Linke Medien, sucht das Blut derer, die es wagen, Israel zu kritisieren

Neuer Beitrag auf Sicht vom Hochblauen   Linke Medien‘ sucht das Blut derer, die es wagen, Israel zu kritisieren Von Gideon Levy Haaretz von Evelyn Hecht-Galinski Solche ehrlichen und mutigen Journalisten, wie Gideon Levy fehlen in Deutschland oder bekommen Auftrittsverbot! https://www.haaretz.com/opinion/.premium-leftist-media-seeks-the-blood-of-everyone-who-dares-to-criticize-israel-1.8319322   Linke Medien’ sucht das Blut derer, die es wagen, Israel zu kritisieren Von Gideon Levy 26. Dezember Das war Yedioth Ahronoths Hauptschlagzeile am Montag: “‘Der Teufel in Gambia’ und der Staatsanwalt in Den Haag.” Das Banner von Israel Hayom am nächsten Tag: “Geheimnisse von Den Haag enthüllt: wie B’Tselem dem Staatsanwalt geholfen hat.” Die israelischen Medien stellen sich mit Begeisterung in den Dienst der Erzählung und bewegen sich von der Verdunkelung und Verschleierung zur Aufstachelung, von der Irreführung zur Verschlammung. Den Haag hat bereits gewonnen. Wenn die beiden größten Zeitungen des Landes mit Beleidigungen um sich werfen, dann hat die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda, den richtigen Nerv getroffen. Je wilder die Aufhetzung, desto deutlicher wird, dass Israel völlig vom Weg abgekommen ist. Schauen Sie sich seine Zeitungen an. Es gibt keine Antwort auf Den Haag, und es wird auch keine geben. Es bleibt nichts anderes übrig, als anzustiften. Yedioth Ahronoth ist bekannt für sein großes Interesse an Weltnachrichten, insbesondere aus Westafrika. Es vergeht kein Tag ohne faszinierende Berichte und Analysen von dort. Am Montag erreichten wir Gambia, wo Bensouda Justizminister war, als das Land noch von einem Diktator geführt wurde. Bensouda sei als freundlich zu Israel angesehen worden, hieß es in dem Bericht, aber jetzt, da sie zu dem Schluss gekommen ist, dass gegen Israel wegen angeblicher Kriegsverbrechen ermittelt werden sollte, muss sie an ihre Vergangenheit erinnert werden. Die Tore der Hölle der “Zeitung des Landes”, die immer wusste, was von ihr erwartet wurde, haben sich geöffnet. Yedioth wird Bensouda noch den Tag bereuen lassen, an dem sie es gewagt hat, den Mund zu öffnen; Richard Goldstone kann ihr sagen, was die israelische Propaganda mit ihren Opfern tun kann. So erinnern wir Bensouda an ihren ehemaligen Arbeitgeber, einen Diktator, der sogar eine Killereinheit hatte – unerhört in Israel. Der Bericht endet mit diesen Worten: “Viele andere, darunter auch Menschenrechtsaktivisten, schreiben ihr zu, dass sie selbst unter dem diktatorischen Regime viel für Frauen und Menschenrechte getan hat. Vielen Berichten zufolge hat die Tatsache, dass sie Gerechtigkeit suchte und sich für die Menschenrechte einsetzte, den Diktator sehr verärgert, der sie schließlich entließ. Das sind also “Bensoudas dunkle Geheimnisse”. Die “Geheimnisse von Den Haag” wurden von Israel Hayom enthüllt: B’Tselem und andere Menschenrechtsorganisationen kamen ihren Verpflichtungen nach und veröffentlichten Berichte über die Rolle, die das israelische Justizsystem bei der Erleichterung der Verbrechen der Besatzung spielte. Dies wird von der Zeitung, die für ihre größte Sorge um den Status des Hohen Gerichtshofs berühmt ist, als “eine Delegitimierungskampagne” bezeichnet. Das Propagandabüro des Ministers für strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, ist vermutlich zufrieden. Die Zeitungen sind in seiner Tasche. Wenn es um die Kritik am Staat geht, marschieren Medien und Propagandisten Hand in Hand. Zeitungen, die das Massaker an neun Mitgliedern der Familie al-Sawarka in Gaza im vergangenen Monat kaum erwähnt haben, werden gerne Den Haag ins Visier nehmen, um den Propagandisten zu dienen. Die Zeitungen, die die palästinensische Parlamentarierin Khalida Jarrar “für den Mord an Rina Shnerb verantwortlich” erklärt haben, obwohl ihre Anklage nicht einmal darauf hinweist, wissen, was ihre Leser wollen. Jeremy Corbyn ist ein Antisemit, und Bensouda ist ein Berater Satans. Die Regierung, die Armee, die Journalisten und die Leser wollen alle dieses Blut – Bensudas Blut, das Blut des ICC, das Blut von B’Tselem, das Blut all derer, die es wagen, Israel zu kritisieren. Erdan kann sein Ministerium schließen; es gibt genug israelische Medien, die die Arbeit für ihn erledigen werden. Das sind die “linken” Medien. Wären die sogenannten linken Medien nicht in ihrer Pflicht nachlässig gewesen, hätte die Besatzung schon längst beendet sein können. Jahrelang hat sie die Besatzung und ihre Kriegsverbrechen verborgen, um Leser und Zuschauer nicht zu verärgern, wenn sie versuchen, sich zu entspannen. Jetzt, wo diese Verbrechen von der Institution mit der größten Autorität aufgedeckt werden könnten, die sich mit ihnen befasst, bemühen sich die Medien, jeden, der daran beteiligt sein könnte, zu bestrafen. Die Regierung übt keinen Druck auf diese Medien aus, auch nicht auf die Armee oder die Sicherheitsdienste. Sie tun es aus freiem Willen, einfach um ihr Publikum zu erfreuen – mit anderen Worten, um Geld zu verdienen. Der Teufel in Gambia? Wir haben ein Problem mit Rishon Letzion, wo Yedioth Ahronoth seine Büros hat. Übersetzt mit DeepL.com Evelyn Hecht-Galinski | Dezember 26, 2019 um 10:53 pm | URL: https://wp.me/p4BHGM-f6u Kommentieren    Alle Kommentare anzeigen   Melde dich ab, um keine weiteren Beiträge von Sicht vom Hochblauen zu erhalten.
Ändere deine E-Mail-Einstellungen unter Abonnements verwalten. Probleme beim Anklicken? Kopiere diese URL und füge sie in deinen Browser ein:
http://sicht-vom-hochblauen.de/linke-medien-sucht-das-blut-derer-die-es-wagen-israel-zu-kritisieren-von-gideon-levy-haaretz/  

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.