Nachruf nach 6 Jahren: Jakob Moneta, meinem väterlichen Freund und Genossen

HaBEs Nachschwur auf Jakob Moneta, den ehemaligen Chefredakteur der Zeitschrift “Metall”, der gestern im Alter von 97 Jahren gestorben ist, schrieb ich am 5.3. 2012

In tiefer Trauer um meinen väterlichen Freund Jakob Moneta, der in der Zeit eines von Israel ausgehenden drohenden neuen Weltkriegs so dringend gebraucht würde. Der ehemalige Chefredakteur der Zeitschrift “Metall” ist Gestern im Alter vor 97 Jahren gestorben.

Nach dem Verlust von Willi Malkomes, ein weiterer schwerer Schlag. (Weiteres zu Jockel, Wolf Biermann und was das auch mit Beate Klarsfeld zu tun hat…hier:  http://www.barth-engelbart.de/?p=1245
(Jakob Moneta hat als Widerstandskämpfer im Gegensatz zu solchen “Kommissarbefehlsempfängern” und -Umsetzern, zu solchen “Judenfreimachern” wie Richard von Weizsäcker im Regiment “Graf” (bis 30 Kilometer vor Moskau)  niemals auch nur einen Pfennig “Ehrensold” erhalten. Dabei erhalten die heute wieder marschierenden SS-Veteranenverbände in Litauen immer noch Rente aus Deutschland, die Widerstandskämpfer und KZ-Opfer in Litauen dagegen nicht. Die SSler kriegen zwar etwas weniger aber auch einen Ehrensold..:zum Thema Ehrensold hätte ich da nach dem Hinweis in der ZEIT auf meinem Artikel “Unser Präsident, ein Mordskerl” einen nützlichen Hinweis:

Jockel,
der Du zwischen beiden Blöcken
dich für Die Menschen
aufgerieben
uns als fast noch Kinder aufgenommen hast
neunzehnhundert fünf und sechsundsechzig
sieben, acht und neunundsechzig
der  Du stets
gegen
alle Kriege unsrer Herren
nach Innen und nach Außen
auf den Beinen warst
Der Du Deine Klasse
selbst in den schwersten Zeiten
niemals verraten
und den langen Kampf
mit der Gewerkschaft
niemals aufgegeben
die Metall zu Edelstahl verwandelt
Der Du uns jungen Leuten
immer Mut gemacht
und uns beraten
uns geschult und kritisiert
uns nie allein gelassen hast
Dein Ratschlag kam niemals von Oben
auf uns herab vom hohen Sockel
Ach könntest Du noch etwas bleiben, Jockel !!
Wir konnten Dich zu jeder Zeit erreichen
Du bist die ganze Zeit
einer von uns geblieben
du hast uns vorgeschlagen
und nie vorgeschrieben
nur jetzt
bist Du gegangen
ohne dass ich Dich noch einmal sprechen konnte
Doch trage ich von nun an Deine Worte
Deine immer liebevolle
solidarische Kritik
und Deine Analysen
in meinem Herz
in meinem Kopf
ja auch im Bauch
So bist Du bei mir geblieben
so werde ich Dich bis zum Ende
nützen , schätzen , lieben
und Dein Erbe
meinen Kindern weitergeben
zum Weiterkämpfen
Weiterlieben
Weiterleben
Das schwör ich Dir
mein alter Jockel
Dein etwas alt gewordner
unabhängig-sozialistscher
Schüler-Knabe

 

 

 

Dein
HaBE

aus der SoZ geklaut: ich hatte bereits Mitte der 80er bei Biermanns Auftritten heftige Kontroversen mit ihm und Erinnerungen an ein Treffen im Haus der Presse um die 1964/65 und das mulmige Gefühl, das mich trotz aller Wertschätzung seiner damaligen Texte beschlich.  Als Biermann dann zusammen mit Enzensberger Saddam Hussein zum “zweiten Hitler” erklärte und wahrscheinlich  seine Massenvernichtungswaffen alle gezählt hatte und dann mit Fischer zusammen das “zweite Auschwitz” in Jugoslawien verhindern wollte …. Die Reichshauptstadt Groß-Berlin hat jetzt einen ihr gemäßen Ehrenbürger …  Schade…

