Das nächste Ziel einer US-gelenkten “Arabischen Frühlings-Rolle” könnte Saudi-Arabien sein …

nachdem sich die EUSA an Afghanistan und Iran die Zähne ausgebrochen haben.

Die Versuche in Afghanistan das Volk weiter zu spalten, rivalisierende Gruppen/Parteien/Milizen aufeinander zu hetzen, um dann mit Drohnenkrieg den “Frieden” herzustellen, haben längst begonnen und der dortige IS-IS is sicher wieder der gleiche US-IS wie in Syrien oder wie Boko-CIAram in Afrika. Und danach sollen auf den leerterrorisierten Regionen als “humanitäre Zonen” getarnte Stützpunkte an der chinesischen Grenze zur Infiltration von uigurischen, u.a. auf Guantanamo abgerichteten “Freiheitskämpfern” aufgebaut werden, wo sie nicht bereits schon existieren wie in Pakistan.

Das plakative Abrücken der Biden-Administration von den Saudis, wie schon der des Vorgängers sollte bei uns die Alarmglocken läuten lassen. Saudi-Arabien zum Target zu erklären, könnte leicht mit dem CIA-Märchen “Alibaba und die vierzig Teppichmesser” begründet werden. Obama Bin Laden kam ja schließlich aus Saudi-Arabien. Ein gefürchteter wahhabitischer Bush-Krieger.

Man könnte auf einen Schlag nicht nur das Madelaine-Albright-Beiboot “campact” mit seiner Galionsfigur Luisa Neubauer, der deutschen Greta und in Personal-Union Führungskraft (Young Leadership gechipt, gelabelt) der “Jungen Grünen” in die Befreiungsflotte einreihen.

“Fridays for future”: Die “Bewegung” der Millionärs- und Milliardärstöchter – SchweizerZeitung.ch

Sie gehört zur Großfamilie der Reemtsmas, die für ihre Milliarden seit über hundert Jahren über Millionen von Lungenkrerbs- und Lungenentzündungstoten, von COPD-Opfern ging und weiter geht.

amnesty international wäre wohl auch gleich dabei, und mit dem Schlachtruf “Adopt a Revolution” käme die gesamte Wellness-“Linke”-Schickeria noch dazu. Schließlich geht es ja um Demokratie, Menschenrechte, Frauenrechte, Schwulenrechte, Meinungsfreiheit, freie Berufswahl, Frauenfußball, Gewerkschaftsrechte …ENDLICH!!! Da werden unsere LEOs zu “Demokratie-Wagen!”, Flugzeugträger zur Arche Noah und die A400 M wird zur Friedenstaube … Und der PEN-Club darf wieder eine neue Ode an die Freiheit anstimmen: “Erst befrein wir Belarus, welch Gaudi, von dem bösen Putin-Diener und im Anschluss gleich nach Saudi, erst Mal Mekka dann Medina …”

Und auf der Fregatte Bayern darf man im Chinesen-Meer schon den ersten Endsieg feiern.

Gleichzeitig würde eines der Hauptzentren des Islam ausgelöscht, na ja, gerupft zu Burger Kings Chicken Wings.

Alles nur Verschwörungstheorie.

Eine kleine Zugabe ist dann aber doch notwendig.

Bei “Adopt a Revolution” waren durchaus honorige Organisationen und Menschen dabei gegen Libyen und Syrien: außer “medico international” noch weitere “NGO”s, wie die “AntiFa”, Linke wie Elmar Altvater & Konstantin Wecker, antifaschistische Demokraten wie Alfred Grosser … , die dann aber nach entsprechenden Offenen Briefen ihre Unterschriften zurückgezogen hatten …

Anders als bei CIA-gelengten Sprengung der Buddah-Statuen in Afghanistan, mit der die USA die Konflikte zwischen Buddhisten und Muslimen in der Region Mittel-Fernost zur Destabilisierung bis zu Regime-Changes verschärfen wollten, so wie es die US-Geheimdienste auch in den Konflikten zwischen Muslimen und Hindus tun,

anders als bei den US-gelengten Vernichtungen von Kulturdenkmälern, Religionsstätten im Irak, in Jugoslawien, in Libyen, im Yemen und in Syrien,

birgt ein Angriff auf Saudi-Arabien und seine religiösen Zentren die Gefahr des Zusammenschlusses von bisher tief zerstrittenen Richtungen des Islam, wie den Sunniten und Schiiten usw. … . Und damit käme auch die Verteidigung der drittwichtigsten muslimischen Gebets- und Pilgerstätte inter-arabisch und inter-muslimisch auf die Tagesordnung: die Verteidigung der Al Aqsa-Moschee in القدس Al-Quds/ ירושלים Jerusalem.

