corona 190: statt digital-kollateral-Schadensdurchfall: HaBE-ABAKUS macht mit Rechen-Schwächen Schluss

Der Klick auf “Die Abrechnung” führt zu 5 zusammengehörigen Seiten und zu einer abschließenden Anleitung zum Selbstbau der HaBE-Abakus-Kästen

Die coronal-digital-kollateral-Schäden an unseren Kinder werden durch den Lockdown, den Teil-Lockdown in den Schulen, Wechselschicht-Unterricht, Mal mit Maske , mal nur halbwöchentlich, die Schließung von Kitas wegen PCR-Positiv-Tests immer schlimmer. Der ausgedünnte oder ganz wegfallende Präsenz-Unterricht führt besonders bei Familien im unteren Einkommenssektor zu familiären Katastrophen, zu höchstem Motivationsverlust, zu Null-Bock-auf -Schule, zum Abrutschen in teils bedenkliche Peergroups, wo der Zusammenhalt der Schul-Ersatz- oder Zusatz-Familie wegbricht, die teils Eltern-Ersatz-Bezugspersonen in Kitas, Jugendzentren, Schulen, Sportvereinen usw. nur noch virtuell zu erreichen sind. Das betrifft Alleinerziehende wie Familien, wo beide Eltern zwecks Mietzahlung und wegen der ausgedünnten & ausfallenden & überlang dauernden ÖPNV-Verbindungen wieder auf PKW umstellen müssen (mit dem Ergebnis unendlicher Berufsverkehrsstaus und damit unwesentlicher Verkürzung der Fahrtzeiten zum Arbeitsplatz, der eventuell noch nicht gestrichen oder nur mit Kurzarbeitergeld abgespeist wird/wurde).

Die bei den Kindern entstehenden Schäden (neben dem Sauerstoffmangel unter den Masken und der fehlenden Bewegung im Vereinssport, der Quarantäne vor dem PC-Monitor, dem Flachbildhirn, dem Smartphone usw…) werden zum Teil irreversibel.. Sie führen zu Folgeschäden in Pubertät und im Erwachsenenalter. Die Entwicklung sozialer Intelligenz wird de facto unterbunden. Dagegen anzuarbeiten, habe ich mir vorgenommen.

Dagegen habe ich innerhalb meiner pädagogischen Arbeit seit Beginn der 1960er Jahre Arbeitsmaterial entwickelt. Eines dieser Materialien ist der Habakus-Rechen-Spiele-Kasten. Für den Selbstbau habe ich am Ende des Artikels “Die Abrechnung” eine Anleitung mit Kostenkalkulation geschrieben.

Aus meinen Ersatzdienst-Einsätzen nach meiner Kriegsdienstverweigerung in der Bundeswehr 1966 (als durch die Notstandsgesetze der Einsatz der BuWe im Inneren gegen die Verfassung ermöglicht werden sollte) in verschiedenen Einrichtungen für Behinderte weiß ich, dass es dort oft Schreinereien gibt.

Mit meinem HaBakus-Rechen-Spiele-Kästen will ich (zumindest vorerst) kein Geld verdienen. Aber Behinderten-Werkstätten könnten damit einigen Umsatz machen. Ich suche dafür Interessierte. Bei einer ähnlichen Entwicklung hat schon MANUFAKTUM Interesse gezeigt. Die haben wohl die Marktchancen erkannt. Doch ich bevorzuge die Behinderten-Manufakturen!!!

Die bekannten Abakus-Geräte haben den Nachteil, dass bei den Zähl- und anderen Rechen-Operationen die Steine, Kugeln, Perlen leicht verrutschen. So sind die Mengen nicht mehr zu kontrollieren, der Zähl-/Rechenvorgang wird visuell gestört. Die PartnerINNEN beim Rechnen können die Vorgänge nicht mehr richtig nachvollziehen.

Aus diesem und weiteren Gründen habe ich die römischen ABACUS-Zählkästen weiterentwickelt, sie mit Hunderterfeldern, Multiplikations-/Divisionsfeldern ergänzt und aufstellbar gemacht. Die großen Versionen zum Aufhängen mit Magnetstreifen beklebten Milchflaschendeckeln und dem 30mm Zinkdraht-Gitter sind für Gruppenarbeiten noch besser geeignet.