Jetzt haben mich dann doch einige Menschen gefragt, wie ich dazu käme den Jakob “Jockel” zu rufen. Sie kennten nur das liebevolle “Jankel” sagen die älteren Genossen: ich will versuchen das mit dem Jockel zu erklären — und es hat sprachmelodisch auch etwas mit den Gockel zu tun und mit dessen ethymologischen Ursprung im französischen “le Coque”, der Hahn, der war das Freiheitssymbol bis hin zu den Bremer Stadtmusikanten der Brüder Grimm. Weshalb ja auch der Kuckuck auf dem bekannten Freiheitsbaum sitzt. Wir sind im Odenwald in den frühen 60ern zum Kuckuck gegangen, wo die Herrschaften uns hingewünscht haben. Und für uns war der Kuckuck,  der Jakob, der Jockel,:
Der “Jockel” kommt aus dem Südhessischen. In der Odenwälder/Starkenburger IG-Metall und in den anderen Gewerkschaften in dieser Region meiner frühen politischen Sozialisation nannten die alten Genossen ihn nur “Jockel Moneta”, obwohl Jockel meist eine Form  für Josef ist. Vermutlich ist es eine “Deformation” des “fére Jaque”, des Bruder Jakob aus der “Franzosenzeit”. Ich werde die Reinheimer, die Rimbacher, die Erbacher und Michelstädter und die originen Sensbachtaler Mal danach fragen! Es ist dann nur noch im Mümlingtal die Frage, ob Unter- oder Oberzent , also ab Erbach  bachaufwärts gen Süden oder ab Michelstadt bachabwärts gen Norden Richtung Höchst-Sandbach-Neustadt-Breuberg-Obernburg. ….. Der Schorsch Füllberth müsste es doch wissen!?

Ach, noch was, Jockel
Du bist es jetzt
endgültig
Doch waren wir
seit ich Dich kennen-schätzen
gegen diese Strömung

(heute würd ich sagen gegen diesen Maintream)

kämpfend lieben lernte
immer schon verschieden
und haben uns dabei
über das Wie
nach vorn gestritten
nie
abgeglitten
in den Morast der Grabenkämpfe
wo man in dem Gestank der eignen Abgasdämpfe
unterm Hohngelächter
der Kapital-Marionetten
gegenseitig sich erstickt

Ach Jockel, von Deiner Kampferfahrung
hätt ich mir gern noch ein paar Scheiben abgeschnitten
jetzt tauchen nur noch Deine Bilder
und Deine Bücher schlagen sich
nicht wort-, doch tonlos vor mir auf
Ach, Jockel
könntest Du nicht noch ein Weilchen bleiben !
..
Ich weiß, Du bist erfüllt gegangen
ich hoff nur dass die Sicherheits-Kopien nicht verblassen
dass es da Speicher gab,
die Deine Enzyklopädie auch fassen
und passen die auf wieviel dvds und chips und sticks?
sind das etwa jetzt die Scheiben
die ich mir
bei Dir
ungeschnitten
abschneiden kann
aus deinem Klassenkampfarchiv
die mir den Durchblick lassen
die uns die DeadEndStreet-Sackgassen
vermeiden
und uns GedankenWege finden klassen
die uns weiterführen?

Von Deinen Scheiben
bleiben Zeilen
ich werd sie
lesend
weiterschreiben

Die Falten von Margot Honecker
Jakob Moneta antwortet Wolf Biermann
D I E    F A L T E N    V O N     M A R G O T     H O N N E C K E R 

Vor nun 25 Jahren wurde Wolf Biermann aus der ehemaligen DDR ausgebürgert. In einem umfangreichen Beitrag für den Spiegel (vom 12.11.01) hat der Sänger und Dichter die folgenreichen Ereignisse erinnert und reflektiert. Dass Jakob Moneta, Urgestein der deutschen Gewerkschaftslinken und mitbeteiligt an der damaligen Affäre, 15 Jahre später, nach der “Wende” in der PDS gearbeitet hat, ist für Biermann heute ein Zeichen politischen Doppelspiels, denn ein “waschechter Trotzkist” wie Moneta könne alles werden, “ein SPD-Mann, ein CDU-Mitglied, ein fundamentaler Moslem, ein RAF-Terrorist oder ein Banker oder ein Immobilienhai oder ein Sozialfall, er kann sich sogar umoperieren lassen zur Frau — aber ein Mitglied der stalinistischen Bande wird er nur dann, wenn er es im Grunde immer schon heimlich war”.

SoZ-Redakteur Moneta antwortet hier auf diesen Vorwurf.

