Rebellenführer Alexei Mosgowoi in der Volksrepublik Lugansk ermordet

Alexei Mosgowoi hatte am 8. Mai auf dem Territorium der LNR ein Forum für internationale Solidarität, „Antifaschismus, Internationalismus, Solidarität“geleitet. Jetzt wurde er ermordet.

(Siehe hier die jüngsten Stellungnahmen aus der Brigade Prisrak: http://vineyardsaker.de/uncategorized/nachrichten-aus-der-brigade/

Kaspar Trümpy (ICDSM Schweiz), der ihn am 07.05.2015 noch getroffen hat, schreibt:
In der Volksrepublik Lugansk, mit W.Plotnizki als Ministerpräsident, wurde bereits am 7.3.15 ein Anschlag auf Alexei Mosgowoi, Kommandeur der Brigade Prisrak, durchgeführt:http://vineyardsaker.de/video/mosgowoi-ueberlebt-anschlag-und-gratuliert-zum-8-maerz/Beim heutigen zweiten Anschlag am 23.5.15 wurde Alexei Mosgowoi ermordet:http://vineyardsaker.de/uncategorized/mosgowoj-ermordet/Als Teilnehmer der Antifaschistischen-Karawane mit Banda-Bassotti stand ich am 7.5.15 direkt neben diesem Mann und folgte seinen Erläuterungen zur Situation im Donbass. Am nächsten Tag wurde unter seiner massgeblichen Mitwirkung das Antifaschistische-Forum in Alchewsk durchgeführt:http://vineyardsaker.de/nachrichten/griechen-italiener-und-spanier-sind-bereit-neurussland-zu-helfen/#more-3553 

Zusammen mit allen Teilnehmern der Antifaschistischen-Karawane verurteile ich die Ermordung dieses intelligenten und beliebten Kommandeurs auf das Schärfste! Möge der Bevölkerung des Donbass im Kampf gegen die Kiewer Faschisten kein irreparabler Schaden zugefügt worden sein.

Kaspar Trümpy

ICDSM Schweiz

 Der folgende Artikel befasst sich mit der von Alexej Mosgowoj geleiteten antifaschistischen Konferenz

Griechen, Italiener und Spanier sind bereit, Neurussland zu helfen…

 

In Altschewsk wurde eine Internationale Konferenz für Solidarität mit dem Donbass veranstaltet.

 Jurij Georgiew

?????, ????????? ? ??????? ?????? ?????? ??????????; übersetzt von Olga

 

Wegen einer Reihe von Umständen verläuft die Achse der militärischen und sozialen Spannung im heutigen Europa an seinen südlichen Rand entlang. Fängt an im Baskenland, verläuft über Griechenland, Zypern, Kosovo und die ehemaligen Republiken Jugoslawiens und endet in Donezk und Lugansk. Die Freiwilligen aus manchen westeuropäischen Ländern kämpfen schon lange in der Volkswehr. Und nicht zufällig sind vor dem Tag des Großen Sieges in dem Land des Südwestens Menschen aus dem Baskenland, Katalonien, Aragon, Italien und Griechenland erschienen. Am 8. Mai hat auf dem Territorium der LNR ein Forum für internationale Solidarität, „Antifaschismus, Internationalismus, Solidarität“, stattgefunden.

Zu Besuch bei Mosgowoj…

 

Vor dem Forum hat sich die Lage an der Kontaktlinie verschärft – die ukrainische Armee verstärkte heftig den Beschuss von Donezk, Gorlowka und der anderen Städten. Bevor ich mich auf den Weg gemacht habe, habe ich einen der Veranstalter, Maxim Tschalenko, angerufen, mit der Frage – wurde die Begegnung nicht abgesagt? Maxim hat geantwortet: Das Forum findet statt, selbst wenn der Krieg im vollen Maßstab beginnt.

