Syrien hat die Wasserschlacht gewonnen, den Krieg aber noch nicht.

Al-CIAda&Saud-IS-Terroristen haben die Wasserwerke zerstört, Diesel ins Trinkwasser für Damaskus gekippt, die Leitungen gesprengt.

Das hat in größerem Umfang die US-Luftwaffe mit der libyschen Wasserversorgung 2011/12 genauso gemacht und die Bombardierung der Wasserleitungen mit dem Durchmesser eines Eisenbahntunnels mit der Lüge begründet, es handele sich um Raketen-Silos. Diese Lüge war so schlecht, dass sie nur ein paar Tage durch die Presse geisterte. Die US-Streitkräfte wussten genau, was sie taten. Denn Libyen war für dieses Trinkwasser-Versorgungssystem kurz zuvor von den Vereinten Nationen ausgezeichnet worden:

Ein (nicht ganz Neben-Hinter-)Grund für den Überfall auf Libyen: VEOLIA und SUEZ wollten die Kontrolle über die 35.000 Kubik-KILO-meter großen Süßwassservorräte Libyens unterhalb der libyschen Wüste.

Das griechische Volk versucht zur Zeit, den Raub seines Wassers durch die Troika und deren Klientel zu verhindern.  Dazu geht die Aufforderung zur Unterzeichnung einer campact-Petition durch SozialForumsListen:

Hallo,  anbei eine Petition gegen die Privatisierung des Wassers in Griechenland, gestartet vom Netzwerk Griechenlandsolidarität mit der Bitte um Weiterleitung und Unterzeichnung.  Das Netzwerk Griechenlandsolidarität unterstützt mit der Aktion den Widerstand in Griechenland, sie wollen auch eine Kampagne entwickeln, dies ist sozusagen der Start.   Hier der Link zur Petition

 http://weact.campact.de/petitions/wasser-ist-menschenrecht-stoppt-die-wasserprivatisierung-in-griechenland-1

Herzliche Grüße  C

Darauf HaBE ich geantwortet:

Liebe C,

das unterstütze ich sehr gerne, Nur nicht über eine Organisation, die  die Schwester-Organisation der von Soros Open-Society finanzierten MoveOn.org ist, und „Mitglieder“ per e-mail-adressen-Fishing gereriert  un so auf über2 Millionen Aktive kommt, wie AVAAZ, die es auf diese krumme Tour bis über 40 Millionen „Mitglieder“ geschafft haben. Siehe auch dazu „Wer zahlt, bestimmt die Musik! -campact marschiert im Soros-Takt“. http://www.barth-engelbart.de/?p=177151

Natürlich ist es richtig, das griechische Volk beim Kampf gegen den Ausverkauf des Wassers an VEOLIA, SUEZ, E-ON, etc zu unterstützen. Lokalbezug hat diese Unterstützung und die Aufforderung dazu ebenfalls, weil es die gleichen Wasserräuber sind, die auch hier im MKK vor den kommunalen Wasserwerken auf der Lauer liegen und darauf warten, dass die Kommunen wegen der Brunnenvergiftung durch die (Agrar-)Industrie, die Wasseraufbereitung/Entgiftung/Mischung mit zugekauftem unbelastetem Wasser zwar noch einleiten aber dann nicht mehr finanzieren können  und von der Finanzaufsicht zum Verkauf gedrängt werden… dieser Bezug zur Region wird aber  in der Petition nicht entwickelt. Die Wasserräuber in Griechenland haben im Main-Kinzig-Kreis Namen und Adressen und Helfer, in deren Umgebung man den Zusammenhang beider Raubzüge gut verständlich und weithin sichtbar beschreiben kann. Es ist zwar schon wichtig, den Raub in Griechenland anzugreifen, aber die Leute begreifen es doch besser, wenn man die oft nicht gleich offenbaren Zusammenhänge mit den lokalen Verhältnissen erklärt.   Herzliche Grüße  HaBE

 

. Die syrische Armee und ihrer Partner haben das 400 Quadratkilometer große Quell- & Einzugsgebiet der Wasserversorgung von Damaskus befreit.

