeace International, und die UNFCCC, das “offizielle Twitter-Konto der UN zum Klimawandel”.

We Mean Business

We Mean Business vertritt 477 Investoren mit 34 Billionen US-Dollar Vermögen. [4. Juli 2019]

We Mean Business Founding Partners (Gründungspartner)

Die Gründungspartner von We Mean Business sind BSR, CDP, Ceres, The B-Team, The Climate Group, The Prince of Wales’s Corporate Leaders Group (CLG) und der WBCSD. Zusammen repräsentieren diese Organisationen die mächtigsten – und rücksichtslosesten – Unternehmen der Welt, Gruppen, die sich anstrengen, um 100 Billionen Dollar für die vierte industrielle Revolution freizusetzen – angetrieben vom Weltwirtschaftsforum.

We Mean Business Mitbegründer Callum Grieve

Grieve ist Mitbegründer und Direktor von Counter Culture, einem Markenentwicklungsunternehmen, das sich auf Verhaltensänderungskampagnen und Storytelling spezialisiert hat. Er gründete auch die Climate Week NYC für The Climate Group. Grieve hat hochrangige Kommunikationskampagnen und -maßnahmen für die Vereinten Nationen, die Weltbankgruppe und mehrere Fortune-500-Unternehmen koordiniert.

Verhaltensänderungskampagnen und Storytelling

Grieve leitet auch die Kampagne Every Breath Matters, die von Christiana Figueres, der ehemaligen Exekutivsekretärin der UNFCCC, der die Pariser Vereinbarung zugeschrieben wird, gegründet wurde. Every Breath Matters “Champions” sind Leonardo DiCaprio und Greta Thunberg.

Weltwirtschaftsforum UN-Partnerschaft mit Wirkung zum 13. Juni 2019

Der Mitbegründer von Counter Culture ist Leiter der Klimainitiativen beim Weltwirtschaftsforum und ehemaliger Kampagnenleiter der We Mean Business RE100-Initiative unter der Leitung von The Climate Group in Partnerschaft mit dem CDP.

20. August 2018: Ebenfalls am ersten Tag des Streiks – das “einsame Mädchen” [Greta] wird von Sasja Beslik, International Financial Expert (Weltwirtschaftsforum WEF), Leiter Nachhaltige Finanzen, Nordea Bank, begrüßt.

Herbst 2018: Die Kampagnen New Deal for Nature und Voice For The Planet beginnen. Diese Kampagnen, die eine zunehmend verängstigte Bürgerschaft ausnutzen, emotionale Bilder und Sprache verwenden, dienen in der Tat nicht dazu, die Natur zu “retten”, sondern die Natur zu monetarisieren [und in handelbare Objekte zu verwandeln], und zwar global.

1. September 2018: Nur 12 Tage nach ihrem ersten Tag auf dem Bürgersteig wird Greta in The Guardian gezeigt.

September 2018: Die bisher größte philanthropische Investition zur Bekämpfung des Klimawandels wird von ClimateWorks, dem größten Empfänger von Geldern der Klima-Philanthropie in der Welt, angekündigt.

26. September 2018: Thunberg tritt bei einem Seminar auf, das vom Climate Reality Project und Global Utmaning organisiert wird (Thunbergs Vater bestreitet jede Beziehung oder Zugehörigkeit zu Global Unmanning).

26. September 2018: Die Climate Finance Partnership – ein Instrument für Blended Finance (Mischfinanzierungen) – wird auf dem One Planet Summit vorgestellt.

31. Oktober 2018: Der Start der globalen Expansion von XR Global [Extinction Rebellion] von The Guardian hervorgehoben und von einer Reihe von prominenten liberalen Unterzeichnern unterstützt wird.

Die globale Expansion von XR erfolgt in Partnerschaft mit dem Climate Mobilization Project.

3. Januar 2019: “Weltwirtschaftswachstum jetzt im freien Fall”.

Januar 2019: Christiana Figueres bringt Greta Thunberg nach Davos, wo sie ihre Unterkünfte teilen.

Januar 2019: Internationale Medien intensivieren die Botschaft “The House is on Fire” Thunbergs Rede beim WEF. Die Botschaft und Übermittlung spiegeln die Strategie wider, die im Papier “Leading the Public into Emergency Mode” [Die Öffentlichkeit in den Notfallmodus führen] der Climate Mobilization (XR-Partner) festgelegt wurde: Eine neue Strategie für die Klimabewegung.” (“Imagine there is a fire in your house” [Stell dir vor, es gibt ein Feuer in deinem Haus])

Januar 2019: Davos, Schweiz – “Vor der Tür in der pechschwarzen Kälte des Weltwirtschaftsforums am 23. Januar 2019 kündigte ein Panel mit Future Earth und Partnern einem Live-Publikum ihre Absicht an, eine Erdkommission zu gründen”.

Februar 2019: Gemeinsame Veranstaltung mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission und Thunberg, bei der angekündigt wird, dass 25% des EU-Budgets für Klimaschutzinitiativen verwendet werden sollen. Diese Entscheidung wurde 2018 getroffen, ohne dass die Öffentlichkeit davon Kenntnis hatte.

Juli 2019: Business For Nature wird gestartet. Die Koalitionsgründer sind We Mean Business, das Weltwirtschaftsforum, The Nature Conservancy, WWF, die Natural Capital Coalition, das World Resources Institute, die IUCN, The Food and Land Use Coalition, Confederation of Indian Industry, Entreprises pour l’Environnement (EpE), Tropical Forest Alliance und die International Chamber of Commerce.

