An old Epidemia under a new Name: Dr. Köhnlein, Kieler Internist, Onkologe & unfreiwilliger AIDS-Spezialist zu “Pandemie” & eingesetzten Suizid-Medikamenten u.a.

Was die folgende “Macht um Acht”-Ausgabe in der Rational-Galerie Uli Gellermanns noch nicht mit bedacht hat: die vom Kieler Internisten erwähnten 4,7 Milliarden Dollar jährlich aus der Melinda&Bill Gates-Stiftung für die europäischen “Exzellenz-Medien” : von Ard bis Zdf, SPIEGEL-online, Le Monde, BBC, von FAZ bis TAZ eventuell, auch für die NZZ, die EsZett usw. die Gruner&Jahr/Bertelsmänner-ZEIT & Co…… auch die Newspaper der Briten mussten Gates nicht lange bitten. Ob die Exzellenz-Blätter aus dem Hause Friede SPRINGER etwas von dem Gottes-Segen erhielten, ist mehr als fraglich. Sie gehören nämlich den guten Freunden des Donald Trump, dem Trio KKR, jenem US-Heuschrecken-Player, der schon lange vor der Corona-Krise angeschlagene europäische Unternehmen zu Schnäppchen-Preisen aufkaufte, aussaugte und wieder auf den Markt kotzte. Hertha BSC z.B. kann ein Klagelied davon singen. KKR hat es auch mit der BILD-Zeitung geschafft, die Bundesregierung zur Zulassung der Geisterspiele zu zwingen: KKR hatte kurz vor der Krise den Springerkonzern inklusive SPORT-BILD, Sky eingekauft (über 49%), um ins europäische Fußball-Geschäft einzusteigen. Dem drohte der Lock-Down den Gar aus zu machen. Da wetterte die BILD plötzlich gegen den Lockdown und für das Grundgesetz … und ganz besonders gegen das Berufsverbot für FußballerINNEN und PilotINNEN. Und dann kam das merkelwürdige Wunder der unmaskierten Geisterspiele und später die Unterschlagung der Impfopfer bei den Ball-KünsterINNEn, die nicht nur Erikson heißen. Und die Streichung von 22.000 Stellen bei der Lufthansa und gleichzeitig die 6(?) Milliarden € für diesen Luftverpester, Lärmterroristen und Pleitegeier von der Bundesregierung

Und in der Mainzer Anstalt gab es ja früher Mal “Die Anstalt”, aber das war schon länger vor dem Viren-Welt-Krieg:heute wagnert den von Wagner eher wieder Kübelwagen von VW und der der Max wagt es nicht mehr so richtig Uffzumucken. Uthoff heißt jetzt “Aus mit Hoffnung”, das hat mir jemand gepispert.

KNETE, ASCHE, KOHLE

Geld stopft den Medien-Mund

Autor: Uli GellermannDatum: 23.06.2021Artikel teilen   

Reden wir über Geld: Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Erträge aus Rundfunkbeiträgen um 0,5 Prozent auf insgesamt 8,11 Milliarden Euro. Im Corona-Jahr. Dieser irre Betrag fließt auch in die Taschen von Intendanten und Redakteuren der öffentlich-rechtlichen Medien. Prima Gehälter und traumhafte Pensionen stopfen den Medien den Mund. Auch und gerade, wenn es um die Corona-Legenden geht.

Tagesschau schweigt

Beispiel eins: „Seit Januar weiß das Gesundheitsministerium in Berlin, dass die Zahlen der gemeldeten Intensivbetten falsch sind. – Trotzdem wurden auf Grundlage dieser falschen Zahlen die dramatischsten Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten in Deutschland nach dem Krieg beschlossen und durchgesetzt. Obwohl man wusste, dass die Zahlen nicht verlässlich sind.“ Das schreibt der STERN, die Tagesschau schweigt über diesen Skandal. Geld stopft den Medien-Mund.

Geld für Angst-Propaganda

Beispiel zwei: Zwar faselt die Tagesschau „Darum ist die Delta-Variante so gefährlich“, muss aber hinten im Text eingestehen: „Betroffene klagten über Kopfschmerzen, laufende Nase und raue Kehle. Fieber gehört zwar immer noch zu den Symptomen, nicht aber der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, wie die Infizierten einer britischen App zur Überwachung von Corona-Symptomen meldeten. Das bedeute, dass sich Covid-19 für einige jüngere Menschen stärker wie eine einfache Erkältung anfühle.“ Warum dann die Angst-Kampagne, wenn es sich um eine „einfache Erkältung“ handelt? Weil die Redakteure ein schönes Geld für Angst-Propaganda bekommen und nicht für Aufklärung.

Da bleibt der Anstand weg.

Beispiel drei: Der Impfstoff CureVac hat staatliche Fördermittel in Höhe von 251,6 Millionen Euro gekostet. Der Stoff kommt aber nie auf den Markt. Das Unternehmen ist dazu nicht in der Lage. Das kann die Tagesschau noch so gerade zugeben. Aber die Redakteure bauen schnell eine Entschuldigung ein: „ . . . stellt sich jedoch die Frage, was passiert wäre, hätte die Bundesregierung keinen Cent in vielversprechende Unternehmen wie CureVac oder BioNTech investiert. Ein Aufschrei wäre vermutlich durch die Republik gegangen.“ Ein Kommentar, der nichts in einer Nachricht zu suchen hat. Noch dazu ein Konjunktiv-Kommentar, für einen anständigen Journalisten undenkbar. Aber bei so viel Gehalt, bei so viel Pension: Bleibt der Anstand weg.

Nobel? Quatsch, profitabel

Und dann noch dieses Zitat von Lauterbach: “Es war ein extrem nobler Versuch unserer deutschen Unternehmen, einen neuartigen Covid-Impfstoff zu entwickeln und der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen. Die Investitionen waren richtig, obwohl sich im Falle von CureVac ein Erfolg nicht eingestellt hat.” Nobel? Quatsch, profitabel.

Da ist Schweigen Gold.

Lauterbach war lange Aufsichtsratsmitglied der Rhön-Kliniken. Die Rhön-Klinikum AG mit Sitz in Bad Neustadt an der Saale ist eine private börsennotierte Betreibergesellschaft von Krankenhäusern. Das Unternehmen hatte 2019 einen Umsatz von 1,30 Mrd. Euro. Es geht um Geld und nicht um Gesundheit. Bis heute versteht sich der frühere Aufsichtsrat Lauterbach als Lobbyist des Medizinisch-industriellen Komplex. Das verschweigt die Tagesschau natürlich. Lauterbachs Partei, die SPD, kann über die Besetzung von Intendantenposten mitreden. Da ist Schweigen Gold.

 Es geht um Geld, nicht um Gesundheit. Es geht um Pensionen, nicht um die Wahrheit. Geld stopft den Medien-Mund.

Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden:  DIE-MACHT-UM-ACHT@KENFM.DE. Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.
Hier geht es zum Video:

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.