Medien verweigern Abdruck des Aufrufs „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“ Warum ? (mit Wortlaut & ErstUnterzeichnerINNEN)

Die Initiative einer Reihe von GewerkschafterINNEn verschiedener Einzelgewerkschaften , die „hessischen“ Leit-Print-Medien FAZ,FR,DE, OP dazu zu bewegen, den Aufruf „Wieder Krieg in Europa ? Nicht in unserem Namen!“ im Wortlaut abzudrucken ist vorläufig gescheitert. Warum ?

Wenn‘s gegen Krieg geht müssen sie passen! Müssen ?  Passen ? Frankfurter Allgemeine Zeitung,  Frankfurter Rundschau, Offenbach Post, Darmstädter Echo.. Sie passen nicht nur, sie fahren schwerstes Geschütz gegen diesen Aufruf auf und publizieren plötzlich zusammen mit vielen TV-Kanälen alle Negativposten aus den Dossiers, die sie über die Unterzeichner selbst angelegt haben oder jetzt von verschiedenen Diensten erhalten…  (da kann es durchaus passieren, dass kritische Journalisten  im Nachhinein instrumentalisiert werden, wenn sie über die Rolle der von Weizsäckers im 3.Reich und im Vietnamkrieg recherchiert haben, oder über die Rolle Helmut Schmidts bei der Niederschlagung der portugiesischen Nelkenrevolution und der Drohung mit dem GLADIO-Einsatz usw.)

 

… Zum Aufruf schreiben die oben erwähnten und weitere „Exzellenz“- Medien inhaltlich wie fast wörtlich identisch das Echo aus den Berliner Unterführungsetagen. Unterführungsetagen?   Warum das ? Nun, die Regierungsverlautbarungen via Bundespressekonferenz, Allgemeinem Regierungsnachrichten Dienst ARD und Zentralen Dumm Funk ZDF  sind mit dem eigentlichen Oberkommando in Washington nahtlos abgestimmt.  Dass das von dort ausgewählte US-Personal jetzt als schnell eingebürgerte Minister die Verwandlung der Ukraine in eine USkraine unter der faschistischen Marionette Jazenjuk organisiert, wird tunlichst von den oben genannten Print-Medien verschwiegen. Verschwiegen wird auch, dass der „Demokrat“ Jazenjuk bis vor ein-zwei Jahren sein (erst jetzt umbenanntes) Josef-Goebbels-Institut leitete zur Übersetzung aller Werke dieses Faschismus-Propagandisten, Kriegsverbrechers, Oberrassisten und Hitlerjungen Verheizers. Verschwiegen werden die tatsächlichen Todesschützen vom Maidan, die vom Gewerkschaftshaus in Odessa …

Verschwiegen werden die Fakten über den Abschuss der MH17, verschwiegen wir alles, was den Marsch in den Krieg gegen die Russische Föderation behindern könnte… Dass das ZDF die SS-Symbole und die Hakenkreuze, die Wolfsangel des SS-Division Galizien, die Abzeichen der sogenannten Division Nachtigall bei den aus Kiew geschickten Mörderbanden übersieht… gehört auch zu dieser Kriegspropaganda. Die Verherrlichung der Juden- und Polen-Massenmörder unter der Führung des Hitler-Verbündeten Bandera als Freiheitshelden in den gleichen Leit-Medien gehört ebenfalls dazu. So wie die fortgesetzte VerHARMSlosung des faschistischen Terrors auch in der West-Ukraine un die entsprechende Mobilisierung gegen polnische Minderheiten, Transnistrier usw… gegen die jüdischen Gemeinden so und so….. die hat man sehr schnell so weit eingeschüchtert, dass  sie es nicht mehr wagen wie noch zu Anfang des Putsches gegen die neuen herren den Mund aufzumachen…

Frau Merkel und ihr Hofstaat kamen mit ihrem EU-NATO-Anschluss-Kandidaten Klitschko ins Hintertreffen. (Wie Fischer und Scharping seinerzeit in Jugoslawien unter Clintons Madelaine Albright, die dem NATO-Oliv-GRÜNEN erklärte, dass das US-Gebiet sei und Steel-Bond installierte)).  Die erneute Inbesitznahme der ehemaligen Krupp-Stahlwerke- Außenstelle in Donezk scheiterte—Kohle, Öl und Stahl, das alles geht jetzt  oder droht jetzt in US-Hand zu landen. Die im mittlerweile durch die Kiewer Faschisten zerbombten Donezker Stahlwerk als Mahnung erhaltene gusseiserne „Besitz“-Tafel der Finanzierer und Nutznießer des „Unternehmen Barbarossa“, bedeutet auch einen Funken Hoffnung: es sind nur noch rund 400 Kilometer bis nach Wolgograd, dem ehemaligen Stalingrad

