Mit etwas Besinnlich-Anstößigem aus dem verhinderten Müll-Gründau auf’s neue Jahr anstoßen

Gisela Grahs, die erste Tochter des Mittel-Gründauer Arztes Dr. Göckel hat Ende der 1980er von “Korea”* aus, dem heutigen Mittel-Gründauer Wohnplatz Steinbach, sowohl gegen eine vom Ex-Landrat Rüger (CDU) geplante Müllverbrennungsanlage als auch gegen eine von der “rot-grünen” Koalition unter Landrat Karl Eyerkaufer geplante Mega-Mülldeponie in der Streit**, im Allmessen-, Juden-, Hagen-***, Atzmers-, Sauern- und weiteren Gründen in und um Gründau, besonders auf Niedergründauer, Mittel-Gründauer und Ronneburger Gebiet gekämpft. Die passionierte Reiterin, Pferdezüchterin (zusammen mit ihrem Lebensgefährten Heiner Schwarzhaupt) leitete nahezu lebenslänglich bis zu ihrem Tod die Röntgen-Reihenuntersuchungen im Kreis-Gesundheitsamt. Sie hat bis dahin immer wieder mit Leserbriefen und Gedichten in der Lokalpresse für viel Aufregung gesorgt. Sie zusammenzusuchen und zu veröffentlichen, steht noch bevor.

*”Korea”?, dieser Siedlungsname kam ab Mitte/Ende der 50er auf, weil dort die Baggerarbeiten für die ersten Neuansiedler-Höfe nach der hessischen Bodenreform und dann nochmal bei der Flurbereinigung ab 1963 das Areal so aussehen ließen wie Korea ab 1953 nach den US-Bombardierungen,- so meinten es jedenfalls damals die Dörfler. 1953 gab es im Dorf noch keinen Fernsehapparat. Aber später in der Gaststätte Rödiger “Zum Löwen” konnte man vor der ersten Mittel-Gründauer Mattscheibe bei abgedunkelten Fenstern schon ein paar Bombenkrater erkennen.

** Ob oberhalb der Streit – des zum Teil schon früh von den Büdinger Fürsten den Dörfern weggenommenen Tales – Windräder errichtet werden, ist noch nicht ganz ausgemacht. Die geeigneten Flurstücke sind in Privatbesitz und brächten durch die Verpachtung an Energie-Konzerne mehr Einnahmen als durch landwirtschaftliche Nutzung. Wenn man das Areal rund um die Windkrafträder noch mit Erdaushub einebnete und mit Energie-Mais bewirtschaftete, wäre dies eine unschlagbare Win-Win-Win-Situation für die Eigentümer

*** Hagengrund? Von ihm ist nur der Name noch übrig. Mit EU-Subventionen entstand hier eine Mais-Hochebene über einer der vielen Erdaushub-Deponien zwischen Gründau- und Fallbachtal, auf die sich anfangs aus versehen auch etliche Ladungen Bauschutt verirrt haben sollen. So verwandelt sich langsam ein Teil des “Ronneburger-Hügellandes” in eine sogenannte “Ronneburger Energie-Mais-Hochebene”

Gisela Grahs hat zeitlebens selten ein Blatt vor den Mund genommen und sich z.B. schon als Mädchen mit BDM-Gruppen-Führerinnen angelegt, was beinahe zur Einweisung der beiden Arzttöchter in ein NS-Umerziehungskinderheim und die Verschleppung der Mutter in das Zwangsarbeitslager der MUNA bei Bermuthshain im Vogelsberg geführt hätte, mit der Begründung der NSDAP-Kreisleitung und der GESTAPO in Büdingen, “dass die Mutter die Erziehung ihrer Kinder zu nationalsozialistischen Volksgenossinnen nicht gewährleiten” könne.

Bei der Ausstellung zur 800-Jahrfeier Mittel-Gründaus im Juni 2019 steckte eine Besucherin des “Gesinde-Hofes Engelbart” das folgende Gedicht in den Briefkasten:

Müllgründau

(Gisela Grahs)

Der Fortschritt zeigt sich als ein After,

der nie geschlossen ist, stets klafft er

und scheißt in aller Seelenruh

uns unsre Lebensräume zu …..

(bisher konnte ich nur die ersten vier Zeilen des Gedichtes finden, das in der Hochzeit des Widerstandes gegen die Mülldeponie im “Gelnhäuser Tageblatt” veröffentlicht wurde. Wer den Zeitungsausschnitt mit dem viiiiel längeren Gedicht findet, soll ihn mir bitte zusenden.)

Danke an die Drucker von CARO in FFM, die uns damals 2000 Plakate, und Flugblätter druckten und spendeten

Und wir haben diesen Kampf gewonnen. Manche andere leider nicht ganz. Aber diesen bis heute sich segensreich auswirkenden schon. Ersticken im Mülle ist schlimmer fast als in der Gülle… und auch da hat schon unser Widerstand etwas bewirkt. Ein Wenig weniger wurd’s wenigstens :-))))

Die ausgebrachten Bio-Gas-Reaktor-Reste

sind für die Umwelt doch das Beste!?

Kondensierte Pestizide, Herbizide,

was man als Virus sehr gern hat

Vermehren bei fast 40 Grad

auch die Antibiotika,

sind im Wasser oberflächlich

und hauptsächlich

dann im Grund-

Wasser eigentlich gesund,

Alles Klar!?

Guten Rutsch ins neue Jahr !!!

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Ein Gedanke zu „Mit etwas Besinnlich-Anstößigem aus dem verhinderten Müll-Gründau auf’s neue Jahr anstoßen“

  1. Ohne weiter auf die Fragen der Umweltverschmutzung einzugehen möchten wir an dieser Stelle unseren Respekt vor allen Menschen, die in der “alten BRD” gegen bürgerfeindliche Politik gekämpft haben, zum Ausdruck bringen!
    Wir können nach 30 Jahren Erfahrungen in der kapitalistischen Bundes-republik recht gut einschätzen, dass dazu viel Mut gehörte und mit hohen persönlichen Engagement verbunden gewesen ist! Es ist uns klar, dass dieser Kampf nicht selten auch mit persönlichen Nachteilen verbunden war!
    Die dabei erzielten Erfolge zeigen uns, dass wir gerade heute nicht im Kampf gegen Aufrüstung und Krieg , für Frieden uns soziale Gerechtigkeit nachlassen dürfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.