Nichtdestotrotz drohte eine Verhinderung der Veranstaltung. Daran war gar nicht der angebliche Angriff der ukrainischen Armee schuld. Jemand von der Leitung der LNR hat versucht, die Veranstaltung zu verhindern. Kaum waren wir über den Grenzübergang Iswarino auf dem Territorium der LNR gelandet, haben wir erfahren, dass das Forum, das in Lugansk stattfinden sollte, wegen des Widerstands mancher lokalen Behörde abgesagt wurde, obwohl sie es selbst zugelassen haben. Dabei haben das Außenministerium und manche andere Behörde der LNR nach wie vor für dieses Forum plädiert, weil sie begründet die internationale Unterstützung der jungen Republik für enorm wichtig hielten. Zu diesem Zeitpunkt sind über 100 Teilnehmer, dazwischen sehr viele Ausländer, in Neurussland angekommen.

Am Ende hat der Kommandeur der mechanisierten Sonderbrigade „Prisrak“ (Geist), Alexej Mosgowoj, die Aufnahme der Gäste zugesagt. Dort, in den Kasernen, wurde die Delegierten aus Russland, Ukraine, Weißrussland, Italien, Spanien, Griechenland, Großbritannien, Deutschland und Türkei untergebracht.

Am 7. Mai nachmittags ist auf dem ganzen Territorium des Donbass Mobilfunk und Internet ausgefallen. Manche sagten, das sei für ein Gebiet in Frontnähe eine gewöhnliche Situation, andere sahen darin ein Zeichen für den nächsten Angriff der Junta. Am Abend des selben Tages ist bekannt geworden, dass der Kommandeur der Brigade zu einer Erklärung nach Lugansk bestellt wurde. Die Auseinandersetzung war sehr scharf, der Kommandeur der Brigade wurde beinahe verhaftet. Aber Mosgowoj ist doch zurückgekommen und hat angekündigt, dass die Konferenz stattfände, koste es, was es wolle. Am Morgen des nächstes Tages, als sie sich zum Gebäude des Kulturhauses begaben, wussten die Delegierten immer noch nicht, was sie erwartet. Aber das Forum hat wie versprochen doch stattgefunden.

Neurussland als der Staat der Zukunft?

 

Alexej Mosgowoj hat selbst die Konferenz eröffnet. Der Kommandeur der Brigade „Prisrak“ redete darüber, wie wichtig die Einigkeit aller politischen Kräfte in der Situation des Überlebenskampfes der Volksrepubliken ist.

„Uns kann niemand trennen. Uns vereint ein gemeinsames Ziel – der Kampf gegen Faschismus. Aber wir dürfen auch die anderen Probleme nicht vergessen, die in unseren Staaten existieren. Obwohl ich ein Verbot bekommen habe, veranstalten wir dieses Forum. Einem freien Menschen, einem freien Volk kann man nicht verbieten, die Wahrheit zu sagen“, begrüßte Mosgovoj die Versammelten.

Eine der beeindruckendsten Delegationen war die griechische. Viele griechische Delegierte sprachen wunderbar Russisch.

„Was heute im Donbass geschieht, ist ein Aufstand der Volksmassen gegen den Faschismus, der erste solche Aufstand im XXI Jahrhundert. Der moderne Faschismus hat sich zur aggressivsten Kraft der Globalisierung verwandelt. Bloß sind heute die Werkzeuge des Genozids weiterentwickelt – das sind die Kriege, und die finanzielle Abhängigkeit von den internationalen Währungszentren. Alle Nöte des griechischen Volkes rühren aus den USA, von der EU und der NATO her. Auch die Kiewer Regime ist eine Marionette des amerikanischen Imperialismus. Aber wir müssen den neuen Staaten helfen, echte Volksrepubliken zu werden und die oligarchische Seuche loszuwerden!“, rief der Aktivist aus Griechenland, Patelis Dimitris, auf, der nach Mosgovoj aufgetrat.

Übrigens sind die sozial engagierten Menschen aus Hellas auch über das Schicksal der griechischen Gemeinde in Donbass und in der Ukraine beunruhigt. Aus unklaren Gründen haben die Kiewer Behörden den Umzug des griechischen Konsulats aus Mariupol, wo der grösste Teil der griechischen Diaspora wohnt, nach Dnjepropetrowsk. Abschliessend haben die griechischen Aktivisten versprochen, zivile Spezialisten für die Arbeit in den Donbass zu schicken, und haben ihre Bereitschaft erklärt, Opfer aus der unter dem Krieg leidenden Region in ihren Familien in Griechenland aufzunehmen.

