ARD-Desinformation zur Ukraine: Beschwerde beim NDR-Rundfunkrat durch Ex-Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam

Der ehemalige Redakteur der Tagesschau, ehemaliges Vorstandsmitglied der IG-Medien//ver.di, Honorarprofessor an der Universität Taipeh/Taiwan, der Publizist und Autor Volker Bräutigam hat gegen die desinformierende Ukraine-Berichterstattung des NDR beim NDR-Rundfunkrat Beschwerde eingelegt.

(Siehe auch: HaBE Beschwerde beim ZDF Fernsehrat eingelegt: ZDF tarnt Ukraine-NATO-Spionage-Einsätze als OSZE-Missionen)

8.600 Mal wurden diese Texte allein hier innerhalb von zweiTagen aufgerufen. Das ist gut so. Besser – so schreibt mir Volker Bräutigam – wäre es, die Leser würden selbst eine frei formulierte Protestmail wegen der tendenziösen Berichterstattung an den NDR schicken, und zwar an dessen Aufsichtsgremium, den Rundfunkrat, via Mail

gremienbuero@ndr.de

Das erhöht dort vielleicht noch den Handlungsdruck… Es genügen ja schon ein paar Zeilen, juristisch argumentieren muss niemand! Also, gleich schreiben!!!

 

(Siehe dazu auch den Georg/Bräutigam-Ukraine-Artikel in der nrhz (neue rheinische zeitung):http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20289

“Ein ungewöhnlicher Einsatz”)

Volker Bräutigam
Adlerweg 1
23879 Mölln

 

Frau Ute Schildt, Vorsitzende des NDR-Rundfunkrats
Hamburg
Rothenbaumchaussee 131

Nachrichtlich an:
Herrn Intendant Lutz Marmor (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Herrn ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke (redaktion@tagesschau.de)
Frau Chefredakteurin Claudia Spiewak (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Redakteursausschuss des NDR (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Beschwerde über desinformierende Ukraine-Berichterstattung des NDR resp. der Redaktion ARD-aktuell

Sehr geehrte Frau Schildt,
hiermit mache ich von meinem Recht Gebrauch, wegen Art der Berichterstattung des NDR und der von ihm zu organisierenden Sendungen fürs Erste Deutsche Fernsehen, ARD-aktuell, über die Ereignisse in der Ukraine

Beschwerde wegen Verletzung des NDR-Staatsvertrags

zu erheben.
Konkret beziehe ich mich auf zwei Komplexe von fahrlässiger, wenn nicht absichtlicher Falschinformation:

I.

Die in der Ost-Ukraine am 25. April festgesetzte Gruppe von Offizieren, die dort angeblich auf Basis des Wiener Dokuments der OSZE informatiossuchend tätig geworden war, wurde noch vier Tage nach dem Zwischenfall in den NDR- und ARD-Nachrichten fälschlich als “OSZE-Militärbeobachter” tituliert, obwohl die OSZE sofort klargestellt hatte, dass die Männer nicht zur OSZE-Mission gehörten. Beleg: Offizielle Erklärung Claus Neukirch, Vizechef des OSZE-Krisenpräventions-Zentrums, am 25. April, gegenüber dem ORF:
“….Wir haben für diesen speziellen Besuch keine Risikoeinschätzung gemacht, weil es nicht unser Besuch ist.” Und weiter, im Interview: „Ich muss aber auch sagen, dass es sich genau genommen nicht um Mitarbeiter der OSZE handelt (…), sondern es sind Militärbeobachter, die bilateral dort unter einem OSZE-Dokument tätig sind. (…) Bei den Gefangenen handle es sich um eine “bilaterale Mission unter Führung des Zentrums für Verifikationsaufgaben der deutschen Bundeswehr”.

Eine allereinfachste Recherche (hier: Lektüre des allgemein zugänglichen Wiener Dokuments sowie der OSZE-Charta) zu der die NDR- und die ARD-Nachrichtenredakteure lt. Staatsvertrag verpflichtet waren, hätte ergeben, dass die OSZE grundsätzlich keine verdeckten Militärinspektionen durchführt, auch nicht unter dem Wiener Dokument, das im Rahmen vertrauensbildender Maßnahmen Inspektionen in “Bezeichneten Gebieten” an regulären Truppenstandorten, bei Manövern und bezüglich Hauptwaffensystemen vorsieht. Das Dokument enthält ausführliche Bestimmungen über die Gestaltung militärischer Kontaktmaßnahmen und der Zusammenarbeit (Kap. IV), schafft Transparenz durch Bestimmungen zur vorherigen Ankündigung bestimmter militärischer Aktivitäten und deren Beobachtung (Kap. V bzw. VI), z. B. auch die  förmliche Ankündigung gegenüber sämtlichen OSZE-Mitgliedern; das inspizierende Militärpersonal reist grundsätzlich in Uniform, unter Führung von Hoheits- und von Dienstgrad- sowie Truppenteil-Abzeichen und Orden und jedenfalls unbewaffnet zu den Inspektionsorten.
Im hier angesprochenen Fall war bereits am 25. April bekannt (zahlreiche Quellen im Internet), dass die Gruppe in Zivil unterwegs gewesen war, sich fälschlich als OSZE-Delegation ausgegeben hatte, bewaffnet war und sogar Sprengstoff mit sich führte (Quelle lt. SZ v. 26.4.: “Regierung” in Kiew!), Aufzeichnungen über Straßensperren u.ä. gemacht hatte, was nicht vom Wiener Dokument abgedeckt ist; sie hatte sich keineswegs an definierten Inspektionsorten offiziell angekündigt und die gesamte Reise auch nicht allen OSZE-Staaten, speziell nicht der Russischen Föderation, bekannt gegeben. Sie war vielmehr heimlich in die ostukrainische Region gereist und hatte als Zweck touristisches Sightseeing-Interesse vorgegeben.

Diese Fakten waren auch den NDR-Redaktionen bekannt bzw. hätten ihnen frühzeitig bekannt sein müssen. Dennoch wurde in Berichten und Kommentaren sogar noch am 29. April der irreführende Begriff “OSZE-Militärbeobachter” in Nachrichten und Kommentaren verwendet, die ostukrainischen Aktivisten wurden als “Geiselnehmer” und “Entführer” kriminalisiert.

Geradezu klassisch die verfälschende Moderation am 26.4. in den „Tagesthemen“ (Caren Miosga):

„(…) Diese Beobachter waren unter dem Dach der OSZE, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (…) unterwegs (…) Sie sind unabhängige Beobachter (…)“

Auch noch am 29.4. war in der 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau gleichsetzend von “OSZE-Militärbeobachtern” die Rede (z.B. im Reporterbericht Marion von Haaren”).

II.

