Mao Tse Tung zum drohenden US-Krieg gegen den Iran

“Seit neun Jahren halten die USA-Imperialisten unser Territorium Taiwan besetzt. Vor kurzem haben sie ihre Streitkräfte zur Besetzung Libanons entsandt. Die USA haben in der ganzen Welt in vielen Ländern Hunderte von Militärstützpunkten errichtet. Das chinesische Territorium Taiwan sowie Libanon und alle amerikanischen Stützpunkte auf fremdem Hoheitsgebiet sind Schlingen um den Hals des amerikanischen Imperialismus. Niemand anderer als die Amerikaner selbst haben diese Schlingen fabriziert und sie sich um den Hals gelegt, die Enden der Stricke aber dem chinesischen Volk, den Völkern der arabischen Länder und allen friedliebenden, gegen die Aggression kämpfenden Völkern der Welt in die Hand gegeben. Je länger die amerikanischen Aggressoren in diesen Gebieten verweilen, desto straffer ziehen sich die Schlingen um ihren Hals zusammen.”

Rede auf der Obersten Staatskonferenz (8. September 1958)

Danke an Knut Mellenthin für den Hinweis

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

15 Gedanken zu „Mao Tse Tung zum drohenden US-Krieg gegen den Iran“

  1. Nun dick,
    obwohl sie sich verabschiedet haben, gehe ich davon aus, dass Sie vielleicht noch mal vorbei schauen. Sie schrieben auf meine Reaktion: „genauso falsch wäre es, sich auf Hitler oder Stalin zu berufen,“ und einmal davon abgesehen, dass ich Hitler und Stalin nicht gleichsetze, war von „berufen“ in ihrem ursächlichem Kommentar nicht die Rede. Sie schrieben: „ist es relevant, was ein Massenmörder 1958 gesagt hat?“, somit ist es um die Relevanz einer Aussage gegangen, meines Erachtens etwas anderes, als sich auf eine Aussage berufen.
    Und schauen wir uns um, in dieser Welt, was ist an der damaligen Grundaussage falsch? Erinnern wir uns, Bismarck hat vor einen zwei Fronten Krieg gewarnt, der deutsche Kaiser hat ihn versucht zu verhindern, 1914, was nicht gelungen ist, die deutschen Faschisten haben diesen nicht einmal versucht zu vermeiden, besetzten Österreich, die Tschechische Republik, eroberten erst Polen, dann West- und Nordeuropa, bombardierten England, tummelten sich in Afrika und bissen sich letztlich die Zähne an der Sowjetunion aus, die USA heute sind auf dem ganzen Globus präsent und führen an den verschiedensten Ecken und Enden, gegen die verschiedensten Völker Krieg. Das ist keine Einfronten, kein Zweifronten, sondern ein Vielfronten Krieg, welcher unter den verschiedensten Bedingungen ausgefochten wird. Und wem machen sie verantwortlich für den Völkermord und die vielen Millionen Tote, welche US-amerikanischen Kriege hervorgebracht haben und immer noch hervorbringen und wo sehen sie da ein Ende der Fahnenstange?
    Was den Kontext des Zitats anbelangt, nun ja, so ist es durchaus ein vages Konstrukt, welches sicher glücklicher zu lösen gewesen wäre. Ein Toter kann nun wahrlich keine Aussage zu drohende Kriege machen! Das sich die USA am Iran überheben werden, ist sehr wahrscheinlich, auch auf Grund der vielen Fronten, an welchen sie sich tummeln. Nicht ohne Grund sind sie bemüht mit erheblichen Anstrengungen endlich Afghanistan zu befrieden und dort eine für das Land völlig über proportionierte Streitmacht aufzubauen, wie jüngst in London mit den Partnern beschlossen. Aber auch im Irak ist noch nicht Ruhe, dann brodelt es weiter in Afrika und in Lateinamerika, ja, da kann man selbst als Supermacht ins schwitzen kommen.

  2. sachliche Diskussion klappt hier nicht, ausgerechnet die taz wird als “YuppieZentralOrkan” verunglimpft, ich verabschiede mich und verschwende hier nicht länger meine Zeit.

  3. das finde ich jetzt echt lustig, wenn man hier den YuppieZentralOrkan als Beweis zitiert. Der liefert zur zeit noch die besten Vorlagen für jede Raubkriegserklärung: Wir befrein Iran mein Schatz, die Losung liefert uns die taz …

  4. @HaBE
    Warum werde ich als “agentprovokateur-Troll” bezeichnet, wenn ich versuche sachlich zu diskutieren?
    Ich halte Mao nunmal für einen Massenmörder und jeder, der sich in der Geschichte Chinas ein bisschen auskennt, wird das ähnlich sehen.