Da entdeckten die Kinder in der Pause und nach dem Unterricht gerade die Noll und den Fehler in den gängigen Hundertertafeln: Das Zählen beginnt nämlich mit der Null. Und die 10 gehört schon in die zweite Reihe unter die Null und die 20 in die dritte Reihe
Hier ist die Ziege ZORA und HaBEs HaB-AKUS in der Nähe von San Isidro in Costa-Rica im Einsatz
und hier bei den Terribe und Borucca an der Pan-Americana 2006/07 links Jerhy Rivera
Das ist schon fast die zweite Entdecker-Generation ungefähr um 2004 in Hanau
Das sind die NULL-Entdecker
Noch Mal schnell etwas Rechnen nach dem Unterricht. Mittagessen gibt es eh erst in einer Stunde. Zuhause oder in der Kita.
1978 in Maintal-Bischofsheim
Die Vernichtung dieses Tales mit seinen Fischgründen
haben die Borucca und Terribe verhindert. Nach einem Marcha mussten die Bulldozzer abziehen
Wettzählen im Vorschulalter an der B47 im Jahr 1952: “Opel gegen VW”. Es hat sehr lange gedauert, bis wir über 100 kamen. Damit nicht geschummelt wurde, haben wir am Kiosk Kronkorken von Pepsi und Coca-Cola gesammelt (gegen Belohnung durch der Opa Schwarz, den Großvater der Jessica Schwarz). Für jeden gezählten Opel kam ein Coca-Cola Kronkorken auf die Mauer für jeden VW ein Pepsi, für jeden Lloyd, den Plastik-Bomber ein Sinalco-Kronkorken. Für Mercedes haben wir Holzstöckchen auf die mauer gelegt und abends wurde nachgezählt. Der Holzstock in meiner Hand war wahrscheinlivch für einen Mercedes-Laster vorgesehen.:-0))))
Im Schatten dieser Mannheimer Kirche Nachhilfe in Rechnen/Mathe/ Deutsch für eingewanderte/geflohene Einwanderer-Kinder, Flüchtlinge aus Israel und afrikanische Stipendiaten mit Wortspielen und HaBakus
Nachhilfe-Arbeiten 1961 in einem evangelischen Zeltlager. Als Kindergottesdienst-Helfer habe ich dort als noch 13-jähriger Missbrauchsfälle aufgedeckt und bin dafür bestraft worden
Als Rache für die Landverteidigung wurde mein Schüler Jerhy Rivera 2019 ermordet
Die Mittel-Gründauer Kinder der KOMM-MIT-Nachhilfe in der Alten Schule haben ein himmlisches ABAKUS entdeckt
Mit Thomas Weißbecker zusammen 1969 Nachhilfe-Unterricht für die aus hessischen Erziehungsheimen befreiten Kinder und Jugendlichen
Nachhilfe-Einsatz in Deutsch und Rechnen im besetzten Jugendzentrum Maintal-Dörnigheim 1974. Hier entstanden viele Lieder zusammen mit den Youngsters u.a. der Band “Captain Sperrmüll” der “Rag der Arbeitslosen”, die Aufnahmen für das “Motherband” mit rund 20 Songs konnten wir mit Unterstützung der “BEATLES-Revival-Band” in deren Studio in Frankfurt machen. Danke an Richard von der “BEATLES-Revival-Band” für das Besetzungs-Solikonzert in der Waldsiedlung! Danke an den Konzern-Betriebsrat der HONEYWELL und die vielen anderen Betriebsräte, die die Besetzung über 8 Wochen auch finanziell unterstützt haben. Danke an Sepp Sigulla und seine Familie, die in der Waldsiedlung dafür gesorgt haben, dass die Wasser- und Stromsperre, die der evangelische Pfarrer Fricke gegen die Besetzung veranlasst hatte, von den Nachbarn überbrückt wurde: mit Gartenschläuchen, Kabeltrommeln wurden die Toiletten und Duschen wieder in Gang gesetzt. Die Küche blieb aber kalt. Die Nachbarn hatten die Kids adoptiert und mit Essen versorgt. …Dank an die Frau Pfarrer Fricke, die sich auf die Seite der Besetzer schlug und sich noch kurz vor dem Ende der Besetzung von ihrem Mann scheiden ließ … “Captain Sperrmüll” spielte 1975/76 bei der 1.Mai-Kundgebung des DGB über die Anlage der PREAG-Werkskapelle in Hanauer Schlossgarten, bei Veranstaltungen des Komitees gegen den § 218, usw …,
ZORA & HaB-AKUS im Einsatz in einer Schule in Havanna, dann folgten Schulen in Santa Clara, Trinidad, Cien Fuegos, mehrere Stationen in Costa-Rica, dann Ometepe & Granada in Nicaragua und dann wieder Havanna. Übrigens jeweils ohne vorherige Ankündigung und ohne Kontrolle. So viel zur “Zensur” in Kuba. Schon die Kinder können dort sehr gut entscheiden, wem sie trauen und was sie lernen und wie sie lernen wollen. Meine Beiträge in sehr mangelhaftem Spanisch wurden von den Kindern unterbrochen und ich wurde dann von ihnen gebeten, doch in Deutsch vorzutragen. Die etwas Älteren Kinder haben dann direkt übersetzt. Die meisten Unterrichtsbesuche kamen durch direkte Anfrage durch die offenen meist ebenerdigen Fenster der Grundschulen zustande. Ich wurde dann einfach hereingebeten., konnte meine Bücher und das material zeigen und schon ging es los. Nur in einer Oberschule in Trinidad durfte ich nicht fotografieren. Zensur? Nein, die SchülerINNEN, LehrerINNEN und die Schulleiterin wollten nicht, dass man in Deutschland sieht, wie die Fenster wegen fehlender Farbe vermodern, wie die Farbe in den Klassenräumen und in den Treppenhäusern abblättert, der Putz von der Decke fällt. “Die Blockade macht uns sehr zu schaffen. Uns fehlt viel, was wir bisher nur importieren können. Wir müssen unsere Industrie autark machen!”
Außer Sichtweite habe ich dann doch noch ein Foto der Oberschule von Trinidad gemacht. Und sooo schlimm sieht die Schule nun doch nicht aus.

hier wurde nun weniger gerechnet, dafür mehr gelesen

Und das sind die Übersetzerinnen von Trinidad
Vater Rivera, der Häuptling der Terribe korrigiert mein erstes Gedicht in spanischer Sprache und lässt es dann am folgenden Tag in ganz Costa-Rica verteilen
morgens früh um sieben vor der halle 10 habe viel geschrieben, die Menschen blieben stehn
und haben diskutiert , nicht nur quasi frei. bei jeder Massendiskussion war auch die Stasi mit dabei. Die Menschen fandens richtig: “Die schützen mit uns unsren Staat, das ist für uns sehr wichtig!”
Massendebatten von morgensfrüh um sieben
bis spät in die Nacht

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.