Ein solcher, größenwahnsinniger Kamikaze ist Biden zuzutrauen. Sein Vorgänger Großmaul war da aber bei aller Großmanns-Sucht vorsichtiger und auf die “Heimarbeit” fokussiert und auf den Rückzug aus unkalkulierbaren weltweiten Angriffs-Kriegshandlungen und deren Folgen für die USA.

Wenn der Rückzug der USA aus Afghanistan nicht bereits unter Trump ein Täuschungsmanöver war, unter Biden ist er es nicht erst seit der “versehentlichen ” Ermordung von 7 afghanischen Kindern durch US-Drohnen- Raketenbeschuss. Dieses Kriegsverbrechen dem IS in die Schuhe, die US-Boots zu schieben, war dann doch nicht mehr möglich, nachdem die behauptung einer Sprengstoffladung im PKW des ermordeten NGO-Mitarbeiters nicht aufrecht zu erhalten war: es waren Wasserkanister.

Im Schott des PKWs wurden teile einer US-Rakete gefunden, mit der die US-Drohnen bestückt sind.. Möglich wäre jetzt noch die Ausrede, der “NGO”-Mirabeiter habe geraubte US-Waffen geschmuggelt, sei ein getarnter IS-Kämpfer gewesen . Oder die nächste Version: der Angriff sei nicht von der US-Army ausgeführt worden. Das Massaker habe der IS durchgeführt. Bleibt dann noch die Frage, woher der IS die US-Waffen hat. Natürlich hat der IS die Waffen geraubt. Wie denn sonst kann er an Drohnen und Raketen kommen?

Was will die Kampagne
“Löffel für Konstantin Wecker” ?

Der Artikel entstand bereits 2012

Wir starten eine Kampagne: "Löffel für Konstantin Wecker"

Wir starten eine Kampagne: “Löffel für Konstantin Wecker” (Karikatur von Ursula Behr deren Portrait des nächsten Friedensnobelpreisträgers Stoltenberg hier noch fehlt . Liebe Urs, schick  mir das bitte so wie die obige Karikatur – wenns nach mir ginge, würde ich das andere Berlin Ursulin nennen. Warum ? Das kann man hier sehen) mit den Ursulinerinnen habe ich nix am Hut

Mir hat sich der Sinn der URS-Löffel-für Konstantin-Kampagne noch nicht vollständig erschlossen, aber lassest uns raten!

Super, die Initiatorin hat sofort Auskunft gegeben:

Deine Löffel Erklärung finde ich prima,
:*** Die Löffel sollen nachholen was versäumt wurde, ein Zitat aus der Facebookseite von Konstantin Wecker:  “Liebe Freunde, ich bin schon lange nicht mehr der Meinung, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen hätte und dass ich im Besitz der endgültigen Wahrheit sei….”

Er soll die Löffel auch behalten und ausgiebig benutzen und nicht den Löffel abgeben.
Das Rasmussen-Cartoon (Ursula Behr):

Um jeden Preis- Krieg ist Frieden!!! Deshalb auch keinen Waffenstillstand und keine Verhandlungen mit Gadaffi!

Angriffskrieg auf Libyen, um jeden Preis….Was ist das Öl nochmal wert?

Soll Konstatin Wecker zusammen mit Elmar Altvater die Giftbrühe auslöffeln, die ihm eine Mischung aus bezahlten Helfern und Funktionären  westlicher Dienste und GhostRidern aus Westerwelles AA-Thinktank mit dem Aufruf “Unterstützung für die zivile Opposition in Syrien” angerührt hat? Allen voran der Erstunterzeichner Ferhat Ahma, der wie Tom Königs  mit der “taz” der Meinung ist  „die Rebellen brauchen nach wie vor effizientere und bessere Waffenum den Sturz des Regimes zu beschleunigen“ und das auch laut propagiert:?

Oder soll Konstantin wie wir als Kinder das heilsame Lebertran zwar etwas spät aber vielleicht noch nicht zu spät ein Wenig Weisheit löffeln? (Bei Elmar Altvater hätte ich doch schon mit einer Restportion Altersweisheit gerechnet, die ihm den Löffel/Griffel bremst bei solcher Giftbrühe!)

Aus meiner aktiven Zeit als Streetworker in Frankfurt, Offenbach und Hanau kenne ich natürlich viele weitere Verwendungszwecke für Löffel, die aber hat Ursula Behr wohl nicht gemeint. Denn  mit solchen Löffeln sind die Killermaschinen in Vietnam, in Lybien und bei anderen mehr oder weniger erfolgreichen Demokratisierungskriegen wie dem anhaltenden in Syrien schon abgefüllt worden. Mit solchen Löffeln macht man aus einem Wecker nur einen Zeitzünder für terroristische FSAnschläge und -Massaker.