 

Hoffnung macht auch, dass allein bei facebook binnen weniger Tage weit über 10.000 Menschen diesen Aufruf mitunterschrieben haben

Hiier eine Stellungnahme des Luftwaffen-Oberstleutnant d.D. Jochen Scholz

https://www.youtube.com/watch?v=0l5Rv1XhQmc&list=UU4kbRZt6oNrlokrqrnQXpKg

 

Die Initiative einer Reihe von GewerkschafterINNEn verschiedener Einzelgewerkschaften aus Offenbach, die „hessischen“ Leit-Print-Medien FAZ,FR,DE, OP dazu zu bewegen, den Aufruf „Wieder Krieg in Europa ? Nicht in unserem Namen!“ im Wortlaut abzudrucken ist vorläufig gescheitert. Leserbriefe seien weder beantwortet noch abgedruckt, Telefonate abgewimmelt worden usw.

 

Das berichteten Besucher meiner Offenbacher Werkstatt-Lesung am 8.12. aus dem HistoPolitKrimi „Der Damenschneider“ im anschießenden Werkstatt-Gespräch: „Wir müssen uns eigene Medien schaffen!“ Die Einstellung von Gewerkschaftszeitungen und der Verkauf der Druckereien sowie zahlreicher Gewerkschaftshäuser  besonders in den „neuen“ Bundesländern wurde in diesem Zusammenhang scharf kritisiert. Die Schaffung und Wieder-Entdeckung auch von internet-unabhängigen Kommunikations-Techniken wurde angeregt angesichts der herrschenden Abschalt- Filter, Abhör- Manipulations-Praxis im Internet, ihres Einsatzes zur politischen Verfolgung  virtuelle Kommunikation sei kein Ersatz für die reale,  der Mouse-Klick als virtueller Ablasshandel, … Scheinwiderstand, potjemkinsche ResistenzDörfer … diese Begriffe & Erfahrungen

Standen gegen „das internet bietet gute Optionen für Gegeninformation und Mobilisierung, für eigeninitiative Bildung & Recherche“  als ein resultat dieses Debattenteils entstand der Vorschlag für workshops „Wie installiere ich einen BLOG, welche Nutzen, welche Gefahren und wie damit umgehen ? Wie kann ich die Seriosität von BLOG, PORTALEN usw. überprüfen, wo gibt es „BLOG-Pfadfinder“?  „Wie kann Vernetzung organisiert werden, ohne den NSA- und anderen Abschöpfern ins Netz zu gehen- oder sollen sie abschöpfen, sie tun es so und so..  so lange wir das internet zur Mobilisierung gegen den Krieg nützen können, müssen wir es tun ….

 

Zurück zum Aufruf „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“

 

 

 

Die „Exzellenz“-Medien machen auch gegen jeden „Vernunft-Apell“ die Schotten dicht. Sie präsentieren sich als nahezu vollständig geleichgeschaltete NATO-embeddete EU-US-Hofberichterstatter zur Erzeugung von Kriegsstimmung an der Heimatfront. Da stört es erheblich, wenn sogar ein komplettes Gruselkabinett von fast bis lupenreinen Militaristen vermischt mit rechten „Sozialdemokraten“, JugoslawienMitBombardierer vor dem Marsch in den nächsten Weltkrieg IN Europa warnen, den Stopp dieser verhängnisvollen Zündelei, den Schluss der selbstmörderischen Sanktionen gegen Russland fordern. Jochel Vogel mahnt, Roman Herzog, Kohl-Berater Telschtik , Antje Vollmer, Wim Wenders, Mario Adorf ….