Igor Kamili aus der sozialistischen Partei in Italien sagte, die moderne Zivilisation habe den Countdown angefangen und befinde sich wieder sich im Griff der braunen Pest. Laut Kamili verbreitet der Atlantische Pakt Chaos und führt zur Errichtung direkt faschistischer Regime in Europa. Und das Volk von Donbass habe als erstes dagegen die Waffen ergriffen. Die Kämpfer von Neurussland brächten wieder Freiheit und Gerechtigkeit nach Europa. Die progressiven Italiener erinnerten sich beim Anblick des Donbass und seiner Volkswehr an die Brigade Garibaldi und die Volksfront.
„Der Kampf der Helden vom Donbass ist der Kampf für die Menschen! Handwerker, Bergleute und Soldaten des Donbass sind in einem Geist vereint, auf dem Grund der Traditionen der Verteidigung des eigenen Landes und des Kampfes für eine bessere Zukunft. Sie erinnern an die Helden der Vergangenheit, solche wie Nestor Machno“, sagte Igor Kamili mit der Spontanität, die den in den Apenninen Geborenen eigen ist.

Ljubov Korsakova aus Donezk erinnerte daran, dass die Organisation der ukrainischen Nationalisten (OUN), die jetzt in Kiew wiedererrichtet und verherrlicht wird, vom Nürnberger Tribunale als verbrecherisch verurteilt wurde. Auch daran, dass die USA im Laufe ihrer ganzen Geschichte jährlich zwei bewaffnete Konflikte angezettelt, Millionen Indianer, Afrikaner, Vietnamesen vernichtet haben, und dazu jetzt auch noch Tausende Getöteter in Donbass und Millionen Flüchtlinge gekommen seien.

Ewgenij Wollenberg, der Stellvertreter des Kommandeurs der Brigade „Prisrak“ für politische Fragen, sagte, die Propaganda der Junta sei in der Lage, ganz verschiedene Menschen zu zombifizieren. „Heute kämpfen sogar manche ukrainische „Antifa“ in den Freiwilligenbataillonen, töten und foltern das Volk von Donbass. Sie haben sich als Pseudoantifaschisten entpuppt. Aber die Pflicht der Volkswehrmitglieder besteht daran, nicht in Tageträume zu verfallen, nicht zuzulassen, dass dieser Konflikt zum Krieg der Russen gegen die Ukrainer wird. Ukrainer sind keine Faschisten. In den Reihen der Volkswehr kämpfen Menschen der verschiedener Nationalitäten, einschließlich jener, die aus der ukrainischen Armee geflüchtet sind. Nach der Niederlage des Faschismus werden die Menschen eine andere Ukraine sehen“, sagte Wollenberg.

Laut dem Stellvertreter des Kommandeurs solle man nicht nur die LNR aufbauen, sondern auch der benachbarten Ukraine helfen, den Nationalismus loszuwerden, einen eigenen freien Staat zu erschaffen. „Wir, die Bürger Neurusslands, sind verpflichtet, den Bewohnern der Ukraine zu helfen, dieses Leben anders zu organisieren. Nach dem Sieg schmieden wir die Waffen in das Werkzeug um, mit dessen Hilfe wir die neue Welt aufbauen werden“, beendete Ewgenij Wollenberg seinen Auftritt.

