Die iranischen “Grünen” und der Westen — Eine gefährliche Liaison

von Sasan Fayazmanesh

(Sasan Fayazmanesh is Professor of Economics at
California State University, Fresno. He is the author of The United States and Iran: Sanctions, Wars and the Policy of Dual Containment (Routledge, 2008).  He can be reached at: sasan.fayazmanesh@gmail.com. – Seinen Artikel habe ich versucht noch schnell zu übersetzen, aber ich habe es nicht ganz geschafft. Die vollständige Übersetzung folgt in den nächsten Tagen. Er erscheint mir aber so wichtig, dass ich ihn  auch in seiner amerikanischen Urfassung hier auf die Seite stelle.  Ich empfehle ihn dringend vielen meiner besten Freunde, die mir vorwerfen, die iranische Opposition zuverraten)

In der iranischen Revolution von 1979 machten die liberalen Kräfte einen fatalen Fehler: sie übernahmnen die alte Regel “Der Feind meines Feindes ist mein Freund” und verbündeten sich dementsprechend mit nahezu allen Kräften, die in Opposition zum tyrannischen Regime des Shah Rheza Pahlewi standen. Das Ergebnis war, dass sie dabei halfen, die eine Form des Despotismus gegen eine andere auszutauschen: Monarchie gegen Theokratie.  Ein ähnlich fataler Fehler wird heute gemacht. Viele liberale Elemente verbünden sich wieder mit jedem, der gegen das derzeitige Regime im Iran steht, einschließlich der selben “westlichen” Staaten, die an vorderster Stelle die despotische Herrschaft des Shah großgefüttert haben.

Jahrzehntelang haben diese Staaten, besonders die USA und Israel, den Shah dabei unterstützt, dem iranischen Volk die grundlegendsten Rechte und Freiheiten zu rauben. Mithilfe dieser Staaten brachte dieser wahnsinnige Despot jede Oppostion gegen seine Herrschaft zum Schweigen, mit ihrer Hilfe baute er seine berüchtigte Geheimpolizei (den SAVAK) auf und weiter aus, ließ seine Gegner spurlos verschwinden und füllte die iranischen Kerker mit politischen Gefangenen – besonders das verhasste Evin-Gefängnis, das heute noch existiert. Er ließ sie foltern, verstümmeln und hinrichten. Die USA, Israel und alle ihre Verbündeten hatten keinerlei Probleme mit diesen Verstößen gegen die grundlegendsten Menschenrechte im Iran, so lange dieser “Hurensohn” “ihr Hurensohn” war und er sie zu Partnern beim Plündern der Reichtümer des Landes machte. …. (Hier endet vorläufig die Übersetzung, weiter auf Englisch)
The Iranian Greens and the West
A Dangerous Liaison
By SASAN FAYAZMANESH

In the 1979 Revolution in Iran the liberal forces made a fatal mistake: they adopted the old dictum of the enemy of my enemy is my friend and allied themselves with just about every force that opposed the tyrannical rule of the shah. The result was helping to replace one form of despotism for another: monarchy for theocracy.  A similar mistake seems to be made today. Many liberal elements are once again allying themselves with anyone who opposes the current regime in Iran, including the same “Western” countries that nourished the despotic rule of the shah in the first place.

For decades these countries, particularly the US and Israel, helped the shah to deprive Iranians of their most basic rights and freedoms. With the assistance of these countries, the demented despot silenced all opposition to his rule, built and expanded his notorious secret police, made his opponents disappear, and filled Iran’s dungeons, particularly the infamous Evin prison that is still in use, with political prisoners. He had them tortured, mutilated, and executed. The US, Israel and their allies, had no problem with these violations of basic human rights in Iran as long as the “son of a bitch” was “their son of a bitch” and made them a partner in the plunder of the wealth of the nation.