Wasserversorgung von Damaskus kommt graduell zurück

Das war ein hartes Stück Arbeit. Nach über vier Wochen Unterbrechung gibt es in Damaskus inzwischen wieder etwas Wasser aus dem Wadi Barada und, wie SANA berichtet, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Wassersysteme repariert sind und sie Wasserversorgung in Damaskus wieder die gewohnte Leistung erreicht.

Wie das Generalkommando der syrischen Armee am Sonntag mitteilte, gelang es der syrischen Armee und ihren Partnern, die Sicherheit im gesamten rund 400 Quadratkilometer großen Gebiet des seit Jahren von Terrorismus geplagten Wadi Barada wieder herzustellen. Von Islamic World News gab es dazu folgende hübsch rote Karte:

@PetoLucem hat am Montag die etwas weitere Umgebung des Wadi Barada mit auf eine Karte gezeichnet, aus der hervorgeht, dass das Wadi Barada nunzwar befreit ist, doch in der weiteren Umgebung durchaus noch Arbeit wartet.

Aus Rache für die Niederlagen ihrer Gesinningsgenossen in Aleppo hatten über die Wasserqulle von Ain Al Fijah herrschende Terroristen im Wadi Barada zu Weihnachten das Wasser der syrischen Hauptstadt Damaskus mit Diesel verschmutzt und anschließend komplett abgedreht, was die syrische Armee zu einer Großoperation zur Wiederherstellung der Wasserversorgung von Damaskus veranlasste. Nach harten Kämpfen, die dadurch erschwert waren, dass die Terroristen die wichtigen Wassersysteme vermint hatten, und mehreren gescheiterten Versuchen, auf dem Verhandlungsweg zu einer Wiederherstellung der Wasserversorgung zu kommen, haben die Terroristen vor knapp einer Woche kapituliert.

Rund 2600 Terroristen im Wadi Barada haben das Angebot der syrischen Regierung angenommen, die Waffen niederzulegen und in der Gegend zu verbleiben, während etwa 800 weitere Terroristen sich mitsamt ihrer Familien in die von Al Kaida beherrschte nordwestsyrische Provinz Idlib evakuieren lassen haben, um dort weiter als Terroristen zu leben.

Krieg ums Wasser in der Libyschen Wüste ?! Es geht nicht nur ums Öl und ein Unabhängigkeits-Modell.

Warum die Hektik, das überstürzte Eingreifen der NatoStaaten auf der Seite der monarchistischen Separatisten und Umstürzler? Warum auch diese Uneinigkeit der das Völkerrecht mit Füßen tretenden Aggressoren ?
Befreier ? Was wird wovon befreit.
Nach Angaben der UN-Behörden stand Libyen kurz vor dem Abschluss eines gigantischen Bewässerungssystem aus einem der größten Trinkwasserresevoire der Erde unter der Libyschen Wüste.. Dieses Projekt hätte nicht nur Libyen zu einem Agrarexportland werden lassen sondern auch zu einem Vorbild für alle Nah-Ost- und afrikanischen Staaten rund um die Sahara und weit darüber hinaus. Mit ähnlicher Ausstrahlung wie Venezuala und Kuba in Lateinamerika…
Die große Wasser-Geschichte stammt nicht etwa aus dem Libyschen Propaganda-Ministerium sondern aus dem von Frankreich und Deutschland betriebenen Gemeinschaftssender “arte”: Wer die Aufständischen sind und wer sie kommandiert und wer sie ausgebildet hat, steht in der New York Times :

New York Times: Libyan Prince Is Taking Control of Rebels (oder Vorwärts zur schwarzgoldenen UK-Monarchie mit BP-Tankstelle)

und das bereits vor 20 Jahren:

[4] “Libyens Wüstenwasser – Der künstliche Fluss durch die Sahara! – Wasser ist das Thema des 21. Jahrhunderts”
Ankündigungstext zu einer ARTE-Sendung vom 18.1.2006
www.jensduecker.de/libyen/libyen-text.htm
Bei den Versuchen über Afghanistan hinaus nach China vorzudringen und in Tibet separatistische Initiativen aufzupäppeln, geht es direkt um das Wasserwerk gesamt Ostasiens, um das Tibetische Hochland. Wer das kontrolliert hat alle Länder Ostasiens in der Hand  und kann mit den Wasserreseven erpressen wie die Türkei den Irak mit den Euphrat- und Tigris-Staudämmen…
Bei Uiguren und Mongolen will man sich die “Seltenen Erden” holen, aber all das ist in Zukunft nichts gegen die Kontrolle über das Trinkwassser.  Öl lässt sich substituieren, und wenn es der schwachsinnige Verbrecherakt mit Rapsöl usw. ist, aber Wasser ist durch nichts zu substituieren… Und unter Libyen liegen etliche Billionen an Wasserwerten , wenn man sie in Geld- in Dollar ausdrücken will.
Genaueres zu Libyens Wasserschatz kann man bei der Arbeiterfotografie lesen http://www.arbeiterfotografie.com/nordafrika/index-nordafrika-0012.html
und zum Kampf um das ostasiatische Wasser bei SteinbergRecherche
Weiteres zum Wasser liefern die Fußnoten unter dem Aufruf der ARBEITERFOTOGRAFIE:
[2] “GMR (Great Man-made River) Water Supply Project, Libya”
www.water-technology.net/projects/gmr/
[3] “Libya’s Great Man-Made River Project”
Artikel vom 1.9.2010
www.goumbook.com/4729/libyas-great-man-made-river-project/
[4] “Libyens Wüstenwasser – Der künstliche Fluss durch die Sahara! – Wasser ist das Thema des 21. Jahrhunderts”
Ankündigungstext zu einer ARTE-Sendung vom 18.1.2006
www.jensduecker.de/libyen/libyen-text.htm
[5] “Great-Man-Made-River Projekt – Über Libyens ‘Weltwunder’, das GMMRP: Great Man Made River-Projekt. Pipelines zur Wasserversorgung der libyschen Städte und landwirtschaftlicher Nutzflächen.”
libyen.com/Wirtschaft/Great-Man-Made-River-Projekt#
[6] “Virtually unknown in the West: Libya’s water resources”
Artikel vom 4.3.2011
poorrichards-blog.blogspot.com/2011/03/virtually-unknown-in-west-libyas-water.html
[7] “Die ‘Libysche Revolution’ und die gigantischen libyschen Wasserreserven”
Artikel vom 6.3.2011
www.politaia.org/kriege/die-libysche-revolution-und-die-gigantischen-libyschen-wasserreserven-politaia-org/
[8] UNDP: Human Development Reports
Position 53: Libyan Arab Jamahiriya
hdr.undp.org/en/statistics/
[9] Wikipedia: Human Development Index
The Human Development Index (HDI) is a composite statistic used to rank countries by level of “human development” and separate developed (high development), developing (middle development), and underdeveloped (low development) countries. The statistic is composed from data on life expectancy, education and per-capita GNI (as an indicator of standard of living) collected at the national level using the formula given in the Methodology section below. There are also HDI for states, cities, villages, etc. by local organizations or companies.
en.wikipedia.org/wiki/Human_Development_Index
[10] Wikipedia: List of all countries by Human Development Index
This is a list of all countries by Human Development Index as included in a United Nations Development Program’s Human Development Report released on 4 November 2010, compiled on the basis of estimates for 2010. It covers 168 UN member states (out of 192) and Hong Kong, China. 24 UN member states are not included due to lack of data. The average HDI of regions of the World and groups of countries are also included for comparison.
Position 53: Libya
en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_Human_Development_Index
[11] Angaben zu Libyens Geografie, Klima, Flora und Fauna, Bevölkerung, politischem System und Wirtschaft
Aus WISSEN-digital.de
www.wissen-digital.de/Libyen
[12] Bildungswesen in Libyen
Statistische Daten: HDI (Human Development Index) Index menschlicher Entwicklung nach UNDP (2000): Platz 64
libyen.com/Kultur/Bildungswesen-in-Libyen
[13] Jan van Aken, Mitglied im außenpolitischen Ausschuß für die Partei ‘Die Linke’ am 18.3.2011vor dem Bundestag
“Kein Krieg gegen Libyen – Gaddafi kann anders gestoppt werden!”
www.jan-van-aken.de/aktuell/rede-libyen-18.3.2011.html
[14] “Kein Krieg in Libyen”
Erklärung der Arbeitskreise “Antimilitarisierung” und “Nahost” des “Aachener Friedenspreis e.V.” vom 6.3.2011
www.aachener-friedenspreis.de/uploads/media/Kein_Krieg_gegen_Libyen.pdf
[15] “Libyen: Intervention im Namen des Volkes?”
IMI-Analyse 2011/06 vom 3.3.2011 von Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.
www.imi-online.de/2002.php?id=2258
[16] “Ein schmutziges Wort” [A Dirty Word]
Artikel von Uri Avnery vom 19.3.2011
www.palaestina-portal.eu/Stimmen_Israel_juedische/Uri_Avnery/avnery_uri_ein%20schmutziges_wort.htm
www.zmag.de/artikel/ein-schmutziges-wort
derstandard.at/1297821063063/Wider-die-Doktrin-der-Nicht-Einmischung
[17] “Möglicher Militäreinsatz illegitim – Gaddafi hat keine Chance”
n-tv-Interview vom 18.3.2011 mit Dr. Reinhard Merkel, Professor für Rechtsphilosophie und Strafrecht an der Universität Hamburg
www.n-tv.de/politik/dossier/Gaddafi-hat-keine-Chance-article2889771.html