Der Italiener Lujgetta Barella, der Vertreter der Kommunistischen Partei „Rifondatione“, erzählte von den totalen Lügen der westlichen Medien über die Ereignisse in der Ukraine. „Es ist typisch, dass, mit Blick auf die „linke“ Mentalität vieler Europäer, viele Medien die bewaffneten Nationalisten auf dem Maidan von Anfang an „Junge Revolutionäre“ und „Kämpfer für die Freiheit“ nannten“, betonte der italienische Kommunist. „In Wirklichkeit passierte in Kiew keine Revolution, sondern ein Staatsstreich. Eine riesige Rolle bei seiner Vorbereitung haben die Nicht-Regierung-Organisationen gespielt – das trojanische Pferd des westlichen Imperialismus, das mit einer Hand die „humanitären“ Almosen gibt, und mit der anderen den ganzen nationale Reichtum an sich nimmt. Heute erobern innerhalb der EU reiche nördliche Staaten, vor allem Deutschland, das nationale Volkskapital der südeuropäischen Länder. 113 Stützpunkte der NATO in Italien sichern die fremden Interessen dort. Aber der Sieg über den ukrainischen Faschismus wird einen Anstoß für den sozialen Kampf in ganz Europa geben“.

Jurij Sinenko aus dem öffentlichen Verein „Kommunisten von Luganschtschina“ hast festgestellt, dass in der Ukraine heutzutage der Rechte Sektor das Recht ersetzt hat. Die Grundlage der Ideologie der Junta besteht, laut dem Bewohner von Lugansk, aus Antikommunismus und Russophobie. „Das Volk des Südostens tritt mit den Forderungen dem oligarchische Regime entgegen, den Terror der nationalistischen Banden zu beenden und die Freiheit und Sicherheit aller Bürger zu sichern, ungeachtet ihrer politischen Überzeugungen“, rief Sinenko auf.

Eine Internationale Einheit, in der Freiwillige aus verschiedenen Ländern kämpfen, gibt es zum Beispiel in der Brigade „Prisrak“. Ihr Kommissar (Rufname „Dobrij“) sagte, dass Menschen verschiedener Überzeugungen und Nationalitäten an der Seite Neurusslands kämpfen, und es hier kein schwarzweißes Bild gebe. Es treten alle in die Einheit ein – von den Kommunisten und Anarchisten bis hin zu Monarchisten. Und selbst die Monarchisten halten die kommunistische Einheit für ihre eigene. „Die Menschen, die Arbeit, Familie, Zuhause verlassen haben und täglich ihr Leben riskieren, wissen ganz genau, warum sie Ruhe und Gemütlichkeit gegen den Krieg, Hunger, Kälte und Mangel getauscht haben. Neurussland kann zu einen Projekt der Zukunft für die ganze Welt werden“, meint „Dobrij“.

Ein Vertreter der Antiimperialistischen Volksfront der Türkei, deren Aktivisten schon gegen den amerikanischen Aggressor im Irak und in Palästina gekämpft haben, ist auch auf dem Forum aufgetreten. Er teile die Welt auf in zwei Hälften – auf einer Seite EU und USA, auf der anderen – „das einfache Volk“, das der globalen Versklavung wiederstehen soll.

„Die EU muss zerstört werden“

 

Während der Koordinator der Organisation „Borotba“ (Der Kampf“) Wiktor Schapinow, der vor einigen Monaten aus Moldawien wegen “prorussischer Tätigkeit“ ausgewiesen wurde, tritt von den Namen deren auf, die gegen die „neue ukrainische Ordnung“ im Untergrund kämpfen. „Aktivisten aus Griechenland und Spanien wissen gut, was der illegale Kampf unter den faschistischen Regimes bedeutet. Heute riskieren die Aktivisten in der Ukraine ihre Freiheit, und unter Umständen auch ihr Leben, nur für ein Flugblatt, in dem die Uneinigkeit mit der Junta ausgedrückt wird. Es wird mit dem Aufruf zum Terrorismus gleichgestellt“, sagte Schapinow.
Die Vertreter des „Vereins der Politischen Emigranten der Ukraine“ haben berichtet, dass neben den gewöhnlichen Gefängnissen, in denen Tausende Gegner des Regime festgehalten werden, in letzter Zeit auch von der Existenz von Geheimgefängnissen in der Ukraine die Rede war.

Auch die Delegierten aus Spanien sind auf die Tribüne getreten, die bis heute noch der Sowjetunion dankbar sind für die Hilfe im Kampf gegen Frankismus, wie auch Aktivisten aus dem Baskenland (Euskadi), die, wie die Bewohner des Donbass, auch oft „Separatisten“ genannt werden.

