CORONA 102: Blick zurück im Zorn nach vorn/ Corona-SARS-CoV2 gab es schon im März 2019 im Abwasser Barcelonas

Mit hoher Wahrscheinlichkeit kannten die Betreiber des CORONA-Zirkus “Event 201” im Oktober 2019 das im März in Barcelona schon verbreitete Virus der neuen Mutations-Version, als sie, die Johns-Hopkins-University und die Gates-Stiftung den versammelten Herren des WEF die CORONA-Plandemie vorspielten. Wie sagte doch der US-Sicherheitsberater Brzezinski sinngemäß: “Die Krisen als Chancen nutzen, und wenn es keine Krise gibt, dann eine machen!”. Die Herren des Welt-Wirtschafts-Gipfels haben es, Davos drauf ankommt, auch gleich umgesetzt.

(Entsprechende Meldungen bei: Kurier.at; Standard.at; futurezone.at; theworldnews.ch; blauerbote.de; telepolis-heise.de, El Pais usw. … )

Außerdem hat einer der Chef-Virologen der Johns-Hopkins-University bestätigt, dass schon seit Langem an der “Optimierung des CORONA-Virus” als BIO-Waffe geforscht wird..

Steven Salzberg, Professor für Biomedical Engineering, Computer Science und Biostatistics an der Johns Hopkins University, der das Center for Computational Biology leitet, gehört zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs der CWG. Im Interview mit Technology Review spricht er über die Gefahren – und was sie mit COVID-19 zu tun haben.

Johns-Hopkins Virologe BIO-Waffen-Forschung CORONA

Es wurde dabei versucht es ansteckender und krankmachender zu machen. Mit welchem Erfolg und wo genau da geforscht wurde, dazu hat er nichts gesagt. Er schien auch nicht sehr lebensmüde zu sein!!!…

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/corona-zwischen-panik-und-pandemie-100.html?fbclid=IwAR1nqOrToz7IUvtUFFdMQpF4fH4VTnpISlK2DepUErzzTaR-BoSHO8lVkOI

Warren Buffet, einer der reichsten Männer der Welt, hat dies so formuliert.

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“

Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und Globalisierungskritikerin bringt es auf den Punkt, wenn sie sagt:
Die Demokratie, die Heilige Kuh der modernen Welt, befindet sich in der Krise. Und es ist eine tiefgreifende Krise. Im Namen der Demokratie werden alle Arten von Verbrechen begangen. Aus ihr wurde wenig mehr als ein ausgehöhltes Wort, eine hübsche Schale, jeglichen Inhalts oder Sinns entleert. Sie ist so, wie man sie haben will.
Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit, sich nach Wunsch an- und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker zufrieden zu stellen. Man nutzt und missbraucht sie nach Belieben. Bis vor kurzem, noch in die 1980er Jahre hinein, schien es so, als könnte die Demokratie tatsächlich ein gewisses Maß an echter sozialer Gerechtigkeit gewährleisten.
Aber moderne Demokratien existieren lange genug, und neoliberale Kapitalisten hatten genug Zeit, um zu lernen, wie man sie untergräbt. Sie verstehen sich meisterlich in der Technik, die Instrumente der Demokratie zu infiltrieren – die „unabhängige“ Justiz, die „freie“! Presse, das Parlament – und sie zu ihren Zwecken umzuformen.

Auch die Herren Volksvertreter von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen sind Diener der Klasse der Reichen. Ach ich habe noch die AfD vergessen.
Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist wahrscheinlich nicht reformierbar!

https://kurier.at/chronik/oesterreich/coronavirus-ticker-alle-aktuellen-entwicklungen-zur-weltweiten-covi-19-pandemie/400950524

https://futurezone.at/science/corona-vielleicht-schon-seit-maerz-2019-in-barcelona/400954403

https://theworldnews.net/ch-news/war-das-neue-coronavirus-schon-im-marz-2019-in-barcelona-ein-update-zu-den-neusten-corona-studien

https://apps.derstandard.at/privacywall/story/2000118350181/tauchte-sars-cov-2-bereits-im-maerz-2019-in-barcelona

https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Schon-in-Abwasserproben-vom-Maerz-2019-in-Barcelona-soll-Sars-CoV-2-nachgewiesen-worden-4799025.html

Spanische Wissenschaftler: Corona seit März 2019 in Barcelona

Forscher der Universität von Barcelona haben nach eigenen Angaben das Coronavirus in Abwasserproben aus Barcelona vom März 2019 nachgewiesen. Damit wäre Corona schon ein ganzes Jahr länger in der spanischen Metropole aktiv, als es die erste offizielle Corona-Meldung vom 25. Februar 2020 für Barcelona bisher vermuten ließ. Und die Geschichte vom Coronavirus und dessen Ausbreitung müsste wohl neu geschrieben werden.