August 2018 bis Sommer 2019: Ein internationaler Medienangriff auf die Bevölkerung mit Greta Thunberg, die von den herrschenden Klassen, Unternehmen, Institutionen, Weltbank und Finanzen verehrt und gefördert wird – verbunden mit einer apokalyptischen Flutung der Medien [mit Klima-Greta-Berichterstattung]. In der Tat – die vielfältigen ökologischen Krisen, die über Jahrzehnte zugenommen haben, werden nun als Mittel zur Herstellung von Zustimmung [durch die Bevölkerung] voll ausgeschöpft. Unternehmen und Institutionen benötigen 100 Billionen Dollar für “Klimalösungen”. Die Erschließung der Renten wird als vorrangiges Ziel identifiziert.

August 2018 bis Sommer 2019: Die Entstehung eines grünen Faschismus. Diejenigen, die die besagten Lösungen oder “Bewegungen” kritisieren, die von der herrschenden Klasse für unseren kollektiven Konsum entworfen wurden, werden verspottet und mit Hass überzogen.

August 2018 bis Sommer 2019: Der westliche “Umweltschutz” erzeugt die Nachfrage nach der weiteren Ausplünderung des Planeten, um das Klima zu “retten” – im Wesentlichen eine global mobilisierte de facto grüne Lobbygruppe. Die geplante “Klima”-Infrastruktur schaut auf den Globalen Süden. Die Größenordnung ist gewaltig und entspricht dem Bau einer New York City – jeden einzelnen Monat für die nächsten vierzig Jahre. Trotz der Tatsache, dass dies nicht mit dem Schutz der biologischen Vielfalt oder des Klimas in Einklang gebracht werden kann, fordert die Bevölkerung die Machthaber (die für die Krise verantwortlich sind) auf, “etwas zu tun” und sich dem selbstmörderischen Pariser Abkommen anzuschließen.

20. Februar 2019: We Mean Business und Global Optimist (gegründet von Christiana Figueres, finanziert von We Mean Business) betonen die Reaktion auf die bereits begonnene Klimakampagne: “Die Menschen sind verzweifelt, dass etwas passiert.”

April 2019: Die Rockefeller Foundation schließt ihre Initiative 100 Resilient Cities ab, schließt sich dem Atlantic Council an und eröffnet ein neues Center.

13. Juni 2019: Das Weltwirtschaftsforum – das die reichsten und mächtigsten Menschen der Welt vertritt – bildet eine Partnerschaft mit den Vereinten Nationen.

Juli 2019: ” US-Philanthropen geloben, Millionen für Klimaaktivisten zu sammeln ” – Der Climate Emergency Fund wird eingerichtet. Im Vorstand sind 350.org-Gründer Bill McKibben und Margaret Klein Salamon, Gründerin und Geschäftsführerin von The Climate Mobilization (Partner der Extinction Rebellion) und Autorin des Papiers “Leading the Public into Emergency Mode”: Eine neue Strategie für die Klimabewegung.”

September 2019: Greta Thunberg segelt mit einer Yacht über den Ozean, um am Klimagipfel der Vereinten Nationen teilzunehmen, der von We Mean Business und dem Weltwirtschaftsforum (jetzt in Partnerschaft mit den Vereinten Nationen) organisiert und geleitet wird.

16. September 2019: Die Financial Times präsentiert ihre größte Kampagne seit 2009: Die neue Agenda – ein Neustart des kapitalistischen Systems

18. September 2019: Conservation International und die *Food and Land Use Coalition finanzieren das Werbevideo “Natural Climate Solutions” mit Guardians Monbiot und Greta Thunberg. Das Video erreicht mehr als 1 Milliarde Menschen in weniger als 24 Stunden. Zu den Mitgliedsfirmen gehören ClimateWorks, die David & Lucile Packard Foundation, die Ford Foundation, die Gordon & Betty Moore Foundation, Good Energies und Margaret Cargill.

19. September 2019: Das WEF veröffentlicht ein Werbevideo mit Greta Thunberg für “Voices For The Planet”. Dies ist die WEF-WWF-Kampagne für die Finanzialisierung der Natur, globaler Maßstab (Zahlungen für Ökosystemleistungen), die den “New Deal For Nature” begleitet, der vom WWF, CI, The Natural Capital Coalition, TNC, etc. gefördert wird…. Unterstützt von Greenpeace, 350.org, etc., die noch nicht öffentlich dafür werben.

20. September 2019: Es finden globale Klimastreiks statt.

September 2019: Viele kleinere NGOs, auch aus dem Süden der Welt, sind gegen die WEF-UN-Partnerschaft. Avaaz, Greenpeace, 350, etc. fehlen auffallend unter den Unterzeichnern.

26. September 2019: Die UN fordert einen Global Green New Deal (bailout/ Rettungspaket).

September bis Oktober 2019: Arnold Schwarzenegger arrangiert einen Tesla für Greta, um Kanada zu bereisen und das Standing Rock Reservat zu besuchen.

Quelle: The Global Climate Strikes: No, this was not co-optation. This was and is PR. A brief timeline

http://www.wrongkindofgreen.org/…/the-global-climate-strik…/997 Kommentare4 Mal geteilt

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

2 Gedanken zu „FINANCIAL TIMES zu den Klimastreiks, Greta Thunberg & Extinction Rebellion“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.