Corona: “correktiv” braucht dringend ein Korrektiv

schrieb Jens Berger in den “NachDenkSeiten” Albrecht Müllers, des Ex-Planungschefs des Kanzleramtes unter Willy Brandt und Helmut Schmidt.

Dass correktiv u.a. vom Gesetzesvorschreiber Bertelsmann mitfinanziert wird und “ehrenamtlich” für Mark Zuckerberg dessen Gesichtsbuchhaltung von “Hass” und “Fakes” säubert, macht diese Organisation nicht gerade besonders vertrauenswürdig. Ob ich jetzt meine über 15 Facebook-Sperren in Folge (die aktuelle läuft seit dem 1. März bis zum 29.03) einem Algorithmus des Herrn Zuckerberg oder dem Einsatz von “correktiv” zu verdanken habe, ist hier nicht soooo wichtig.

Im Falle der CORONA-Epidemie ist viel wichtiger, dass sich diese halbamtlichen Korrektoren auf EINEN , nun ja den medial präsentesten Kritiker einschießen und sekundiert von Wikipedia, taz und anderen Exzellenz-Medien ihn diskreditieren und so den Eindruck erwecken wollen, seine Position sei die eines isolierten “pensionierten Lungenarztes” (den man ja schon von der Diesel- & Feinstaub-Debatte als Idioten & Greta-Basher kennt) und die von ihm mitgeleistete Enthüllung über “Rumiflu” und das Schweinegrippe-Geschäftsmodel des Donald Rumsfeld pure “Verschwörungstheorie”. Das Gezackere um die CORONA-Impfstoff-Entwicklung, -Produktion,-Vermarktung zwischen dem SAP-Kicker-Pharmazie-Paten Kopp und dem Herrn Trump deuten doch sehr deutlich auf Parallelen hin …

An der Qualifikation dieses “pensionierten Lungenarztes” muss dann aber doch Einiges dran sein: (wie an der der auf Wodarg folgenden WissenschaftlerINNEN )

Dr. med. Wolfgang Wodarg (*1947), ist Internist und Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin. Nach seiner klinischen Tätigkeit als Internist war er u.a. 13 Jahre Amtsarzt in Schleswig-Holstein, gleichzeitig Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen und Vorsitzender des Fachausschusses für gesundheitlichen Umweltschutz bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein; 1991 erhielt er ein Stipendium an der Johns Hopkins University /Baltimore/USA (Epidemiologie). Als Mitglied des Deutschen Bundestages von 1994 bis 2009 war er Initiator und Sprecher in der Enquête-Kommission “Ethik und Recht der modernen Medizin”, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, dort Vorsitzender des Unterausschusses Gesundheit und stellv. Vors. des Ausschusses für Kultur, Bildung und Wissenschaft. 2009 initiierte er in Straßburg den Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO bei der H1N1 (Schweinegrippe) und war dort nach seinem Ausscheiden aus dem Parlament als wissenschaftlicher Experte weiter beteiligt. Seit 2011 ist er als freier Hochschullehrer, Arzt und Gesundheitswissenschaftler und ehrenamtlich als Vorstandsmitglied und AG Leiter (Gesundheit) bei Transparency International Deutschland engagiert.

Dr. Wodarg ist nur einer von erstaunlich vielen, die es wagen, gegen das herrschende Narrativ etwas zu sagen und , obwohl sie sehr viel Qualifiziertes dazu zu sagen haben, nichts zu sagen haben.