 

Ich habe den Aufruf mit unterzeichnet – mit großen Bauchschmerzen, eher mit Kopfschmerzen. Wer in meinem Archiv mit den Namen vieler UnterzeichnerINNEN auf die Suche geht, wird merken, warum ich diese Schmerzen habe.  Er wird aber auch merken warum ich mitunterzeichnet habe, so wie mein Freund der Oberstleutnant a.D. Jochen Scholz, mein kabarettistisches Vorbild Georg Schramm ….  Wem das Suchen in  meinem Archiv zu umständlich ist, der kann (trotz auch hier entstehender Kopfschmerzen ob der atlantischen Ausrichtung) bei wikipedia nachlesen.

Weit über 60 Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien warnen in einem Aufruf eindringlich vor einem Krieg mit Russland und fordern eine neue Entspannungspolitik für Europa. Er richtet sich an die Bundesregierung, die Bundestagsabgeordneten und die Medien.

Die Initiative für diesen Aufruf ergriffen der frühere Kanzlerberater Horst Teltschik (CDU), der ehemalige Verteidigungsstaatssekretär Walther Stützle (SPD) und die frühere Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer (Grüne). “Uns geht es um ein politisches Signal, dass die berechtigte Kritik an der russischen Ukraine-Politik nicht dazu führt, dass die Fortschritte, die wir in den vergangenen 25 Jahren in den Beziehungen mit Russland erreicht haben, aufgekündigt werden”, so Teltschik zur Motivation für den Appell.

Unterzeichnet haben den Text unter Anderen die ehemaligen Regierungschefs von Hamburg, Berlin und Brandenburg, Klaus von Dohnanyi, Eberhard Diepgen und  Manfred Stolpe, der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel, Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, Alt-Bundespräsident Roman Herzog und der Schauspieler Mario Adorf.

Mir hat das Auftauchen der Unterschrift von Georg Schramm direkt unter der von Gerhard Schröder, diesem Alt-Jugoslawien-Angriffskrieger zunächst die Sprache verschlagen (was bei mir bekanntermaßen nur selten vorkommt;-))). Doch im Gegensatz zu den NATO-Olivern Harms, Özdemirs und Fischers scheint der GAS-Prom-Mann dazugelernt zu haben… und jetzt geht es nicht um alte essentielle Streitfragen – sondern unmittellbar Wurscht, um den hessisch verstandenen WÖRSCHD KÄS, um Krieg und Frieden

 

Hier der von allen hessischen Leit-Print-Medien unterdrückte – ungedruckte Aufruf:

 

Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!

Niemand will Krieg. Aber Nordamerika, die Europäische Union und Russland treiben unausweichlich auf ihn zu, wenn sie der unheilvollen Spirale aus Drohung und Gegendrohung nicht endlich Einhalt gebieten. Alle Europäer, Russland eingeschlossen, tragen gemeinsam die Verantwortung fu?r Frieden und Sicherheit. Nur wer dieses Ziel nicht aus den Augen verliert, vermeidet Irrwege.

Der Ukraine-Konflikt zeigt: Die Sucht nach Macht und Vorherrschaft ist nicht u?berwunden. 1990, am Ende des Kalten Krieges, durften wir alle darauf hoffen. Aber die Erfolge der Entspannungspolitik und der friedlichen Revolutionen haben schläfrig und unvorsichtig gemacht. In Ost und West gleichermaßen. Bei Amerikanern, Europäern und Russen ist der Leitgedanke, Krieg aus ihrem Verhältnis dauerhaft zu verbannen, verloren gegangen. Anders ist die fu?r Russland bedrohlich wirkende Ausdehnung des Westens nach Osten ohne gleichzeitige Vertiefung der Zusammenarbeit mit Moskau, wie auch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Putin, nicht zu erklären.

Anzeige

In diesem Moment großer Gefahr fu?r den Kontinent trägt Deutschland besondere Verantwortung fu?r die Bewahrung des Friedens. Ohne die Versöhnungsbereitschaft der Menschen Russlands, ohne die Weitsicht von Michael Gorbatschow, ohne die Unterstu?tzung unserer westlichen Verbu?ndeten und ohne das umsichtige Handeln der damaligen Bundesregierung wäre die Spaltung Europas nicht u?berwunden worden. Die deutsche Einheit friedlich zu ermöglichen, war eine große, von Vernunft geprägte Geste der Siegermächte. Eine Entscheidung von historischer Dimension. Aus der u?berwundenen Teilung sollte eine tragfähige europäische Friedens- und Sicherheitsordnung von Vancouver bis Wladiwostok erwachsen, wie sie von allen 35 Staats- und Regierungschefs der KSZE-Mitgliedsstaaten im November 1990 in der “Pariser Charta fu?r ein neues Europa” vereinbart worden war. Auf der Grundlage gemeinsam festgelegter Prinzipien und erster konkreter Maßnahmen sollte ein “Gemeinsames Europäisches Haus” errichtet werden, in dem alle beteiligten Staaten gleiche Sicherheit erfahren sollten. Dieses Ziel der Nachkriegspolitik ist bis heute nicht eingelöst. Die Menschen in Europa mu?ssen wieder Angst haben.

