Wie’s die USA gerne hätten: Haiti ohne Haitianer, das hätte beinahe geklappt.

Kann aber noch werden! In Afghanistan ist ja auch jedermann ein Taliban.
Wenn man Haiti am liebsten als Uraubsparadies, Flugzeugträger und Zuckerrohrplantage und Billigarbeitskräftereservoir und potentielle Öhlbohrinsel hätte,
dann braucht man sich nicht so zu eilen, um Leute zu retten, die das nicht wollen. Dann ist Haiti ohne Haitianer viel besser, so gut wie Nordamerika ohne Indianer. Was das Erdbeben überlebt, das nimmt der nächste Hurricane und was dann noch übrig bleibt übernehmen die USA.

Ich kann übrigens nichts dafür, dass die USA ihre Earth-Quake-Versuche ausgerechnet zusammen mit Israel in den Wüste Negev gemacht haben. Zusammen mit Groß-Britannien wärs auch nicht besser gewesen. Oder mit Sarkotzy….

Lieber kwp aus dem Hunsrück, ich habe nicht geschrieben, dass Israel da mit im Spiel ist. Obwohl, möglich ists schon.  In Haiti werden jetzt doch viel CarterPillars (in Palästina heissen die ArabaKillers) gebraucht und Kenntnisse, wie man Siedlungen auf frischzerstörten Städten aufbaut. Das nur so nebenbei. Aber ich möchte hier hauptsächlich darauf aufmerksam machen, dass der von den USA weggeputschte Präsident Aristide sich zu Wort gemeldet hat. Und der wird von den mainstream-medien soundso, aber auch von “linken” einfach weggeschwiegen! Deshalb hier einige Texte zu Haiti , Vodoo und Aristide:

(und nebenbei: die prospektierten recht beträchtlichen Ölvorkommen vor Kuba  machen Haiti nicht nur als Flugzeugträger sondern eben auch als Ölbohrinsel für die USA sehr interessant. Und wenn – wie Du schreibst Haiti so völlig uninteressant sein sollte, warum haben sie USA Aristide denn weggeputscht ????)

Hier folgt jetzt die englische Originalfassung eines Haiti-Artikels des deustch-niederländisch-türkischen Politologen, Soziologen und Historikers Samy Yildirim: und danach die deutsche Übersetzung und daneben noch Verweise auf Artikel von Aristide im Internet zur aktuellen Lage (in der Regel sind die in Französisch geschrieben und noch nicht übersetzt ???)
Siehe auch US-Haiti-Flüchtlingsjäger : http://www.barth-engelbart.de/?p=514 und http://www.0815-info.de/News-file-article-sid-10631.html

Good evening to all,

The European maritime expansion which started in the early 1400s was intented
to make the peoples in other parts of the Earth pay for the European crisis.
(Sounds familiar, doesn’t it?)

In 1441, the pope declared that it would be according to the teachings of the
Bible if Christian seafarers from Europe sailed to Africa and “took” Africans
with them, as slaves. He “justified” this a passage from the Bible:
“Curse and Blessing” (Genesis 9:18-29).

The first Christian seafarer to do precisely this was a Portugese (which doesn’t
come as a surprise to everyone who is familiar with this part of World’s history):
Nuno Tristao (1443). He came back with 29 slaves. But in the following year, 1444,
5 (!) Portugese captains did this voyage and came back with 222 slaves. With these
travels, modern-age slavery started. And Europe began to recover from its universal
crisis of the 1400’s.

Later on, the Portugese found – after decades of trying and failing – the all-water
route to India. Hence, they were able to circumnavigate Africa – and the Moslim world.
Hence, they could break the monopoly of the Arabs with respect to West-East trade on a
continental scale.

The discovery of the Americas opened another source of illegal income to the European
powers. The American Natives were killed (the greatest genocide in mankind’s history)
and replaced by Africans.

Of course, American Natives and African Slaves tried to fight against their Eurpoean
“masters”, and sometimes, they managed to ally with each other. The so-called
Afro-American religions show this cooperation: there are influences from the Americas
as well as from Western Africa.

The Africans were kidnapped mainly along the African West coast, and the majority of
them belonged to peoples that spoke languages of the Yoruba family of languages. This
explains the other technical term: the different facettes of the Yoruba world religion.

Marianne Lehmann considers these religions spiritual weapons in the struggle for freedom:
“If you must fight, then you need weapons. If you do not have visible ones, than you take
invisible ones.” This is true, not only for Vodou and Haiti (Marianne Lehmann lives in
Port-au-Prince since 1957 and has spent years and her famility heir to build up the largest
collection of Vodou objects in th entire world), but also for the others regions
of the Americas.

