Die Dreißig Silberlinge der Rechts-Links-Synthese Unterrichts-Handreichung für Reli / Deutsch / Geschichte / PW

wenn sich jemand nach einer Missetat heimlich davon macht, ohne dafür geradezustehn, dann sagt man umgangssprachlich: er/sie/es geht stiften.     Thomas Immanuel Steinberg erläutert den Begriff und seine politisch-ethymologischen Wurzeln mit einer anschaulichen Erzählung, einem historisch-klassisch-aktuellen Beispiel

eine lohnende Handreichung für den fächerübergreifenden Unterrricht in Religion, Geschichte, Deutsch und PW aller Klassen und Stufen) 

Thomas Immanuel Steinberg   Dreißig Silberlinge:  Kaum hatte ich gelesen, daß selbst die Rosa-Luxemburg-Stiftung Finkelstein nicht hören mag, da schrieb mir mein Bruder im Geiste, auch er vom Stamme Levi oder so, ganz lapidar: Die Zionisten werden es schätzen. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung  kann sich an den dreißig Silberlingen ergötzen.

(Für den, der den Religionsunterrricht verschlafen hat: Dreißig Silberlinge waren der Judaslohn für den Verrat des Menschensohnes an die Hohenpriester.) 

UND HIER geht die Geschichte weiter:http://www.steinbergrecherche.com/10diffamierung.htm#Silberlinge

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.