Afterward, these same countries gave us the dual containment policy that helped Saddam Hussein start one of the longest wars in the 20th century, the Iran-Iraq War. They closed their eyes to Saddam’s crimes and even assisted him in his criminal acts. With their help, the butcher of Baghdad killed and maimed hundreds of thousands of people by deploying chemical agents in the war, bombing civilians and laying cities to waste. The West had no problem with Saddam Hussein as long as he was their “son of a bitch.” But once the Iraq-Iran War ended and Saddam tried to become a free agent, the US, Israel and their allies gave us the first invasion of Iraq and the subsequent inhumane sanctions against the country, which resulted in the death of hundreds of thousands of Iraqis. Then they brought about the second invasion of Iraq, the “shock and awe,” indiscriminate bombing of the civilians, sadistic and horrendous treatment of prisoners at Abu Ghraib, the savagery in Fallujah, more death, destruction, and mayhem. Then Israel, that “only democracy in the Middle East,” and its Western allies, gave us the brutal war against the helpless Lebanese and the massacre in Gaza.

Has all this been forgotten? Have the liberal Iranian forces lost their memory? Are they suffering from historical amnesia? Indeed, the behavior of some of the supporters of the Iranian “Greens” leaves one with no choice but to conclude that they are either experiencing a memory loss or are amazingly ignorant. For example, according to The Washington Post, on November 2, 2009, “Ataollah Mohajerani, who has been a spokesman in Europe for presidential candidate-turned-dissident Mehdi Karroubi, came to Washington to address the annual conference of the Washington Institute for Near East Policy.” True, according to the report, Mr. Mohajerani’s talk, which included such things as “a rehashing of U.S. involvement in the 1953 coup in Tehran,” did not exactly please his audience. But why would a supporter of the Iranian “Greens” appear before the Washington Institute for Near East Policy (WINEP) crowd in the first place? Doesn’t he know what WINEP represents? Has he no idea that this “institute” is a “think tank” affiliate of the American Israel Public Affairs Committee (AIPAC)?  Is he not aware that AIPAC is the Israeli fifth column in the US, which, in spite of formulating US foreign policy in the Middle East, is caught every few years in the act of espionage? Is he ignorant of the fact that AIPAC-WINEP has been underwriting every sanction act against Iran since the early 1990s? Is he unaware that AIPAC-WINEP gave us Paul Wolfowitz, Richard Perle and associates, the Bush era architects of the genocidal war in Iraq? Does he not know that AIPAC-WINEP has brought us Dennis Ross and associates, the architects of the Obama era policy of “tough diplomacy,” a policy that was intended to bring nothing but more sanctions against Iran and, possibly, a war?  Is he not aware that AIPAC-WINEP’s interest in Iran stops at the doorstep of “Eretz Israel” and has nothing to do with democracy or human rights in Iran? How forgetful or ignorant can a supporter of the cleric Karroubi be?

Many supporters of Mir Hussein Mossavi have also shown either memory lapses or complete ignorance. Among these is Mohsen Makhmalbaf, an exiled filmmaker. On November 20, 2009, The Wall Street Journal reported that during his visit to Washington “Mr. Makhmalbaf, who was the campaign spokesman for the Iranian presidential challenger Mir Hossein Mousavi,” called for “President Barack Obama to increase his public support for Iranian democrats and significantly intensify financial pressure on Tehran’s elite military unit, the Iranian Revolutionary Guard Corps.” According to the report, “Makhmalbaf said the Iranian opposition movement supports targeted economic sanctions.” He was quoted as saying: “We need certain sanctions that put pressure on the government but not the people. . .  But they must be done quickly, or they won’t have an impact.” He was further quoted as saying: “We definitely want Obama to say he supports democracy. . .  If he doesn’t say that, he will lose his support in Iran.” The same report, but even more elaborate, appeared on “Time.com” on November 23, 2009, under the heading “Iran’s Green Movement Reaches Out to U.S.”

Has Mr. Makhmalbaf ever read an in-depth book on the history of US foreign policy? Does he know how foreign policy is made in the US? Does he think that such policies are actually made by the US president? Does he believe that since President Obama’s color of skin is dark and his IQ, compared to his predecessor, is above room temperature, the US policy toward Iran would be any different?  Has he ever studied the institutions or lobbies that make US foreign policy?  Does he know who the US friends in the Middle East are? Can he name one “democrat” among them? Why does he think that the US, with its very dark history in the Middle East, particularly in Iran, can bring about, or even support, democracy in Iran?