Das Magazin „Futurezone“ aus Österreich schreibt zu den Froschungsergebnissen der spanischen Wissenschaftler:

„Einer neuen Untersuchung zufolge könnte das Coronavirus SARS-CoV-2 schon sehr viel länger kursieren als bislang angenommen. Forscher der Universität Barcelona haben Abwasserproben der katalanischen Hauptstadt aus dem März 2019 analysiert und konnten das Virus laut eigenen Angaben dort nachweisen.

Das beschreiben sie in einer neuen Studie, die allerdings den Peer-Review-Prozess noch nicht durchlaufen hat. Davon berichtet die spanische Tageszeitung El Pais am Freitgabend. Offiziell gemeldet wurde der erste COVID-19 Fall in Barcelona am 25. Februar 2020.“

In der Studie mit dem Titel „Sentinel surveillance of SARS-CoV-2 in wastewater anticipates the occurrence of COVID-19 cases“ schreiben die spansichen Wissenschaftler Gemma Chavarria-Miró, Eduard Anfruns-Estrada, Susana Guix, Miquel Paraira, Belén Galofré, Gloria Sánchez, Rosa M. Pintó1 und Albert Bosch im einleitenden Abstract:

„SARS-CoV-2 wurde in den Abwässern von Barcelona lange vor der Meldung des ersten COVID-19-Falls nachgewiesen, was darauf hinweist, dass die Infektion in der Bevölkerung bereits vor der Meldung des ersten importierten Falls vorhanden war.“

Offenbar hat Corona Anfang des Jahres 2019 keine Aufmerksamkeit erregt und ist mindestens seit dieser Zeit in Europa aktiv. Theoretisch möglich, wenn auch unwahrscheinlich, ist auch, dass die verwendeten PCR-Tests falsch-positive Ergebnisse lieferten. Einer Studie zufolge beträgt die Fehlerwahrscheinlichkeit beim „Drosten-Test“ selbst für Proben ohne Corona 1,4%. Es wurden von den Wissenschaftlern in Spanien wohl mindestens zwei Tests mit dem gleichen Ergebnis gemacht. In der Studie der Universität Barcelona heißt es:

„Die meisten COVID-19-Fälle zeigen grippe-ähnliche milde Symptome und es wurde vorgeschlagen, dass einige nicht näher beschrieben Grippefälle in der Saison 2019-2020 maskierte COVID-19-Fälle waren. Diese Möglichkeit veranlasste uns, einige archivierte WWTP-Proben von Januar 2018 bis Dezember 2019 zu untersuchen. Alle Proben erwiesen sich als negativ in Bezug auf die Anwesenheit von SARS-CoV-2-Genomen mit Ausnahme der des 12. März 2019, bei der jeweils die IP2- und IP4-Target-Untersuchungen positiv waren. Dieser auffällige Befund deutet auf eine Zirkulation des Virus in Barcelona hin, lange vor dem ersten Bericht eines COVID-19-Falls weltweit. Barcelona ist ein Geschäfts- und Handelsknotenpunkt sowie ein beliebter Veranstaltungsort für Großveranstaltungen, die Besucher aus vielen Teilen der Welt anziehen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass ähnliche Situationen auch in mehreren anderen Teilen der Welt aufgetreten sind, wobei unbemerkt COVID-19-Fälle in der Gemeinschaft in Umlauf gebracht wurden.“

Beitrags-Navigation

Vorheriger Beitrag:Corona vielleicht schon seit März 2019 in BarcelonaNächster Beitrag:Studie von Prof. Vaudenay zu Corona-App – “Ein eklatanter Betrug”Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.