“DaDaDa-dam”-Vorsicht Feindsender!(4): AfD im Interview /Was ist rechts, was links? Am Beispiel eines Interviews des Staats-Zensur-Senders DLF, trotzdem interessant (jW)

(Den “Feindsender” HaBE ich von Thomas Immanuel Steinberg übernommen. Der Publizist mit jüdisch-deutschem Migrationshintergrund meinte, es sei in Kriegszeiten noch immer gut gewesen, Feindsender zu hören.)

… und dazu noch das Phänomen, dass sich nationalistische Rechte und Hardcore-Nazis taktisch auseinanderdividieren:

Die einen wagen es, gegen Washington, Brüssel, London und Berlin zu sein, die anderen machen genau deren Ausputzer fürs Grobe und ziehen als Landser zu ihren Faschofreunden in Kiew. Anti-Neoliberale AfD gegen neoliberale SS-Nazis … ?

Hier in der JW wird über ein Phänomen berichtet, dass uns eigentlich erschrecken müsste. Aber es muss uns klar werden, dass alles, was sich früher mal als “links” gegeben hat, schon längst, seit Jahrzehnten u. bedingt durch schleichende angelsächsische Ideologisierung, ganz rechts gelandet ist, nämlich bei den Neoliberalen,

Aus JW: Ausgabe vom 07.04.2022, Seite 14 / Feuilleton

SCHON GELAUFEN

Nachschlag: Land ohne Linke

Interview | Mi. 6.50 Uhr, DLF

IMAGO/Christian Spicker

AfD-Funktionär Tino Chrupalla bei einer Pressekonferenz in Berlin (5.4.2022)

Zwei Interviews, ein Interviewer, gleiches Thema. Der erste Mann, den der Rundfunksender da befragt, sagt solche Sätze: »Weitere Waffenlieferungen beenden den Krieg in der Ukraine nicht«, sagt: »Wir brauchen Diplomaten und nicht Waffen, um den Konflikt zu beenden«, sagt: »Wir brauchen eine Friedensrhetorik, keine Kriegsrhetorik«. Der zweite Mann, der eine Viertelstunde später antwortet, gibt sich mit derlei gar nicht erst ab. Ihm geht es nicht um eine Beendigung des Krieges, sondern darum, Russland dauerhaft zu isolieren, die »Verstrickungen der SPD« in eine »falsche« Russland-Politik der Bundesrepublik aufzudecken und schon die nächsten, gegen China gerichteten Schritte vorzubereiten. Wer glaubt, es stünden sich da eine linke, antimilitaristische und eine rechte, bellizistische Stimme gegenüber, irrt. In einem Land ohne Linke repräsentieren hier zwei rechte Parteien unterschiedliche außenpolitische Positionen: AfD-Chef Tino Chrupalla hie, Amtskollege Friedrich Merz von der CDU dort. (brat)

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.