Makhmalbaf’s knowledge of history of the US foreign policy is only matched by his knowledge of unilateral and multilateral sanctions against Iran. He certainly has not studied the 30-year old sanction policy of the US toward Iran. He does not seem to know that numerous economic sanctions levied against Iran have always been “targeted.” They were targeted, for example, against Iran wining the Iran-Iraq War. Or they were targeted against Iran helping the Palestinians. They have even been targeted numerous times against the Iranian Revolutionary Guard Corps (IRGC), both in terms of US unilateral sanctions and multilateral sanctions. Makhmalbaf does not appear to have actually read the text of any sanction laws or resolutions passed against Iran—such as United Nations Security Council Resolutions 1737, 1747, and 1803— to see who the targeted individuals or companies are. He does not seem to know how these sanctions work and how, even though specifically “targeted,” they bring about severe economic hardship for ordinary people in Iran and kill and injure fellow Iranians because, due to the inability to procure spare parts, the dilapidated planes are unsafe and prone to crash.

Mr. Makhmalbaf could, of course, be forgiven for his short memory or lack of knowledge. After all, he is a filmmaker and not a policy analyst. One, however, cannot forgive the liberal Iranian professors in exile who show as much ignorance as the non-academic supporters of the “Greens.” Many of these academics appeal to Obama to bring democracy to Iran, to support the “Greens,” or to confine US sanctions to those “targeted” against IRGC. These same professors, who once opposed the tyrannical rule of the shah, now sign indiscriminately every harebrained petition that is put out in the name of supporting democracy in Iran. Their names often appear next to the neoconservative monarchists from such “think tank” joints as the Hoover Institute. They write editorial pages for the same outlets that gave us the likes of Judith Miller and David Gordon, the infamous “journalists” who pushed for the genocidal war in Iraq. They scramble to appear on TV shows for a moment of fame and glory, or to peddle their cheap and vacuous books, or to get another this or that chair of this or that. They are, in other words, the Iranian versions of the Iraqi Professor Kanan Makiya, who sold his soul for fame, only to find himself in shame once his US-Israeli friends had no further use for him.

The same goes for many liberal Iranian outlets or lobbyists that used to criticize the Bush Administration and the neoconservatives for their belligerent and dangerous policies toward Iran. Nowadays, they are bending backward to prove that they are loyal Americans, that they are no agents of the Iranian government, that they support the “Greens,” democracy in Iran and targeted sanctions. They even go as far as giving advice to the US government on drafting more effective sanctions. They propose amendments to already drafted sanction bills! In other words, similar to the infamous Iraqi National Congress, they are starting to act as native informants, paving the way for more sanctions and eventual military actions against Iran.

The Iranian exile supporters of the “Greens” should rest in peace. The AIPAC-WINEP mob and their representatives in the US government do not need any advice in drafting sanctions against Iran, targeted or otherwise. Take for example Mr. Stuart Levey, the Treasury Department’s Under Secretary for Terrorism and Financial Intelligence. He has been as busy passing targeted sanctions against Iran under the Obama Administration as he was under the Bush Administration. In a recent press release of the US Department of Treasury, on February 10, 2010, titled “Treasury Targets Iran’s Islamic Revolutionary Guard Corps,” Mr. Levey announced his latest efforts against the “IRGC and its dangerous activities.” The “dangerous” or “elicit activities” were said to be “WMD proliferation and support for terrorism.” These are the same charges that AIPAC-WINEP has been levying against Iran in general since the early 1990s. But now “Iran” has been replaced by “IRGC.” Mr. Levey’s press release explicitly stated that sanctions by the US against the IRGC are nothing new: “The U.S. has previously acted against the IRGC and the IRGC-Qods Force for their involvement in proliferation and terrorism support activities, respectively.” Indeed, the new sanctions were levied against the “subsidiaries” of a previously penalized construction firm.  The “dangerous” firm, according to the press release, has been “involved in the construction of streets, highways, tunnels, water conveyance projects, agricultural restoration projects, and pipelines.”  Does AIPAC-WINEP need any help from the Iranian exiles to draft sanctions? Is Mr. Levey’s sanction not targeted enough? Is it not uniquely designed to harm a “dangerous” firm and not the ordinary people of Iran?  If not, wait until you see the upcoming 4th United Nations Security Council sanction resolution against Iran.

