Westjordanland: Palästinensischer Junge von israelischen Streitkräften getötet, in Bethlehem beigesetzt

Freunde und Familie begraben den 15-jährigen Zaid Ghonaim, der tödlich in den Nacken und in den Rücken geschossen wurde

Zayd Mohammed Ghouneim, 15, wurde am 27. Mai 2022 in der Nähe der besetzten Stadt Bethlehem im Westjordanland von israelischen Streitkräften erschossen. (Auf Twitter)

Zaid Mohammed Ghonaim, 15, wurde am 27. Mai 2022 von israelischen Streitkräften in der besetzten Stadt al-Khader im Westjordanland erschossen (Twitter)Bis MEE-Mitarbeiter

Veröffentlichungsdatum: 28. Mai 2022 12:06 UTC |

 Letzte Aktualisierung: vor 2 Stunden 11 Minuten

Ein palästinensischer Junge, der von israelischen Streitkräften getötet wurde, wurde am Samstag in der Nähe der besetzten Stadt Bethlehem im Westjordanland beigesetzt.

Zaid Mohammed Ghonaim, 15, wurde am Freitagabend in der Stadt al-Khader in den Nacken und in den Rücken geschossen, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit, was ihn zum 15. Teenager macht, der in diesem Jahr durch israelisches Feuer getötet wurde.

Es war zu Konfrontationen zwischen Al-Khader-Bewohnern und israelischen Streitkräften gekommen, die die Stadt südlich von Bethlehem stürmten, um “eine Kreuzung in der Nähe der illegalen Siedlung Efrat zu sichern”, so die israelische Zeitung Haaretz.

Augenzeugen sagten, Ghonaim habe sich in einem Parkhaus versteckt, als israelische Soldaten ihn erschossen, so die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

Die israelische Armee sagte, sie habe mit scharfer Munition reagiert und einen “Verdächtigen” getroffen, nachdem eine Reihe von Menschen angeblich “Steine und Molotow-Cocktails auf Soldaten geschleudert hatten”.A//www.middleeasteye.net&dtd=1051

Die Armee gab keine Klarstellung, ob Ghonaim an den Konfrontationen teilgenommen hatte.

Trauernde reagieren neben der Leiche des palästinensischen Teenagers Zaid Ghonim, bevor er in Bethlehem beigesetzt wurde. (Reuters)
Trauernde reagieren neben der Leiche des palästinensischen Teenagers Zaid Ghonim, bevor er in Bethlehem beigesetzt wurde (Reuters)

Ghonaims Freunde und Familie begruben ihn am Samstagmorgen auf dem Märtyrerfriedhof in seiner Heimatstadt al-Khader, begleitet von Hunderten von Menschen, die sich dem Trauerzug anschlossen.

Der Gouverneur von Bethlehem, Kamel Hameed, sagte, seine Tötung sei “ein weiteres Verbrechen, das gegen die Kindheit begangen wurde”.

“Er war unbewaffnet und stellte keine Bedrohung für sie dar”, sagte Hameed laut Wafa.

“Alarmierende” Siedlergewalt

Separate Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten und Siedlern wurden am Freitag anderswo im Westjordanland gemeldet.

Israelische Streitkräfte verwundeten mindestens 50 Menschen bei Protesten in der Nähe von Nablus, wo es in der vergangenen Woche inmitten einer Welle von Siedlergewalt gegen Palästinenser in mehreren Städten in der Nähe der Stadt im nördlichen Westjordanland zu angespannten Konfrontationen kam.Westjordanland: Israelische Streitkräfte töten palästinensischen Teenager in Nablus inmitten zunehmender SiedlergewaltWeiterlesen »

Am Mittwoch wurde der 16-jährige Gaith Yamin von israelischen Soldaten getötet, als sie die Ankunft von Siedlern am Joseph’s Tomb sicherstellten, einem Ort, der von Muslimen und Juden verehrt wird und ein regelmäßiger Brennpunkt zwischen Palästinensern und Israelis ist.

Laut Experten der Vereinten Nationen hat die Gewalt der Siedler im Westjordanland seit 2021 einen “alarmierenden” Anstieg erfahren.

Im Jahr 2021 wurden rund 370 Siedlerangriffe registriert, die zu Sachschäden führten, und weitere 126 Angriffe verursachten Opfer.

Die von Siedlern verübte Gewalt umfasste den Einsatz von scharfer Munition, körperliche Angriffe, Brandanschläge und die Entwurzelung von Olivenbäumen.

Bisher wurden in diesem Jahr mehr als 541 Verletzungen von Palästinensern durch Siedler dokumentiert, von denen sich allein 217 in Nablus befanden.

Etwa 16 dieser Verletzungen wurden durch scharfe Munition verursacht. Mindestens ein Palästinenser wurde in diesem Jahr von einem israelischen Siedler getötet.

Es gibt mehr als 600.000 Siedler, die in über 200 Siedlungen im Westjordanland und in Ostjerusalem leben und damit gegen das Völkerrecht verstoßen.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.