Die literarischen und poetischen Fähigkeiten von Wolf Biermann sind unbestritten. Allerdings hat er sie auch den ihm von der SED und DDR gebotenen Möglichkeiten eines Studiums zu verdanken. Als Autodidakt fällt mir jedoch auf, wie oft er in seinem Spiegel-Artikel seinen Mut hervorkehrt. Dass er z.B. besonders scharfe Lieder im Osten all die Jahre gesungen und massenhaft verbreitet hat, dort also, wo es mehr Mut brauchte als auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs. Ich fragte mich, wie es möglich war, dass er zwar rund um die Uhr von der Stasi bewacht wurde, aber im Gegensatz zu vielen anderen, die weniger scharf waren als er und ihre Sachen keineswegs massenhaft verbreiten konnten, keine jahrelangen Haftstrafen abbüßen musste. Aber ich verdrängte, wohl weil ich soviel Sympathie für ihn hatte, diese Gedanken.
Wolf Biermann wüsste gern, wer in der IG Metall auf die tolle Idee kam, ihn einzuladen, oder wer sie listenreich aufgegriffen habe. Ich bekenne mich als der Schuldige. Bereits zum Protestkongress in Offenbach gegen die beabsichtigte Hinrichtung von fünf Kommunisten in Spanien mit der Garotte, einem Halseisen, hatte ich zusammen mit Daniel Cohn-Bendit vorgeschlagen, Biermann einzuladen. Wusste ich doch, dass dessen Vater, zusammen mit einem anderen Genossen, versucht hatte, ein mit Waffen beladenes Schiff an die spanische Republik für deren Kampf gegen den Faschismus zu entsenden. Die Gestapo hat dies verhindert. Beide wurden zu hohen Haftstrafen verurteilt und Biermanns Vater, der nicht nur Kommunist, sondern auch Jude war, von den Nazis ermordet. Was ich nicht wusste war, dass Margot, die Tochter dieses Genossen, von seiner mutigen, kommunistischen Mutter Emma, in Obhut genommen wurde. Sie zog sie zusammen mit ihrem Sohn auf. Als Biermann die Ausreise nach Offenbach von der DDR-Bürokratie verboten wurde, gelang es, Tonbänder mit seinen Spanien-Liedern heraus zu schmuggeln und vor etwa 3000 begeisterten Zuhörern abzuspielen.
Da mir bekannt war, dass die SED versuchte, ein gutes Verhältnis zu den Gewerkschaften im Westen herzustellen, schlug ich dem IG-Metall-Vorstandsmitglied Georg Benz, einem der mutigsten und klügsten Köpfe, vor, Biermann zu dem jährlich zu Werbungszwecken veranstalteten Jugendmonat einzuladen. Die Rechnung ging auf, Biermann durfte ausreisen. Als damaliger Chefredakteur von Metall stellte ich auf drei Seiten Biermanns Biografie und seine Lieder den 1,7 Millionen Lesern vor, von denen die meisten sicher noch nie etwas von Biermann gehört hatten.
Es brachte mir allerdings herbe Kritik ein, als Betriebsräte sich beim Vorstand beschwerten, einen Kommunisten für den Jugendmonat empfohlen zu haben. Im Beirat der IG Metall gelang es mir, zu erläutern, wie wichtig es sei, oppositionelle Kommunisten in ihrem Kampf für die Demokratisierung von Partei und DDR zu unterstützen.
Meine Lebenspartnerin Sigi und ich nahmen Biermann und seine Mutter Emma in unserem Haus in Frankfurt auf. Wir erlebten seine tiefe Bestürzung, als er nach der Massenveranstaltung in Köln seine Ausbürgerung erfuhr. Als er jedoch eines Abends erzählte, wie sehr er sich vor den Falten im Hals von Margot ekelte, die inzwischen die Ehefrau des Staatsratsvorsitzenden Honecker war, wollte Sigi ihn, angewidert von seinem Machismus, hinaus schmeißen. Nur ihre tiefe Sympathie für seine aufrechte und tapfere Mutter, die als Kommunistin noch Mitglied der DKP war und ihren Sohn vergötterte, hinderte Sigi daran, ihr Vorhaben auszuführen. Allerdings war sie während seines wochenlangen Aufenthaltes bei uns in einen ständigen Kleinkrieg mit ihm verwickelt. Mir jedoch ging langsam ein Licht auf, wieso sich Wolf Biermann unter der schützenden Hand von Margot Honecker soviel in der DDR heraus nehmen konnte, ohne von Haft bedroht zu sein.