Wir, die Unterzeichner, appellieren an die Bundesregierung, ihrer Verantwortung fu?r den Frieden in Europa gerecht zu werden. Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik fu?r Europa. Das geht nur auf der Grundlage gleicher Sicherheit fu?r alle und mit gleichberechtigten, gegenseitig geachteten Partnern. Die deutsche Regierung geht keinen Sonderweg, wenn sie in dieser verfahrenen Situation auch weiterhin zur Besonnenheit und zum Dialog mit Russland aufruft. Das Sicherheitsbedu?rfnis der Russen ist so legitim und ausgeprägt wie das der Deutschen, der Polen, der Balten und der Ukrainer.

Wir du?rfen Russland nicht aus Europa hinausdrängen. Das wäre unhistorisch, unvernu?nftig und gefährlich fu?r den Frieden. Seit dem Wiener Kongress 1814 gehört Russland zu den anerkannten Gestaltungsmächten Europas. Alle, die versucht haben, das gewaltsam zu ändern, sind blutig gescheitert – zuletzt das größenwahnsinnige Hitler-Deutschland, das 1941 mordend auszog, auch Russland zu unterwerfen.

Wir appellieren an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, als vom Volk beauftragte Politiker, dem Ernst der Situation gerecht zu werden und aufmerksam auch u?ber die Friedenspflicht der Bundesregierung zu wachen. Wer nur Feindbilder aufbaut und mit einseitigen Schuldzuweisungen hantiert, verschärft die Spannungen in einer Zeit, in der die Signale auf Entspannung stehen mu?ssten. Einbinden statt ausschließen muss das Leitmotiv deutscher Politiker sein.

Wir appellieren an die Medien, ihrer Pflicht zur vorurteilsfreien Berichterstattung u?berzeugender nachzukommen als bisher. Leitartikler und Kommentatoren dämonisieren ganze Völker, ohne deren Geschichte ausreichend zu wu?rdigen. Jeder außenpolitisch versierte Journalist wird die Furcht der Russen verstehen, seit NATO-Mitglieder 2008 Georgien und die Ukraine einluden, Mitglieder im Bu?ndnis zu werden. Es geht nicht um Putin. Staatenlenker kommen und gehen. Es geht um Europa. Es geht darum, den Menschen wieder die Angst vor Krieg zu nehmen. Dazu kann eine verantwortungsvolle, auf soliden Recherchen basierende Berichterstattung eine Menge beitragen.

Am 3. Oktober 1990, am Tag der Deutschen Einheit, sagte Bundespräsident Richard von Weizsäcker: “Der Kalte Krieg ist u?berwunden. Freiheit und Demokratie haben sich bald in allen Staaten durchgesetzt. … Nun können sie ihre Beziehungen so verdichten und institutionell absichern, dass daraus erstmals eine gemeinsame Lebens- und Friedensordnung werden kann. Fu?r die Völker Europas beginnt damit ein grundlegend neues Kapitel in ihrer Geschichte. Sein Ziel ist eine gesamteuropäische Einigung. Es ist ein gewaltiges Ziel. Wir können es erreichen, aber wir können es auch verfehlen. Wir stehen vor der klaren Alternative, Europa zu einigen oder gemäß leidvollen historischen Beispielen wieder in nationalistische Gegensätze zuru?ckzufallen.”

Bis zum Ukraine-Konflikt wähnten wir uns in Europa auf dem richtigen Weg. Richard von Weizsäckers Mahnung ist heute, ein Vierteljahrhundert später, aktueller denn je.