  5. @HabE
    Die Hauptarbeit, die Japaner aus China rauszuschmeißen, haben die Republikaner/Nationalisten unter Chiang Kai-shek geleistet. Das wird in der Geschichtsschreibung der VR naturgemäß anders dargestellt.
    Gräueltaten unter den Zivilisten haben im nachfolgenden Bürgerkrieg sowohl die Nationalisten als die Kommunisten begangen. Als Beispiel folgender Artikel in der taz: http://www.taz.de/1/leben/buchmessetazde/artikel/1/auf-den-schwertern-kein-tropfen-blut/
    Nach Gründung der VR initiierte Mao immer wieder Kampagnen, denen in der Folge jeweils bis zu zig Millionen Menschen zum Opfer fielen. Stichworte zum Nachschlagen: Hundert Blumen, Großer Sprung nach vorne, natürlich die Kulturrevolution, mit der Mao letztlich seine Absetzung verhindern konnte.

  6. ….übrigens habe ich inzwischen die Punkte Gandhis zu der damaligen Situation der Juden und Palästina gelesen und kann ihnen vor dem Hintergrund des Jahres 1938 voll zustimmen.

  7. Nö. Aber Mao Tse Tung als Massenmörder zu bezeichen, das wird hier nicht so stehen bleiben. Die Chinesischen Kommunisten haben unter seiner Führung das gsamte chineische territorium von den japanischen Faschisten befreit, hunderttausende aus den japanischen Konzentationslagern und Zwangsbordellen befreit, Abermillionen Chinesen aus der Sklaverei befreit, die Befreiungskriege in den nachbarländern unterstützt und bei asll diesen Kämpfen, Kriegen gab es viele Tote. Beschreibe doch Mal für die Hunderte von MitleserINNEN wann und wo und wieviele Massenmorde, an wievielen Menschen Mao Massenmord begangen haben soll. Nur zu, es gibt viele Menschen, die Dir auf Deine Beweisführung antworten können. Auch darauf bin ich gespannt. Wenn sie es nicht tun, habe ich auch dafür verständnis. Unsere Energen und unsere zeit sollten wir für Wichtigeres nutzen als agentprovokateur-Trolle zu mästen

  8. @HaBE, was soll eigentlich die unsachliche Formulierung “auf die Schliche kommen”? Ich habe die Kommentarfunktion genutzt, um sachlich meine Meinung zu äußern und ich habe auch niemanden angegriffen, im Gegensatz zu dir. Wenn freie Meinungsäußerung nicht erwünscht ist, musst du die Kommentarfunktion deaktivieren.

  9. @HaBE, ich verstehe den Zusammenhang nicht. Ich habe enormen Respekt von Gandhi und Mandela und ich weiß, ohne den Film auf arte gesehen zu haben, dass die Amis viel Unheil in Laos angerichtet haben. Ich habe oben Kissinger selbst als Kriegsverbrecher bezeichnet.
    Mein Punkt ist lediglich, dass man sich nicht auf Massenmörder berufen sollte. Ist das so schwer zu verstehen?

  10. das ist schon ziemlich dick, ich wllte es erst ausdünnen, aber ich lsses. Unser Dicker hätte heute mal den Film über Laos in arte sehen sollen. Das Schweinchen Dick bleibt lieber anonym, villeicht käme man ihm sonst auf die Schliche. Könnte er jetzt nach dem hier veröffentlichten Text von Ghandi zu Israel und den Zionisten auch den als Massenmörder oder Holocaustleugner hier einführen, oder Nelson Mandela ? Ich bin gespannt.

  11. Nachtrag: Taiwan ist kein Territorium der VR China. Der völkerrechtliche Status Taiwans ist ungeklärt. Die Propaganda in Bezug auf Taiwan wird auch heute noch in regelmäßigen Abständen aus der VR in die Medien gestreut…….

  12. @Tolo, genauso falsch wäre es, sich auf Hitler oder Stalin zu berufen, um mit deren Äußerungen die weltpolitische Situation in den 30ern belegen zu wollen. Sie hätten nur in einem historischen und wissenschaftlich aufbereiteten Gesamtbild eine Berechtigung.
    So fehlt auch der Kontext bei obigem Mao-Zitat, dass ausschließlich als Propaganda betrachtet werden muss, unabhängig davon, ob es in Teilen als historisch zutreffend bewertet werden könnte.

  13. Welche Ironie der Geschichte, dass der Massenmörder Mao später keine Probleme hatte, gemeinsam mit dem Massenmörder Kissinger den ersten Staatsbesuch eines amerikanischen Präsidenten (Nixon) in der VR China vorzubereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.