Ergänzend und zur Abrundung meiner förmlichen Beschwerde darf ich aus einer Protestmail zitieren, die ich an die Redaktion ARD-aktuell gerichtet hatte und in der der zweite Beschwerdekomplex angesprochen ist, nämlich die generell tendenziöse Berichterstattung über die Ukraine:

(…) Weshalb es bei Ihnen offenbar noch nicht einmal zu einem Redaktionsbeschluss reicht, das fraglos illegale Putschisten-R e g i m e  in Kiew und seine faschistischen Kumpane in Kabinett und Parlament als das zu benennen, was sie sind – und nicht länger fälschend und anerkennend von “Übergangsregierung” zu berichten und meinungsmachende Titulierungen wie “Interims-Präsident” und “Regierungschef” zu verwenden, ist nachgerade unbegreiflich. (…)

Der hier kritisierte sprachliche Missbrauch ist nichts anderes als fahrlässige, wenn nicht gar absichtliche Desinformation. Die bedauerliche Tatsache, dass die Regierung in Berlin die Junta in Kiew eilfertig und US-hörig de facto anerkannte und entsprechend tituliert, enthebt seriöse Journalisten nicht ihrer Verpflichtung zu sachgerechtem und informativem Sprachgebrauch.

Ich erspare mir an dieser Stelle Zitate aus den Hörfunk-Nachrichtensendungen des NDR, insbesondere von NDR-info, in denen es zu zahllosen vergleichbaren Mängeln in der Berichterstattung und Kommentierung über die Ukraine-Ereignisse kam. Kennzeichnend für die tendenziöse Informationsgestaltung: Die deutsche Bürgermehrheit der Gegner einer antirussischen Sanktionspolitik wird als „Putinversteher“ verächtlich gemacht (Rainald Becker, Tagesthemen, 23.4. 2014). Hetzerische Äußerungen wie: „… Um Putin in die Schranken zu weisen und eine Spaltung der Ukraine zu verhindern, wenn man es denn wirklich will, braucht es jetzt klare Kante und starke Geschütze” (Becker, ebd.), sollten sich für Sendungen des NDR von selbst verbieten, auch wenn ihr Autor das Wort “Geschütze” gleich danach und quasi augenzwinkernd mit “… politische, versteht sich” relativiert. Solche bösartigen Bemerkungen sprengen den Rahmen eines zulässigen Kommentars im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Aus meiner Sicht verletzen die verantwortlichen NDR-Redakteure unter Verzicht auf eigene Recherche (s.a. die fachlich fundierte Kritik der vielfach ausgezeichneten Journalistin Dr. Gabriele Krone-Schmalz zu dem Thema) und auf saubere sprachliche Bearbeitung der fraglos miserablen Agenturtexte generell folgende Bestimmungen des Staatsvertrags über den Norddeutschen Rundfunk:

§ 5 Programmauftrag

(1) Der NDR hat den Rundfunkteilnehmern und Rundfunkteilnehmerinnen einen objektiven und umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und länderbezogene Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. Sein Programm hat der Information (…) zu dienen.

§ 7 Programmgrundsätze

(2) Der NDR hat in seinen Programmen die Würde des Menschen zu achten und zu schützen. Er soll dazu beitragen, die Achtung vor Leben, Freiheit und körperlicher Unversehrtheit, vor Glauben und Meinung anderer zu stärken (…). Das Programm des NDR soll (…) die internationale Verständigung fördern, für die Friedenssicherung (…) eintreten (…)

§ 8 Programmgestaltung

(1) Der NDR ist in seinem Programm zur Wahrheit verpflichtet. (…)

3.  (…)  Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbständigen Urteilsbildung der Bürger und Bürgerinnen beizutragen.

(2) Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen. Sie müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen.  (…)

 III. (Antrag)

“Der Rundfunkrat vertritt die Interessen der Allgemeinheit im Sendegebiet des NDR. Dabei berücksichtigt er die vielfältigen Meinungen der Bürger und Bürgerinnen. Er achtet darauf, dass der NDR seine Aufgabe nach dem NDR-Staatsvertrag erfüllt. Das Gremium überwacht die Einhaltung der Programmanforderungen (…)” (NDR-Staatsvertrag, § 18). Ich ersuche Sie, sehr geehrte Frau Schildt, höflichst, in diesem Sinne tätig zu werden, meine Beschwerde dem Programmausschuss des NDR-Rundfunkrats vorzulegen und angesichts der Bedeutung der Angelegenheit das gesamte Gremium, dem Sie vorsitzen, damit zu befassen.

Mit freundlichem Gruß
Volker Bräutigam
Adlerweg 1
23879 Mölln

 

Notabene:
Ich mache diese Beschwerde öffentlich mittels Weitergabe an Internet-Portale, denn m.E. verletzt der NDR das Interesse der Öffentlichkeit an seriöser Berichterstattung auch und gerade über Russland und die Ukraine in fundamentaler Weise. D.O.

 

: Nachtrag zur Beschwerde wg. Verletzung des NDR-Staatsvertrags

 

Volker Bräutigam
Adlerweg 1
23879 Mölln

 

Frau Ute Schildt, Vorsitzende des NDR-Rundfunkrats
Hamburg
Rothenbaumchaussee 131

Nachrichtlich an:
Herrn Intendant Lutz Marmor (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Herrn ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke (redaktion@tagesschau.de)
Frau Chefredakteurin Claudia Spiewak (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Redakteursausschuss des NDR (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Beschwerde über desinformierende Ukraine-Berichterstattung des NDR resp. der Redaktion ARD-aktuell
Hier:  Nachtrag unter Bezugnahme auf die Sendung Tagesthemen v. 29.4.

 

 

Sehr geehrte Frau Schildt,

im Nachgang zu meiner gestern vorgelegten Beschwerde bitte ich Sie, als Beleg für deren Begründetheit auch den gestrigen NDR-Beitrag zum Ersten Programm, die Sendung der Tagesthemen, in Betracht zu nehmen.

Erneut sprach in dieser Sendung, einem Musterbeispiel von verzerrender und einseitiger Berichterstattung über die Ukraine-Problematik, Moderator Thomas Roth verfälschend von einem „Tauziehen um die OSZE-Mitarbeiter“ und „OSZE-Beobachter als Geiseln…“.

Als Kommentator erlaubte sich Michael Strempel vom WDR in dieser Sendung nicht nur, ebenfalls fälschend von OSZE-Geiseln zu schwadronieren, sondern Präsident Putin als einen

„(…)  sich immer mehr als skrupellosen Gewaltpolitiker gebärenden russischen Präsidenten“ 

zu bezeichnen. Als ob Russlands Präsident Putin die blutigen Kriege und Bürgerkriege unserer Gegenwart angezettelt hätte und nicht US-Präsident Obama (Irak, Libyen, Syrien … ) als ob Putin die regelmäßigen widerwärtigen Drohnenmorde veranlasste und nicht Obama –Man stelle sich vor, über Obama würde in gleicher Weise, aber bedeutend besser begründbar, im deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk hergezogen wie derzeit über Putin, was gäbe das wohl für einen Aufschrei!