Die (Erst-)Unterzeichner

Mario Adorf, Schauspieler
Robert Antretter (Bundestagsabgeordneter a. D.)
Prof. Dr. Wilfried Bergmann (Vize – Präsident der Alma Mater Europaea)
Luitpold Prinz von Bayern (Königliche Holding und Lizenz KG)
Achim von Borries (Regisseur und Drehbuchautor)
Klaus Maria Brandauer (Schauspieler, Regisseur)
Dr. Eckhard Cordes (Vorsitzender Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin (Bundesministerin der Justiz a.D.)
Eberhard Diepgen (ehemaliger Regierender Bu?rgermeister von Berlin)
Dr. Klaus von Dohnanyi (Erster Bu?rgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg)
Alexander van Dülmen (Vorstand A-Company Filmed Entertainment AG)
Stefan Du?rr (Geschäftsfu?hrender Gesellschafter und CEO Ekosem-Agrar GmbH)
Dr. Erhard Eppler (Bundesminister fu?r Entwicklung und Zusammenarbeit a.D.)
Prof. Dr. Dr. Heino Falcke (Propst i.R.)
Prof. Hans-Joachim Frey (Vorstandsvorsitzender Semper Opernball Dresden)
Pater Anselm Gru?n (Pater)
Sibylle Havemann (Berlin)
Dr. Roman Herzog (Bundespräsident a.D.)
Christoph Hein (Schriftsteller)
Dr. Dr. h.c. Burkhard Hirsch (Bundestagsvizepräsident a.D.)
Volker Hörner (Akademiedirektor i.R.)
Josef Jacobi (Biobauer)
Dr. Sigmund Jähn (ehemaliger Raumfahrer)
Uli Jörges (Journalist)
Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann (ehemalige EKD Ratsvorsitzende und Bischöfin)
Dr. Andrea von Knoop (Moskau)
Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz (ehemalige Korrespondentin der ARD in Moskau)
Friedrich Ku?ppersbusch (Journalist)
Vera Gräfin von Lehndorff (Ku?nstlerin)
Irina Liebmann (Schriftstellerin)
Dr. h.c. Lothar de Maizière (Ministerpräsident a.D.)
Stephan Märki (Intendant des Theaters Bern)
Prof. Dr. Klaus Mangold (Chairman Mangold Consulting GmbH)
Reinhard und Hella Mey (Liedermacher)
Ruth Misselwitz (evangelische Pfarrerin Pankow)
Klaus Prömpers (Journalist)
Prof. Dr. Konrad Raiser (eh. Generalsekretär des Ökumenischen Weltrates der Kirchen)
Jim Rakete (Fotograf)
Gerhard Rein (Journalist)
Michael Röskau (Ministerialdirigent a.D.)
Eugen Ruge (Schriftsteller)
Dr. h.c. Otto Schily (Bundesminister des Inneren a.D)
Dr. h.c. Friedrich Schorlemmer (ev. Theologe, Bu?rgerrechtler)
Georg Schramm (Kabarettist)
Gerhard Schröder (Bundeskanzler a.D.)
Philipp von Schulthess (Schauspieler)
Ingo Schulze (Schriftsteller)
Hanna Schygulla (Schauspielerin, Sängerin)
Dr. Dieter Spöri (Wirtschaftsminister a.D.)
Prof. Dr. Fulbert Steffensky (kath. Theologe)
Dr. Wolf-D. Stelzner (geschäftsfu?hrender Gesellschafter: WDS-Institut fu?r Analysen in Kulturen mbH)
Dr. Manfred Stolpe (Ministerpräsident a.D.)
Dr. Ernst-Jörg von Studnitz (Botschafter a.D.)
Prof. Dr. Walther Stu?tzle (Staatssekretär der Verteidigung a.D.)
Prof. Dr. Christian R. Supthut (Vorstandsmitglied a.D. )
Prof. Dr. h.c. Horst Teltschik (ehemaliger Berater im Bundeskanzleramt fu?r Sicherheit und Außenpolitik)
Andres Veiel (Regisseur)
Dr. Hans-Jochen Vogel (Bundesminister der Justiz a.D.)
Dr. Antje Vollmer (Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D.)
Bärbel Wartenberg-Potter (Bischöfin Lu?beck a.D.)
Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Wissenschaftler)
Wim Wenders (Regisseur)
Hans-Eckardt Wenzel (Liedermacher)
Gerhard Wolf (Schriftsteller, Verleger)

 

BILD zieht rein in MARK & BEIN: wie links darf denn die LINKE sein & was verschweigt “Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!”

Schaffen Mombach-SPRINGERS “Ruhrbarone” jetzt bei der LINKEn, was den Kohlebaronen mit ihrem Hugenberg einst bei und mit der SPD gelang?