What makes Haiti special, is the fact that the Haitian slaves managed to end French colonial
rule and slavery on their own. Nobody helped them. Their spiritual weapon was Vodou – which
explains why people in North America and Europa have heard so many bad things about Vodou.
The Haitian national heros are Padrejean (Vodou priest and leader of the 1676-1679 revolt),
Francois Mackandal (Vodou priest and leader of the 1751-1758 revolt which nearly succeeded),
Boukman Dutty (Vodou priest and main celebrator of the Vodou ceremony in Bois de Caimans in
August 1971 which started the Great Revolt that finally succeeded), Toussaint L’Ouverture
(military leader of the Great revolt who was captured by the French on June 7,1802) and
Jean-Jacques Dessallines (his closest collaborator who followed him and finished the job).

But as Friedrich Schiller lets his “Wilhelm Tell” say: “Even the best noble-minded man cannot
live in peace if the evil-minded neighbour doesn’t want him to.” France and Spain started
a boycot against Haiti in 1804, and USA joined them in 1806. We also must pay attention
to the fact that there were also Haitians who didn’t follow Dessallines. After his
assassination (October 17, 1806), Haiti was divided between two rivalling groups of
leaders of interracial ancestry.

Jean-Pierre Boyer (1774-1850, President of Haiti from 1818 to 1843) re-united Haiti,
but he belonged to those Haitians who wanted to get better relations to the Europeans.
In 1825, the French King sent a fleet of 14 ships to Haiti. Dessallines had foreseen
this and tried to establish a militia. After his assassination, all these plans were
cancelled. Instead of calling the Haitians to the arms and fight against the French
(note that Napoleon had sent a fleet to end the revolt, but his men were defeated),
Boyer signed a treaty with the French that ended the French boycot against Haiti
(Spain followed the French in 1825 while USA ended the boycot not before 1862),
but that urged Haiti to pay 90 million Francs (!) in gold (!) as reparation
(for the loss of colony and slaves). [The victim had to pay the money!] This put a heavy
burden onto Haiti’s budget and further development.

We will now not be astonished to hear that Boyer in 1835 signed some bills that remained
valid for a long time. He declared French the only allowed language and Catholicism the
only allowed religion. Vodou was condemned as superstition. These bills remained valid till
1987. This all makes Jean-Pierre Boyer the first of all Third World dictators who betray
their people in order to win friends and good reputation in the West.

In 1843, Boyer was urged to resign. During the following 5 years, he repeatedly tried
to regain power, but in vain. He eventually left Haiti forever in 1848: we went to France
where he died two years later and was buried. In Haiti, nobody wants him back.

Jean-Bertand Aristide is surely not a man to compare with the national heroes of Haiti,
but he is by far better than many others. Aristide repeatedly declared that USA, France
and the other countries of the Global West are the under-developped countries –
“at least, with respect to human values”. Even more: Aristide repeatedly called Boyer a traitor
and demanded that France give back to Haiti the money “it had stolen from us with the traitor’s assistance”.

If you agree on this, then you will not wonder why nobody in the Western
mass media mention Aristide.

Best regards,

Samy Yildirim

Zaandam / North Holland / The Netherlands

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

— einar.schlereth@glocalnet.net wrote:

From: Einar Schlereth
To: tlaxcala@googlegroups.com
Subject: Re: [Tlaxcala] FI/FT – Aristide – Message of Hope and Solidarity
Date: Tue, 19 Jan 2010 19:33:48 +0100

No, my dear, Greg Palast has mentioned him (see my translation on
Tlaxcala) and I heard interviews on “Democracy Now” where Haitians told
that they wanted him back. But you are right – the mainstreammedia
didn’t say a word.

