Neustart? Das geht nur mit GRÜN! Wo fahrn die Öko-Panzer hin ?

Neustart?
Das geht nur mit GRÜN
sagen Künast und Trittin.
Wo fahrn die Öko-Panzer hin ?
Wohin bombt der EUROFighter,
unterdrückte Fraun befreit er:
burkafrei von Kopf und Fuß
und zum Schluss
vom Leben
leider
so sind BefriedungsKriege eben
im Himmel warten dann auf sie
Freedom and Democracy
and Wellfare und so weiter:
Die grünen EURO-Fighter
sind die Wegbereiter
Die GRÜNEN drohen nach der IM Angela -KanzelSchwalbe jetzt auch mit Neustart! Man darf gespannt sein vor welchen Kreuzzugskarren die Grünen sich jetzt spannen: Iran ? Sudan ?

Es ist schon was dran: Ohne Grün keinen Neustart. Die nächsten Kriege müssen “ökologisch” vorbereitet, begleitet, zertifiziert, humanrightgewatscht und sauber gezielt geführt werden: rot-grün eben und nachhaltig muss nicht nur Europa neugeordnet werden: Europa das war Gestern- morgen die ganze Welt: wenns geht mit den UN wenn nicht dann auch ohne Wie dabei Deutschland aufgestellt ist und wen es dabei aufgestellt hat und wer bei der Aufstellung zumindest Regieassistent gemacht hat, das hatte ich in meinem Artikel “Wie weit die Steine fliegen” http://www.barth-engelbart.de/?p=54  auch beschrieben, der bei indymedia und steinbergrecherche erschien und in einem SWR-Feature verarbeitet wurde.

An meinem Artikel gab es heftige Kritik, die zum Teil Henryk M. Broders Verbalinjurien gegen mich weit in den Schatten stellten.

Auf eine der etwas im Ton Gemäßigten habe ich geantwortet:

hier ein Ausschnitt:

“Ohne den geschmierten Fischer wäre der Jugoslawienkrieg so nicht möglich gewesen, HARTZ 4 ohne rot-grün auch nicht, die gesundheitsreform, mit bush zum Hindukusch auch nicht, die Neuauflage vom KongoMüller ebenfalls nicht. Der Weg von der BagdadBahn zur KongoBahn durch den Sudan muss ideologisch abgesichert werden, und das schaffen solche KB-Normannen wie Trittin nicht alleine, dazu hat sich das FischerAA seinen ThinkTank geschaffen und Steinmeier hat ihn übernommen…”

Wer hier anklickt, erfährt “Wie weit die Steine fliegen”: http://www.barth-engelbart.de/?p=54

Die ganze Antwort auf / und die Kritik kann man hier lesen:

Reaktion(en) zu “WIE WEIT DIE STEINE FLIEGEN”

Habik
Am 30. Juli 2007 um 18:09 Uhr |Bearbeiten

1.

Ein Block ähm Blog ist doch ne feine Sache nicht? Da kann man munter drauflosschreiben aber niemand merkts. Ohne Indy hätt ich das Teil hier sicher nie gefunden. Nur ist mir das was ich hier lese, etwas zu paranoid. Sorry, aber wenn man das so liest, dann kommts einem doch etwas seltsam vor. Hass auf Altgenossen die sich in Amt und Würden saniert haben? Zumindest ihre Rente gesichert haben, wo der Rest mit Hartz4 rumhängt? Nicht, das dies nicht so wäre, nur liest sich das hier, als hätten die AltKBWler hier heimlich die Macht übernommen. Nu übertreiben wir s mal nicht. Da und dort ein paar unwichtige Posten, davon geht der Kapitalismus nicht unter. Genausogut könnt man behaupten, der Feminismus von Emma hat gesiegt, schließlich ham mer jetzt ne Kanzlerin.
2. Hartmut Barth-Engelbart
Am 31. Juli 2007 um 08:48 Uhr |Bearbeiten

