Größte deutsche GazaSoliDemo in FFM 10. bis 15.000 am 17.1.

Nach Zählungen der Veranstalter – Palästinensische Gemeinde Hessen.e.V und  einige muslimisch-religiöse Vereinigungen demonstrierten in Frankfurt am Main am 17.1. ca. 15 bis 17.000 Menschen gegen den massenmörderischen Krieg Israels gegen die Bevölkerung in Gaza. Die bei den Kundgebungen scharf kritisierten deutschen Medien  haben am Vorabend der hessischen Landtagswahlen die Teilnehmerzahl bewusst kleingeschrieben und -geredet. Alle UnterstützerINNEN und RednerINNEN schätzten von der Tribüne der Abschlusskundgebung am Opernplatz die Teilnehmerzahl auf mehr als am 3. Januar, wo es auf dem Römerberg 10.000 waren.
In den Abendnachrichten  sowohl in der “Hessenschau” wie auch in der “Tagesschau” und der “heute”-Sendung meldeten die mainstream-medien nach kurzem Kameraschwenk lediglich 4.500 Teilnehmer. Bei der Kundgebung wurde die ARD besonders für die Absetzung der “Anne-Will” Sendung zu Gaza scharf kritisiert. (“Deutsche Medien lügen! Lasst euch nicht betrügemn!”). Dass der Motor für eine jüdisch-muslimische Verständigung und friedliche Zusammenarbeit, der jüdische Dirigent Barenboim sowie eine palästinensische Professorin noch nach ihrer Anreise ins AnneWill-Studio ausgeladen wurden quittierten die 10-15.000 mit gellenden Pfiffen und Buhrufen. Beifall gab es für die Resolutionen von über 300 britischen jüdischen Intellektuellen, die Sanktionen gegen Israel forderten bis das Massaker beendet sei. http://www.steinbergrecherche.com/kritikanisrael.htm#BritischeJuden

Noch mehr Beifall gab es für die Anzeige von über 50 deutschen, jüdischen WissenschaftlerINNEn, Verlegerinnen, Schriftstellerinnen gegen die Kriegsverbrechen von Olmert, Barak und Livni.
Zu den Unterzeichnerinnen gehören Prof. Dr. Rolf Verleger, Mitglied des Zentralrates der Juden in Deutschland, und Galit Altshuler, Asaf Angermann, Esther Bejarano, Stacey Blatt, Prof. Dr. Michal Bodemann, Gideon Boss, Dr. Eliav Brand, Elias Davidsson, Prof. Dr. Almut Sh. Bruckstein-Çoruh, Prof. Dr. Wolfgang Edelstein, Hedy Epstein, Ursula Epstein, Erica Fischer, Ilil Friedman, Ruth Fruchtman, Iris Hefets, Dr. Ronit Land , Dr. Jean Joseph Lévy, Jonathan Kaiser, Michal Kaiser-Livne, Dr. Kate P. Katzenstein-Leiterer, Felicia Langer, Mieciu Moshe Langer, Dr. Edith Lutz, Abraham Melzer, Petra Mendelsohn, Moshe Perlstein, Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin, Michael Riese, Prof. Dr. Paul Otto Samuelsdorff, Nirit Sommerfeld, Tanya Ury,  Dr. Susan Winnett, Barbara Wolterstädt

http://www.steinbergrecherche.com/09vernichtungskrieg.htm#DeutscheJuden

Neben den zentralen Parolen: !”Stoppt den Krieg, jetzt sofort, Israel macht Massenmord!”, “Freiheit für Palästina!”, “Hoch die internationale Solidarität!” forderten die 10. bis 15.000, die Israelische Regierung wegen ihrer Kriegsverbrechen vor ein internationales Tribunal zu stellen. Ebenfalls vor dieses Tribunal gehörten alle, die logistische und propagandistische Beihilfe leisten, wie Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Steinmeier.  (Frontex-“Umsiedlung” der Gazabevölkerung nach Sinai, Schengen-SchottenInfraTotschlagsdicht, SicherheitsKnowHow Made In Germany, Krise und Krieg als Chance für Extraprofite und Landgewinnung, Sinai als NeuBantustan mit KapoChef Mubarak, und so kommt man ohne Belästigung an das palästinensische Gas auf dem Festlandsockel vor Gaza) ….
spätestens die Forderung nach Verurteilung auch Merkels und Steinmeiers dürfte ein wesentlicher Grund für das Verschweigen in den Mainstream-Medien gewesen sein.

Mit den stärksten Beifall erhielt der Bericht über die Aktionen der KKE, der kommunistischen Partei Griechenlands und der Gewerkschaften, die in Tessaloniki und verschiedenen anderen Häfen die Verschiffung US-amerikanischer Waffen (u.a. auf deutschen Schiffen) nach Israel verhindert haben. Gerade der Hinweis auf die antifaschistische und antiimperialistische/antikolonialistische Tradition dieser Aktionen der Griechischen Kollegen fand besondere Beachtung.: vom Widerstand gegen die Nazi-Besatzung über die Aktionen gegen den Krieg gegen Jugoslawien, gegen die Golfkriege und immer wieder gegen den militärischen Nachschub für die Unterdrückung des palästinensischen Volkes durch die NATO.
Schön war die Reaktion der mehrheitlich muslimischen TeilnehmerINNEN auf den Hinweis auf die weibliche Führung der KKE und noch schöner der Begeisterungsausbruch bei dem mit Abstand besten und klarsten Beitrag bei dieser Kundgebung durch eine deutsch-palästinensische Studentin, die die “Zwei-Staaten”-Lösung mit voller -nicht nur papierner Gelichberechtigung als einzige realistische Perspektive für Frieden und die notwendigen Schritte auf ein gemeinsames multiethnisches, multireligiöses säkulares Palästina aufzeigte.

P.S.: auch auf diesem  Weg möchte ich mich nochmals bei der Palästinensischen Gemeinde Hessen dafür bedanken, dass ich auch diese Kundgebung wieder moderieren durfte. Bei aller Hoffnung, es wird leider nicht die letzte derartige gewesen sein. Wenn ihr mich braucht, mailt mich an.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.