Greetings
Einar

tis 2010-01-19 klockan 15:26 +0100 skrev Hergen Matussik:
> Somebody remember Jean Bertrand Aristide, former president of Haiti? I
> wonder why hardly anybody mentions him while almost everywhere one
> hears that there is almost no existing state or statal authority and
> organisation in that country.
>
>
>  Haiti: Message of Hope and
> Solidarity – http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=17018
>
> – by Jean-Bertrand Aristide – 2010-01-17
>
>
>
>
> Os acordais de Jean Bertrand Aristide, ex-presidente de Haiti? Que
> raro que casi nadia habla de eel mientras se escucha por todos lados
> que el estado de Haiti es casi non-existente, sin autoridad y
> estructura …
> —
> Vous avez reçu ce message, car vous êtes abonné au groupe
> Groupe “Tlaxcala” de Google Groupes.
> Pour transmettre des messages à ce groupe, envoyez un e-mail à
> l’adresse tlaxcala@googlegroups.com
> Pour résilier votre abonnement à ce groupe, envoyez un e-mail à
> l’adresse tlaxcala+unsubscribe@googlegroups.com
> Pour afficher d’autres options, visitez ce groupe à l’adresse
> http://groups.google.fr/group/tlaxcala?hl=fr?hl=en


Vous avez reçu ce message, car vous êtes abonné au groupe
Groupe “Tlaxcala” de Google Groupes.
Pour transmettre des messages à ce groupe, envoyez un e-mail à
l’adresse tlaxcala@googlegroups.com
Pour résilier votre abonnement à ce groupe, envoyez un e-mail à
l’adresse tlaxcala+unsubscribe@googlegroups.com
Pour afficher d’autres options, visitez ce groupe à l’adresse
http://groups.google.fr/group/tlaxcala?hl=fr?hl=en

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

DEUTSCHE UEBERSETZUNG:

Guten Abend allerseits,

Die europaeische Expansion zur See begann im fruehen 15. Jahrhundert. Dahinter
stand die Absicht, die Voelker anderer Erdteile fuer die umfassende europaeische
Krise des 14. Jahrhunderts bezahlen zu lassen. (Kommt das bekannt vor?)

Im Jahre 1441 erklaerte der Papst, dass es der Bibel gemaess sei, wenn christliche Seefahrer aus Europa nach Afrika segelten und sich dort Afrikaner “holten”, um sie
fortan als Sklaven zu benuetzen. Er “rechtfertigte” diese Behauptung mit einer Stelle
aus der Bibel: “Fluch und Segen” (Genesis 9: 18-29)

Der erste christliche Seefahrer, der genau dies tat, war der Portugiese Nuno Tristao
(1443). Er kam zurueck mit 29 Sklaven. (Dass die Portugiesen hier vorangingen,
verwundert den nicht, der mit diesem Teil der Weltgeschichte bekannt ist.) Aber
bereits im folgenden Jahr, 1444, unternahmen gleich 5 (!) portugiesische Kapitaene
diese Fahrt und kamen mit insgesamt 222 Sklaven zurueck. Mit diesen Reisen begann
die neuzeitliche Sklaverei. Und Europa begann sich von seiner umfassenden Krise des
14. Jahrhunderts zu erholen.

Spaeter dann, nach Jahrzehnten des Versuches und Scheiterns, fanden die Portugiesen schliesslich den Seeweg nach Indien. Fortan waren sie in der Lage, Afrika – und damit
die moslemische Welt – zu umsegeln. Damit aber konnten sie das Monopol der Araber im kontinentweiten Ost-West-Handel brechen.

Die Entdeckung der Amerikas eroeffnete den europaeischen Maechten eine weitere
Quelle des verbrecherischen Einkommens. Die amerikanischen Einheimischen wurden groesstenteils ermordet (der groesste Voelkermord der Menschheitsgeschichte) und
durch aus Afrika in die Sklaverei verschleppte Menschen ersetzt.

Natuerlich gab es seitens der amerikanischen Einheimischen und der afrikanischen Sklaven Gegenwehr gegen ihre europaeischen “Herren”, und manchmal schafften sie,
sich miteinander zu verbuenden. Die so-genannten afro-amerikanischen Religionen legen von dieser Zusammenarbeit Zeugnis ab: sie zeigen Einfluesse sowohl aus Amerika wie
aus Westafrika, in von den Europaern uebernommenen Formen.

Die Afrikaner wurden hauptsaechlich entlang der afrikanischen Westkueste entfuehrt,
und sie gehoerten in der Mehrzahl zu Voelkern, die Sprachen der Yoruba-Sprachengruppe sprachen. Dies erklaert den offiziellen Fachausdruck: die verschiedenen Facetten der Yoruba-Weltreligion.