Auch dass aus dem Wecker jetzt ein Geller werden soll, halte ich für ausgeschlossen. (Für alle zu spät Geborenen: Uri Geller konnte mit Gedanken Knoten in Löffelstiele machen!). Dafür waren die Scharlatanerien des allerwertesten Uri zu harmlos und unpolitisch, politisch höchstens in dem Sinne, dass man sie wie “Wetten, dass” mit Philosophin Nena und Burdadame Furtwängler in die bundesdeutschen Flachbildhirne lanziert, um so die Heimatfront bei Laune und der Stange zu halten.

Hier wäre statt der Lanzensendung nun doch eher Lou van Burgs MegaShow “Der Goldene Schuss” zu nennen.. ein Gottschalk, des Böses dabei denkt.

Zu guter vorletzt, eine versönliche Abschluss-Bemerkung: vielleicht möchte Ursula Behr mit ihrer Karikatur des ideellen Gesamt-Königs vor der LCC-Karre verhindern, dass man alle Unterzeicher über den gleichen Löffel balbiert ? Oder heißt das, übern gleichen Kamm schert?

PPS: nach einer Meldung der gestrigen Frankfurter Rundschau, würde ich einen “Aufruf zur Unterstützung der zivilgesellschaftlichen Opposition in der Bundespolizei” vorschlagen!

Die Bundespolizei, hauptsächlich mit den Abschiebungen von Flüchtlingen in Hunger, Krieg, Folter, Seenot und andere Wohlfühlprogramme befasst, hat sich entschlossen , sich der Initiative “RESPEKT- kein Platz für Rassismus” anzuschliessen und am 19. Dezember zum Fest der Liebe im Airport Frankfurt ein Schild der Initiative mit diesem Slogan aufzuhängen. Das ist doch Mal ne gute Nachricht und ein netter Kontrast zu den Selbstverbrennungen und Selbsterschießungen und zum Selbstaufhängen dieser armen Menschen… Und unbestätigten Gerüchten zu Folge will ein gemischter Flashmob-Chor der Bundespolizei zum Aufhängen des Schildes das Weihnachtslied singen : “Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all. … 7 mit einem Schildbürgerstreich. oh kommet doch gleich”

Ich hoffe auf aufklärende Kommentare.

Und Konstantin, seis versichert: ich als “Frankfurter Wecker”-Frühgeschädigter ehemaliger HR-Hörer bin froh, dass es einen Wecker wie dich als Alternative gibt..

(auch hier eine Erklärung für die zu spät Geborenen: diese täglich-frühmorgendliche  RadioFolter wurde ab 6 Uhr 30  abwechselnd von Peter Frankenfeld (im karierten Sacko) und Hans-Joachim Kuhlenkampf (dem Bruder des berühmten Hessischen Oberstaatsanwalts, der die Hanauer SIEMENS-Nuklear-Betriebe jahrelang vor der Schließung mitschützen konnte) in täglich wechselnden hessischen Kleinstädten geshowmastert, dann gelegentlich von Heinz Ehrhardt, Otto Höpfner, Fred Metzler, und schließlich von Heinz Schenk, dem späteren GroßSchlappMaul und Wirt vom “Blauen Bock” mit seiner Assistentin Lia Wöhr (bekannter noch als Putzfrau in der Kultsendung “Familie Hesselbach” und als Partnerin von Lisl Christ im Frankfurter Volkstheater)

 Nun noch Mal ganz im Ernst zum Schluss, lieber Konstantin , Elmar und Jan, die Verbandelung der Adopt a Revolution-Beiräte und Erstunterzeichner mit der Terrororganisation “FSA” und deren Finanzierung und Ausbildung durch eine NordAtlantischeTerrorOrganisaton  hätte euch bekannt sein dürfen,  selbst wenn ihr nur die FAZ lesen würdet… Hier ein Ausschnitt aus einem Artikel des Portals “Noch ein Parteibuch” :

Die LCCs und Adopt-A-Revolution sind mit der Front der in Syrien aktiven bewaffneten NATO-Lakaien des sogenannten syrischen Nationalrats engstens verknüpft.