 

Mario Sante Padro aus Italien sagte, dass das neuliberale Imperium EU nicht reformiert werden kann – die EU muss zerstört werden. An ihrer Stelle müssen laut dem italienischen Aktivisten die Länder Südeuropas einen neuen gerechten Verbund der Mittelmeerländer erschaffen.
Viele Sprecher haben ihre Sympathien für Russland nicht verborgen. Mit jungendlichem Feuer und Spontanität ist Anastasia Pjaterikova („Die Junge Garde“ von Lugansk) in Tarnfarben. „Wir sind froh, dass wir Russland sind. Putin ist der wichtigste Mensch“, sagte die Aktivistin.

 

Mit seiner Ehrlichkeit hat der Auftritt von Sergej Nauchin aus dem 1. Kosaken-Regiment namens Ataman Platow beeindruckt. „Bei uns in Stachanow gibt es ein Denkmal der 890 Bewohnern der Stadt, die von Hitlers Soldaten brutal ermordet wurden. Meine Mutter hat mich immer dorthin mitgenommen, an jedem 9. Mai. Ich hasste Faschismus seit Kindheit. Die Mutter hat drei Narben auf dem Rücken von der faschistischen Peitsche. Sie ist durch ein Wunder nicht in dem brennenden Schuppen gelandet, wo die Zivilbewohner unserer Stadt ums Leben gekommen ist“, erzählte der Kosak. „Mama kam mit 11 in das Konzentrationslager. Die Menschen haben Brot über den Stacheldraht geworfen, und sie hat versucht, ein Stück aufzuheben. Und dann hat der ukrainische Polizist angefangen, sie zu verprügeln. Aber der deutsche Soldat hat ihn mit dem Gewehrkolben geschlagen und seine eigene Margarine auf ihr Brot geschmiert. Und zwei Tage später hat er den Stacheldraht angehoben und sie rausgelassen. Bei uns im Kosakenregiment dient ein Kerl aus Ivanofrankowsk. Der, der waschechte Westukrainer, kam, um uns zu verteidigen. Faschismus hat keine Nationalität. Ich werde bis zum letzten Bluttropfen dagegen kämpfen“.

Die Bruderschaft der Völker

 

Am Abend des 8.Mai hat in Altschewsk das Konzert der italienischen Gruppe „Banda Bassotti“ zur Unterstützung des Donbass stattgefunden. Die Italiener haben ihre Lieder gemischt mit alten sowjetischen gesungen. Der Platz hat gejubelt. Und am 9. Mai sind die Teilnehmer der Konferenz – Griechen, Spanier, Italiener, mit den russischen Georgsbändchen geschmückt, die schon zu einem internationalen Symbol des Kampfes gegen Faschismus wurden, in einem gesonderten Block in dem festlichen Umzug in Altschewsk mitgegangen.

Nicht nur Reden, schöne Konzerte und Umzüge sollten das Ergebnis dieses Forums werden. Die Teilnehmer sind nach Hause gefahren, nachdem sie versprochen haben, Spendensammlungen und Massenaktionen zur Unterstützung des Donbass in allen Ländern Westeuropas zu organisieren. Und falls es gelingt, die Mauer des Schweigens und der Lüge im Westen durchzubrechen, wird sich die Stunde der Befreiung des Südostens schneller nähern.

„Ehrlich und gewissenhaft leben“

 

Am 8.Mai hat Mosgowoj, der Kommandeur der mechanisierten Sonderbrigade „Prisrak“, für „Russischer Planet“ die Ereignisse um das Forum für internationale Solidarität kommentiert:

„Bezüglich des gestrigen Versuchs, die Durchführung des Forums zu verhindern, kann ich Folgendes sagen – tatsächlich wurde ich nach Lugansk bestellt, mit Festnahme und Hinrichtung durch Erschießen bedroht. In der Umgebung von Igor Plotnizkij gibt es einen Berater, der behauptet hat, dass die Hälfte der Angekommenen „Spione“ sind, dass sie hier für sich Werbung machen wollen, etc. Es wurden natürlich keine Beweise vorgelegt. Ich meine, dass, wenn die Menschen sich dafür entschieden haben, aus Solidarität dorthin zu kommen, wo es geschossen wird, das für sich spricht.
Die Sache ist, dass sich bei uns heutzutage ein steriles politisches Feld gebildet hat, wo nur der Verein „Die Welt von Luganschtschina“ anwesend ist, also praktisch ein Monopol. Sie wollen keinen anderen reinlassen, das ist das ganze Problem. Aber wenn sie ein bisschen klüger wären, hätten sie selbst auf dieses Forum kommen können, es unterstützen, in die richtige Richtung leiten. Damit hätten sie für sich eine positives Image erreicht und der Sache geholfen. Oder zumindest äußerlich ihre Nähe zum Volk gezeigt, wenn ihr schon eine Volksrepublik seid. Und so war es einfach eine dumme Politik…

Wir versuchen, der Bevölkerung des Gebiets, auf dem die Brigade „Prisrak“ tätig ist, soziale Unterstützung zu leisten. Noch vor kurzem haben wir in Altschewsk vier Kantinen betrieben. Es gab auch mobile Suppenküchen, die in den Dörfern des Bezirkes Perewalskij, der sich auf der Feuerlinie befindet, fünftausend Kinder und Erwachsene ernährt haben. Aber jetzt können wir uns nur noch eine Kantine leisten. Die Sache ist, dass die Lieferungen der humanitären Hilfe abgeblockt werden. Jetzt muss die ganze humanitäre Hilfe zentralisiert verteilt werden, und, natürlich, über „Die Welt von Luganschtschina“.

In unserer Brigade kämpfen die Vertreter der verschiedenen Völker, und, was charakteristisch ist, auch der verschiedenen Ideologien. Und das freut mich. Bei uns gibt es orthodoxe Christen, und Muslime, und die Anhänger des Neuheidentums, und Kommunisten, und Monarchisten. Die Probleme haben doch alle gemeinsam. Und das ist nicht nur der Kampf mit den Faschisten, sondern auch der mit den Idioten, die in der Machtstruktur gelandet sind. Und das Ziel ist bei allen normalen Menschen gleich – ehrlich und gewissenhaft zu leben. „

HaBE (s)eine SPENDEN-BITTE:

&&&&&& engagiert mich, BANDBREITE (& euch :-)) & spendet &&&&&&&&&&&&&&&

Da mich wie die BANDBREITE gut abgestimmte Rufmordkampagnen durch prozionistische und NATO-Atlantik-Brückenpfeiler in meinen Gewerkschaften, und andere Kriegshetzer – sogar in Teilen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in Teilen der LINKEn , in der Heinrich-Böll-Stiftung so und so, sowie in jüngster Zeit auch öffentlich durch Jutta Ditfurth pro Monat einige Engagements für Konzerte, Vorträge, Lesungen, Ausstellungen und Kinderprogramme kosten, auf die ich zur Finanzierung meiner schriftstellerischen, publizistischen Arbeit angewiesen bin, bitte ich zwar auch nach wie vor um Spenden , um die Folge-& Neben- Kosten (rund 15.000,-€) für „MARK&PEIN“- MARK SEIBERTS und andere Abmahnungen abzustottern auf mein

Konto Nr. 1140 086  VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen  BLZ:  506 616 39

aber mir wäre es viel lieber, ich könnte die Kosten ersingen, erzählen, erspielen, erschreiben: Ich bitte euch/sie um Einladungen zu Lesungen, openair-Widerstands-Schreibungen, Konzerten, Ausstellungen, Seminaren usw…da HaBE ich und ihr habt mehr davon

Ein Teil dieser 15.000,-€ Gerichts-, Anwalts- und Abmahnkosten entstand durch meine Aktivitäten gegen die von BAK-Shalom und hier besonders von  Mark Seibert mit-initierte Boykott-Kampagne gegen die junge Welt, ein weiterer bei den Recherchen über Abs und seine Rolle bei der TrizonenWährungskonferenz in Kronberg, der Teilung Deutschlands, der Vorbereitung sozialer Unruhen in der sowjetischen Zone und beim Nitribitt-Mord ….

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.