Die Verpflichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu faktengerechter, um Wahrhaftigkeit und Objektivität bemühter und dem Frieden zwischen den Völkern verpflichteter Informationsarbeit wurde und wird von den “Atlantikern” in den Redaktionen in unerträglicher Weise pervertiert; die Hetze gegen Altkanzler Schröder und den Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Söllering, wegen deren privater Kontakte zu Präsident Putin sind da nur noch ein Nebenaspekt der gleichgeschalteten Tendenzberichterstattung.

Beiträge wie die von Thomas Roth und Sendungen wie die Tagesthemen tragen mittlerweile kräftig zum Glaubwürdigkeitsverlust des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bei.

Ich bitte darum, obigen Nachtrag zum Beschwerdevorgang nehmen zu lassen. Im Anhang befindet sich der Text meiner gestrigen Beschwerde nochmals als Datei in den Formaten doc. und .pdf. (Er ist dort um einige ärgerliche Übertragungsfehler bereinigt, die mir beim Mail-Versand unterlaufen waren)

Mit freundlichem Gruß

Volker Bräutigam

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Um SPENDEN bitte ich aus zwei Gründen unter den Kennworten SODOM und ABSolution auf mein Konto-Nr. 1140086 VR Bank Main-Kinzig-Büdingen eG  BLZ 506 616 39 

Man/frau darf mich aber auch zu bezahlten Lesungen einladen, was mir noch lieber wäre. Der Buchhändler meines Vertrauens meinte zwar „Politische Lyriker und Belletristen verkaufen sich nicht!“,  doch da bin ich anderer Meinung: Mich kann man für einen Lesungsabend kaufen für schlappe 350 € plus Fahrgeld, Kost & Logi- logisch ! Sonst benefizze ich in der Regel, doch die Ausnahmen bestätigen das. Drum geht’s jetzt ums Geld.

Wer die Selbsthilfe-Organisation Der Opfer von Missbrauch in den evangelischen Landeskirchen Kur-Hessen-Waldeck und Hessen-Nassau sowie in der badischen Landeskirche , SODOM unterstützen will, kann Spende unter dem Stichwort “SODOM“  auf mein Konto einzahlen (oder mich zu einer SODOM-Lesung einladen)

Wer meine journalistisch-künstlerische Arbeit unterstützen und mir bei der Bewältigung von Abmahn-Tzunamies helfen möchte, kann das unter dem Stichwort

ABSolution, weil nach vielen Abmahnungen von Mark Seibert, dem LINKEn Bundesschatzmeister-Assistenten und Ex BAK-Shalom-Promi die jüngste wegen meiner Recherchen zu Herrmann-Josef Abs mich teuer zu stehen kam.

--

			

46 Gedanken zu “ARD-Desinformation zur Ukraine: Beschwerde beim NDR-Rundfunkrat durch Ex-Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam

  1. Pingback: Ehemaliger Tagesschau-Redakteur beklagt Medienmanipulation | Mahnwache Hamburg

  2. Ich bin erst durch die heutige Berichterstattung über die Rüge des Programmausschusses auf diesen Text aufmerksam geworden. Sie und alle Zuschauerinnen und Zuschauer, die ihrem Unmut auf vielfältigem Wege Luft machen, haben etwas Entscheidendes erreicht: In den Redaktionen beginnt das Umdenken. Ich nenne es inzwischen Entnatofizierung, denn der transatlantische (meist vorauseilende) Gehorsam ist nicht weniger schlimm als direkte staatliche Zensur und Propaganda. Sie ist unter einem Aspekt sogar schlimmer: Es ist schwerer, die Absender zu erkennen.

    Mit Augenzwinkern noch dieser Vorschlag: Tagesschau entschuldigt sich bei Putin.
    http://priebshow.mathias-priebe.de/2014/08/09/tagesschau-entschuldigt-sich-bei-putin/

  3. Pingback: Wir haben Herrn Putin geschrieben und das Echo ist überwältigend | barth-engelbart.de

  4. Pingback: Krim - Seite 16

  5. Ich zitiere diesen youtube-Kommentar, weil manchmal andere das sagen, was mensch selbst nicht besser sagen könnte:

    “john mullins vor 16 Stunden
    Pervers dabei ist, dass wir für fundierte und gut recherchierte
    Beiträge politisches Kabarett gucken, und wenn wir Satire haben
    wollen, Tagesschau einschalten müssen.”

    Und wer das noch nicht gesehen hat, dass nämlich die Nato unsere Öffentlich-lügenden Nachrichten macht

    http://youtu.be/VvTWo5ZGcNA

    dem fehlt das Verständnis dafür, welches Hamsterrad wir drehen “dürfen”.

  6. Als Schweizer war auch ich irritiert über die andere Form der Berichterstattung, die nicht mit jener von SRF oder arte übereinstimmte.

    Was mir aber immer wieder auffällt, ist, dass vorallem über brisante deutsche, EU-ropäische oder Euro-päische politische Gegebenheiten gar nicht berichtet wird – insbesondere vor Wahlen.
    Nichtinformation finde ich nicht weniger tragisch als Falschinformation. Bei dieser bewussten Nichtinformation oder als Kurzinformation würde ich aber das ZDF als führend sehen.

    Aus schweizerischer Sicht sind vorallem Statistiken interessant, bei der die Schweiz erwähnt wird, wenn sie hinter Deutschland liegt und eine EU-Statistik gezeigt wird, wenn sie weit davor liegt.
    Ich würde dies Manipulation oder bewusste Falschinformation nennen, die aber auch von vielen Medienportalen und Zeitungen Anwendung findet, die ich aus der Schweiz schlicht nicht gewohnt bin.

    Hat dies Deutschland nötig?

  7. Hallo.

    Ein kleiner aber bedeutender Fehler ist in ihrem Text.

    Obama ist nicht für den Irakkrieg verantwortlich.
    Lybien u Syrien stimmt u er würde jederzeit den Irak angreifen wenn es seine Herren befehlen aber für die bisherigen Irakkriege kann kann er nichts.
    Da Obama sich als der Präsident feiern lässt
    der die Truppen aus dem Irak abgezogen hat(in Wirklichkeit hat man lediglich staatliche US Truppen in Armeeuniformen gg private US Söldner ausgetauscht)
    ist es wichtig das zu korregieren da kritiker so etwas umgehend zum Angriff nutzen u gerne alles für unglaubwürdig erklären sobald sie einen Angriffspunkt entdecken(so wie bei zb Sarrazin geschehen)

  8. Der Deutschlandfunk treibt ähnliche Spielchen. Beispielsweise ging folgende Meldung am 24.04.14, 8Uhr, über den Sender:
    In der Ukraine-Krise haben die USA Russland eine Missachtung des Genfer Friedensplans vorgeworfen und mit weiteren Sanktionen gedroht. Außenminister Kerry erklärte in Washington, während sich die Übergangsregierung in Kiew an ihre Zusagen gehalten habe, sei Moskau bisher nicht bereit gewesen, auch nur einen einzigen Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Der Kreml habe das Nachbarland durch grobe Einschüchterung nur weiter destabilisiert. – Moskau seinerseits rief die USA auf, dafür zu sorgen, dass die Führung in Kiew ihre Offensive gegen die pro-russischen Separatisten im Osten des Landes beendet. …
    ..
    Alles möglich, bis auf: Moskau wird wohl kaum von pro-russischen Separatisten gesprochen haben. Jeder einigermaßen zurechnungsfähige wird das erkennen. Im übrigen auch der Hörerservice vom Deutschlandfunk. Gesendet wird trotzdem bewußt die offenkundig falsch wiedergegebene Positionierung Moskaus.
    Ich glaube Kriegspropaganda müssen wir nicht finanzieren. Den Posten kann man sich sparen oder gehen den Gebühren an Stimme Rußland?