So zum Beispiel meldete das Tübinger IMI:(Aachener Friedenspreisträger 2011)

Hozan Ibrahim, Adopt-Beirat und Mitglied im Syrischen Nationalrat, fordert die Bundesregierung dazu auf, den Nationalrat als “legitime Vertretung des syrischen Volkes” anzuerkennen. Die Sache hat nur einen Haken: Große Teile der syrischen Opposition fühlen sich von ihm nicht vertreten. Dies liegt vor allem an der Forderung nach auswärtiger militärischer Unterstützung. Für Hosan Ibrahim ist klar: “Die politischen Mittel sind ausgeschöpft. Wir haben uns mehr vom Westen erwartet.” Auch Ferhad Ahma gibt an: „Man kann angesichts eines Regimes, das alle Vorschläge ablehnt, nicht auf eine friedliche oder politische Lösung setzen.“ Er geht davon aus, durch eine Bewaffnung der Freien Syrischen Armee könne die „Zivilbevölkerung zumindest punktuell geschützt werden.“

Ferhad Ahma sitzt ebenfalls im Beirat von Adopt-A-Revolution und war außerdem zuvor im sogenannten syrischen Nationalrat. Auf der Webseite von Adopt-A-Revolution wird Adopt-A-Revolution-Beirat Hozan Ibrahim als “Vertreter des AktivistInnen-Netzwerks Local Coordination Committees (LCC) of Syria” bezeichnet, womit sich der Kreis der Initiatoren des Spendenaufrufes zum Empfängerkreis schließt.

Liest man den neuen Spendenaufruf, könnte man glauben, die seien nun auf einmal Vertreter von Frieden geworden. Doch das stimmt mitnichten. Ferhad Ahma hat beim DLF vor kaum mehr als einer Woche folgendes erklärt:

Ich glaube, um schnellstmöglich einen Sturz des Regimes herbeizuführen, brauchen die Rebellen nach wie vor effiziente und bessere Waffen. Ansonsten wird dieser Kampf sich noch in die Länge ziehen

Quelle:

DLF am 03.12.2012: Ferhad Ahma über den Bürgerkrieg in Syrien

Gleichzeitig vertritt Ferhad Ahma in dem Spendenaufruf öffentlich die Auffassung:

“Unterzeichnen Sie diesen Aufruf und spenden Sie für die humanitäre Nothilfe und das zivilgesellschaftliche Engagement der unbewaffneten lokalen Basiskomitees in Syrien”

Das passt – wieder einmal – nicht wirklich gut zusammen. Angesichts dieses Widerspruches und der personellen Überschneidung mit den bewaffneten Strukturen liegt der Verdacht nahe, dass unter dem Deckmantel von Spenden für humanitäre Nothilfe und unbewaffnete lokale Basiskomitees in Wirklichkeit der bewaffnete Kampf von NATO-Lakaien in Syrien finanziert werden soll.

Einige der Erstunterzeichner wird das nicht stören. “Erstunterzeichnerin” Kristin Helberg beispielsweise hat kürzlich erst in der taz Waffen für den Anti-Regierungskampf in Syrien gefordert:

Kristin Helberg am 20.07.2012 in der Taz: Die Zukunft von Syrien wird im Kampf entschieden: Waffen für die Deserteure

Und die olivgrüne Taz ist es nun auch wieder, die Adopt-A-Revolution und deren neuen Spendenaufruf an führender Stelle verbreitet.

Ansonsten basiert der neue Spendenaufruf von Adopt-A-Revolution hauptsächlich darauf, den einem bekannten historischen Vorbild folgenden unkonventionellen Angriffskrieg gegen Syrien mit längst widerlegten Kriegslügen von Al Jazeera als “Revolution für die Freiheit”, “Wahrheit” und Spendenmotivation zu vermarkten.

So heißt es im Spendenaufruf:

“Allwöchentlich versammelten sich die Menschen, um friedlich für ihre Freiheit zu demonstrieren.”

Selbst in der FAZ kann man inzwischen nachlesen, dass das nicht die ganze Wahrheit ist, sondern dass es von Anfang an auch einen bewaffneten Anti-Regierungskampf in Syrien gegeben hat, der nur von der Führung von Al Jazeera absichtlich verschwiegen wurde:

FAZ: Ein Abschied von Al Dschazira Vergiss, was du gesehen hast!

Weiter heißt es in dem Spendenaufruf:

“Das Regime von Baschar al-Assad setzte von Anbeginn auf unerbittliche Härte, verweigerte jeden ernsthaften Dialog, jede einvernehmliche politische Lösung.”

Auch das ist schlicht gelogen. Es wurde wie von vielen Demonstranten verlangt, eine demokratische Verfassung und Medienfeiheit eingeführt, demokratische Wahlen abgehalten, Waffenstilstand gemacht, doch der mit Adopt-A-Revolution zum Teil personenidentische “Nationalrat” ist es, der mit der Angriffsoperation “Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien” versucht, an Wahlurnen vorbei mit Gewalt die Macht an sich zu reißen. Die syrische Regierung ist offen für Dialog, die NATO-geführte Opposition, für die um Spenden geworben wird, verweigrt sich.

weiter und mehr hier :http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/12/12/betrifft-neuaufguss-einer-alten-spende-fur-den-krieg-kampagne-von-adopt-a-revolution/#more-6849

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.