CORONA 59: den Palästinensern helfen mit Gates’ Impfstoffen, das lässt sie hoffen – ergebnisoffen


“Not MISSILES! MICROS!” (Bill Gates)

Der im Folgenden veröffentlichte Artikel aus dem britischen Middle East Monitor (MEMO) in der von Evelyn Hecht-Galinski übersetzten deutschen Fassung ist in der Kombination mit dem in der israelischen Armee so beliebten T-Shirt mit dem Aufdruck eines Fadenkreuzes über einer schwangeren Palästinenserin und dem Spruch darunter “One Shot = Two Hits” an Deutlichkeit und Realitätsnähe kaum zu übertreffen. Er hat jedoch einige Schwächen: er reflektiert nicht die aktuellen Versuche, über die Annexion der Golanhöhen hinaus mit einer sogenannten “bunten Revolution”, einem “libanesischen Frühling” usw… nach Norden zu expandieren und dort eine neue

“Westfront gegen Syrien aufzubauen.

(Gibt es in Tripolis eigentlich wie in Kiew einen Meidan? Wenn nicht, könnte man doch einen schaffen: den “Rammeidan” zum Beispiel!)

Viel drastischer ist aber die Ausblendung, bzw. die Überblendung völkermörderischer Pläne durch das berechtigte Trampelfeuer auf Donald Trump. Eine weit größere Gefahr für die Palästinenser droht aus der Clinton-Obama-Biden-Gates-Ecke der “demokratischen Freunde Palästinas”. Was unter dem Tarnnetz UNICEF-WHO & Co an Kenias Frauen und Kindern von der Bill & Melinda-Gates-Stiftung ausprobiert wurde mit angeblichen Tetanus-Impfungen, die tatsächlich aber Impf-Sterilisierungen der ahnungslosen Frauen und Kinder mit unzähligen Toten waren, könnte jetzt durch die israelische Regierung mit Unterstützung der “Weltöffentlichkeit”, der WHO & Co als Zwangsmaßnahme gegen die Ausbreitung des CORONA-Virus im zerbombten Gazastreifen und gleichzeitig im Westjordanland als “Hilfsmaßnahme für die armen Palästinenser” und “Selbstschutz” der Siedler durchgeführt werden. Da käme nicht ein einziger Artikel, kein Aufschrei aus der Mainstream-Presse, der ja schon bei Kenia ausgeblieben ist und auch beim nächsten WHO-Gipfel in Uganda ausbleiben wird. Bei Israel wird man sich nicht des “Antisemitismus” schuldig machen wollen. Man hilft ja den armen Völkern bei der CORONA-Bekämpfung und “was ist denn da so Schlimmes dabei!?”, auch bei der Familienplanung. Mit dabei sind außer der Bundesregierung und der oberste Bundeswehr-Generals-Arzt, die Gates-Stiftung und Menschenfreunde wie der Drogerie-Kaiser Rossmann. Alle im Namen der Menschenrechte und der Nächstenliebe. Das werden die nächsten Hiebe gegen die Palästinenser sein und es merkt kein Schwein.

Siehe dazu :

Die Gates’schen Impfampullen werden eine echte Kinderüberraschung werden. Nix mit vorher prüfen: “Ich wüsst so gern, was drinnen ist!”

Nun, das ist hier keine Tatsachen-Behauptung bezüglich Israels. Es ist nur ein klitzekleiner Verdacht, dass man weiß, wie man es macht, dass die Araber sich nicht so stark vermehren. Schließlich muss man sich doch wehren vor der Überfremdung! Kennt man doch. Hat man Verständnis für.

Jetzt statt Verdacht kommen die Fakten aus MEMO:

Die Annexion von besetztem Gebiet ist ein Verbrechen

Von Asa Winstanley

29. April 2020

Israel ist im Begriff, weite Teile des besetzten Westjordanlandes zu annektieren, wodurch das Gebiet nach israelischem Recht formell Teil des zionistischen Staates wird. Den Millionen Palästinensern, die im Westjordanland leben, wird das despotische israelische Regime weiterhin das Wahlrecht und selbst die grundlegendsten Menschenrechte verweigern.