  9. Hier die offizielle OSZE/OSCE-Pressemitteilung:
    (Quelle: http://www.osce.org/sg/116093 ):

    “OSCE to send military and civilian personnel to Ukraine – VIENNA –
    5 March 2014

    UPDATE at 20:00, 9 March: As of now, 30 OSCE participating States are participating in the activity, having sent up to two representatives each. There are 56 participants in total, from: Albania, Austria, Canada, Croatia, Czech Republic, Denmark, Estonia, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Iceland, Ireland, Italy, Latvia, Lithuania, Malta, the Netherlands, Norway, Poland, Portugal, Romania, Slovak Republic, Slovenia, Spain, Sweden, Turkey, the United Kingdom, and the United States. One representative from the OSCE Conflict Prevention Centre is also participating.

    VIENNA, 5 March 2014 – Eighteen OSCE participating States decided to send 35 unarmed military personnel to Ukraine in response to its request.

    The matter was discussed at a joint meeting of the Permanent Council and the Forum for Security Co-operation (FSC) in Vienna on 4 March 2014.

    The visit is taking place under Chapter III of the Vienna Document 2011, which allows for voluntary hosting of visits to dispel concerns about unusual military activities. Ukraine has requested all OSCE participating States to send military representatives from 5 to 12 March 2014, starting in Odessa. This is the first time this mechanism has been activated.

    As of now, eighteen OSCE participating States have responded positively to the request sending up to two representatives each. Canada, Czech Republic, Denmark, Estonia, Finland, France, Germany, Hungary, Ireland, Latvia, Lithuania, Norway, Poland, Slovakia, Sweden, Turkey, United Kingdom, and the United States. One representative from the OSCE Conflict Prevention Centre will also be participating. The military visit participants are on their way to Ukraine now.

    OSCE Secretary General Lamberto Zannier said: “It is my hope that this military visit will help to de-escalate tensions in Ukraine. By providing an objective assessment of the facts on the ground, the OSCE will be better placed to foster a political solution to the current crisis through dialogue.”

    “Confidence-building and transparency are key elements of the OSCE approach to security, which seeks to foster openness and dialogue as the best way to resolve conflicts in our region,” he added.

    The Vienna Document 2011 is one of the main confidence-building measures developed by the OSCE. Under this document, all participating States are required to share information on their military forces, equipment and defence planning. The Document also provides for inspections and evaluation visits that can be conducted on the territory of any participating State that has armed forces.

    Note to editors: Chapter III of the Vienna Document 2011 (full text see at http://www.osce.org/fsc/86597)

    VOLUNTARY HOSTING OF VISITS TO DISPEL CONCERNS ABOUT MILITARY ACTIVITIES

    (18) In order to help to dispel concerns about military activities in the zone of application for CSBMs, participating States are encouraged to invite other participating States to take part in visits to areas on the territory of the host State in which there may be cause for such concerns. Such invitations will be without prejudice to any action taken under paragraphs (16) to (16.3).

    (18.1) States invited to participate in such visits will include those which are understood to have concerns. At the time invitations are issued, the host State will communicate to all other participating States its intention to conduct the visit, indicating the reasons for the visit, the area to be visited, the States invited and the general arrangements to be adopted.

    (18.2) Arrangements for such visits, including the number of the representatives from other participating States to be invited, will be at the discretion of the host State, which will bear the in-country costs. However, the host State should take appropriate account of the need to ensure the effectiveness of the visit, the maximum amount of openness and transparency and the safety and security of the invited representatives. It should also take account, as far as practicable, of the wishes of visiting representatives as regards the itinerary of the visit. The host State and the States which provide visiting personnel may circulate joint or individual comments on the visit to all other participating States.

    ***

    For more details about the activation of the Vienna Document 2011 provisions, see http://www.osce.org/cpc/34427, pages 17-20.

    Contacts

    Cathie Burton
    Spokesperson
    Press and Public Information Section
    OSCE Secretariat
    Wallnerstrasse 6
    A-1010 Vienna
    Austria
    Office: +43 1 514 36 6263
    Mobile: +43 664 130 85 36
    Fax: +43 1 514 36 6105
    press@osce.org

    Verena Barth-Wehrenalp
    Senior Executive Assistant
    Office of the Secretary General
    Wallnerstrasse 6
    A-1010 Vienna
    Austria
    Office: +43 1 514 36 6109
    pm@osce.org

  10. Lieber Hartmut,
    ich habe die Frage, wie sich die Information absichern lässt, dass die Geiseln laut sueddeutscher Zeitung bewaffnet waren. Ich finde dazu nichts im Netz

    Herzlich SchalomSalaam mit herzlichem Dank für die wichtige aufklärerische Gegenöffentlichkeit
    Bernhard Trautvetter

  11. diesmal besonders dreist, ansonsten ja nichts neues in der Medienlandschaft, oder?
    Gab doch auch schon gute amerikanische Spielfilme über eben diese Branche, zeigend, wessen Diktat selbst freie Juornalisten letztendlich unterstehen.
    Dennoch gut zu lesen, daß sich offensichtlich was bewegt, die Leute und vor allem auch ehemalige “(Mit)Macher” den Kanal voll haben und endlich ihre profunde Stimme gegen diese Manipulationen erheben.
    Zu wenige inmmer noch, leider.

    Konsequenz?
    Habe der GEZ eben mit Hinweis auf deren “Staatsauftrag” meine Bankeinzugserlaubnis entzogen
    Nur mal so: Das könnten schlagartig zig fehlende Millionen sein, oder? :))

  12. Pingback: Petition gegen die antirussische MedienHetze bei ARD und ZDF | barth-engelbart.de

  13. Sie lügen immer weiter, eben in der Tagesschau von 14 Uhr, der Nachrichtensprecher, die Korrespondentin Golineh Atai und der Stellv. Chefredakteur des ARD-Hauptstadtstudios Rainald Becker: Sie sprechen von “OSZE-Militärbeobachtern, als wenn’s nicht längst bekannt wäre, daß es sich um einen von Deutschen geführten NATO-Spähtrupp handelt. Dafür bekommt Golineh Atai den Hanns-Joachim-Friedrich-Preis für objektive, ausgewogene Berichterstattung. MannOMann, der Namensgeber des Preises hat in meiner Heimatstadt Abi gemacht, mit seinem Bruder war ich befreundet. Hanns-Joachim Friedrichs dreht sich im Grabe um!