The historical amnesia or ignorance of some supporters of the Iranian “Greens” is creating a dangerous liaison. We have seen such liaisons in the past, particularly the relationship between the Iraqi exiles, the US government and the AIPAC-WINEP gang. We have also seen the results. Let us not go down that road. If despotism in Iran is to end, it must be ended by the people of Iran, without any help or appeal to those countries who are interested in Iran only insofar as their colonial aims are concerned.

Sasan Fayazmanesh is Professor of Economics at
California State University, Fresno. He is the author of The United States and Iran: Sanctions, Wars and the Policy of Dual Containment (Routledge, 2008).  He can be reached at: sasan.fayazmanesh@gmail.com.


Boycott Israel: hands off Iran


Vous avez reçu ce message, car vous êtes abonné au groupe
Groupe “Tlaxcala” de Google Groupes.
Pour transmettre des messages à ce groupe, envoyez un e-mail à
l’adresse tlaxcala@googlegroups.com
Pour résilier votre abonnement à ce groupe, envoyez un e-mail à
l’adresse tlaxcala+unsubscribe@googlegroups.com
Pour afficher d’autres options, visitez ce groupe à l’adresse
http://groups.google.fr/group/tlaxcala?hl=fr?hl=en

Die folgende Fußnote stammt aus wikipedia: ich führe sie hier an weil ich befürchte, dass sie in den nächsten Wochen auf unerklärliche weise verschwinden wird oder nur noch in “korrigierter Form” zu lesen ist.

Operation Ajax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Titelbild der Teheraner Wochenzeitung Tehran Mosavar nach der Operation Ajax

Operation Ajax (auch TPAJAX) bezeichnet eine historische und in ihrer Art für weitere Aktionen beispielgebende CIA/MI6-Operation im Jahr 1953, bei der im Iran der populäre Premierminister Mohammad Mossadegh gestürzt und eine vom Schah Mohammad Reza Pahlavi favorisierte Regierung installiert wurde.

Geleitet wurde die Aktion von Kermit Roosevelt jr., unterstützt durch Donald Wilbur, einen weiteren Agenten der Operation Ajax. Zusammen mit Loy Henderson,[1] dem US-Botschafter im Iran, überredeten sie den Schah zum Sturz Mossadeghs. Vorher sah der Schah sich jedoch veranlasst, den Iran zu verlassen. Er floh vorübergehend über Bagdad nach Italien, kehrte jedoch am 22. August 1953 triumphal zurück – nach dem Sturz Mossadeghs durch General Fazlollah Zahedi.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Geschichte [Bearbeiten]

Vorgeschichte [Bearbeiten]

Am 29. April 1951 ernannte der Schah Mossadegh zum Premierminister, nachdem am 7. März 1951 ein tödliches Attentat auf Premierminister Haj Ali Razmara begangen worden war. Dessen Nachfolger Hossein Ala’ war nach wenigen Tagen wegen des politischen Drucks der Anhänger Mossadeghs zurückgetreten. Neun Tage später wurde Mossadegh vom Parlament mit 99 zu 3 Stimmen im Amt bestätigt.[2] Bereits am 15. März 1951, eine Woche nach der Ermordung Premierminister Razmaras durch Khalil Tahmassebi, ein Mitglied der Fedajin-e Islam, hatte des Parlament das Gesetz zur Verstaatlichung der Ölförder- und Raffinerieanlagen verabschiedet. Auslöser war der von Großbritannien geführte internationale Ölkonzern Anglo-Iranian Oil Company (AIOC, später umbenannt in BP), der das Ölgeschäft des Landes beherrschte und sich weigerte, die Gewinne aus dem Ölgeschäft in von iranischer Seite neu gefordertem Umfang zu teilen. Nach dem Abkommen vom 29. April 1933, das eine Laufzeit von 60 Jahren hatte, belief sich der persische Anteil am Gewinn auf 20 %, während der Staatsanteil in den umliegenden Ölförderländern in neueren Verträgen mit amerikanischen Mineralölkonzernen mit bis zu 50% in der Regel deutlich höher lag.