Hier die Aufzählung einiger dieser mutigen Menschen und ihrer Statements :

Die Virologin Prof. Dr. Karin Mölling im rbb-Sender radioeins am 14.03.2020 (Interview-Zitat ab 05:45)

Aber nein, ich würde [Corona] nicht als schweres Killervirus bezeichnen… Aber ich geb mal eine Zahl. Wir haben ja schon 2000 bis 3000 Tote an Influenza dieses Jahr in Deutschland [gegenüber acht Corona-Toten bis zum 14.3.2020]. Davon hört niemand was. Wir haben drei Epidemien: Influenza (da redet kein Mensch davon), SARS (davon reden sie von morgens bis abends) und dann Panik. Das ist auch eine Virus-Epidemie. Das sag ich Ihnen mal: die Panik ist das Problem. Wir haben 25.000 Tote vor zwei Jahren in Deutschland mit Influenza gehabt – 1,5 Millionen weltweit. Und jetzt haben wir 5.000 Tote weltweit. Das ist ja ein Missverhältnis ohnegleichen. Und wir reden über Influenza nicht ein Wort… Wenn ich das Fernsehen einschalte, kriege ich eine Krise. Ich bin froh, wenn Sie mich fragen. Und ich bin nicht der Meinung der Politik. Ich sage Ihnen meine. Meinen Job kann ich nicht mehr verlieren. Ich bin pensioniert… Ich bin der Meinung, wir überspannen den Bogen… Man schließt nicht die Autobahn, weil es ein paar Auto-Tote gibt. Das ist doch die Reaktion. Ganz Italien fällt in eine Totenstarre… (Quelle: rbb)

Prof. Dr. Karin Mölling (Jahrgang 1943) ist eine international renommierte Virologin und Aids-Forscherin. Bis 2008 war sie Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich. Zudem leitete sie die Virusdiagnostik am Kantonsspital in Zürich. Seit den 1980er Jahren forscht Karin Mölling an Aids. Sie führte klinische Impfstudien durch und entwickelte eine neuartige Aids-Therapie. 2007 erhielt sie den Swiss-Award, mit dem herausragende Schweizer Persönlichkeiten ausgezeichnet werden. 2018 wurde ihr das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Seit ihrer Emeritierung 2008 ist sie als Gastwissenschaftlerin weiter an der Universität Zürich sowie am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik tätig.

.

„Selbstzerstörerisch“ – Infektiologe Professor Bhakdi ruft zu sofortigem Stopp der Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung auf

In einem flammenden Appell ruft Professor Sucharit Bhakdi zur Abkehr von den Maßnahmen der Bundesregierung und der Länderregierungen auf. Das Video gibt es bei Youtube: „Corona-Krise: Prof. Sucharit Bhakdi erklärt warum die Maßnahmen sinnlos und selbstzerstörerisch sind„. 

Videobeschreibung:

„COVID-19, der Spuk ist längst entzaubert, nur wissen Sie das nicht. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi erklärt den Sachverhalt. Er leitete 22 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenburg Universität Mainz und gehört zu den international angesehensten Infektiologen und meistzitierten Medizinforschern Deutschlands. Leben und Existenzen unserer Mitbürger werden aufs Spiel gesetzt, um eine nicht existente Gefahr abzuwehren. Die jetzt verhängten Maßnahmen sind eine Katastrophe für die gesamte Bevölkerung. Sie werden riesigen Schaden, im Gegenzug dafür aber keinen Nutzen bringen. Ein kurzes Interview geführt von Sibylle Haberstumpf klärt auf. Corona-Viren sind seit Menschengedenken unter uns und spielen in der Medizin eine zu vernachlässigende Rolle. Die meisten Infizierten werden nicht schwerkrank. Allein ältere Menschen mit Vorerkrankung, insbesondere der Lunge und des Herzens können ernsthaft gefährdet sein. Die Behauptung, COVID-19 sei eine besonders gefährliche Virus-Variante, ist durch unkritische und falsche Interpretation von international erhobenen Falldaten entstanden. In Wahrheit spricht alles dafür, daß COVID-19 sich nicht grundsätzlich von seinen harmlosen Geschwistern unterscheidet. Sollte Prof. Bhakdi recht haben, müssen unverzüglich alle Anstrengungen unternommen werden, um eine Wende in der verfahrenen Situation herbeizuführen.“

Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann 2860 AbonnentenAbonnieren In diesem Video erzähle ich Ihnen etwas über den Coronavirus und die aktuelle Pandemie. Dieses Video hat nichts mit Schwindel zu tun und auch nichts mit der Schwindelambulanz. Als Arzt werde ich von sehr vielen besorgt den Menschen, Patienten, Freunden und Verwandten immer wieder gefragt was ich als persönliche Einschätzung zu dieser Erkrankung habe. Ich habe versucht Objektive Kriterien zu finden und habe dazu verlässliche Quellen herangezogen wie das Robert-Koch-Institut und die zentralen Sammelstelle für die Corona Fälle. Dazu habe ich meine persönliche medizinische Einschätzung gegeben und gebe Ihnen konkrete Tipps zum Thema Hygiene und insbesondere Händedesinfektion. Es ist sehr einfach möglich sich Händedesinfektionsmittel zu besorgen auch ohne dass man irgendwelche Kämpfe im Aldi um die letzten Flaschen austrägt. Ich werde in diesem Video aber auch sehr gezielt darauf hinweisen, dass man Corona als Warnschuss für unser Gesundheitswesen verstehen sollte. Es ist ein Armutszeugnis, dass die Regierung und allen voran der aktuelle Gesundheitsminister Janes Spahn, einen Sparplan nach dem nächsten aus dem Hut zaubert und über die Hintertür versucht ein staatliches Gesundheitswesen zu etablieren. Fakt ist, dass es versäumt wurde in ausreichendem Maße zur Versorgung für die Bevölkerung Desinfektionsmitte,l Schutzkleidung und einfache Gebrauchsmittel für Arztpraxen und Krankenhäusern zu bevorraten. Das ist ein Skandal. Diese aggressive Erkältungswelle muss für uns ein Warnsignal sein. Es wurde ein unnötiger Weise sehr viele Notarzt-Standorte geschlossen, Krankenhäuser aus wirtschaftlichen Gründen beseitigt und Intensivbetten Aus Profitgier der Krankenkassen geschlossen. Im Vergleich zu 1991 haben wir heute 25% weniger Krankenhausbetten. Möglicherweise könnte man diese jetzt gut gebrauchen. Hier muss ein Umdenken stattfinden die medizinische Versorgung gehört in die Hände der Ärzte und Krankenhäuser. Die staatliche Einmischung hat bereits jetzt dazu geführt dass Medikamente seit langer Zeit immer schlechter lieferbar werden. Irrwege wie Rabattverträge müssen endlich wieder verlassen werden, damit es für die Pharmaindustrie interessant wird Medikamente zu entwickeln und auch zu bevorraten. Ich sehe hierin eine Chance und einen Weckruf. Es ist wichtig dass die Menschen lernen auf Hygiene zu achten, denn es wird Erkrankungen geben, die weit gefährlicher als der Coronavirus sind. Wir müssen lernen, dass man sich die Hände desinfiziert und wäscht und dass man sich nicht die Hand gibt oder in die Hand niest. Hygiene ist etwas was in Deutschland fast vergessen war und es wird Zeit dass dies ein Unterrichtsfach in der Schule wird.

Prof. John P.A. Ioannidis, Stanford:
Covid-19, has been called a once-in-a-century pandemic. But it may also be a once-in-a-century evidence fiasco. We are making decisions without relyable data. John P.A. Johannidis is professor of medicine, of epidemiology and population health, of biomedical data science, and of statistics at Stanford University and co-director of Stanford’s Meta-Research Innovation Center.

IQWIG – Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) kann eine grippeähnliche Erkrankung (Covid-19) auslösen, die meist mild verläuft. Bei manchen Menschen kann sie aber zu einer Lungenentzündung führen. Nach derzeitigem Wissensstand wird das neuartige Coronavirus wie Erkältungs- und Grippeviren übertragen.