    Ich habe dem Rundfunkrat eine ausführliche Mail geschickt, aber ich fürchte, das geht denen am Ar… vorbei. Die Anstalten verkünden die Regierungspolitik, sie sind frei von jeder journalistischen Ethik.

  14. “Wenn Wladimir Putin weiter gehen will, kann er sich auf diese Massen verlassen”, so die Worte von Claus Kleber im ZDF heute Journal vom 01.05.2014. Als aufmerksamer Zuhörer/-schauer ist einem nicht entgangen, dass die negative Berichterstattung gegen Russland bereits zur Winterolympiade in Sotchi eingesetzt hat. Alles wurde von unseren sog. demokratischen Journalisten verrissen. Das Telefongespräch von Frau Nuland “Fu.. the EU” spielt überhaupt keine Rolle mehr. Aussagen des Ex-CIA-Mannes, Scott Richard, belegen die subversive Tätigkeit des CIA.
    http://www.youtube.com/watch?v=gbGASWnNZRQ
    Warum haben unsere Journalisten so versagt? Weil ihnen vielleicht Alles vorgegeben wurde. Eine Nachrichtenzentrale, fest in amerikanischer Hand, befindet sich in einem Kiewer Hotel. Es müssen mehr aufrechte Journalisten ihren Mund aufmachen, damit unser Volk nicht wieder ins Verderben läuft. Das sind wir unseren Eltern schuldig!

  15. Pingback: Hitlers parlamentarisch gewählte Übergangsregierung bereitet demokratische Wahlen vor | barth-engelbart.de

  16. Sehr geehrter Herr Burkanar, Adolf Hitler wurde übrigens auch gewählt, vom Parlament, auch von nicht soooo wenigen Sozialdemokratischen Abgeordneten, die Kommunisten waren – so weit ich das auf die Schnelle hier zusammenbekomme schon ausgeschlossen und der deutsche rechte sektor, die deutsche NSwoboDAP hatte bereits gut aufgeräumt und auch dem Wahlvolk bereits 1926 bei der Volksabstimmung über die entschädigungslose Enteignung des Adels als vorderste Kriegstreiber und -Gewinnler des ersten Weltkrieges klargemacht, was ihre “Wahlbeobachter” alles beobachten, wo welche Bezirke mehrheitlich für die Enteignung stimmen und wer entgegen den Aufrufen des Adels und der GroßIndustrie und der Banken überhaupt an der Abstimmung teilnimmt. Alle wurden notiert und mit Konsequenzen bedroht: Verlust des Arbeitsplatzes, der Wohnung, und und und… es gibt eine sehr gute Fotodokumentation darüber, wie im halb geleerten Kiewer Parlament die “Übergangsregierung” der Faschisten gewählt wurde, nachdem große Teile der Neukapitalisten, den so genannten Oligarchen, zur Unterstützung der Bandera-Faschisten umgeschwenkt sind. Die bieten nämlich gewerkschaftsfreie Zonen, völlige Deregulierung, totale Privatisierung, noch mehr Lohndumping, Freihandel und mit Unterstützung aus Brüssel gigantische Profitchancen und wer nicht umschwenkt, den besucht der Rechte Sektor zuhause oder in der Firmenzentrale. Und da die Herren wissen, dass sie bei ihren bereits gut lohngedumpten Arbeitern und Angestellten nicht sonderlich beliebt sind, können sie auch nicht damit rechnen, dass sie von ihnen verteidigt werden.

    Das Bild! Ich hoffe, jemand schickt mir es noch Mal zu, es zeigt einen ranghohren faschistischen Abgeordneten, wie er die vor ihm liegenden zwei leeren Abgeordneten-AbstimmungsDruckknöpfe bedient.
    Die gleichgeschalteten Main-Strem-Medien verdummen und rechnen mit dem Erfolg ihrer Anstengungen. Die Leute sollen nicht wissen, dass Adolf Hitler mit terroristischen methoden an die Macht geputscht wurde mit Unterstützung der größten deutschen “Oligarchen” und ihren Massenmedien und mit Unterstützung hauptsächlich angloamerikanischem Kapitals, den Eignern u.a. von Coca-Cola, Standard-Oil (Prescott Bush-welch schöne Traditionslinie!), GeneralMotors, Ford, DUNLOP, .. die nicht nur die NSDAP sponsorten sondern auch die deutsche Wehrmacht aufrüsteten gegen das Vordingen kommunistischer Bewegungen und gegen die Sowjetunion. Auch die Legion CONDOR und die Niederschlagung der spanischen Republik wäre ohne die Unterstützung des angloamerikanischen Kapitals so nicht möglich gewesen. Die Installierung einer hochgeputschten faschistischen “Übergangesregierung” in der Ukraine wäre ohne die 5 Milliarden US-Dollar und die propagandistisch-logistische Hilfe der deutschen Regierung (und hier besonders die Frank-Walter Steinmeiers), der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Heinrich-Böll-Stiftung nicht möglich gewesen
    Hätte zwischen 1933 und 1945 die westliche Auslandspresse die faschistische Propaganda so direkt übernommen, wie es heute die deutschen Medien mit der faschistischen Propaganda aus Kiew tun, wir wüssten heute noch nichts über die Existenz der KZs, die massenweise Ermordung von Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschaftern, Schriftstellern, Wissenschftlern, Ärzten, Juden, Zeugen Jehovas, Sinti und Roma, Schwulen und Lesben durch den “Rechten Sektor” namens SA und SS und Gestapo und die Verbrechen der Wehrmacht wären Heldentaten.
    In der Ukraine macht der “Rechte Sektor” jetzt als staatliche Truppe gezielt Jagd auf alles , was gewerkschaftlich, sozialdemokratisch, kommunistisch, humanistisch, ökologisch einzuordnen ist ….

  17. die Regierung wurde vom Parlament gewählt.

    Die Beobachter wurden und werden in russ. Medien ebenso als OSZE-Beobachter bezeichnet. Für Außenstehende ist dieser kleine Unterschied recht verwirrend.