In den folgenden zwei Jahren der Amtszeit Mossadeghs tobte ein erbitterter diplomatischer Kampf zwischen den Briten, die die Verstaatlichung rückgängig machen wollten, und den iranischen Nationalisten [3], der sich zu einer internationalen Krise, der Abadan-Krise, ausweitete. Unter Dwight D. Eisenhower, schwenkte 1953 die USA auf die britische Linie ein, weil es Churchill gelungen war, ihn davon zu überzeugen, dass Mossadegh letztlich dem Kommunismus in Iran Tür und Tor öffnen würde, [3] ein Bündnis Mossadeghs mit der kommunistischen Tudeh Partei und damit eine Annäherung des Iran an die Sowjetunion bevorstehen könnte.

Am 20. Juli 1953 schrieb die Führung der Tudeh-Partei einen offenen Brief an Mossadegh, in dem sie die Kündigung aller Abkommen zur militärischen und technischen Hilfe durch die USA und den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit den USA forderte. Am folgenden Tag kam es zu einer von der Tudeh-Partei organisierten Massendemonstration mit geschätzten 40.000 Teilnehmern, um den Forderungen nach Abbruch der Beziehungen zu den USA Nachdruck zu verleihen. Die Sowjetunion fragte am 9. August 1953 an, ob ein Verhandlungsteam in den Iran kommen könne, um Mossadegh Wirtschaftshilfe und die Rückgabe von elf Tonnen Gold, die die Sowjetunion nach dem Abzug ihrer Truppen nach Ende des Zweiten Weltkriegs aus Iran mitgenommen hatte, anzubieten.[4]

Nachdem am 2. August 1953 Mossadegh die Kontrolle über die königlichen Paläste übernommen hatte, wurde dem Schah nicht mehr gestattet, ohne vorherige Erlaubnis des Ministerpräsidenten Besucher zu empfangen.[5] Die Abgeordneten des iranischen Parlaments hatten sich inzwischen mehrheitlich gegen Mossadegh gestellt. Da entschied sich Mossadegh, das Parlament über ein Referendum aufzulösen. Ein am 3. August 1953 abgehaltenes Referendum zur Auflösung des Parlaments und zur Bestätigung weitreichender Befugnisse des Ministerpräsidenten brachte Mossadegh eine überwältigende Mehrheit. Damit schien der Schah die Kontrolle über den Iran zu verlieren.

Vorbereitung [Bearbeiten]

Am 6. Juli 1953[6] oder 19. Juli 1953[7] reiste Kermit Roosevelt jr. in den Iran, um sich mit General Fazlollah Zahedi zu treffen. Der Plan zum Putsch gegen Mossadegh, von US-Präsident Eisenhower abgesegnet, beinhaltete die Bildung einer Widerstandsbewegung (Komitee der 46) unter iranischen Offizieren und Zivilisten (u.a. Hasan Arfa), deren Leitung Zahedi übernehmen sollte. Ein weiterer US-Militär, Oberst Schwarzkopf, reiste am 1. August 1953 nach Teheran, soll jedoch Tage später das Land wieder verlassen haben.

„Es war keinesfalls die Absicht der CIA“, wie der französische Journalist Gérard de Villiers schreibt, „einen militärischen Konflikt auszulösen“, was mit den 900 Mann der amerikanischen Militärmission auch nicht möglich gewesen wäre, sondern „den Widerstand gegen Mossadegh zu organisieren und zu koordinieren“.[8]

Dazu stellte CIA-Chef Allen Welsh Dulles eine Million US-Dollar zur Verfügung für „jedwede Maßnahme“, die geeignet war, „zum Sturz Mossadeghs zu führen“. Sein Bruder, der US-Außenminister John Foster Dulles, ordnete den US-Botschafter in Teheran an, putschwillige Iraner als Helfer zu rekrutieren.[9]

Ausführung [Bearbeiten]