In seinem Spiegel-Artikel “Die Ausbürgerung” führt Biermann meine angebliche Spitzenkandidatur für die PDS in Frankfurt als Trotzkist darauf zurück, dass ich nur darum “ein Mitglied der Stalinschen Bande” werden konnte, weil ich “im Grunde es heimlich immer schon war”. Abgesehen davon, dass ich in Thüringen auf dem 6.Platz kandidierte und später — bis zum meinem 80.Geburstag — Vorstandsmitglied der PDS war, möchte ich Biermann bitten, mir zu erklären, wieso aus meinen Stasi-Akten hervorgeht, dass im Juli 1978 meine Einreisesperre in die DDR bis zum 30.12.1999 verlängert worden ist. Ich bin, soweit ich weiß, der einzige in diesem Lande, der bis zum Jahre 2000 nicht einreisen durfte.
Die Gründe, die hierfür von der Stasi angeführt werden, leuchten mir durchaus ein. Ich hätte einem Osteuropakomitee angehört, dem Bahro-Komitee, einem Unterstützungskomitee für freie Gewerkschaften in Polen, dem “Schutzkomitee Freiheit und Sozialismus” in Westberlin, sei ein Sektionsleiter der IV.Internationale. So etwas gibt es zwar nicht, aber ich sei eben ein Anhänger des Beelzebubs Trotzki. Dass auch die Stasi nicht allwissend ist und ihr andere, subversive, antistalinistische, sozialistische Aktivitäten von mir unbekannt waren, hat mich allerdings beruhigt.
Um Biermanns Neugierde, wie ein Trotzkist in eine “stalinsche Partei” eintreten kann, zu befriedigen, möchte ich ihm einiges aus meiner Ansprache an den Kongress der Linken Liste/PDS vom 15.9.1990 in Berlin zitieren:
“Ich komme aus einer Tradition der Arbeiterbewegung, die sich ‚Linke Opposition‘ nannte. Ihre Gegnerschaft zur bürokratischen Gewaltherrschaft in der Sowjetunion musste sie mit zehntausenden Opfern bezahlen. Heute, viele Jahre nach ihrer Ermordung, werden diese Opfer rehabilitiert. Aber ihre wahre Rehabilitierung werden sie und die Opfer der anderen Oppositionen aus dem sozialistischen, kommunistischen, anarchistischen Lager erst dann erhalten, wenn wir uns wieder mit ihren Ideen, ihrer Kritik, den von ihnen vorgeschlagenen Alternativen beschäftigen werden.” “Die Kriegsfrage ist in der deutschen Arbeiterbewegung — und nicht nur der deutschen — stets der Lackmustest dafür gewesen, wer es ernst meint mit den Idealen des Sozialismus und wer sie verrät.”
Obwohl Biermann mit dem Tod Havemanns seinen politischen Kopf verloren hat, müsste er sich doch heute fragen, warum sein lautes Bellen als Schoßhündchen der deutschen Rechten es nicht vermochte, all jene in den Berliner Wahlen zu überzeugen, die der Antikriegspartei PDS ihre Stimme gaben.
Zum Schluss kann ich es mir nicht verkneifen, Wolf Biermann einen Spruch aus meiner jiddischen Muttersprache auf den Weg zu geben: “Nicht gedacht soll seiner werden.”

Jakob Moneta

Informationen und Meinungen sollten keine Waren sein. Und Geld ist ein Fetisch. Dennoch und ganz praktisch: Die Online-SoZ sieht nur umsonst aus. Wir brauchen Eure Euros.
Spendet steuerlich abzugsfähig!
VsP, Postbank Köln, BLZ 370100 50, Kontonummer 603 95 04

http://vsp-vernetzt.de/soz/0124141.htm
 

 

Autor: Hartmut Barth-Engelbart
Autor von barth-engelbart.de Zeige alle Beiträge von Hartmut Barth-Engelbart

Autor Hartmut Barth-EngelbartVeröffentlicht am 5. März 201216. März 2012Kategorien Allgemein, Lyrik„HaBEs Nachschwur auf Jakob Moneta, den ehemaligen Chefredakteur der Zeitschrift “Metall”, der gestern im Alter von 97 Jahren gestorben ist“ bearbeiten

wer wofür so alles beEhrensoldet wurde und wird: http://www.barth-engelbart.de/?p=592 )

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.