Terrorkalif Obama (“Bin auch in Aden”) im Gegenwind der UNO

Terrorkalif Obama im Gegenwind der UNO

Nachdem nun sogar der Daesh mit seinen Gotteskriegern Obama zum Kalifen des IS gekührt und sich bei ihm für die Waffenhilfe aus dem zerstörten Libyen bedankt hat, wird es langsam ungemütlich für die Kriegstreiber in Washington

Uncle Sam beim FeuermachenKommentar – Wie der Präsident der 70. UN-Vollversammlung Mogens Lykketoft unlängst in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Tass bekannt gab, war die ‘Demokratisierung’ des Iraks keine gute Idee.

  • „Wir können nicht abstreiten, dass die Invasion der USA im Jahr 2003 aus vielen Gründen – und der Präsident Obama hat es selbst gesagt – eine falsche Entscheidung war. Als noch gefährlicher erwies sich jedoch, dass jene, die diese Entscheidung getroffen haben, keinerlei Vorstellung besaßen, womit sie es zu tun haben. Ihnen war unklar, wie sich die Folgen zunehmender Differenzen in der Gesellschaft vermeiden lassen, was den Nährboden für das Entstehen des IS geschaffen hat.“

So ist das eben mit den westlichen Gotteskriegern (In God We Trust). Die US- Soldaten sind wohl darauf ausgebildet, jederzeit improvisieren zu können. Deren Planung befasst sich vor allem mit dem Reingehen und nicht mit dem Rückzug. Dieses Verhalten scheint aus dem Vietnamkrieg zu stammen, bei dem so gut wie nichts aus Washington heraus planbar war. Die Situation im Dschungelkampf gebietet Improvisationstalent geradezu, will man überleben. An den Schreibtischen Washingtons wusste damals niemand, wie es in den Kriegsgefangenenlagern nahe der Grenze zu Laos tatsächlich aussah. Also lautete die Devise vor Ort: „Erst mal reingehen und die Lage peilen, dann fällt uns auch was geeignetes ein.“ Hat damals schon nicht geklappt, wie wir alle wissen.

Jene uniformierten Schlauberger, die nach der Ermordung von drei Millionen Vietnamesen Hals über Kopf aus dem geschundenen Land fliehen mussten, sitzen heute an den höchsten Stellen im Pentagon und….planen. Rein ja, raus…wir werden sehen. In Afghanistan sitzen die Jungs fest mit ihren schweren Waffen. Eigentlich sollten sie die TAPI- Pipeline (von Turkmenistan über Afghanistan und Pakistan nach Indien) bewachen. Allerdings sind der US- Army Flüge über russisches Terrain mittlerweile nicht mehr möglich, also sitzen sie dort unten fest und zahlen immense Summen an die dortigen Warlords, damit diese sie in Ruhe lassen.

Im Irak versuchen die ‘Herren der Welt’ noch in letzter Minute, zu retten, was vom Führungsstab ihrer geliebten Terroristenbrut IS noch übrig ist. Es spricht sich herum, wer den IS tatsächlich geschaffen hat, nämlich die CIA persönlich. Ebenso wie auch al-CIAda (all CIA.data). Danach kam Libyen dran, wo die NATO unter US- Herrschaft etwa 80.000 Menschen ermordete und das National Transitional Council (NTC) massiv bewaffnete. Aus diesem ging dann in Syrien der heutige IS hervor. Und der Erfolg? Die libyschen Ölquellen liegen alle fest in den Händen der dortigen Extremisten, dabei wollten doch Amerika, Italien und Frankreich sich daran die Taschen füllen.

Erst kürzlich hat ein US- Sonderkommando versucht, sich erneut an die libyschen Reichtümer heranzuwanzen…und wurde auf der Stelle verjagt. Rein ja, raus… wir werden sehen. Alles in allem ein immenser Fehlschlag, wie auch jetzt in Syrien. Dort stehen diese Schwachköpfe erneut vor den Scherben ihrer eigenen, missratenen Politik und können nur noch dicke Backen machen. Allerdings müssen sie dort nicht raus, weil sie es gar nicht erst hinein geschafft haben. Dafür sorgen die russischen S 400, die den syrischen Luftraum hermetisch abriegeln. Was bleibt, ist noch ein wenig Ukraine und ein paar grenzdebile baltische Staatschefs, die den Schwachsinn immer noch glauben. Das war’s. Euch allen ein friedliches Jahr 2016.

Bis hierhin original DENKBONUS

HaBE noch ne Schlussbemerkung dazu: zu hoffen ist, dass auch die deutsche AWACS-Luftausspähung und Zieldatensammlung durch syrisch-russische Maßnahmen -um im militärischen Sprachgebrauch zu bleiben – ein Rohrkrepierer, ein Schuss in Ofen bleibt.

Ich wünsche allen die HaBE-Seiten Mit-Lesenden ein friedlicheres neues Jahr und dass in dieser Blockade-/Demo-feindlichen Jahreszeit nicht weitere Kriege ausgebrochen werden. Wenn es weiter so mild bleibt, könnte es aber noch ein heißer Anti-Kriegs-Winter werden.

Hier die von Uli Gellermann in der RATIONAL-GALERIE zuerst veröffentlichte “open petition” an die Soldaten des Syrienkommandos der Bundeswehr:

Hier kann sie mit unterzeichnet werden: (die bisherigen 97 Mitunterzeichnenden kann man schnell ausschalten, wenn es aber 10 oder 100 Mal so viele werden, dann wird es etwas schwieriger. Noch besser wären auch 1000Mal so viele… .. aber zunächst erst Mal 10 Mal 97 !! :-O)))))

https://www.openpetition.de/petition/online/soldaten-verweigert-den-syrien-befehl-wer-seinem-land-treu-dient-sagt-nein

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

2 Gedanken zu „Terrorkalif Obama (“Bin auch in Aden”) im Gegenwind der UNO“

  1. Putin hat die Amerikaner damals auch vor dem Einmarch in den Irak gewarnt und dann auch noch eine Hirnlose, vollkommen korrupte Regierung dort installieren, wo Milliarden spurlos verschwanden. Kriminelle Dummheit, denn die Clan- und Stammes Strukturen dort funktionierten JahrTausende

  2. -jedoch, dass jene, die diese Entscheidung getroffen haben, keinerlei Vorstellung besaßen, womit sie es zu tun haben.-
    Die Entscheidungsträger hätten den Spiegel lesen sollen.
    Es stand am 24.02.2003 im Spiegel
    “SPIEGEL: Sollten die Amerikaner nun ohne Billigung des Sicherheitsrats, also quasi im Alleingang einen Krieg gegen den Irak führen, mit welchen Konsequenzen rechnen Sie dann?

    Mubarak: Dann droht Terror in aller Welt, es wird schrecklich werden. Vielleicht geschieht das nicht auf Anhieb, aber der Terrorismus wird fürchterliche Formen annehmen.“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-26448572.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.