Im Westjordanland leben etwa 2,2 Millionen Palästinenser und etwa 600.000 israelische Kolonisten. Der Gazastreifen und das Westjordanland machen zusammen 22 Prozent des historischen Palästina aus, obwohl dies eine etwas willkürliche Aufteilung des Landes ist, die auf der “Grünen Linie” basiert, der Waffenstillstandslinie, die 1949 nach der ethnischen Säuberung Palästinas festgelegt wurde.

Zwischen 1947 und 1949 vertrieben zionistische Milizen und die im Entstehen begriffene israelische Armee etwa 800.000 Palästinenser aus Palästina, etwa zwei Drittel der einheimischen Bevölkerung. Das Ziel des Zionismus war die Schaffung eines jüdischen Staates in Palästina, obwohl die Bevölkerung des Landes überwiegend nicht jüdisch war. Daher war es unvermeidlich, dass das zionistische Projekt immer ein rassistisches Projekt sein würde, das die gewaltsame Vertreibung der arabischen Mehrheitsbevölkerung erforderte.

1967 führte Israel einen weiteren Krieg gegen die benachbarten arabischen Länder, indem es in die verbleibenden 22 Prozent des historischen Palästina einmarschierte und diese besetzte. Israel hat dort seit dem Naksa (Rückschlag) eine Militärdiktatur gegen die Palästinenser verhängt, konnte aber nicht so viele Palästinenser vertreiben wie während der Nakba (Katastrophe) von 1948.

Das Ziel Israels war die Errichtung einer Ethnokratie, eines Staates, der geschaffen wurde, um den Interessen einer einzigen ethnischen Gruppe zu dienen. Daher wollte es zwar das Land besitzen, aber gleichzeitig wollte es, dass das Land frei von Nichtjuden ist: “Maximum Land, Minimum Araber”.

Ein solcher Staat hat natürlich einen Preis zu zahlen. Wie der israelische Kriegsverbrecher und verstorbene Premierminister Yitzhak Rabin einst für den Gazastreifen wünschte: “Wenn er doch nur im Meer versinken würde”. Israel wollte das Land, aber es wollte den Millionen Palästinensern, die darauf leben, keine menschlichen, politischen oder nationalen Rechte geben.

Für das zionistische Projekt war es entscheidend, dass die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen in der selbsternannten “einzigen Demokratie im Nahen Osten” keine Stimme erhalten sollten. Bei der derzeitigen demographischen Entwicklung hätte dies mit ziemlicher Sicherheit zum Ende der jüdischen Mehrheit im “Land Israel” geführt, die ohnehin immer eine künstliche Mehrheit war, da sie durch den Akt der ethnischen Säuberung von 1948 gewaltsam manipuliert worden war.

Dies erklärt, warum Israel das Westjordanland bisher nicht formell annektiert hat, obwohl es fast 53 Jahre lang besetzt war. Die 2,2 Millionen Palästinenser dort sind den 600.000 israelischen Kolonialsiedlern zahlenmäßig überlegen. Millionen von Palästinensern, die plötzlich in den Wählerlisten stehen, würden das Ende der zionistischen Dominanz im israelischen Parlament, der Knesset, bedeuten. Die Gemeinsame Liste, die einzige nicht-zionistische Partei (deren Wähler und MKs mehrheitlich Palästinenser sind) könnte die größte in der Knesset werden. Das wiederum würde eine Verfassungskrise auslösen, denn eine nicht-zionistische, arabische Partei hat nie einen Teil der israelischen Regierung gebildet.

Jetzt aber macht Israel Schritte zur Annexion des Westjordanlandes. Warum, und warum jetzt?

Im vergangenen Jahr hat Israel drei ergebnislose Parlamentswahlen abgehalten, die jeweils in eine politische Sackgasse geführt haben. Dieser wurde in diesem Monat mit der Ankündigung einer Regierung der “nationalen Einheit” zwischen dem amtierenden Premierminister Benjamin Netanjahu und seinem Hauptanwärter bei den Wahlen, dem ehemaligen General Benny Gantz, endgültig gebrochen. Nachdem er während des Wahlkampfes geschworen hatte, niemals eine Koalition mit Netanjahu einzugehen – der wegen Korruption angeklagt ist -, hat Gantz nun seine blau-weiße Partei gespalten, um seinen Eid zu brechen und eine solche Koalition einzugehen.