Hier noch ein viel grundlegender Artikel zu Libyen und  den Gründen für die Bombardierungen

http://www.politaia.org/kriege/die-libysche-revolution-und-die-gigantischen-libyschen-wasserreserven-politaia-org/

Der Artikel hier als PDF-Dokument zum herunterladen: Die libysche Revolution

Die Dämonisierung Gaddafi in der westlichen Pressehurerei nach dem Motto: “Ein bißchen Wahrheit vermischt mit einer Menge Lügen” lässt nur zu deutlich darauf schließen, wer hinter der “Libyschen Revolution” steckt. Nachdem die Russen die westliche Presse wieder einmal wegen der angeblichen Bombardierung der Bevölkerung durch Gaddafis Luftwaffe der Lügen strafen konnten, ist es keineswegs mehr von der Hand zu weisen, dass die “Libysche Revolution” in Gänze auf Befehl der einschlägigen Weltbrandstifter in London angezettelt wurde.

Die “eingefrorenen” Milliarden im Ausland, die angeblich im Privatbesitz Gaddafis waren, dürften eher Gelder sein, die dem libyschen Staat gehören. Und an die wollen die Globalisten heran. Wo werden wohl Mubaraks abgebliche 70 Milliarden Auslandsguthaben landen? Und in Zukunft die saudischen , bahrainischen und kuwaitischen Auslandsvermögen? Gewiss nicht bei der Bevölkerung dieser Staaten. Noch lukrativer sind natürlich die Erdölbestände dieser Länder, die bald unter direkter Kontrolle der Londoner City stehen werden.

Gaddafi ist ( oder war) die vielleicht wichtigste Figur in Nordafrika, denn es hat sein Land an die Spitze des afrikanischen Kontinent gebracht und die Erdöleinnahmen Libyens nicht in Paläste, Yachten und Fuhrparks gesteckt, sondern in sein Land investiert. Darauf wurde in diesem Artikel schon eingegangen. Aber das ist noch nicht alles:

Der “wahnsinnige” Gaddafi hat 1980 ein riesiges Projekt zur Wasserversorgung für Libyen, Ägypten, Sudan und den Tschad begonnen und beinahe fertiggestellt. Es ist gefährlich, ohne einen Cent der Weltbank und des IWF ein Projekte durchzuziehen, welches das Potential hat, ganz Nordafrika in einen blühenden Garten zu verwandeln. Das steht dem Ziel der Destabilisierung der Region entgegen, welche die Londoner City anstrebt, um die Weltdikatur der Konzerne durchzusetzen. Am 01. September 2010 konnte der erste Großabschnitt des Projektes nach dreißigjähriger Planung und Bauzeit in Betrieb genommen werden. Das sind 5 Monate vor Beginn der Unruhen, also bevor das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen konnte.

manmade Die Libysche Revolution und die gigantischen libyschen Wasserreserven   POLITAIA.ORG