Virologe Hendrik Streeck in der FAZ:
In Deutschland sterben jeden Tag rund 2500 Menschen, bei bisher zwölf Toten gibt es in den vergangenen knapp drei Wochen (ca. 50.000 Tote) eine Verbindung zu Sars-2.

Zu denen sagt correctiv definitiv nix.

Man würde sie ja dadurch noch promoten. Und das soll unterbleiben.

Ich bin weder Mediziner, noch anderweitiger Naturwissenschaftler. Ich kann mich auch nicht qualifiziert in die Fachdebatte einmischen. Auch beim Statistik-Prüfen habe ich meine Schwierigkeiten.

Da mir aber auffällt, dass all jene, die uns regelmäßig nach Strich und Faden regierungsamtlich belügen und berauben, also die gesamten Kronkorken-Koronas in Berlin und den Landeshauptstätten, uns allabendlich die gleiche CORONA-Geschichte in die Flachbildhirne pressen, sie morgens zum Kaffee auf den Tisch knallen, dass sich die Balken biegen, möchte ich meinen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Gegenpositionen zu Wort kommen.

Es ist nicht nur der Versuch, gegen die Aushebelung unserer ideellen Grundrechte anzuschreiben.

Seit Jahrzehnten haben unsere Regierungen das Recht auf körperliche Unversehrtheit durch die Privatisierung des Gesundheitswesens zerstört, die Krankenkassen in Erkrankungskassen verwandelt, die Beihilfen in Sterbe-Beihilfen und die Operationssäle in Profitschneidereien.

Von den Altenverwahrungsanstalten will ich hier erst gar nicht anfangen.

Mir geht es beim Versuch eines kleinen Beitrags zur Rettung der Demokratie, um die Rettung der grundlegenden Methode zur Lösung gesellschaftlicher Probleme, kurz- wie langfristig … und das gilt für alle Bereiche – auch für das Gesundheitswesen

 

Wolfram Elsner

Das chinesische Jahrhundert. Die neue Nummer eins ist anders

Westend Verlag, 6. April 2020, 384 Seiten, EUR 24,00

ISBN: 978-3-86489-261-5

China ist in aller Munde. Zu Recht! Denn China ist in vielerlei Hinsicht das führende Land des 21. Jahrhunderts. Es hat in kürzester Zeit den einzigartigen Aufstieg von einem der ärmsten Entwicklungsländer zu einem Land mit mittlerem Pro-Kopf-Einkommen gemeistert. Doch seine Leistungen gehen weit über das Wirtschaftswachstum hinaus. Wolfram Elsner liefert erstaunliche und oftmals unbekannte Einblicke in das alltägliche Leben und in fast alle Entwicklungsbereiche und Politikfelder eines Systems, das einfach anders funktioniert. Um zu verstehen, was in China und mit China in der Welt gerade passiert, müssen wir die westliche Brille abnehmen und uns von vorgestanzten Vorstellungen lösen.

Unser Bild von China ist verzerrt und unterbelichtet. Wolfram Elsner plädiert für einen offenen Dialog sowie verlässliche, langfristige und selbstbewusste Kooperation mit der neuen Nummer eins.

Über den Autor:

Wolfram Elsner, geb. 1950, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Uni Bremen und war Leiter am Bremer Landesinstitut für Wirtschaftsforschung. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher internationaler Publikationen und Lehrbücher und Managing Editor, Forum for Social Economics 2012-2019. Internationale Lehraufenthalte führten ihn als Adjunct Professor an die Univ. of Missouri, Kansas City und seit 2015 als Gastprofessor an die School of Economics, Jilin Univ., Changchun, China.

Westend Verlag GmbH

Neue Kräme 28

60311 Frankfurt

gruenhagen@westendverlag.de

Tel.: 069 / 24 750 18-10

Fax: 069 / 24 750 18-20

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.