    • “die Regierung wurde vom Parlament gewählt”….
      wie faktenresistent muss man sein um diese Behauptung zu führen? Das Parlament zu dieser Zeit befand sich in der Auflösung… viele Abgeordnete der pro-Janukowitsch Partei (PdR) sind aus Angst vor den “friedlichen Demonstranten” geflüchtet, wie auch Janukowitsch selbst. Diejenigen die anwesend waren mussten bei abweichender Meinung um ihr Leben fürchten…schließlich hatten die “Freiheitskämpfer” des rechten Sektors Tage (Stunden?) zuvor die PdR Parteizentrale besucht und da sie dort keine Politiker vorfanden…den erstbesten Haustechniker der sich ihnen stellte einfach auf der Straße erschossen.
      Bei der Parlamentsentscheidung befanden sich nicht zufällig bewaffnete “Gutmenschen” sowohl im Parlamentsgebäude als auch hundertfach außerhalb diesem.
      Wie im ukrainischen Parlament zuvor abgestimmt wurde…so z.B. auch bezüglich der immer wieder von der EU geforderten Haftentlassung von Fr. Timoschenko, wurde im heuchlerischen Westen grundsätzlich IMMER in Frage gestellt…doch DIESE aktuelle Abstimmung, unter Angst- und Terroreinfluss … in mehrheitlicher Abwesenheit einer Opposition und sowieso auch ohne das erforderliche Quorum erreicht zu haben … und unter Missachtung aller parlamentarischen Verfahren zur verfassungsgemäßen Absetzung Janukowitsch’ … ja diese Wahl war natürlich demokratisch einwandfrei…
      Diese Regierung ist sofort anzuerkennen von jedem Demokraten…
      Herr Burkanar…Sie haben natürlich ein Recht auf Ihre Meinung…das schließt aber keineswegs aus, sich vorher etwas zu informieren…
      Sehen Sie sich doch mal die Fotos der Hauskameras an die anlässlich dieser ach so demokratischen Abstimmung gemacht wurden! Und wundern Sie sich nicht, dass sie diese in westlichen Medien noch nie zuvor gesehen haben… und ziehen Sie dann bitte endlich mal die richtigen Schlüsse!

  18. Man holt sich glaube ich besser Informationen in Österreich und der Schweiz.Man hat das Gefühl Deutschland Ist der 51 Bundesstaat der USA
    Verstehe nicht das nicht langsam ein Aufschrei durch das Land geht und Politiker noch öffentlich auftreten können, ohne mit faulen Eiern beworfen zu werden.
    Schuld sind die Medien,

  19. Bravo für diese Worte!
    Angesichts der Bedeutungsschwere sollte man doch auch Strafantrag wgen Volksverhetzung stellen.

  20. Pingback: HaBE Beschwerde beim ZDF Fernsehrat eingelegt: ZDF tarnt Ukraine-NATO-Spionage-Einsätze als OSZE-Missionen | barth-engelbart.de

  21. Sehr geehrte Herren BRÄUTIGAM und BARTH-ENGELBART,
    auch ich möchte mich bei Ihnen für diese Veröffentlichung bedanken. Diese hat meinen inzwischen stark ramponierten Glauben an die Existenz unabhängiger Journalisten in Deutschland wieder etwas gestärkt.
    Ich lebe seit mehr als einem Vierteljahrhundert im (westlichen) Ausland so dass gerade die “Tagesthemen” für mich eine Pflichtsendung sind (waren?), um an unabhängige Informationen zur politischen Lage in Deutschland und der Welt heranzukommen.
    Auch ich finde es empörend, wie die “Tagesthemen” und andere deutsche Medien die Wahrheit zu den Vorgängen in der Ukraine verfälschen resp. verbiegen und frage mich, warum das derzeit so massiv zu beobachten ist. Geht es den “main stream-Journalisten” nur um den persönlichen Vorteil (Angst um den eigenen Job oder Verpflichtung gegenüber transatlantischer Seilschaften usw.) oder geht es um mehr (z.B. Erpressung mit NSA-Infos)? Im Übrigen stelle ich mir diese Fragen auch zum Verhalten der in der Bundesregierung vertretenen Parteien sowie der Grünen. Sind die einfach nur korrupt oder hat Obama die alle in der Hand (evtl. auch mit alten Stasi-Akten)?
    Sanktionen gegen Russland ohne Aufklärung der wahren Hintergründe der Ukraine-Krise sind definitiv nicht im deutschen (und auch nicht im gesamteuropäischen) Interesse.
    Und nein, ich bin kein “Putin-Versteher” und nein, ich bin kein “Amerika-Hasser”.

  22. Pingback: OSZE Beobeachter festgesetzt - Seite 8 - DIGITAL FERNSEHEN - Forum

  23. Ich bin froh, dass es noch solch Stimmen gibt. Haben sich doch die öffentlich rechtlichen TV Anstalten in Ihren Nachrichtensendungen auf das Niveau der Aktuellen Kamera der ehemaligen DDR begeben.
    Es grenzt an Stimmungsmache und öffentlicher Verdummung. Von investigativem Journalismus sind wir meilenweit entfernt und manche (Kleber & Co) treten fast wie Inquisitoren auf und auch das hier erwähnte Madigmachen der Olympischen Spiele in Sotschi hatte mich sehr verärgert.

  24. Die gleichgeschaltete Presse nähert sich dem DDR System.
    Vermutungen, Diffamierungen ersetzen neutrale Berichterstattung.
    Und das wird noch mit horrenden Gebühren bezahlt.

  25. Die Propagandaschau sammelt auch Fakten der Manipulation der Medien. Insbesondere der öffentlich rechtlichen Medienanstalten. Ich unterstütze solche Aktionen voll und ganz.

  26. Ich entschuldige mich voraus für meine grammatiche Fehler,und bitte um Verständnis da ich aus Kasachstan komme und bin zu 80% russischsprachig aufgewachsen.
    Ich bewundere die Mut dieser Herren.Und möchte mich dieser Beschwerde gerne anschließen!Aus absolut neutralen Beobachtung stelle ich fest,dass die meisten deutschen Medien erzählen nur aus einer Perspektive.Warum erzählen sie denn nicht,dass die Schläger von Swoboda Partei Polizisten ermorden?Schneiden demonstrativ in beisen von Familienangehörigen die Kehle von Polizisten durch,erhängen sie mit rechtsradikalen Schilden auf der Brust und veröffentlichen diese grausame Videos im Internet.
    Zb.das hier bitte nicht unter 18 Jahren oder beisein von Kinder anschauen https://www.youtube.com/watch?v=nyg8RJ6QzD8. Gegen diese Partei sagt deutsche und ukrainische Regierung kein Wort.Warum frag ich mich?
    Weil es der “HEILIGEN” NATO Propoganda schaden würde?Die Medien machen nur das,was schreibt unsere Regierung vor.Aus diesem Grund gibt es auch Montagsdemonstrationen.Das wieder rum wollen die Medien auch nicht veröffentlichen,obwohl diese Montags Demonstrationen mittlerweile in mehr als 30 Großstädten Deutschlands statt finden.Da frage ich Sie freihe BRD Bürger.Wofür bezahlen wir GEZ Gebühren?Dafür dass jemand entscheiden darf,was wir erfahren und was nicht?
    Bezahlt irgend ein Politiker mehr GEZ Gebüren als einer von uns?Das ist einfach unfähr.Was noch unfähr ist,das Putin viel schlimmer dargestellt wird als er ist.In russischen Medien wird nix über Demonstrationen in Deutschland berichtet.
    Von deutschen Medien wird sogar mehr erzählt als tatsächlich passiert.Es wird halt angepasst,so wie es der Politiker braucht.Das ist unfähr und schmutzig.
    Ich sage noch mal,ich beurteile neutral und bin keines Wegs ein Simpotisant von irgen jemandem.Wenn es so weiter geht,werde ich GEZ Gebühren verweigern.