Anti-Schah-Demonstration von Mitgliedern der Tudeh-Partei, 16. August 1953

Am 15. August 1953 schien Mossadegh von einem geplanten Putschversuch unterrichtet worden zu sein. Eine Belagerung seines Wohnsitzes durch Truppen des Oberst Nematollah Nassiri, dem Leiter der kaiserlichen Palastwache und späteren SAVAK-Direktor, wurde von Mossadegh-treuen Truppen an diesem Tag verhindert. Nassiri wurde verhaftet und der Putsch faktisch niedergeschlagen. Mossadegh sagte am nächsten Morgen in einer Rundfunkansprache:

„In der vergangenen Nacht wurde ein Staatsstreich gegen die Regierung versucht. Die meisten Verräter sind hinter Gittern. Nur Zahedi und einem kleinen Kern konnte die Flucht gelingen. Ich setze eine Belohnung von 500.000 Rial für die Ergreifung Zahedis aus. Tod allen Verrätern![10]

Als der Schah erfuhr, dass die Verhaftung Mossadeghs misslungen war, flog er am 16. August 1953 von seiner Residenz in Ramsar mit seiner Privatmaschine in Richtung Bagdad. Begleitet wurde er von seiner Frau Soraya, seinem Adjutanten Major Atabai, Oberleutnant Khatami und einem Piloten.[11] Der Weiterflug am 18. August 1953 in Richtung Rom erfolgte mit einer gecharterten englischen Privatmaschine.

Pro-Schah-Demonstration angeführt von Schaban Jafari, 17. August

Am 16. August 1953 gab es drei Ereignisse zu Ungunsten Mossadeghs. Die Tudeh-Partei und ihr nahe stehende Zeitschriften brachten erstens in Titelzeilen die Schlagzeilen: „Die Macht gehört uns“ sowie „Wir fordern die Ausrufung der Republik und die Eröffnung eines Prozesses gegen den Schah“[12]. Am gleichen Tag wurde von militanten Mitgliedern der Tudeh-Partei das Grabmal Reza Schah Pahlavis in Ray entweiht. Zweitens wendete sich Parlamentspräsident Ayatollah Kashani und sein Stellvertreter Ayatollah Behbahani gegen Mossadegh. Behbahani warnte in öffentlichen Aufrufen vor der „Roten Gefahr“, die durch Mossadegh zum Niedergang des Islam führen würde. Drittens war General Teymur Bachtiar, der Oberbefehlshaber der Streitkräfte in Kermanshah zu Oberst Nassiri übergelaufen und beabsichtigte mit seinen Truppen in Teheran einzumarschieren. Bachtiar wurde später erster Direktor des SAVAK.

Für den 17. August 1953 organisierte Kermit Roosevelt jr. eine Pro-Schah-Demonstration. Zu diesem Zweck wurde von Roosevelt ein bekannter Kraftsportler der Zurkhaneh mit dem Namen Schabân Jafari (von seinen politischen Gegner Schaban der Hirnlose genannt) beauftragt, mit 300 bis 400 Rowdies auf Anweisung Unruhe zu stiften – er sollte Pro-Schah-Parolen skandieren. [13] US-Botschafter Loy Henderson wechselte am 18. August 1953 in Teheran ca. 400.000 US-Dollar bei der persischen Staatsbank Melli in Rial und Toman. Die Banknoten wurden danach vom Mann ohne Gehirn unter Passanten verteilt. Diejenigen, die „Hoch lebe der Schah“ schrien, bekamen eine 10-Rial-Banknote.[14]