Wie ich in einer Kolumne kurz vor der letzten Wahl im März bemerkte, sind sich alle zionistischen politischen Parteien Israels in einer Sache einig: die Fortsetzung ihrer rassistischen Militärdiktatur im Westjordanland, die auf Palästinenser auf unbestimmte Zeit abzielt. Es ist daher keine Überraschung, dass die vermeintliche Opposition Blau-Weiß mit Netanjahus Likud darin übereinstimmte, die Kontrolle Israels über das besetzte Gebiet zu verstärken.

Beflügelt durch die Zustimmung von US-Präsident Donald Trump mit seinem “Friedensplan für den Deal des Jahrhunderts” wollen beide Parteien nun einen großen Teil dessen annektieren, was Zionisten “Judäa und Samaria” nennen. Ihre Lösung für das, was sie als “demographische Bedrohung” sehen, dass zu viele Babys der “falschen” Ethnie geboren werden, besteht darin, die Annexion jener Gebiete des Westjordanlandes zu vermeiden, in denen die Palästinenser immer noch am bevölkerungsreichsten sind. In der Praxis jedoch, wenn die palästinensischen Bevölkerungszentren isolierte Inseln in einem Meer “israelischen” Territoriums sind, wird der Effekt der gleiche sein, als hätte Israel das gesamte Westjordanland annektiert.

Eine Schlüsselklausel des Koalitionsabkommens zwischen Gantz und Netanjahu wird die Annexion bereits im Juli ermöglichen, und es scheint nun sicher, dass Israel die Covid-19-Krise als Deckmantel benutzen wird, um seine beispiellose illegale Landnahme zu starten.

Es ist nichts Neues für Israel, seine Kontrolle über palästinensisches Land aufzuzwingen und auszuweiten. Tatsächlich wurde die Annexion selbst von dem Schurkenstaat dazu benutzt, Jerusalem unter Missachtung des Völkerrechts zu seiner “ungeteilten” Hauptstadt zu erklären. Die Annexion in dem von Netanjahu und Gantz vorgeschlagenen Umfang ist jedoch ein gravierender neuer Schritt in den 130 Jahren des Krieges des Zionismus gegen die einheimische Bevölkerung Palästinas. Es ist ein Verbrechen von gewaltigen Ausmaßen, selbst für israelische Verhältnisse.

Übersetzt mit Deepl.com

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Ein Gedanke zu „CORONA 59: den Palästinensern helfen mit Gates’ Impfstoffen, das lässt sie hoffen – ergebnisoffen“

  1. Haben sie Beweise für die T-Shirt Geschichte?

    Und zur angeblichen Vertreibung der Pal.(damals war das eine Beleidigung für Araber):
    Hier noch ein paar Zitate von Arabern:
    Der Generalsekretär der Arabischen Liga bemerkte 1951, dass sein Vorgänger Azzam Pasha „den Arabischen Völkern versicherte, dass die Besetzung von Palästinas und Tel Aviv so einfach sei wie ein Spaziergang … und dass die Millionen, welche die Juden für den Landerwerb ausgegeben hätten und in die Entwicklung der Wirtschaft investiert hätten, eine leichte Beute sein würden, denn es würde ein Leichtes sein, die Juden ins Mittelmeer zu werfen.“ /Arutz Sheva_29.02.2004/

    „Unsere Führer sind verantwortlich für die Flucht der Dorfbewohner, weil sie falsche und über­triebene Gerüchte von jüdischen Verbrechen und Greueltaten wie Mord an Frauen und Kindern verbreiteten, um die Araber aufzuhetzen … Die Araber in Palästina wurden so lange in Furcht und Schrecken versetzt, bis sie flohen und ihre Häuser, Hab und Gut dem Feind überließen“ /Jordanische Tageszeitung AL URDUN, 9.4.1953, aus /Fa/