  27. Beenden Sie diese unerträgliche Propaganda! Selbst Amerikaner wie ich sind angewidert von dieser Meinungsmache!

  28. Wahrheit koennen nur aus einer klaren Sprachgestaltung entstehen. Von diesem Grundsatz ist man sehr weit entfernt, offenkundig mit dem bewussten Ziel, die geistigen Entwicklungen der Menschen ernsthaft zu behindern. Luege und Konsumerziehung zum puren Materialismus, einen schnelleren Abstieg kann es nicht geben. Muessen wir Konsumenten uns diesem Diktat unterwerfen, oder haben wir Mittel und Wege uns diesem zerstoererischen Geistes-Treiben zu entziehen!?
    Die erste sehr wirkungsvolle Handlung ist der Verzicht auf den geistigen Konsum-Muell der Massenmedien, wie Fernsehen und Printmedien.
    Wenn wir als Menschen uns weiter entwickeln wollen, dann sollten wir uns dem “alten Wissen” zuwenden, z.B.

    Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben.
    Friedrich von Schiller 1759 – 1805
    _______________________________________________________________
    Vor langer Zeigt fragte der neue chinesische Kaiser den waisen Konfuzius, was er tun solle, um sein Reich gut zu regieren?
    Konfuzius antwortete:
    Ich wuerde eine ehrenwerte Sprache benutzen,
    ich wuerde die Dinge bei Ihrem richtigen Namen nennen, wenn wir die Dinge nicht bei ihrem konkreten Namen nennen, dann bedeuten Worte nichts mehr.
    Wenn Woerter nicht die Realitaet widerspiegeln, dann ist das was wir sagen, nicht das was gemeint ist, wenn aber das, was wir sagen, nicht das ist, was gemeint ist, koennen wir nicht klar denken, und nichts kann erreicht werden.
    Nur wenn wir die Dinge bei ihren richtigen Namen nennen ist es moeglich, wahrhaftig und ehrlich ueber die Dinge zu sprechen.

  29. http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/axel-schneider-ruestungskontrolle-ost-ukraine100.html
    Bitte anhören und sich dann nochmal überlegen ob wirklich alles so geheim war!
    Da Ihnen die Wahrheit so seht am Herzen liegt (Finde ich prima) rechne ich auch mit einer Freischaltung meines Kommentares und nachträgliche Korrigierung ihrer Behauptungen. Ganz so wie man das von ehrenhaften Personen erwarten dürfte, oder nicht? Wie gesagt – Mit gutem Beispiel voran gehen.

    • @Torsten P.:
      Ich versteh Ihren Einwand/Kommentar dazu nicht… was wollen Sie in Bezug auf den Beschwerdebrief damit beweisen oder verbessern?

    • @Torsten P
      Interessanter Hinweis: In dem Beitrag ist von einer Delegation der Bundeswehr für vertrauensbildende Maßnahmen die Rede, warum wird dies jetzt nicht so kommuniziert? Stattdessen wird von OSZE-Beobachtern gesprochen. Darum geht es u.a. in dem Beschwerdebrief. Also was genau soll korrigiert werden, Ihrer Meinung nach?

  30. Lieber Herr Engelbart,

    Unwahrheiten verbreiten Sie doch selbst. Ich kann ihren Aufruhr nicht nachvollziehen und finde die Aufregung künstlich überzogen – ganz so wie es verbissene Menschen in diesem Konflikt bisher überall machen. Warum höhren sie sich denn nicht mal dieses Interview beim BR mit Herrn Schneider an, in dem er öffentlich Auskunft über seinen Einsatz schon vorab in den Deutschen Medien gibt. Dieses ganze Aufgebausche ist der Diskussion und erwachsenen Menschen nicht würdig!

    http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/axel-schneider-ruestungskontrolle-ost-ukraine100.html

  31. auch ich stimme dem voll zu!

    was in den medien momentan passiert, ist eine rießengroße sauerrei! als ich die erste abendsendung in der ARD, über die eröffnungsfeier der olympiade gesehen habe, war ich auch hier zutiefst enttäuscht, wie nicht über das sportliche gesprochen wurde , sondern vielmehr darum, was alles schiefgegangen ist, das das “Putins” spiele sind , dass die sicherheit nicht gewährleistet ist wegen terroristischer Bedrohungen oder das die unterkünfte schlecht sind und und und …..! sozusagen wurde die Olympiade “MADIG” gequatscht. ich hatte dort schon den eindruck, dass bei diesen spielen ein gewisser “negativ” trend seitens der medien in richtung russland eingetreten war. nach wie vor bin ich der überzeugung, dass auch die aufnahme des edward snowden durch russland eine nicht unwichtige rolle spielt.
    was ich hoffe, dass viele bürger sich das nicht gefallen lassen und eine sammelklage gegen die öffentlichen vorbereiten. aber, und da kommt wieder mein pessismismus durch, ob vor gericht in diesem staat noch ein erfolg durchsetzbar ist, das bezweifele ich nach dem , was hier in den letzten monaten in primitiver verlogenheit passiert ist und welche leute auf höchster ebene einwirken.
    ich kann nur eines sagen: das was hier passiert, hat mit demokratie rein gar nichts zu tun. wir verfallen wieder ins 19 jahrhundert !

  32. Ich danke Ihnen für diesen Vorstoß. Dieser Journalismus wird unser Land nachhaltiger verändern als unsere offenbar komplett duckmäuserischen Politiker. Dabei ist es letztlich für die Leser egal, ob im Osten aufgrund existentieller Bedrohung oder im Westen quasi “freiwillig” in Erwartung der nächsten NATO-Abenteuerreise gelogen wird. In den Augen einer (immernoch vorhandenen) kritischen Öffentlichkeit verschwimmen mehr und mehr die Unterschiede. Von einem anderen Medium will ich gar nicht mehr reden, dem ehemaligen “Sturmgeschütz der Demokratie”, das zu einer journalistischen Gulaschkanone der Nato geworden ist.

  33. Ich kann den Kommentar von Herrn Bräutigam und den anderen Kritikern der Medien-Berichterstattungen nur beipflichten. Es handelt sich auch nicht mehr um klassische, neutrale Nachrichten/Fakten, sondern um politische Meinungsmache. Wer sagte noch (leider) sinngemäß so zutreffend: Man muss Lügen nur oft genug wiederholen, dann werden sie auch geglaubt. Gilt sicher auch für Verfälschungen und das Zurückhalten von Informationen.
    Es geht mir übrigens nicht alleine so, aber der Glauben an eine unabhängige Presse hat schon seit den Berichterstattungen zur “Wulff-Affäre” Schaden genommen und verliert nun weiter an Glaubwürdigkeit! Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal einen solchen Kommentar schreiben werde!

  34. Vielen Dank für Ihre Beschwerde, die hoffentlich bei den Verantwortlichen endlich mal weitreichende Konsequenzen auslöst. Es kommt mir seit Monaten so vor, und die Beweise häufen sich ja, daß die westlichen Regierungen und Bündnisse entweder unsere Presse kontrollieren, oder aber unsere Medienvertreter unkritisch und käuflich geworden oder aber – was ich nicht unterstelle – einfach nur zu Naivität und Dummheit verkümmert sind.