Und SPRINGER bleibt nicht allein:

SZFRAZTAZWAZSPIEGELOCUS – drohen unverhohlen Bodo Ramelow mit der Roten Stasi-Karte, damit er immer weiter in die Mitte spurt.  Bevor ich es vergess’: der jahrelang VS-Überwachte dachte doch noch vor ein paar Monaten an eine Auflösung des VS, dieser NSU-Aufbau-Oragnisation.  Ja, aber das ist doch Koalitions- und Ländersache ! – könnte man hier einwenden. Bundes- und Europaweit geht’s doch nicht ab in die Mitte, Richtung Kriegskredite !! Oder  etwa doch:

Zustimmung zu “Auslandseinsätzen”, wie Kriege ohne Kriegserklärung genannt werden, und deren Finanzierung, wie man heute Kriegskredite buchstabiert ……. Menschenrechts-Missionen ? Humanitäre-Interventionen ? Das waren die Kreuzzüge unter Barbarossa ebenso wie die Ost-Missionen Karls des Großen Sachsenschlächters bei seiner vatikanisch gesegneten Neuordnung Europas.  Das Unternehmen Bararossa folgte mit gleichem Segen erst später – nach dem 14/18er Menschenrechtskrieg – Gott mit uns – gegen die Hunnen und das finstere Zarentum.  Übrigens wird jetzt Thomas Münzer in Thüringen von einen links-generalüberholten Verfassungsschutz geschützt)

 

Wäre der Ausschluss oder der Austritt Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts aus der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der LINKEn eine Schwächung der Linken oder die letzte Chance eine tatsächliche Antikriegsbewegung so wirkungsvoll zu unterstützen, dass der kommende 3. Weltkrieg IN EUROPA noch aufzuhalten ist ?

Dass der 3. Weltkrieg außerhalb Europas und an seinen Grenzen schon längst tobt, dass er bereits IN EUROPA seine Epizentren hatte und wieder hat, das verschweigen die ErstunterzeichnerINNEN des Aufrufs “Krieg IN Europa? Nicht in unserem Namen” oder hatte Antje Vollmer ihre Stimmen gegen den Angriffskrieg gegen Jugoslawien erhoben ? Kein Krieg IN Europa! JA, aber was ist mit den von Europa und USA aus geführten Kriegen außerhalb Europas ?

Seitens der LINKEn gab es schon teilweise Zustimmung zu “Antipiraten-Einsätzen” der BundesKriegsmarine, zur Flugverbotszone über Libyen (u.a. durch Lothar Bisky im EU-Parlament) und zum Terror Israels wird von großen Teilen der LINKEn geschwiegen – wie sogar bei der Ermordung einer kompletten deutsch-palästinensischen Familie in Gaza – er wird sogar als Notwehr Israels durch LINKE umgelogen im 66. Jahr dieses 66jährigen Krieges, im 66. Jahr der Vertreibung, der gezielten Zerstörung ziviler Ziele, Wohnungen Häuser, Stadtviertel, Schulen, Krankenhäuser, der gezielten Liquidierung  (u.a. Vittorio Arrigoni, Giuliano Mer-Khamis ), der massenhaften Ermordung, die immer weiter geht.

Und große Teile der LINKEn schweigen zur militärisch-logistischen Unterstützung der Al-Kaida-IS-Terroristen im Grenzgebiet Golan, zu deren Bewaffnung und Ausbildung durch Israel … Was hatte Gregor Gysi zum US-Botschafter gesagt ? : die Forderung nach Auflösung der NATO wäre nicht so schlimm, die Auflösung könne ja nur mit 26 Mitgliedsländer-Stimmen beschlossen werden … . Ob er hm auch noch gesagt hat, dass die Forderumng nach Ausztritt schlimmer sei ? Muss ich noch Mal nachlesen! Steinberg-Recherche hatte es veröffentlicht.

Jahrelang habe ich versucht. diese Entwicklung in der LINKEn zu verhindern, zu bremsen und habe dafür teuer zu bezahlen: über 15.000,- € an Abmahngebühren. Gerichts- und Anwaltskosten sind dabei zusammen gekommen. Teile davon konnte ich bereits mit Hilfe von Gagen und Spenden abbezahlen. Dank an die Veranstalter-, die SpenderINNEN.