Marianne Lehmann betrachtet diese Religionen in erster Linie als Waffen im Kampf fuer Freiheit: “Wer kaempfen muss, der braucht Waffen. Hat man keine sichtbaren Waffen, dann behilft man sich mit unsichtbaren Waffen.” Dies ist wahr, nicht nur fuer Vodou und Haiti (die am 24. Dezember 1936 in Kirchberg im Kanton Bern in der Schweiz geborene Marianne Lehmann wohnt seit 1957 in Port-au-Prince und hat seit den Siebzigerjahren
viele Jahre und einen grossen Teil ihres Familienvermoegens darauf verwandt, die inzwischen mit Abstand groesste Sammlung von Vodou-Objekten weltweit anzulegen),
aber auch fuer die anderen Regionen der Amerikas.

Was Haiti so besonders macht, ist die Tatsache, dass die haitianischen Sklaven es schliesslich schafften, die franzoesische Kolonialherrschaft und die Sklaverei in Haiti zu beenden – aus eigener Kraft. Niemand half ihnen dabei. Ihre spirituelle Waffe war Vodou – was sofort erklaert, warum die Menschen in Nordamerika und Europa so viel Schlechtes ueber Vodou gehoert haben.

Die Nationalhelden Haitis sind:
-> Padrejean (Vodou-Priester und Fuehrer des Sklavenauftsandes 1676-1679),
-> Francois Mackandal (Vodou-Priester und Fuehrer des Sklavenaufstandes 1751-1758),
-> Boukman Dutty (Vodou-Priester und Hauptzelebrant der Vodou-Zeremonie im Bois
des Caimans [= Wald der Kaimane; diese sind kleinere Verwandte von Krokodilen und Alligatoren] im August 1791, mit welche die Grosse Sklavenerhebung begann, die dann schliesslich zum Erfolg fuehrte),
-> Toussaint L’Ouverture (militaerischer Fuehrer eben dieser Grossen Sklavenerhebung, gefangenommen von den Franzosen am 0. Juni 1802) und
-> Jean-Jacques Dessallines (engster Mitarbeiter von L’Ouverture und sein Nachfolger,
der die Grosse Sklavenerhebung zum siegreichen Ende fuehrte).

Aber wie Friedrich Schiller die Titelfigur seines Schweizer Nationaldramas “Wilhelm Tell” sagen liess: “Selbst der beste wohlgesonnene Mann kann nicht in Frieden leben, wenn
es dem boesen Nachbarn nicht gefaellt.” Frankreich und Spanien verabredeten 1804
einen Boykott gegen Haiti, dem die USA sich 1806 anschlossen. Weiters muessen wir beruecksichtigen, dass nicht alle Haitianer Dessallines zu folgen bereit waren. Nach
seiner Ermordung (17. Oktober 1806) wurde Haiti zweigeteilt. Die jeweiligen Fuehrungsgruppen waren von gemischt-rassischer Herkunft (“Mulatten”, “Kreolen”), die es eher mit den Europaeern als mit ihren schwarzen Landsleuten hielten

Jean-Pierre Boyer (1774-1850, Praesident Haitis von 1818 bis 1843) wiedervereinigte
Haiti zwar, aber auch er gehoerte zu der soeben erwaehnten Gruppe von Haitianern.
Das wurde besonders deutlich im Jahre 1825, als der franzoesische Koenig eine Flotte
von 14 Schiffen nach Haiti sandte. Dessallines hatte dies erwartet und geplant, eine Miliz aufzubauen, um Haiti hiergegen zu schuetzen. Nach seiner Ermordung wurden alle seine Plaene fallengelassen.

Anstatt nun die Haitianer zu den Waffen zu rufen (man beachte, dass Napoleon seinerzeit eine Flotte ausgesandt hatte, um die Grosse Sklavenerhebung niederzuschlagen, was dann aber scheiterte am von Dessallines gefuehrten Widerstand der Haitianer), verhandelte Boyer mit den Franzosen und unterzeichente einen Vertrag, der zwar den Boykott Frankreichs gegen Haiti beendete (Spanien folgte 1825, die USA erst 1862), aber Haiti
zur Zahlung von 90.000.000 Franks (!) in Gold (!) als Entschaedigung (fuer den Verlust von Kolonie und Sklaven) verpflichtete. [Das Opfer musste zahlen.] Dies stellte eine schwere Belastung Haitis dar und behinderte die weitere Entwicklung des Landes. Auch als nach 1848/49 Frankreich die Sklaverei in seinen Kolonien abschaffte, bestand Frankreich auf der vollstaendigen Bezahlung der 1825 mit Boyer vereinbarten Summe, was bis 1947 dauerte.

HIER WEITERSCHREIBEN.

