John F. Kennedy Opfer einer gezielten Tötung durch den sowjetischen Geheimdienst?

War diese gezielte Tötung möglicher Weise nicht nuhr ein Verstoß gegen das Völkerrecht, wie nicht nuhr im Ersten sondern auch im Zweiten deutschen Fernsehen berichtet, angedeutet und kommentiert wird? Fest steht für alle westlichen Regierungssprecher und nicht nuhr die deutschen Exzellenz-Medien von A bis Z, von ARD bis ZDF: die Erschießung John F. Kennedys war kein Mord, sondern eine gezielte Tötung, wie das auch der Deutschlandfunk sprachlich korrekt nennt.

War diese gezielte Tötung vielleicht auch „extralegal“ oder sogar illegal?

Der US-Kongress bemüht sich gerade, dieses Detail zu klären.

Denn John  F. Kennedy war ja weder wegen Kriegsverbrechen angeklagt, noch verurteilt und schon gar nicht zum Tod durch Erschießen.

Drohnen waren damals nuhr die männlichen Bienen. 

War Lee Oswald ein sowjetischer Geheimdienst-Agent oder gar ein chinesischer?

Wurde er erschossen, damit er seine roten Führungsoffiziere nicht verrät?

Alles bisher noch nicht geklärte Fragen.

Nuhr eines sei sicher, sagt dazu der vor keinem Tabu zurückschreckende Spitzen-Enthüllungs-Kabarettist Dieter Nuhr: „Klar, finde ich das auch ganz schön, wenn man sich ans Völkerrecht hält, aber den Falschen hat er ja nun nicht getroffen!“ (Nuhr im Ersten, ARD am 20.01.2020)

https://www.daserste.de/unterhaltung/comedy-satire/satire-gipfel/videos/nuhr-im-ersten-video-220.html (ab Min. 23:40)

Und wo der Comedian nuhr Recht hat, hat er Recht:

John F. Kennedy ließ  mit hervorragenden Ergebnissen  riesige Gebiete Indochinas  mit „Agent Orange“  besprühen.

“Robuste Auslandseinsätze” der Betroffenen als Antwort, auch “gezielte Tötungen” wären durchaus verständlich. Nuhr haben die halt keine Drohnen. Zum Beispiel für Davos jetzt um zigmillionenfachen Tod oder Leben geht, da würden sich Drohen eventuell lohnen. Wahrscheinlich haben die deshalb auch ihren Schutzengel dabei.

https://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Orange

https://www.deutschlandfunkkultur.de/agent-orange-im-vietnamkrieg-der-groesste-chemie-angriff.932.de.html?dram:article_id=378270

Damals war die Bundesrepublik Deutschland noch nicht mit „robusten Auslands-Einsätzen“ von Soldaten und anderem Material beteiligt. Die Unterstützung blieb allerdings nicht nuhr bei anfeuernden Worten.

Willy Brandt und Klaus Schütz feierten den Urwald-Entlauber und frühen Klima-Aktivisten, weil der die Freiheit Westberlins in Vietnam verteidigte.

Ihm zu Ehren ließ der regierende Bürgermeister Klaus Schütz die Westberliner Freiheitsglocke läuten. Und als DOW-CHEMICAL der Grundstoff für das „Agent-.Orange“, das Tetra-Chlor-Benzol ausging , hat Richard von Weizsäcker, der damalige Präsident des deutschen evangelischen Kirchentages und allein-zeichnungsberechtigtes Geschäftsführungsmitglied von Böhringer-Ingelheim mit dem US-Kriegs-Chemie-Riesen einen Zuliefervertrag abgeschlossen. Schlimm daran war  neben den Ergebnissen in Indochina, dass in den Böhringer-Werken reihenweise Arbeiter an Chlorakne krepierten.

Der Betriebsrat des Hamburger Böhringer Werkes konnte damals mit Unterstützung einer Bürgerinitiative die Schließung dieser SEVESO-Gift- Produktion durchsetzen.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.