Hintergründe der US-Anti-China-Kampagne

Die Fakten über Xinjiang

Von Sara Flounders, gepostet am 18. Dezember 2019 (Danke an Edgar Schu für die Übersetzung /Thanks to Edgar Schu for the translation)

If you dont understand German Language, no Problem: look here for the american original: http://www.barth-engelbart.de/?p=218947

Um die Behauptungen über massive Menschenrechtsverletzungen an Uiguren, einer ethnischen und religiösen Minderheit in der uigurisch Autonomen Region Xinjiang in China, zu bewerten, ist es wichtig, einige Fakten zu kennen.

Die Provinz Xinjiang im äußersten Westen Chinas ist eine aride, gebirgige und noch weitgehend unterentwickelte Region. Xinjiang verfügt über beträchtliche Öl- und Mineralreserven und ist derzeit die größte erdgasfördernde Region Chinas.

Es ist die Heimat einer Reihe von verschiedenen ethnischen Gruppen, darunter türkisch sprechende muslimische Uiguren, Tibeter, Tadschiken, Hui und Han-Völker.

Xinjiang grenzt an fünf zentralasiatische Länder, darunter Afghanistan und Pakistan, wo mehr als 1 Million US-Soldaten und noch mehr Söldner, Auftragsnehmer und Geheimdienstmitarbeiter über vier Jahrzehnte in einem endlosen US-Krieg operiert haben.

Was heute in Xinjiang geschieht, muss im Kontext dessen gesehen werden, was in ganz Zentralasien geschieht.

Xinjiang ist ein wichtiges logistisches Zentrum für Chinas ehrgeizige Belt and Road Initiative. Xinjiang ist das Tor zu Zentral- und Westasien sowie zu den europäischen Märkten.

Die Southern Xinjiang Railway führt bis zur Stadt Kashgar im äußersten Westen Chinas, wo sie nun im Rahmen des China-Pakistan Economic Corridor, einem Projekt des BRI, an das pakistanische Schienennetz angeschlossen ist.

Die US-Regierung steht diesem gewaltigen wirtschaftlichen Entwicklungsprojekt zutiefst feindselig gegenüber und unternimmt alles, um Chinas Pläne zu sabotieren. Diese Kampagne ist Teil des “Pivot to Asia” des US-Militärs, zusammen mit den maritimen Drohungen im Südchinesischen Meer und der Unterstützung für seperatistische Bewegungen in Hongkong, Taiwan und Tibet.

Die Karte zeigt Zentralasien und China, einschließlich Xinjiang.

Kein U.N.-Bericht über Xinjiang

Die USA und ihre Konzernmedien beschuldigen die chinesische Regierung, 1 Million Menschen, vor allem Uiguren, in Konzentrationslager gepfercht zu haben. In den Nachrichtenberichten werden die Vereinten Nationen als Quelle genannt.

Dies wurde in einem detaillierten Untersuchungsbericht von Ben Norton und Ajit Singh mit dem Titel “Nein, die UNO hat nicht berichtet, dass China ‘massive Internierungslager’ für uigurische Muslime hat” bestritten. (The Grayzone.com, 23. August 2018) Sie zeigen auf, wie diese weit verbreitete Behauptung vollständig auf nicht mit Quellenangaben versehenen Behauptungen eines einzigen US-Mitglieds, Gay McDougall, über ein “unabhängiges Komitee” mit einem offiziell klingenden Namen beruht: U.N. Committee on the Elimination of Racial Discrimination.

Das UNO-Büro des Hochkommissars für Menschenrechte hat bestätigt, dass kein UNO-Gremium oder -Beamter eine solche Anklage gegen China erhoben hat.

CIA/NED-finanzierte “Menschenrechte”

Nachdem diese betrügerische Geschichte eine breite Berichterstattung erhielt, folgten “Berichte” des in Washington ansässigen Netzwerks der Chinese Human Rights Defenders. Diese Gruppe erhält den größten Teil ihrer Gelder aus Zuschüssen der US-Regierung, vor allem von der CIA-gebundenen National Endowment for Democracy, einer Hauptquelle für die Finanzierung von US-Regime-Change”-Operationen auf der ganzen Welt.