Soldaten umstellen das Parlamentsgebäude in Teheran, 19. August 1953

Am Abend des 18. August 1953 kamen die britische und die amerikanische Regierung zu dem Schluss, dass der Versuch, Mossadegh abzusetzen gescheitert wäre. Die CIA-Agenten wurden angewiesen, den Iran zu verlassen. In einem für den US-Präsidenten verfassten Memorandum wurde empfohlen, Mossadegh zu unterstützen. US-Botschafter Loy Henderson begab sich in den Amtssitz des Premierministers und wurde von Mossadegh empfangen. Henderson fragte Mossadegh, ob er ihm denn erklären könne, was denn in den letzten Tagen genau passiert sei, damit er seine Regierung informieren könne. Er selbst habe sich im Urlaub befunden und sei erst heute zurückgekehrt. Mossadegh sagte, er habe das Parlament aufgelöst, “da es sich als dem iranischen Volk nicht würdig erwiesen habe”. Der Schah sei von den Briten aufgefordert worden, ihn verhaften zu lassen. Als Nassiri dann kam, um ihn zu verhaften, wurde er selbst verhaftet. Im übrigen, erklärte Mossadegh, dass er von einem Dekret des Schahs, nach dem er als Premierminister abgesetzt sei, nichts wisse. Und selbst wenn es dieses Dekret gegeben hätte, hätte er es nicht anerkannt, da der Schah nach seiner Auffassung eine rein zeremonielle Funktion habe. Henderson war nun klar, dass Mossadegh mit der Verhaftung Nassiris entgegen der iranischen Verfassung gehandelt hatte. Nach der Verfassung war der Schah berechtigt, den Premierminister nach der Auflösung des Parlaments, das den Premierminister gewählt hatte, abzusetzen und durch einen Interimspremierminister bis zur Neuwahl des Parlaments zu ersetzen. Henderson verabschiedete sich nach diesem ausführlichen Gespräch, und Mossadegh war der Überzeugung, dass die USA nun auf seiner Seite stünden.[15]

Ein Panzer auf dem Weg zum Haus von Mohammad Mossadegh, 19. August 1953

Am 19. August 1953 (28. Mordad 1332) entwickelte sich der Tag aber völlig anders, als Henderson erwartet und Mossadegh gehofft hatte. Zunächst schlossen sich Polizei- und Militäreinheiten, deren Anführer aus dem „Komitee der 46“ sich der Schah zuvor versichert hatte, den Mossadeghgegnern an und stürmten Außenministerium, Polizeizentrale und Hauptquartier des Armee-Generalstabs.[9] Mossadegh wurde verhaftet und General Fazlollah Zahedi übernahm die Funktion des Premierministers, nachdem der Schah auf Drängen der CIA bereits am 13. August 1953[7] ein Dekret zur Absetzung Mossadeghs und zur Einsetzung Zahedis unterzeichnet hatte. Um der Bevölkerung den Erlass bekannt zu machen, ließ der Sohn von General Zahedi, Ardeshir Zahedi, 10.000 Exemplare in einer Druckerei herstellen und unter der Bevölkerung verteilen. Die Pro-Mossadegh-Truppen, die zwar alarmiert waren und wichtige Positionen in Teheran besetzt hatten, verhielten sich neutral bzw. waren nach einer Rede General Zahedis auf dem Parlamentsplatz Baharestan auf dessen Seite. „Im Grunde hat die Armee die entscheidende Wende gebracht“, so de Villiers, „die Masse der Demonstranten ist nur für einige besondere Aufgaben eingesetzt worden […] insbesondere aber, um der Intervention der Militärs einen spontan-populistischen Charakter zu verleihen.“[16]

Die bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Mossadegh-Anhängern und General Zahedi ergebenen Truppen fanden überwiegend vor dem Haus Mossadeghs statt und forderten über 200 Tote und 300 Verwundete.[17] Nach de Villiers hat die Operation Wiedereinsetzung des Schah die CIA genau 32,643 Millionen Rial gekostet, was zu jener Zeit einer Summe von 390.000 US-Dollar entsprach.[18]

Folgen [Bearbeiten]

Jede nach dem Sturz Mossadeghs vom Parlament gewählte Regierung arbeitete eng mit dem Schah zusammen. Reformen wie z.B. die Weiße Revolution wurde explizit vom Schah vorgestellt und mittels Referendum verabschiedet. Auch kann die Gründung des iranischen Geheimdienstes SAVAK als Folge der Regierungszeit Mossadeghs angesehen werden. Nach diesen Vorkommnissen wollte der Schah seine Position unter allen Umständen festigen. Der SAVAK bekämpfte marxistische und islamistische Guerillabewegungen rigoros. Widerstand gegen die Politik des Schah wurde unterdrückt bis es 1978 zu einer Öffnung des politischen Raumes kam, was dann 1979 zur Islamischen Revolution und zum Sturz des Schahs führte.