So anonym hab ichs immer am liebsten. Trau dich ins Freie Kolleg(e)in ! Dieser Kommentar kommt erstens erst als Reaktion auf den Indy-Artikel zum SWR2-Feature “Der KBW als Elite-Akademie?”, in dem ich bereits den falschen Eindruck korrigie3rt habe, dass der KBW eine Kaderschmiede der Bourgeoisie war. Und zweitens macht er genau den Fehler, den Kessen in seinem SWR2-Feature macht:
er geht auf keinerlei Inhalte ein: Ach ich hatte ganz vergessen die reihe der AltKBWler zu ergänzen um diverse Rechtsanwälte, Oberstudienräte, Regierungamtleute und ebensolche -Räte, hie und da springen noch ein paar Bürgermeister und einige Professorinnen herum, es gibt jede Menge Conceptioner bei WerbeAGENTUREN , Ober- und Unterärzte. Da wirds zwar auch recht spannend, ob man als Anstaltsleiterin Betriebsratswahlen -man weiß ja wie mans macht- ver- und behindert, ob man als Bürgermeister den HARTZ 4 Exekutator macht oder als Oberstudienrat den Noten-System-Terror und den G8-Wahn gegen die Kids durchzieht und die columbiniert oder zum Suizid oder in die nächsten Kriege nach Außen oder Innen treibt. Aber das wären dann eher die kleinen Schweine. Aber gehts beim Herrn Hager von Schenker um die Rente? Bei den Völkerrechts-Umschmierereien von Joscha und Biggi und ihre Finanzierung durch den Böller-Verein unter Ralf Füchs und die Auschwitzinstrumentalisierung durch Herrn Fischer für die zweite Belgrad-Bombardierung nach Adolf Hitler, geht es hier um Rentensicherung für KBW/RK/KPD/AO-Früh-Rentner ? Bei Ulla Schmidt und ihrer Krankenbeseitigungsreform, geht es da um die sozialbeneidete Altersversorgung einer ehemaligen Zwaqngskrankenschwester, die nicht Ärztin werden durfte, weil Schmierer sie als Proletin besser einsetzen konnte ? Liebe(r) Habik, ich könnte die Liste beliebig erweitern. Es geht darum. was sie machen, es geht um die Inhalte. Es geht um ihre ideologische Funktion, ohne die sehr viele der zentralsten staatlichen schweinereien und Verbrechen der letzten Zeit zumindest nicht so leicht möglich gewesen wären.
Ohne den geschmierten Fischer wäre der Jugoslawienkrieg so nicht möglich gewesen, HARTZ 4 ohne rot-grün auch nicht, die gesundheitsreform, mit bush zum Hindukusch auch nicht, die Neuauflage vom KongoMüller ebenfalls nicht. Der Weg von der BagdadBahn zur KongoBahn durch den Sudan muss ideologisch abgesichert werden, und das schaffen solche KB-Normannen wie Trittin nicht alleine, dazu hat sich das FischerAA seinen ThinkTank geschaffen und Steinmeier hat ihn übernommen… Und im Übrigen halte ichs gerne mit Tucholsky: “Sie meinten, sie wären an der Macht, dabei sind sie nur in der regierung !” oder so ähnlich hat er über die SPDler geschrieben. Ob der Fischer jetzt seine fünfte Frau in einem gut dollargepolsterten Lehrstuhl in den USA vögelt usw. das geht mir so was von am Arsch vorbei. Kapiert ?

Nachbemerkung: Fischer soll ruhig weiter Frauen befreien, das wird er mit Alice Schwarzerborn schon aushandeln, wenn die ihm und seinem gesalbten NachNachfolger dafür die BuWe-BlitzKriegsmädels feministisch absegnet .Mit 50% Frauenquote im Zinksarg wäre die Emanzipation aber so was von auf dem Vormarsch! Bei Fischer stellt sich die entscheidende Frage an der Heimat- und der Nah-und FernOstfront: reichen seine bombigen BalkanKriegskenntnisse aus, um den Perserkrieg zu couchen. Obwohl er auch an der später benötigten Startbahn immer in der Etappe blieb und auch dort nicht gedient hat, könnte er als EURO-Breszinski/Kissinger-Verschnitt in die Geschichte eingehen. Seine frühe Empfehlung: das PerserKriegs-Unternehmen sollte man nicht “Barbarossa” nennen, das endet sonst wieder 30 Kilometer vor der Hauptstadt. “Unternehmen Alexander” wäre da schon geeigneter…  Wo er Recht hat… der Mann hat nicht nur Recht sondern auch humanistische Bildung !!!  Das Pentagon und die US-Airforce würden es wieder völlig unbebildet “Enduring Freebombing” oder “Flying Carpet” nennen – so etwa “Fliegender Bombenteppich”..

Aber “Unternehmen Alexander”  sagt doch viel deutlicher worum es geht : eine humanitär-humanistische Aktion! Klingt auch viel eleganter. Das Bild unten zeigt Mussawi in landesüblicher Tracht, wie er als Fluglotze den Befreiern den Weg weist… möglicher Weise ist es aber auch nicht Mussawi sondern ein amerikanischer TarnkappenBomber, dieTarnkappen werden ja je nach FriedensEinsatzgebieten ausgewechselt.

In Afghanistan tragen die Bomber PaschtunenJacken und Bin-Laden-Kappen und die Pilioten haben Namensschilder: z.B.: Lft. Mubarak Obama bin Laden. Wenn die Freedom-Bomber in der Luft betankt werden, müssen sich die Piloten beim Tankwart namentlich melden, damit da keine Kerosin-Entführungen stattfinden können. Auch die Tali-Bahn hat ihreTank-Laster. Doch nur am Boden. Das reicht aber nicht für die Lufthoheit! Die Talibahn muss und kann auch fliegen. Und woher kriegt sie Kerosin ? Da führt doch (noch!!) keine Peiplein hin!  Der Talibahn ist raffiniert, weil er sein Kerosin entführt. Das heißt wiederum: der LuftschlagOberst Klein hat blitzkriegsschnell gemerkt, dass kommende TalibahnKerosinEntführungsLuftschläge nur durch präventives Freebombing zu verhindern sind. Langfristig sollte die Talibahn dann doch entweder von VEOLIA oder von der DB AG übernommen werden. VEOLIA hat jetzt Kapazitäten frei, nachdem das Geschäft mit Israel nicht geklappt hat: nach der spätautonomen Devise : legal ? illegal ? Scheißegal! Kapital! wollte der französische Logistik-DienstleistungsWasserraub-Konzern die zionistschen Landraub-Siedlungen per S-Bahn an Israel anschließen… In Deutschland hat er viele Landesbahnen aufgekauft, jetzt lokt die Zukunft in Fernost: VEOLIA fährt TaliBahn. Oder Frührentier Mehdorn macht dem Karsai den Tali-Bahnvorsteher im Ehrenamt mit Niebel-Mütze!

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.