Das Netzwerk der chinesischen Menschenrechtsverteidiger teilt sich die Anschrift in Washington mit Human Rights Watch. Die HRW war eine führende Quelle für Angriffe auf Regierungen, die von den USA angegriffen werden, wie z.B. Venezuela, Nicaragua, Kuba, Syrien und China. Das Netzwerk fordert seit langem Sanktionen gegen China.

Zu den Quellen des CHRD gehört Radio Free Asia, eine Nachrichtenagentur, die seit Jahrzehnten von der US-Regierung finanziert wird. Der Uigurische Weltkongress, eine weitere Quelle von Sensationsberichten, wird ebenfalls vom NED finanziert. Die gleiche Finanzierung der US-Regierung steht hinter der International Uyghur Human Rights and Democracy Foundation und der Uyghur American Association.

Die Autoren des Grayzone-Artikels zitieren Jahre detaillierter IRS-Anmeldeformulare, um ihren Vorwurf zu untermauern. Sie listen Millionen von Dollars an großzügigen Regierungsmitteln auf – gegeben, um Falschmeldungen zu erzeugen.

Dieses ganze Netzwerk von angeblich unparteiischen Gruppen der Zivilgesellschaft, Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks und Nachrichtenquellen arbeitet unter dem Deckmantel der “Menschenrechte”, um Sanktionen und Krieg zu fördern.

CIA-finanzierter Terror

Zentralasien hat die schlimmsten Formen der US-Militärmacht erlebt.

Ab 1979 finanzierte und rüstete die CIA, die mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI und saudischem Geld operierte, reaktionäre Mujahedeen-Kräfte in Afghanistan aus, um dort eine revolutionäre Regierung zu stürzen. Die USA kultivierten und förderten den extremen religiösen Fanatismus mit Sitz in Saudi-Arabien gegen fortschrittliche säkulare Regime in der Region. Diese reaktionäre Kraft wurde auch gegen die Sowjetunion und eine antiimperialistische islamische Strömung, die durch die iranische Revolution repräsentiert wird, bewaffnet.

Vier Jahrzehnte lang versuchten die CIA und die geheimen pakistanischen ISI-Truppen in Afghanistan, uigurische Söldner zu rekrutieren und auszubilden und planten, sie als zukünftige Terrortruppe in China einzusetzen. Aus dem gleichen Grund wurden Tschetschenen aus der russischen Kaukasusregion rekrutiert. Beide Gruppen wurden bei der dortigen US-Regimewechsel-Operation nach Syrien geschleust. Diese fanatischen religiösen Kräfte bildeten zusammen mit anderen kleinen ethnischen Gruppen das Rückgrat des islamischen Staates (IS) und der Al-Qaida.

Nach dem 11. September 2001, dem Bombenanschlag auf das World Trade Center, wurden genau die Kräfte, die durch die geheimen US-Operationen entstanden waren, zum Feind.

Uiguren aus Xinjiang gehörten zu den Al-Qaida-Gefangenen, die in Afghanistan gefangen genommen und jahrelang ohne Anklage im US-Gefängnis von Guantanamo festgehalten wurden. Juristische Einsprüche deckten auf, dass die uigurischen Gefangenen dort unter den schlimmsten Bedingungen in Einzelhaft gehalten wurden.

U.S.-Kriege zerrütten die Region

Die US-Besetzung Afghanistans und die massive US-Invasion im Irak im Jahr 2003 haben Schockwellen von Verwerfungen ausgelöst. Sozialer Fortschritt, Bildung, Gesundheitsversorgung und Infrastruktur wurden zerstört. Die sektiererische und ethnische Spaltung wurde gefördert, um die Opposition gegen die US-Besatzungen zu spalten. Trotz der Versprechungen großer Fortschritte säten die US-Besatzungen nur Zerstörung.