Im Süden Libyens gibt es vier große Wasserreservoirs (Kufra basin, Sirt basin, Morzuk basin und Hamada basin), in denen 35.000 Kubikkilometer(!) Wasser lagern. Um sich von der Größe der Reservoirs ein Bild zu machen: Nehmen Sie die Fläche der Kolonie Deutschland und stellen sie sich einen ebenso großen See mit 100 Metern Wassertiefe vor! Diese quasi unerschöpflichen Wasserreserven sind für die Globalisten, die das Weltwassergeschäft monopolisieren wollen, viel wichtiger, das das libysche Öl! Ein Kubikmeter unbelastetes, extrem reines Wasser kann mit einem Kostenaufwand von unschlagbaren 35 Cent gefördert werden.

Unterstellt man einen Abgabepreis von nur 2 Euro/Kubikmeter (den Globalisten werden sicherlich lukrativere Geschäftsmodelle einfallen), so beziffert sich der Wert dieser Wasserreservoirs höchster Güte auf 58 Billionen (58.000.000.000.000.-) Euro!

Mit diesem Projekt hätte Libyen eine wahrlich “grüne Revolution” in Gang gesetzt und die Versorgung Afrikas mit Lebensmitteln übernehmen können. Vor allem hätte es Libyen und Nordafrika aus den Klauen des IWF befreit und unabhängig gemacht. Selbstversorgung? Ein Reizwort für das Bankster- und Konzernkartell, das auch schon den Jonglei-Kanal vom weißen Nil in den Süden Sudans blockierte, in dem die CIA die Sezessionskriege im Südsudan anheizte.  Die Globalisten setzten lieber auf teure Entsalzungsanlagen, selbstverständlich über die Weltbank finanziert und von ihren Konzernen erbaut.

HIER WEITERLESEN: http://www.politaia.org/kriege/die-libysche-revolution-und-die-gigantischen-libyschen-wasserreserven-politaia-org/


Über das gigantische Bewässerungsprojekt hat der Spiegel in seiner besserwisserischen Art schon im November 1998 geschrieben:http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-8027505.html

3 Gedanken zu “Krieg ums Wasser in der Libyschen Wüste ?! Es geht nicht nur ums Öl und ein Unabhängigkeits-Modell.”

  1. sorgsamer Umgang mit Wasser:
    a) Wasser wird nicht verbraucht sondern genutzt: was spricht dagegen, das Wasser als Trinkwasser zu nutzen, zu reinigen und danach in der Landwirtschaft nochmals zu nutzen: das ist Stand der Technik: Erst für die Menschen in ihren Siedlungen, dann für die Blumen in Europa – das gleiche Wasser, denn Wasser wir nicht verbruacht sondern genutzt, mehrfache Nutzung ist heutzutage Pflicht !
    b) Grundlage für den Wasservorrat in der Lybischen Wüste ist der Regen: Was sagt die Wasserbilanz ?
    Wir brauchen Libyens Wasser nicht, haben genug Regen und genug Wasser aus dem Meer: solare Meewasserentsalzung ist preiswerter als der Transport so großer Mengen über so lange Strecken, was auch zu viel Energie kostet, für Material (Rohre Kanläle) und Transport.

    Ich glaube, sie sollten noch etwas Nachhilfe in zeitgemäßer Wasser Bewirtschaftung und vor allem in Wasserbilanzen nehmen.
    Viele Grüße aus Berlin

  2. Die echte Enttäuschung für mich ist das Abstimmungsverhalten von China und Russland. Haben sie nicht gesehen, dass mit dieser Abstimmung eine neue Rechtslage in der Welt geschaffen wird und letzten Endes eine neue Runde im Wettrüsten eingeläutet wird? Es wird den beiden Staaten nichts weiter übrig bleiben als massiv und qualitativ neuartig aufzurüsten, wollen sie nicht zu einem dem \”Westen \” passendem Zeitpunkt die nächsten Opfer eines Angriffskrieges werden.
    Mit freundlichem Grüßen Lothar Ratai

  3. wow, herzlichen Dank für den Augenöffner. Habe zwar von dem Projekt gewusst aber nicht den Zusammenhang mit der Invasion gesehen. Leuchtet aber sofort ein.
    Ist leider das erste mal, dass ich was drüber lese und ich informiere mich wirklich viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.