corona 315: Ausspähen an Laptop & PC im (Home-)Office & via App & andere schöne Neuerungen

Wie hat das unser Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im August 2020 so schön ausgedrückt:

Jetzt könnte man “die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben”, schaffen, erklärt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Die Corona-Krise sei eine große Chance.

„Die Corona-Krise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderung wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen – auf der Grundlage der Überzeugung, dass derjenige, der entscheidet, auch die Verantwortung dafür übernimmt“, erklärte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im Interview mit der „Neuen Westfälischen“.

Quelle: Schäuble: Corona-Krise ist eine große Chance – Widerstand gegen Veränderungen ist jetzt geringer (epochtimes.de)

Dass der Widerstand gegen Veränderungen maskiert und stranguliert den Kampf gegen Arbeitsplatzvernichtungen, Lohnsenkungen, Arbeitszeitverlängerungen verliert, das hatte er wohl schon einkalkuliert. Alles wegen Corona und von wegen der Gesundheit. Mutti & Vati haben es doch gesagt. Und denen hat es jemand von ganz Oben gesagt.

Denn nach dem Papst hatte ja schon der große Gates das Aufräumen nach der Krise angekündigt und bereits vor der Beendigung damit begonnen. Wolfgang Schäuble hat vier Monate später einfach dem göttlichen Gates nur nachgebetet.

Ausspähen an Laptop & PC im (Home-)Office & via App & andere schöne Neuerungen

https://www.nachdenkseiten.de/?p=69231
Das Recht auf den Schutz der eigenen Daten gerät im Zuge der Corona-Politik unter den Druck eines vielstimmigen Chores. Hier folgen einige ausgewählte Stimmen. So forderte der Chef des Mobilfunk-Konzerns Vodafone Deutschland gerade, beim Thema Datenschutz „über unseren Schatten zu springen“, wie Medien berichten: Mobilitätsdaten könnten helfen, die Krise schneller und besser zu bewältigen. Aktuell sei dies aber wegen des “hiesigen Datenschutzes” nicht gestattet. Er frage sich angesichts der aktuellen „Fallzahlen“ aber, “ob wir jetzt nicht mal über unseren Schatten springen sollten“. (…)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=69231
->
https://searx.info/search?q=Vodafone+gchq&time_range=&language=de-DE&category_general=on

Der Typ will uns hinter die Fichte führen, oder? An Zusammenarbeit mit Geheimdiensten dürfte es seinem Laden kaum mangeln.


“Offiziell gilt die Nutzung der Apps zwar als freiwillig, aber praktisch wird sie erzwungen.“
->
Und das proben wir grad mit der ‘freiwilligen’ Impfung, da sind in der real-existierenden BRD der Angela M. leider noch ein paar demokratische Resttrümmer im Weg, die es zu beseitigen gilt. Wir sind dran.

Aktuell untersucht „Stiftung Warentest“, welche Mittel hier gerade noch legal wären. Laut Medien heißt es dort: „Was ist erlaubt, was nicht? So überwacht der Arbeitgeber seine Mitarbeiter! Fünf Methoden im Test“
->
‘Gerade noch legal’ meint: Um ‘gerade noch’ grundgesetzkonform weiterheucheln zu können.

Stiftung Gerade-noch-Grundgesetz-konform-Test klärt auf
->
„Webcam-Aufzeichnungen: Manche Software ermöglicht es, Beschäftigte über die Kamera des Rechners zu kontrollieren. Eine solche Videoüberwachung ohne jeglichen Anlass ist in aller Regel verboten. Besteht etwa der Verdacht, dass Beschäftigte bei den Arbeitszeiten betrügen, kann eine heimliche Überwachung ausnahmsweise und zeitlich eng begrenzt zulässig sein, erklärt Stiftung Warentest. Allerdings nur dann, wenn sie das einzig mögliche Mittel ist, den Arbeitszeitbetrug nachzuweisen.“

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.