Nach alledem erstaunt es uns nicht, wenn wir erfahren, dass Boyer im Jahre 1835 einige Dekrete unterzeichnete, die teilweise sehr lange in Kraft blieben. So erklaerte er Franzoesisch zur alleinigen Amtssprache Haitis, und den Katholizismus zur einzig erlaubten Religion. Vodou wurde zum Aberglauben erklaert. Beide Dekrete blieben bis 1987 in Kraft. (Die Anerkennung als Religion erfuhr Vodou im Jahre 2004, gegen Ende der zweiten Amtszeit von Jean-Bertrand Aristide, der selber die vorbereitenden Verhandlungen mit den Vodou-Priestern gefuehrt hatte.) Das alles macht Jean-Pierre Boyer zum ersten aller Dritte-Welt-Potentaten, die ihre Voelkern betreugen, um sich im Globalen Westen beliebt zu machen.

Im Jahre 1843 zwang eine Volkserhebung Boyer zum Abtritt. Die folgenden 5 Jahre versuchte er wiederholt, wieder ans Ruder zu kommen, aber vergeblich. Schliesslich verliess er im Jahre 1848 Haiti fuer immer: er ging nach Frabkreich, wo er die beiden letzten Jahre seines Lebens als vermoegender Mann verbrachte, und wo er schliesslich begraben wurde. In Haiti will ihn niemand zurueck haben.

Wir koennen Jean-Bertand Aristide sicherlich nicht mit den haitianischen Nationalhelden
in eine Reihe stellen, aber er ist bei weitem besser als viele andere. Aristide erklaerte wiederholt in der Oeffentlichkeit, dass die USA, Frankreich und die anderen Staaten des Globalen Westen die unterentwickelten Laender seien –  “zumindest im Hinblick auf menschliche Werte”. Mehr noch: Aristide nannte Boyer wiederholt einen Verraeter und verlangte das Geld zurueck, das Frankreich von Haiti “mit der Hilfe des Verraeters gestohlen hat”.

Wer dem hier zustimmt, der versteht sofort, warum niemand im Globalen Westen den Namen von Jean-Bertrand Aristide erwaehnt.

Mit freundlichen Gruessen,

Samy Yildirim

Zaandam / Nordholland / Die Niederlande

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

— einar.schlereth@glocalnet.net wrote:

From: Einar Schlereth
To: tlaxcala@googlegroups.com
Subject: Re: [Tlaxcala] FI/FT – Aristide – Message of Hope and Solidarity
Date: Tue, 19 Jan 2010 19:33:48 +0100

No, my dear, Greg Palast has mentioned him (see my translation on
Tlaxcala) and I heard interviews on “Democracy Now” where Haitians told
that they wanted him back. But you are right – the mainstreammedia
didn’t say a word.

Greetings
Einar

tis 2010-01-19 klockan 15:26 +0100 skrev Hergen Matussik:
> Somebody remember Jean Bertrand Aristide, former president of Haiti? I
> wonder why hardly anybody mentions him while almost everywhere one
> hears that there is almost no existing state or statal authority and
> organisation in that country.
>
>
>  Haiti: Message of Hope and
> Solidarity – http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=17018
>
> – by Jean-Bertrand Aristide – 2010-01-17
>
>
>
>
> Os acordais de Jean Bertrand Aristide, ex-presidente de Haiti? Que
> raro que casi nadia habla de eel mientras se escucha por todos lados
> que el estado de Haiti es casi non-existente, sin autoridad y
> estructura …
> —
> Vous avez reçu ce message, car vous êtes abonné au groupe
> Groupe “Tlaxcala” de Google Groupes.
> Pour transmettre des messages à ce groupe, envoyez un e-mail à
> l’adresse tlaxcala@googlegroups.com
> Pour résilier votre abonnement à ce groupe, envoyez un e-mail à
> l’adresse tlaxcala+unsubscribe@googlegroups.com
> Pour afficher d’autres options, visitez ce groupe à l’adresse
> http://groups.google.fr/group/tlaxcala?hl=fr?hl=en


Vous avez reçu ce message, car vous êtes abonné au groupe
Groupe “Tlaxcala” de Google Groupes.
Pour transmettre des messages à ce groupe, envoyez un e-mail à
l’adresse tlaxcala@googlegroups.com
Pour résilier votre abonnement à ce groupe, envoyez un e-mail à
l’adresse tlaxcala+unsubscribe@googlegroups.com
Pour afficher d’autres options, visitez ce groupe à l’adresse
http://groups.google.fr/group/tlaxcala?hl=fr?hl=en

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.