    „seit 1948 fordern wir die Rückkehr der (paläs­tinensischen) Flüchtlinge, obwohl wir es sind, die sie zur Flucht zwangen ..“ /Khaled al-Asm, ehem. syrischer Premierminister, in seinen Memoiren 1973, Haschiwah 4-1993/

    Nach einem Bericht des arabischen Instituts für Palästinensische Studien in Beirut (1969) wurde die Mehrheit der arabischen Flüchtlinge 1948 nicht vertrieben und 68% hätten das Land verlassen ohne einen israelischen Soldaten gesehen zu haben. /Pe S.13/

    „Die Palästinenser, die geflohen sind oder [von den arabischen Ländern] aufgefordert wurden, Israel zu verlassen – viele von ihnen waren als Arbeit suchende Nomaden erst eingewandert – diese Menschen hätten die von den Juden in den arabischen Ländern zurückgelassenen Plätze über­nehmen können. Es hätte zu einer humanitären Lösung des Flüchtlingsproblems kommen können, wie auch anderswo in der Welt. Es gab viele internationale Kommissionen. Es gab viele Vor­schläge seitens der Präsidenten der USA und ander­er Staatsoberhäupter, um das arabische Flüchtlings­problem zu lösen. [Aber es ist so, wie] die Araber in der Arabischen Liga jener Zeit sagten, „Wir wollen das als eine offene Wunde halten und die Menschen als Pfand gegen Israel gebrauchen.“ /Joan Peters (s.u.) in WorldNetDaily.com, zitiert in ARAB NATIONS PERPETUATED THE REFUGEE PROBLEM /Arutz Sheva-4.Febr.2001/

    Und trotzdem flohen die Palästinenser aus ihren Häusern, in immer größerer Zahl. Bis Anfang April waren rund 100.000 gegangen, obwohl die Juden immer noch in der Defensive und nicht in der Lage waren sie zu vertreiben. (Am 23. März, volle vier Monate nach Ausbruch der Feindseligkeiten, vermerkte der ALA-Oberkommandierende Safwat einigermaßen erstaunt, dass die Juden „bisher nicht ein einziges arabisches
    Dorf angegriffen haben, außer sie wurden von diesem provoziert“.)

    Die vor kurzem erfolgte Freigabe von Millionen Dokumenten aus der Zeit des britischen Mandats (1920-1948) und der frühen Tage Israels – Dokumente, die von früheren Generationen von Schreibern nicht berührt und ignoriert oder von den „neuen Historikern“ verdreht wurden – malen ein weit entschiedeneres Bild der historischen Abläufe.
    http://europenews.dk/de/node/50092

    Mahmud Abbas (Abu Mazen), der heutige Präsident der Palästinenser, schrieb im März 1976 in “Falastin al -Thawra”, dem offiziellen Journal der PLO in Beirut, Folgendes:
    Die Arabischen Armeen drangen nach Palästina ein, um die Palästinenser vor der zionistischen Tyrannei zu schützen, ließen sie aber statt dessen im Stich, zwangen sie auszuwandern und ihr Heimatland zu verlassen, führten bei ihnen eine politische und ideologische Blockade ein und warfen sie in Gefängnisse, die den Ghettos ähneln, in denen die Juden in Osteuropa lebten.

    Am 24. November 1947 drohte der amtierende Vorsitzende des (palästinensischen) Arabischen Hohen Rates, Jamal al-Husseini: „Palästina wird von Feuer und Blut verzehrt werden“, wenn die Juden irgendeinen Teil davon bekommen. Am 16. April 1948 sagte Jamal Husseini dem UNO-Sicherheitsrat: „Der Repräsentant der Jewish Agency sagte uns gestern, dass sie keine Angreifer seien, dass die Araber mit den Kämpfen begonnen hätten. Wir streiten das nicht ab. Wir sagten der ganzen Welt, das wir kämpfen würden.“
    Der PLO-Vorsitzende und PA-Präsident Mahmud Abbas gab zu: „Arabische Armeen zwangen die Palästinenser ihre Häuser zu verlassen“ (Filastin A-Thawra, März 1976). Am 13. Mai 2008 behauptete Al-Ayyam, die zweitgrößte pro-Abbas-Tageszeitung der Palästinenser: „[1948] sage die Arabische Befreiungsarmee (ALA) den Palästinensern, sie sollten ihre Häuser und Dörfer verlassen und ein paar Tage später zurückkehren, damit die ALA ihren Auftrag ausführen kann.“