Was die Ölpolitik betraf, übernahm 1954 ein internationales Konsortium für die nächsten 25 Jahre die Förderung und Vermarktung des iranischen Erdöls. Dabei wurde in der britische Anteil auf 40 % reduziert, bei gleichzeitigem Einstieg von fünf amerikanischen Ölgesellschaften mit 40 % Geschäftsanteil, 14 % gelangten an Royal Dutch Shell und 6 % an die französische Firma CFP (später Total). Der iranische Gewinnanteil an den Erdöleinnahmen betrug zunächst 25 %.[19] Der Vertrag wurde nach der durch den Schah initiierten Gründung der OPEC mehrfach geändert, so dass der iranische Anteil an den Erdöleinnahmen am Ende mehr als 50% erreichte. Die Laufzeit des Konsortialvertrages endete 1979.[20]

Der Autor Tim Weiner kommentiert die Rolle der CIA in der Operation Ajax: „Es war kein Beweis dafür, dass die CIA Regierungen stürzen und Herrscher einsetzen konnte; er war ein Einzelfall, in dem gerade zur richtigen Zeit in der richtigen Weise das richtige Quantum Beihilfe geleistet wurde. Dadurch dass die CIA sich die Gefolgschaft von Soldaten und Straßengesindel gekauft hatte, konnte sie de

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ EIGENWERBEBLOCK€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

“unter-schlag-zeilen”: wenn die Kunst unter die Leute geht.

313 seiten politische Lyrik und Grafik von HaBE

Aus dem Vorwort von Ingrid und Gerhard Zwerenz für HaBEs AgitProvoLyrik&Grafik-Buch “unter-schlag-zeilen / befreite worte /gebrochene reime/ zur lage” : Nur keinen Streit vermeiden ..Es kann einen Autor teuer zu stehen kommen, wenn er sich strikt an das hält, was er schreibt.. Mundtot ist der Titel eines Gedichts von Hartmut Barth-Engelbart: “Wenn wir / nicht früh / genug / den Mund / aufmachen / haben wir/ am Ende / gar nichts mehr / zu sagen” Der Lyriker ..aus Hanau denkt gar nicht daran den Mund zu halten Seine Feinde finden, er hat eine zu große Klappe. Die zitierten epigrammatischen Zeilen erinnern an Erich Fried, dem seine Verse nicht wenig Ärger eintrugen. Für Barth-Engelbart eskalierte der Ärger. Vor einigen Monaten wurden seine Gedichte auf offener Straße verhaftet. Wie aber kamen sie dahin? HaBE ist das Gegenteil eines Innenweltdichters. Mit Poesie und Prosa begibt er sich mitten unter die Leute (mit den ) bewährten Widerstandslesungen, denen es in Hanau und anderswo nicht an Publikum mangelt. Von wegen, die Menschen interessieren sich nicht für Literatur, sie tun es durchaus, wenn Literatur sich für sie interessiert….. Weshalb sich Polizei und Justiz für HaBEs Verse interessierten, ist eine bunte Geschichte. Der Autor erzählt sie in diesem Sammelband, der Spannung aufbaut wie ein Krimi, wer die Täter sind verraten wir nicht…

Das Buch ist dem langjährigen Duett-Partner HaBEs, dem Bassklarinett-& Saxophon-& Kompon- & Humanisten des Frankfurter ensemble modern Wolfgang Stryi gewidmet, der im Erscheiningsjahr noch vor Erscheinen des Buches starb, nach 15 Jahren gemeinsamer WiderstandslesungsKonzerte.

“unter-schlag-zeilen / befreite worte /gebrochene reime/ zur lage”
313 seiten politische Lyrik und Grafik von HaBE / Buchgestaltung : Jürgen Tauras / (c) 2005 Zambon-Verlag Frankfurt/Main / SemiHardcoverBroschur ISBN 3-88975-107-5 / 15,– €

Im gleichen Verlag das HaBE-KinderBuch von der Ziege “ZORA”

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ ENDES DES EIGENWERBEBLOCKES€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.