In diesem langen Krieg waren die US-Gefängnisse in Afghanistan, Pakistan und Irak berüchtigt. Die CIA wandte “verschärfte Verhörtechniken” – Folter – und geheime Überstellungen nach Guantanamo, Bagram und in die afghanische Salzgrube an. Diese Geheimgefängnisse waren seither die Quelle vieler Gerichtsverfahren.

Laut UN-Untersuchungen hielten die USA bis 2010 mehr als 27.000 Gefangene in über 100 geheimen Einrichtungen auf der ganzen Welt fest. Erschütternde Bilder und Berichte über systematische Folter und Gefangenenmissbrauch in Abu Ghraib im Irak und auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram in Afghanistan tauchten auf.

Vertuschung von Kriegsverbrechen aufdecken

Im Juli 2010 veröffentlichte WikiLeaks mehr als 75.000 klassifizierte U.S./NATO-Berichte über den Krieg in Afghanistan.

Im Oktober desselben Jahres wurde ein massives Leak von 400.000 Militärvideos, Fotos und Dokumenten veröffentlicht, die in erschütternden Einzelheiten Folterungen, Hinrichtungen im Schnellverfahren und anderen Kriegsverbrechen aufdeckten. Die Analystin des Militärgeheimdienstes, ehemalige Private Chelsea Manning, gab dieses vernichtende Material an WikiLeaks weiter.

Basierend auf den durchgesickerten Dokumenten forderte der Chefermittler der Vereinten Nationen in Sachen Folter, Manfred Nowak, US-Präsident Barack Obama auf, eine vollständige Untersuchung dieser Verbrechen anzuordnen, einschließlich Missbrauch, Folter, Vergewaltigung und Mord, die nach der Invasion und Besetzung durch die USA an der irakischen Bevölkerung begangen wurden.

Die durchgesickerten Berichte lieferten den dokumentarischen Beweis für 109.000 Tote – darunter 66.000 Zivilisten. Dies wird in den Medien nur selten erwähnt, im Gegensatz zu den hochgradig publizierten und nicht belegten Anschuldigungen, die jetzt gegen China erhoben werden.

Verfolgung von Whistleblowern

Die National Endowment for Democracy der CIA zahlt großzügig für nicht mit Quellen belegte Dokumente, die Foltervorwürfe gegen China erheben, während diejenigen, die den Beweis für US-Folterungen erbracht haben, als Kriminelle behandelt wurden. 

John Kiriakou, der zwischen 1990 und 2004 für die CIA arbeitete und die weit verbreitete Anwendung von systematischer Folter bestätigte, wurde von der Obama-Administration wegen der Preisgabe von Geheiminformationen strafrechtlich verfolgt und zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt.

Chelsea Mannings Veröffentlichung von Zehntausenden von Regierungsdokumenten, die Folter und Missbrauch bestätigen, sowie schreckliche Fotos von Massenmorden haben dazu geführt, dass sie weiterhin inhaftiert ist. Julian Assange von WikiLeaks ist in Großbritannien inhaftiert und droht wegen seiner Rolle bei der Verbreitung dieser Dokumente in die USA abgeschoben zu werden.

Die Geschichte neu schreiben

Wie viel von der Berichterstattung über Xinjiang soll die Aufmerksamkeit der Welt von den anhaltenden Verbrechen der US-Kriege – von Afghanistan bis Syrien – ablenken?

Im Jahr 2014 bestätigte ein CIA-Folterbericht des Senats, dass ein Folterprogramm, genannt “Detention and Interrogation Program”, von hochrangigen US-Beamten genehmigt worden war. Nur eine 525-seitige Zusammenfassung seiner 6.000 Seiten wurde veröffentlicht, aber es war genug, um zu bestätigen, dass das CIA-Programm weitaus brutaler und umfangreicher war als es zuvor veröffentlicht worden war.

