Lesung im Anschluss an den Literarischen Spaziergang am 18.10. um 17 Uhr im DGB-Haus Hanau

Liebe KollegINNen, Freunde und eventell auch FeindINNeN

(darf ich doch so sagen? War ja schließlich mal Schriftsetzer bei der FR und dann über 25 Jahre Redakteur der nhz)

mit Wonne habe ich die Ankündigung der Reder’schen Lesung in Maintal gelesen. (Mein zweiter Gedichtband ist im Übrigen auch schon fertig- nur noch nicht gedruckt. Soll ich der Presse mal die leviten lesen ? Gerne ! Aber wo. Am besten in der Hammerstraße vorm Hanauer Anzeiger. Das hat schon Tradition. Ankündigung ?  Bisher kenne ich mehr Kündigungen als Ankündigungen.

Wenn mir nun Gleiches wiederfährt ? (wie dem Kollegen Reder)
Dann wär das einen Asbach uralt wert.

Doch schwor ich schon zahlreiche Schwüre,
dass sowas mir nicht wiederführe.

Ich bitt euch drum
setzt doch ein Zeichen
ich freute mich, ich würd mich täuschen

Zum Ende fällt mir leider kein
besonders guter Endreim ein.

Meine nächsten Lesungen sind
am 13.10  19 Uhr in der Metzgerstraße , wo ich zur Lesung des italienischen Autors Vittoria Arrigoni aus seinem GAZA-Buch “Mensch bleiben!” einige Texte beitragen soll und moderiere.

die nächste folgt am So. 18.10. nach dem literarischen Spaziergang des Frankfurter “Literaturbetrieb” e.V. und der Hanauer VHS unter dem Motto “Geist der Freiheit / Freiheit des Geistes”, der um 16.30 am Schlossplatz vor der Stadtbücherei enden wird. Im Anschluss werde ich im DGB-Haus (DGB-Jugendheim/Clubraum)  ab 17 Uhr aus meinen Hanau-RomanFragmenten einige Erzählungen lesen und aktuelle ProvoLyrik (mit ätzendem Lokalbezug) zum Besten geben. Gegen Spende und Klingelbeuteleinwürfe gibts neben meinen käuflichen Büchern- auf Wunsch wertsteigernd signiert-  auch etwas zu Trinken und zu Essen.

Nachfragen: 06058 1460 oder per mail HaBEbuechnerei@web.de

Und hier nicht der Hanau-  auch nicht der Odenwald-, auch nicht der Schlesien-Böhmen-Mähren-(HistorischKriminalistische) sondern der ebensolche Frankfurt-Roman: “Putztruppen”

Die “Putztruppe” säubert Frankfurt wieder: neues Opfer : der “Hamburger am Turm”

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.