    Es ist erschreckend zu realisieren, daß wir in einem offensichtlich ebenso manipulierenden Staatsgebilde leben wie wir dies Russland vorwerfen. Es ist quälend zu überlegen, welche Seite “hinterfotziger” auftritt, der Westen oder Russland. Unlegitimierte Regierungen ohne Prüfungen unterstützen, Bündnisse ohne Überdenken der wirtschaftlichen, politischen und militärischen Konsequenzen bis vor die “Haustüre” Russlands ausdehnen, gewaltbereite Demonstranten auf dem Majdan unterstützen, das alles ist unsere in der Tat sehr faschistische aber sich doch gerne so liberal zeigende westliche Wirklichkeit. Unsere Regierungen können von Glück sagen, daß die meisten Bürger im Westen gesättigt und träge sind. Zur Zeit des Vietnamkrieges wären die Massen auf die Strasse gegangen und hätten versucht, die Regierungen zu bedrängen, wenn nicht zu stürzen. Wie soll das mit der westlichen Lüge nun weiter gehen?
    Due Dummheit der westlichen Medien und Politiker ist schier unglaublich. Mit Säbelrasseln, mit verdeckten NATO Operationen in der Ost-Ukraine, die man dann als ach so arme Geiseln der Separatisten bezeichnet, mit weiteren Sanktionen, mit all diesem unkonstruktiven Sammelsurium glauben die EU, die NATO, die USA nun wirklich etwas erreichen zu können. Eine jämmerliche und beschämende Darbietung. Wir können von Glück reden, daß Putin noch soviel Abstand zu diesem Trauerspiel hält und emotional nicht ausflippt. Psychologisch gesehen ist das die Intelligenz einer Betonmauer. Wenn wir im Westen Putin nicht die Möglicheit geben, Gesicht zu wahren bzw zurück zu bekommen, dann rutschen wir zumindest in einen heftigen, verfahrenen kalten Krieg, wer weiss, viellicht am Ende in den etzten heißen Krieg dieses Planeten. Wirtschaftlich, haben wir alle schon längst begonnen zu Verlierern zu werden.
    Fazit: Westen und Osten reiß Euch zusammen, findet einen Ansatz, der beiden Seiten Gesichtswahrung ermöglicht und erst dann findet eine Lösung für ine neutrale Ukraine oder eine Ukraine, die im Sinne des Selbstbestimmungsrechts dann entscheidet auf welcher Seite sie sein möchte oder besser welche Teile auf welcher Seite sein möchten.
    Schaut Euch meinen Vorschlag auf folgender Facebook Seite an: UKRAINE: STOP, da steht die Lösung.

  35. Pingback: HaBE an Jutta Ditfurth: Offener Brief an eine Mitstreiterin gegen die Kriegstreiber, die jetzt die MontagsFriedensDemos denunziert | barth-engelbart.de

  36. Kein Kommentar,
    sondern “bloß” ein aufrichtiger DANK an beide Herren –
    also BRÄUTIGAM und den mir bislang leider unbekannt gewesenen
    Herrn Hartmut BARTH-ENGELBART
    sowie leichte Zustimmung auch zum Hinweis des 1. Kommentierers.

    Mit freundlichen Grüßen
    Helgo BRAN ’14-04-30_12.4 MESZ

  37. Um eine sachliche Diskussion fürhren zu können, die frei von ketzerischer Sprache und Propaganda ist, fände ich es sinnvoller, wenn auch Sie, Herr Bräutigam, sich in ihrem Ausdruck etwas zurückhalten würden. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich finde Ihre Beschwerde absolut angebracht und die Thematik wohl gewählt. Jedoch sollten Sie auf Ausdrücke wie “faschistisches Regime” und “Junta” m.E. verzichten. Es geht auch mit “illegitime / verfassungswidrige Staatsführung” oder “Putschprofiteure” u.Ä. Sie laufen sonst Gefahr, dass auch Sie sich schuldig der Aufhetzung machen; auch wenn es “nur” die Internetgemeinde betrifft.

    • Meine Güte, da kommt schon wieder irgendeiner. Hauptsache was gequatscht. Ich bin mir sicher der gute Herr hat sich was dabei gedacht als er seine Beschwerde geschrieben hat. Warum müssen irgnedwelche Möchtegernmenschen alles wieder analysieren und auf die goldene Waage legen. Das hätte man so sagen können und dies so. Hört auf die Menschen wegen Nichtigkeiten zu nerven und zu analysieren. Agieren !

    • Ich möchte mich der Meinung von Geistreich anschließen. Auch ich halte die Wortwahl von tagesschau/tagesthemen für verzerrend bis falsch und damit desinformierend. Allerdings halte ich eben auch die weitere Wortwahl von Volker Bräutigam für manipulativ und de Anliegen abträglich. Deshalb werde ich das auch nicht über meine “sozialen Kontakte” (Facebook/Twitter) weiterverbreiten.

    • Ich schliesse mich “GEISTREICH” vollumfänglich an !
      Es gibt grobe Fehler in der Berichterstattung, und dem Leitmedium ARD Aktuell kommt eine besondere Verantwortung zu.
      Siehe dazu auch das sehr differenzierte Interview mit G. Krone-Schmalz http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/zapp7411.html
      Wichtig scheint mir, dass man selber auch versucht so klar wie möglich zu argumentieren. Denn bei meiner kurzen laienhaften Internetrecherche, ausgelöst durch diesen Brief hier, stellte ich aber auch einige Ungenauigkeiten in Ihrer Beschwerdeführung fest. So hat selbst der Vorsitzende der OSZE Didier Burkhalter die Geiseln als Mitarbeiter der OSZE bezeichnete.
      Im Wiener Dokument lese ich auch nicht, dass die Beobachter ausschließlich in Uniform unterwegs sein müssen, es steht “in der Regel”. Auch sind zivile Kontrollen möglich. Beim Studium des Dokuments fand ich einige solche “kann” Regelungen, woraus ich aber nicht direkt auf grobverletzende Desinformationen rückschliessen kann.
      Also es ist sehr komplex, und da muss bei der Wortwahl genau abgewogen werden. Aber ich denke von beiden Seiten, denn nur so kann wirklich sachlich informiert und kritisiert werden.

  38. Endlich. Es müssten sich alle ehrlichen und wirklichen Journalisten beschweren, auch wenn sie um ihren Arbeitsplatz bangen sollten. Wenn sehr viele diesen Weg beschreiten, ergibt sich gar kein anderer Weg als einzulenken. Man kann ja nicht alle erschiessen. Obwohl, Obama würde das tun. Er sagte ja von sich selbst, dass er im Töten von Menschen grossartig ist. Es ist beschämend wie sich die öffentliche Journalle selbst lächerlich macht. Durch diese Propaganda alias Honnecker untergraben sie letztendlich selbst ihre Existenzberechtigung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>