Söldner strömen nach Syrien

Der US-Regime-Change-Versuch, die Regierung von Syrien zu stürzen, hat mehr als 100.000 ausländische Söldner und fanatische religiöse Kräfte in den Krieg hinein gezogen. Sie waren gut ausgestattet mit modernsten Waffen, militärischer Ausrüstung, Proviant und Gehaltsschecks.

Ein Drittel der syrischen Bevölkerung wurde im Krieg entwurzelt. Millionen von Flüchtlingen strömten nach Europa und in die Nachbarländer.

Ab 2013 wurden tausende uigurische Kämpfer nach Syrien eingeschleust, um bei einer extremistischen uigurischen Gruppe, die als Turkistanische Islamische Partei bekannt ist, zu trainieren. Diese Kräfte kämpften an der Seite von Al-Kaida- und Al-Nusra-Terroreinheiten und spielten in mehreren Gefechten eine Schlüsselrolle.

Reuters, Associated Press und Newsweek berichteten alle, dass bis zu 5.000 türkischsprachige muslimische Uiguren aus Xinjiang in verschiedenen “militanten” Gruppen in Syrien kämpften.

Nach Angaben syrischer Medien verwandelte eine verpflanzte uigurische Kolonie die Stadt al Zanbaka (an der türkischen Grenze) in ein verschanztes Lager mit 18.000 Menschen. Viele der uigurischen Kämpfer wurden mit ihren Familien in das türkisch-syrische Grenzgebiet geschmuggelt. Sie sprachen nicht mehr Chinesisch, sondern Türkisch und waren auf die Unterstützung der türkischen Geheimdienste angewiesen.

China verfolgt einen anderen Weg

China ist entschlossen, im Umgang mit fanatischen Gruppen, die durch religiösen Extremismus mobilisiert sind, einen anderen Weg einzuschlagen. Chinas Reaktion erfolgt nach Terroranschlägen, und Sprengsätze haben seit den 1990er Jahren Hunderte von Zivilisten in belebten Einkaufszonen und überfüllten Bahn- und Busbahnhöfen getötet.

China hat sich mit dem Problem des religiösen Extremismus durch die Einrichtung von großen Berufsbildungszentren auseinandergesetzt. Anstatt durch Bombenangriffe eine schlimmere Unterentwicklung zu schaffen, versucht es, die Bevölkerung in Bildung, Qualifizierung und eine rasche Entwicklung der Wirtschaft und Infrastruktur einzubinden.

Die Terroranschläge in Xinjiang haben seit Beginn der Umerziehungskampagnen im Jahr 2017 aufgehört.

Zwei Weltbilder von Xinjiang

Im Juli dieses Jahres schrieben 22 Länder, die meisten davon europäische Länder sowie Kanada, Japan, Australien und Neuseeland, einen Brief an den UN-Menschenrechtsrat, in dem sie China wegen massenhafter willkürlicher Verhaftungen und anderer Vergehen gegen Muslime in der chinesischen Region Xinjiang kritisierten. Die Erklärung enthielt keine einzige Unterschrift eines muslimischen Mehrheitsstaates.

Tage später reichte eine weitaus größere Gruppe von 34 Ländern – jetzt erweitert auf 54 aus Asien, Afrika und Lateinamerika – einen Brief zur Verteidigung der chinesischen Politik ein. Diese Länder brachten ihre feste Unterstützung für Chinas Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung und zur Deradikalisierung in Xinjiang zum Ausdruck.

Mehr als ein Dutzend Mitgliedsländer der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in der UNO unterzeichneten die Erklärung.

In einer weiteren Erklärung vom 31. Oktober vor dem Dritten Ausschuss der UNO-Generalversammlung wurde erklärt, dass eine Reihe von Diplomaten, internationalen Organisationen, Beamten und Journalisten nach Xinjiang gereist waren, um den Fortschritt der Menschenrechtssituation und die Ergebnisse der Terrorismusbekämpfung und der Deradikalisierung zu beurteilen.

“Was sie in Xinjiang sahen und hörten, widersprach völlig dem, was in den

[westlichen]

Medien berichtet wurde”, so die Erklärung.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.