 

Damit ich diesen Blog weiter betreiben kann, bitte ich auch weiter um Spenden und würde mich freuen, wenn gerade die (inklusive der jungen Welt) mich unterstützen würden, zu deren Verteidigung gegen die Angriffe aus der rechten BAK-Shalom-Ecke auf allen Ebenen der LINKEn ich journalistisch-publizistisch beigetragen habe. z.B. die junge-Welt-Boykott-Kampagne, die Angriffe auf Dierkes, die Angriffe auf die “Sitzenbleiber” und GAZA- Blockadebrecher, die “Dehm-Grillen / Niedersachsen ausräuchern” – Kampagne usw…

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Mark Seibert (mit der WELT die LINKE säubern) gewinnt Revision ./. HaBE Bitte(t) um Spenden !

Das Revisionsverfahren in der Sache Mark Seibert (wohl immer noch Internetbeauftragter des Bundesvorstandes & Assistent des Bundesschatzmeisters der LINKEn) gegen Hartmut Barth-Engelbart HaBE ich vor dem Berliner Kammergericht verloren. Die Veröffentlichung der Recherche-Ergebnisse zur geschäftlich-politischen Karriere des Chefs des gescheiterten (GEW-geförderten)„Gute Quelle“-Berufsschüler-Kneipen-Projekts in Gelnhausen, PDS-Wahlkampfleiter in Hessen, BAK-Shalom-Mitgründers, GAZA-Bombardierungs-Befürworters & jungeWelt-Boykott-Mitorganisators hat mir eine Reihe von Abmahnungen eingebracht & erhebliche Kosten, die ich mit meiner berufsverbotsbedingt halbierten Rente/Pension nicht alleine schultern kann.

 Das Scheitern der Revision vor dem Kammergericht bringt bei einem Streitwert von 10.000,-€ jetzt noch Mal eine erhebliche Forderungssumme: Gerichtskosten, Kosten des gegnerischen & meines Anwalts. Die Rechtsschutzversicherung zahlt keinen Pfennig.

All jene, die ich in ihrer Abwehr gegen Seibert’schen Segen unterstützt habe, wie zum Beispiel Hermann Dierkes, die LINKEn Passagiere auf den Schiffen nach GAZA, Sevim Dagdelen,  Dieter Dehm, die junge Welt, die MdBs, die dem israelischen Kriegsverbrecher die Ehrerbietung verweigert haben, …. aber auch alle anderen FreundINNeN, KollegINNen und GenossINNen bitte ich jetzt um Spenden zur Finanzierung dieses Verfahrens.

Einzahlung unter dem Kennwort „MARK & PEIN“ auf mein Konto

Kto-Nr: 1140 086  VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen  BLZ:  506 616 39

Mit einem ziemlich hilflosen Soligruß   HaBE

 €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ ENDE MIT SPENDE €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Ein Gedanke zu „Medien verweigern Abdruck des Aufrufs „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“ Warum ? (mit Wortlaut & ErstUnterzeichnerINNEN)“

  1. Ja es ist “mal wieder” an der Zeit Farbe zu bekennen. Grundsätzlich schließe ich mich dem “nie wieder Krieg in Europa” an.Heißen sollte es : Nie mehr Krieg – Weltweit! Von deutschem Boden ausgehend, man lese das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, dürfen keine Initiativen bedingt werden die zu einem Angriffskrieg oder zu einem Krieg führen. Leider wurde meines Erachtens das Grundgesetz durch den Lissabon Vertrag weitgehendst ausgehebelt. Wünschenswert wäre das sich nicht nur die Promis sondern wirklich alle Farbe bekennend erheben und sich gemeinsam gegen Krieg aussprechen.Das die Medienvertreter sich gepflegt rausziehen und nicht mal veröffentlichen wollen obgleich dies Ihr Auftrag ist, sollten wir uns alle mal merken, für die Zeit “danach”…Vielleicht wäre eine Petition im Netz eine Möglichkeit. Ganz ehrlich Leute, wer will schon Krieg?Doch nur Leute die null Vorstellung davon haben. Das sind dann wenn es soweit ist die jenigen die am lautesten schreien, tut mir nichts,sich in anderer Leute Kellern ( Bunkern) verstecken oder zackig weil gut gestellt das Land verlassen.Und hinterher heisst es dann: Davon haben wir nichts gewusst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.