    Der Leiter des britischen Nahost-Büros in Kairo, JohnTroutbeck berichtete im Juni 1949: „Arabische Flüchtlinge sprechen mit größter Bitterkeit von Ägypten und anderen arabischen Staaten. Sie wissen, wer ihre Feinde sind. Ihre arabischen Brüder überzeugten sie unnötig ihre Häuser zu verlassen.“ Sir Alan Cunningham der letzte britische Hochkommissar in Palästina, schrieb am 28. April 1948, dass die völlige Räumung den Arabern Haifas von höheren arabischen Kommandos aufgedrängt wurde. Der US-Generalkonsul in Haifa telegrafierte am 25. April 1948, dass „berichtet wird, dass der Hohe Arabische Rat allen Araber befiehlt wegzugehen“.

    Azzam Pascha, Generalsekretär der Arabischen Liga, sagte der libanesischen Tageszeitung Al-Holda am 8. Juni 1958: „1948 wurde uns versichert, dass die Besatzung Palästinas ein militärischer Spaziergang sein würde. … Brüderlicher Rat an die Araber in Palästina war, ihre Häuser vorübergehend zu verlassen.“ Der Londoner Economist schrieb am 2. Oktober 1948: „Der mächtigste der Faktoren [die die arabische Flucht auslösten] waren die Ankündigungen der Hohen Arabische Exukutive, die die Araber zur Flucht drängte. … Es wurde klar zu verstehen gegeben, dass die Araber, die in Haifa blieben und jüdischen Schutz akzeptierten, als Abtrünnige betrachtet würden.“ Der syrische Premierminister Khaled al-Azam gab das 1973 in seinen Memoiren zu: „Wir brachten den Flüchtlingen Vernichtung, indem wir sie aufforderten ihre Häuser zu verlassen.“

    Der ersten US-Botschafters in Israel, James G. McDonald schreibt („My Mission in Israel“): „Diese Araber flohen aus Palästina als Ergebnis einer Massenpanik, als die reichen Araber, fast bis auf den letzten Mann, im November 1947 begannen wegzulaufen. … Die Flucht wurde von Horrorgeschichten über jüdischen Sadismus provoziert, die vom Mufti und seinen Anhängern in Umlauf gesetzt wurden. … Die Flüchtlinge waren den arabischen Führern anzulasten, als Ergebnis eines Krieges, den sie anfingen und verloren.“

    Nach Angaben des britischen „Survey of Palestine, Volume I“ – zitiert in Samuel Katz‘ „Battleground: Fact and Fantasy in Palestine“ – gab es 1947 in dem Gebiet, das Israel wurde, 561.000 Araber. Katz trägt vor, dass es bei Kriegsende 140.000 Araber in Israel gab; damit konnte es nicht mehr als 420.000 heimatlose Araber gegeben haben. „Ende Mai 1948 schätzte Faris el-Khoury, Syriens Repräsentant beim UNO-Sicherheitsrat, ihre Zahl auf 250.000. … Emil Ghoury vom Hohen arabischen Rat – der Führung der Araber im britischen Mandat Palästina – verkündete am 6. September 1948, dass die Zahl der geflohenen Araber bis Mitte Juni 200.000 betrug und ihre Zhal bis 17. Juli auf 300.000 gestiegen war. … Graf Bernadotte, UNO-Sonderrepräsentant in Palästina, schätzte die Zahl der arabischen Flüchtlinge auf 360.000, darunter 50.000 auf israelischem Gebiet.“ E. R. Noderer von der Chicago Tribune berichtete am 10. Mai 1948: „Es wird geschätzt, dass 150.000 Araber die Bereiche Palästinas verlassen haben, die im Teilungsplan den Juden zugesprochen wurden.“

    http://heplev.wordpress.com/2014/01/03/die-palastinensischen-fluchtlinge-ein-realitatscheck-teil-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.